Thaikochen zum Dritten.....


Mitglied seit 08.03.2004
9.193 Beiträge (ø1,67/Tag)

Hallo,

gestern war nun die Abschlussveranstaltung, und um zehn sind alle mit zufriedenen Mienen abmarschiert, ich eingeschlossen, obwohl ich noch den halben Thai-HAushalt der FamilieM zum Auto schleppen musste. Es hat Spaß gemacht Lachen.Es war wieder richtig lustig, eine harmonische Gruppe. Sie haben sich so gut verstanden, dass sie am liebsten am nächsten Mittwoch weiterkochen würden. Aber die \"Dozentin\" braucht eine Pause Na!
Leider hat das Budget keine Garnelen mehr erlaubt, aber es hat trotzdem allen sehr gut geschmeckt.

Es gab, das kenne sicher einige aus einem Fred...

SUPPE MIT GEFÜLLTER GURKE


2 Salatgurken, möglichst schlank
1 El Korianderwurzel, fein gehackt
3 Knoblauchzehen
Pfeffer
250g Schweinehack
1-2 El Sojasauce
1,5 l Brühe
Fischsauce zum Abschmecken
2-3 Tl geröstete Chilipaste (Nam prik pao)
1 Prise Zucker
3 Frühlingszwiebeln, in Ringe geschnitten
reichlich Koriander zum Garnieren



Die Gurke waschen und beide Enden abschneiden, dann in 3-4cm lange Stücke schneiden. Mit dem Apfelausstecher entkernen. Korianderwurzel, Pfeffer und Knoblauch im Mörser zerstampfen. Diese Mischung mit dem Schweinefleisch und der Sojasauce vermischen und alles gut verkneten. Eventuell mit etwas Fischsauce nachwürzen.
Die Gurkenstücke mit der Masse füllen. Durch jedes Stück einen Zahnstocher stecken, damit die Füllung beim Garen nicht herausfallen kann.
Die Brühe erhitzen, die Gurkenstücke hineingeben und 5-10 Minuten leise gar ziehen lassen. Die Chilipaste in etwas Brühe glatt rühren und die Suppe damit würzen. Die Zahnstocher entfernen.
Mit Korianderblättchen und Frühlingszwiebelröllchen garniert servieren.

Das klingt jetzt vielleicht ein bisschen lahm, ist es aber nicht. Die Gurke bleibt schön knackig, die Füllung ist durch die Korianderwurzel, die man vor dem Hacken abschaben sollte, sehr würzig und Koriander und Chilipaste geben den asiatischen Kick.



Dann gab es einen Klassiker.... der immer allen gut schmeckt, auch den Skeptiker und den Kindern...

http://www.chefkoch.de/rezepte/503691145374398/Gebratenes-Huehnerfleisch-mit-Cashewkernen-Gai-Pad-Mamuang.html



Außerdem noch einen vegetarischen Glasnudelsalat, den ich vor kurzem aus verschiedenen Rezepten zusammengebastelt habe. Schön bunt und lecker. Das kurze Anbraten des Gemüses hebt die Aromen hervor und man kann Reste am nächsten Tag noch sehr gut essen. Mit der Chilipaste bekommt er etwas Schärfe, wer will kann auch mehr als einen Teelöffel nehmen, oder kleingehackte Chili zugeben.


VEGETARISCHE VARIANTE DES THAI-GLASNUDELSALATS


100g Glasnudeln

3 El Öl
3 Knoblauchzehen, fein gehackt
1 El Ingwer, fein gehackt
100 g Baby-Maiskölbchen, in schrägen Stücken
3 kl. Möhren, in feinen Stiften
100 g Zuckererbsenschoten, in schräge Streifen
1 rote Paprika, in 1x3 cm große Streifen
2 Stange Staudensellerie, in ½ cm breiten Scheiben
4 kl. Frühlingszwiebeln, weiß und grün getrennt in 1 cm breiten Scheiben

3 El Sojasauce, hell
2 El Fischsauce
2 El Reis-oder Kokosessig
2 Spritzer Sesamöl, geröstet
Zucker, schwarzer Pfeffer
1 Tl Nam Prik Pao, nach Belieben

Korianderblättchen, grob gehackt



Die Glasnudeln mit kochendem Wasser übergießen und 10-15 Minuten ziehen lassen. Dann gründlich abgießen und das Sieb auf ein sauberes Tuch stellen, um noch mehr Wasser aus den Nudeln zu saugen. Die Nudeln auf ein Brett legen und mit einem scharfen Messer in kurze Stücke schneiden.
Das Öl erhitzen, den Knoblauch kurz anbraten (nicht bräunen!), dann das vorbereitete Gemüse ohne die grünen Teile der Frühlingszwiebeln zugeben und in ca 3 Minuten bissfest braten. Kurz vor Ende die grünen Teile der Frühlingszwiebel hinzufügen.
Das Gemüse noch warm unter die Nudeln mischen und mit Sojasauce, Fischsauce, Essig, Sesamöl, etwas Zucker und reichlich schwarzem Pfeffer abschmecken.
Es ist möglich, dass man noch nachwürzen muss, da Glasnudeln sehr viel Würze binden.
Die Korianderblättchen untermischen.
Wer mag, gibt Nam Prik Pao dazu.



Als Gruß aus der Küche, direkt aus dem Wok in den Mund gab es die Goldtaschen. Wir haben sie nur mit Hack gefüllt. Ich finde in der Mischung gehen die Garnelen leicht unter. Ich mach dann lieber noch eine separate Füllung nur aus Garnelen.


GOLDTASCHEN


125g Schweinehack
125g Garnelenfleisch, fein gehackt
2-3 getrocknete Shitakepilze, eingeweicht
1 Möhre, fein geraspelt
1 El Korianderwurzeln, ganz feingehackt
1 El Koriandergrün, fein gehackt
1 Tl Knoblauch, fein gehackt
1-2 Frühlingszwiebeln, fein gehackt
1 Chilischote, entkernt und fein gehackt (evtl. weglassen)
1 Ei
1 El Fischsauce
1 El Sojasauce
schwarzer Pfeffer
Zucker

20 - 30 Wontonblätter oder kleine Teigblätter für Frühlingszwiebeln
Lauchblätter, in 25cm langen Streifen, kurz blanchiert
Öl zum Frittieren
Pflaumensauce und/oder süße Chilisauce (for chicken)

Für die Füllung den Knoblauch, den Koriander mit dem Pfeffer zerstampfen. Schweinehack, Garnelenfleisch, Ei, Pilze, Möhre und Frühlingszwiebeln mit der Paste gut vermischen und mit Fischsauce, Sojasauce und Zucker abschmecken.
Ein Wontonblatt in die Hand legen, einen gehäuften Teelöffel Masse in die Mitte geben, und das Blatt zu einem Beutelchen verschließen. Mit einem Lauchstreifen zusammen binden. Das geht auch mit Schnittlauchstängeln, diese reißen aber leichter.
Das Öl im Wok erhitzen und die Täschchen darin goldbraun und knusprig frittieren.
Auf Küchenpapier abtropfen lassen und heiß mit Pflaumensauce oder süßer Chilisauce servieren.

Nachtrag: Wir haben nicht mehr mit Lauchstreifen gearbeitet, sondern mit blanchierten Schnittlauchhalmen, das ist bei den kleinen Dingern handlicher und sieht hüsch aus.



Noch ein bekanntes Rezept in einer Variation. Nachdem mich Hieronimi drauf aufmerksam gemacht hatte, dass er das Rezept mit Schlangenbohnen kennt, haben wir das jetzt mal versucht, und ich empfand die Bohnen als eine Bereicherung des Rezepts.

http://www.chefkoch.de/rezepte/406201130079166/Schweinehackfleisch-mit-gruenem-Pfeffer-Mou-Phad-Kaphrao-Prik-Thai-Sod.html



Das siebte Rezept war ein Ingwerfisch, diesmal mit einem Kabeljaufilet.

GEDÄMPFTER FISCH MIT INGWER

Hierzu kann man außer einem ganzen Fisch auch feste Fischfilets verwenden.


700g Seebarsch, Forelle oder einen anderen festfleischigen Fisch
oder
400g Fischfilet
1/2 El Sesamöl
1-2 Knoblauchzehen, ganz fein gewürfelt
2 Frühlingszwiebeln, in Streifen
2 kl. Möhren, in Streifen
1 Stangen Sellerie, in dünnen Scheiben

4-5 El helle Sojasauce
1-2 El Fischsauce
4-5 El Reiswein oder Sherry
1-2 El Ingwer, in feinen Streifen
etwas Zucker

Frühlingszwiebeln in Röllchen als Garnitur
Korianderblättchen
1 rote Thai-Peperoni, in kleinen Würfeln


Den Fisch von beiden Seiten mehrmals schräg bis zur Gräte einschneiden, Fischfilet in 6 cm breite Stücke schneiden. Frühlingszwiebeln, Knoblauchwürfelchen, Möhrenstreifen und Selleriescheibchen auf einen Teller oder Platte streuen. Den Fisch bzw. das Fischfilet drauflegen. Sojasauce, Fischsauce und Reiswein, Zucker mit den Ingwerstreifen vermischen und gleichmäßig über den Fisch und das Gemüse verteilen.
Teller in einen sehr heißen Dämpfer (auch. im Wok mit Einsatz drunter) setzen und zugedeckt 12-15 Minuten, Fischfilets je nach Dicke 5 -7 Minuten kräftig dämpfen.
Teller aus dem Dämpfer heben, die Frühlingszwiebelnröllchen, die Korianderblättchen und die Peperoniwürfelchen über den Fisch geben und sofort servieren.

Der Fisch schmeckt pur etwas fad, man muss sich schon von der Sauce eine Portion drüberträufeln.

Jetzt wünsche ich viel Spaß beim Nachkochen. Fragen beantworte ich wie immer gern Lachen


Liebe Grüße Ulrike











GEBRATENE ENTENBRUST IN SÜSSAURER KOKOSSAUCE


2 Dosen Kokosmilch
2 El rote Currypaste
1 Zwiebel, in Spalten
je 1 kl. rote und grüne Paprika, in Streifen
1-2 Tomaten, in Streifen oder 10 Cocktailtomaten, halbiert
200 g Ananas,. frisch, in mundgerechten Stücken
200 g abgetropfte Lychees, halbiert
2-3 EL Fischsauce
6-8 Magroodblätter
1 El Zucker

700g Entenbrustfilet (2 Stück a 350g)
2 El Sojasauce


Den Backofen auf reale 85 Grad vorheizen (Backofenthermometer).Eine feuerfeste Form hineinstellen.
Die Entenbrüste auf der Hautseite kreuzweise einschneiden, ohne die Fleischschicht zu verletzen. In eine kalte Pfanne legen und die Temperatur hoch schalten. Wenn es anfängt zu bruzzeln, die Temperatur etwas ansenken und die Hautseite in 7-8 Minuten kross und braun braten. Zwischendurch 1-2 mal das Fett abgießen.
Die Entenbrüste wenden und die Fleischseite 1 Minute braten.
Mit der Hautseite nach oben in die vorgewärmte Form legen, mit Sojasauce bestreichen und für 40-45 Minuten in den Ofen schieben.

Currypaste in wenig Öl leicht anbraten, bis sie duftet, mit Kokosmilch ablöschen und zusammen mit den Magroodblättern sehr cremig einkochen, dann das Gemüse und die Früchte hinzufügen und 2-3 Minuten köcheln lassen. Noch einmal abschmecken.
Auf eine vorgewärmte Platte legen, die Entenbrust in schräge Scheiben schneiden und auf dem Gemüse anrichten.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 08.03.2004
9.193 Beiträge (ø1,67/Tag)

Kleiner Fehler Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen, die Entenbrust gab es auch noch, die ist nur an die falsche Stelle geraten Na! Das Gericht hat allen am besten geschmeckt, und es ist auch otisch ein Genuss. Die Lychees waren aus der Dose, aber das war ok. Die Garmethode ist jetzt nicht wirklich Thai Na!, aber man erhält so viel Zeit für die Vorbereitungen der Sauce und zarte rosa Entenbrustscheiben ohne viel Fett unter der Haut.

Nochmals Ulrike
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 30.11.2002
4.768 Beiträge (ø0,8/Tag)

Hallo Ulrike.

Besten Dank besonders fuer das Entenrezept, das ich noch nicht hatte.

Gruesse aus Connecticut,

LazarusLong


PS: Wieviel Kokosmilch in zwei Dosen?

LL
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 08.03.2004
9.193 Beiträge (ø1,67/Tag)

Hallo Ernst,

bei dem Rezept werden die Dosen mit 400 ml verwendet. Das Rezept ist für vier Personen schon ziemlich reichlich, weil die cremig eingekochte Sauce auch ganz gut sättigend ist. Aber man kann ja gut halbieren.

Was ich bei der Erklärung des Rezepts noch vergessen hatte, das Einkochen ist so wichtig, weil das Obst und das Gemüse auch bei so kurzer Garzeit ziemlich viel Flüssigkeit zieht und die Sauce so wieder verdünnt.

Lieben Gruß über den Teich

Ulrike
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.08.2004
5.923 Beiträge (ø1,11/Tag)

Hallo Ulrike,

ich kann mir Schlangenbohnen im Schweinehackfleisch mit grünen Pfeffer auch sehr gut vorstellen. Werde ich beim nächsten Mal daran denken, wenn ich es wieder mal koche.

Liebe Grüße, Surina


Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.01.2004
3.392 Beiträge (ø0,61/Tag)


hoppala, da hätt ich doch fast diesen Bericht übersehen. Ist wie die anderen beiden gespeichert.

LG
Suse

* * * * * * * * * * * * * *
Der Duft eines Pfannkuchens bindet mehr ans Leben als alle philosophischen Argumente (Georg Christoph Lichtenberg)

Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.08.2006
78 Beiträge (ø0,02/Tag)

uiiii das hört sich ja alles super an!!!!!
Ganz großes Lob an dich du kochst wie ein Thai es tut! hast den Bogen ja richtig raus finde ich sehr beeindruckend!!!

LG Vi
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 08.03.2004
9.193 Beiträge (ø1,67/Tag)


Danke für die Blumen, Vi, ich koche seit jetzt fast 15 Jahren Thai, seit mehr als sechs Jahren regelmäßig in Thailand. Wenn das nicht geholfen hätte, was dann Na!

An Surina und alle Interessierten,

dieser Fred ist euch durch die Lappen gegangen, dabei ist das eine ganz köstliche Sauce. Ich habe sie dieses Jahr wieder mit den kleinen Aprikosen gekocht, oberlecker. Ein wenig strenger als die Ananassauce, aber sie hat mehr Charakter.
Jetzt, wo es keine Aprikosen mehr gibt, versucht es doch mal mit einer Mischung aus Dosen-Aprikosen...es gibt welche im eigenen Saft.. und eingweichten Trockenaprikosen. Das sollte was werden.

Liebe Grüße Ulrike
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 04.11.2006
8.600 Beiträge (ø1,9/Tag)

Hallo Ulrike,

ich hab mir heute als Single-Festmahl deine

GEBRATENE ENTENBRUST IN SÜSSAURER KOKOSSAUCE

zubereitet.. Mann, war das gut!!! Danke für das tolle Rezept!
Hatte sogar bis auf die Lychees alle Zutaten da, hab die Lychees ersetzt durch ein paar geschälte, entkernte weiße Weintrauben, ich glaub das hat ganz gut funktioniert. Und die Sauce war sowas von fein, ich war erst skeptisch wg. der Tomaten, aber habs dann halt einfach nach deinem Rezept gemacht, und das war so schön ausgewogen fruchtig-säuerlich würzig, einfach nur Klasse.
Die Entenbrust ist nach deiner Anleitung auch ganz super geworden, Haut knusprig, Fett weggebraten, Fleisch durch und durch rosa und saftig. 350 Gramm komplett verputzt... ich bin ein Vielfraß *ups ... *rotwerd* ... hab halt etwas weniger Reis gegessen zum Ausgleich Na!
Aber wenn's sooo gut schmeckt! Lachen

LG,
IF
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 08.03.2004
9.193 Beiträge (ø1,67/Tag)

Fein, dass es dir so gut gelungen ist, lieber Fisch. Den Tipp mit den Trauben nehme ich gern an, ich bin nicht so ein Lycheefan, schon gar nicht aus der Dose.

Liebe Grüße Ulrike
Zitieren & Antworten

Thema geschlossen

Dieser Thread wurde geschlossen. Es ist kein Posting mehr möglich.

Partnermagazine