Afrikanische und australische Rezepte gesucht!

zurück weiter

Mitglied seit 13.02.2003
11.976 Beiträge (ø2,04/Tag)

Hallo zusammen!

Nach der deutschen, europäischen, nord- und südamerikanischen Küche werden meine nächsten beiden Rezeptesammlungen die afrikanische und die australische Küche sein! Dafür brauche ich noch jede Menge Rezepte! Egal ob Suppen, Hauptspeisen, Desserts, Getränke - ich kann alles gebrauchen! Also, wenn Ihr Rezepte habt, würde ich mich sehr freuen, wenn Ihr sie mir hier reinstellen würdet. Ich sammele alle Rezepte und biete Euch dafür die komplette Sammlungen zum Download an.

Also, macht bitte alle mit damit es schöne Sammlungen werden! Vielen Dank schon mal an alle fürs Mitmachen!

Ach so: Schreibt dann bitte dazu ob das Rezept aus Australien oder Afrika ist, damit ich sie richtig zuordnen kann. Danke!

LG
bienemaya
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 02.08.2004
348 Beiträge (ø0,07/Tag)

Hallo bienemaya,

gibt es wirklich australische Rezepte? Ich war selber mal ein Highschool Jahr in Australien und überlege gerade, was für mich typsch australisch ist. Gar nicht so einfach. Ich habe bei einer griechischen Familie gewohnt, so ist für mich alles griechische ziemlich australisch.

Aber typisch australisch sind für mich Lamingtons (Biscuitquadrate in Schokolade und Kokosnuss gewälzt), Pumpkinsoup (aber wohl auch ziemlich amerikanisch) und Damperbrot (am Lagerfeuer zu bereitendes Brot).

Das interessante an Australiens Küche ist wohl auch die fusion cuisine, also die Mischung aus Rezepten aller Nationen und dem Angebot, dass man in Australien hat. Das habe ich bei \'meinen\' Griechen auch beobachtet. Ich bin auf weitere Beiträge in diesem Thread sehr gespannt.

Gruß von einer nicht wirklich hilfreichen, aber sehr neugierigen

frohsinn

Zitieren & Antworten

Mitglied seit 13.02.2003
11.976 Beiträge (ø2,04/Tag)

Mit der Mischung verschiedener Nationen hast du wohl recht. Habe schon ein paar Rezepte aus dem Netz gefunden. quargl macht sich dann auch noch auf der Suche nach australischen Rezepten. Die Sammlung wird zwar bestimmt nicht groß, aber ich habe mir nun mal in den Kopf gesetzt Rezeptesammlungen von allen Kontinenten zu machen.

Afrika und vor allem Australien ist ein bißchen schwieriger. Ich hoffe aber dennoch, daß der ein oder andere CKler ein paar Rezepte für mich hat. Ich wäre jedenfalls sehr dankbar!

Und wenn beide Sammlungen fertig sind, kommt noch die asiatische Küche. Aber darum mache ich mir überhaupt keine Sorgen, denn asiatische Rezepte gibt es ja en masse...

LG
bienemaya Let´s cook baby!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 13.02.2002
359 Beiträge (ø0,06/Tag)

Hallo,

Australische Fleischpastete (Australian Meat Pie )

1,5 Std. Vorbereitungs- und Kochzeit ( für 6 Personen )

750 g mageres Rindfleisch zum Kochen
1 Lammnierchen
2 EL Öl
1 fein gehackte Zwiebel
375 ml Rinderbrühe
nach Geschmack: 1 TL geriebene Muskatnuss
1 EL Worcestershiresauce
1 TL gehackte Petersilie
1,5 EL Mehl

für die Pasteten:

200 g Mürbeteig in Lagen
200 g Blätterteig in Lagen
Milch

Fleisch und Nierchen in kleine Würfel schneiden. In einem Topf Öl erhitzen und die Zwiebel darin glasig dünsten. Fleisch- und Nierchenwürfel zugeben, kräftig anbraten.
Brühe, Muskat, Worcestershiresauce und Petersilie zufügen, mit Pfeffer und Salz abschmecken.
Zum Kochen bringen und bei mittlerer Hitze unter gelegentlichem Rühren etwa eine Stunde köcheln.
Das mit Wasser vermischte Mehl mit etwas Sauce anrühren, in den Topf geben und rühren, bis die Sauce eindickt. Nochmals abschmecken und abkühlen lassen.
Aus den Mürbeteiglagen sechs Patetenschüsselchen formen: Mithilfe eines Tellers 20 cm große Kreise ausschneiden und den Rand nach oben biegen, so dass Gefäße mit einem Durchmesser von etwa 10 cm entstehen. Diese zu zwei Dritteln mit der abgekühlten Mischung füllen.
Aus den Blätterteiglagen sechs Deckel von etwa 11 cm Durchmesser ausschneiden. Die Ränder der Pasteten befeuchten, die Deckel darauf setzten und fest andrücken. Mit etwas Milch einpinseln und in der Mitte mit einem Messer einmal einschneiden, damit beim Backen der Dampf entweichen kann.
im heißen Backofen 25 bis 30 Min. backen, bis der Teig knusprig und goldbraun ist.

Jeder Australier und jeder Besucher wird irgendwann einmal eine solche Fleischpastete verspeisen, sei es in einem Restaurant oder an einem der Imbissstände auf dem Martin Place in der City von Sydney, wo man in der Mittagspause sein Lunch bekommt. Die Füllung, die ursprünglich lediglich aus Rindfleisch bestand, wird heutzutage variiert, etwa mit Gemüse, Curry und verschiedenen Fleischsorten.



Habe das Rezept selbst noch nicht ausprobiert und es von meinem Australischen Kochbuch abgeschrieben hoffe Du kannst es trotzdem gebrauchen es hört sich auf jeden Fall mal gut an.

Gruß siggi
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.06.2004
70 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo bienemaya,
habe vor ca. 6 Wochen etliche Rezepte aus dem afrikanischen Raum eingeschickt. Dürften Mitte Oktober über chefkoch.de abzurufen sein.
Gruß
Kalahari



In fremde Töpfe schauen und in die eigenen Töpfe schauen lassen ist für mich ein Weg zur Völkerverständigung.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.03.2003
4.340 Beiträge (ø0,74/Tag)

Hallo, bienemaya,

ich habe mich letztes Jahr wegen Quittenschwemme durch alle möglichen Rezepte in meinen Kochbüchern gewühlt, darunter war auch dieses marokkanische:

Lamm Tagine mit Quitten

1 kg Lammschulter, in Würfel geschnitten
2 große Zwiebeln, gehackt
gemahlener Pfeffer
1 Tl Paprika edelsüß (oder rosenscharf)
1 Bund Koriander, fein gehackt
1/4 Tl Safran
1/2 Tl Ingwer, gemahlen
500g Quitten, geschält, in Würfel geschnitten
60g Butter
1 Tasse getrocknete Pflaumen, eingeweicht, entsteint

Fleisch und Hälfte der Zwiebelwürfel in einen großen schweren Topf geben, mit Pfeffer und Paprika würzen, mit Wasser bedecken. Koriander, Safran, Salz und Ingwer zugeben, zum Kochen bringen und im geschlossenen Topf ca. 1 Stunde weich köcheln lassen.
Die Quittenwürfel mit der zweiten Hälfte Zwiebeln in einem Topf mit der Butter goldgelb dünsten.
Nach der Hälfte der Kochzeit des Fleisches die Quitten und die Pflaumen dazu geben und zu Ende köcheln lassen. In einer vorgewärmten Schüssel servieren.


Lieber Gruß,Martina



Zitieren & Antworten

Mitglied seit 13.02.2003
11.976 Beiträge (ø2,04/Tag)

Hallo Kalahari

Wäre es eventuell möglich, wenn du mir deine Rezepte per Email zukommen lassen könntest? Denn bis Mitte Oktober kann ich nicht warten, weil noch andere Rezeptesammlungen folgen. Ich möchte die afrikanische und die australische Küche noch diesen Monat fertigbekommen.

Das wäre jedenfalls echt super. Gib mir einfach Bescheid ob es möglich ist, dann würde ich dir eine KM mit meiner Emailadresse zukommen lassen.

@ martina und siggi: Vielen Dank für Eure Rezepte! Ich kann sie wirklich gut gebrauchen!

LG
bienemaya, die sich über mehr Rezepte sehr freuen würde... Let´s cook baby!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.03.2003
4.340 Beiträge (ø0,74/Tag)

Yassa (afrikanischer Hähncheneintopf)


2 Hähnchen
Zitronenpfeffer, Salz
1/2 l Zitronensaft (von 10 – 20 Zitronen)
2 El Essig
1/8 l Erdnussöl
6 Knoblauchzehen
2 kg kleine Zwiebeln
4 - 6 Möhren (ca. 500 g)
1/8 l Öl
3-4 Brühwürfel

Hähnchen waschen, abtrocknen und in 6 bis 8 Teile zerlegen, mit Salz und Pfeffer einreiben.
1/4 l Zitronensaft mit Essig und Erdnussöl mischen, 4 Knoblauchzehen in die Mischung pressen. Die Hähnchenteile darin 2 bis 3 Stunden marinieren.
Die Zwiebeln pellen und längs vierteln. Die Möhren putzen und halbieren oder vierteln.
Die Hühnerteile aus der Marinade nehmen und mit Küchenpapier trocknen. Öl in einem breiten Schmortopf heiß werden lassen und die Hähnchenteile darin (eventuell portionsweise)
goldbraun anbraten. Zwiebeln und Möhren zugeben und mit anschmoren. Mit dem restlichen Zitronensaft auffüllen. Brühwürfel zerkrümeln, die restlichen Knoblauchzehen pellen und durchpressen. Beides zum Hähnchentopf geben und vorsichtig durchrühren. Dann bei milder Hitze unter gelegentlichem Wenden etwa 45 Minuten schmoren, mit wenig Salz und schwarzem Zitronenpfeffer abschmecken und zu Reis servieren.

Lieber Gruß,Martina



Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.03.2003
4.340 Beiträge (ø0,74/Tag)

Kudu-Steak (Kudu ist eine Antilopenart)

4 Kudu-Steaks
5 Chili-Schoten
200ml Bier (am besten Weißbier)
1 EL Erdnussbutter
25 g grober schwarzer Pfeffer
6 EL Sesamöl
4 EL Honig


Chili-Schoten aufschlitzen, Kerne entfernen und klein hacken..
Chilis, das Bier, die Erdnussbutter, den Pfeffer und das Öl zu einer Marinade vermengen und die Steaks für 48 Stunden darin einlegen, kalt stellen.
Dann die Steaks aus der Marinade nehmen und die Marinade erhitzen (nicht kochen lassen!). Die Steaks erneut in die Marinade legen und nochmals 24 Std. ziehen lassen
Die Steaks abtropfen lassen und grillen. Auf jedes Steak einen EL Honig geben


Lieber Gruß,Martina



Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.03.2003
4.340 Beiträge (ø0,74/Tag)

Dongo Dongo (Afrika)

2 Zwiebeln (fein gehackt)
2 Chili-Schoten (fein gehackt)
20 Okra-Schoten (Enden entfernt, fein gehackt)
3 Knoblauchzehen (zerdrückt)
200g geräucherter Fisch (Forelle, Lachs etc.)
1 Prise Backpulver
Öl
Salz, Pfeffer


Das Öl in einem großen Topf erhitzen und darin die Zwiebeln und den Knoblauch andünsten, die Chili-Schoten, die Okra-Schoten, Salz und Pfeffer hinzugeben Einige Minuten köcheln, bis es bissfest ist.
Soviel Wasser in den Topf geben, dass das Gemüse bedeckt ist, aufkochen und den Fisch hinzugeben.
Alles ca. 20-30 Minuten köcheln.
Das Backpulver in die Sauce geben und das Ganze noch etwas einkochen lassen.



Genug gegrüßt Na!, Martina




Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.03.2003
4.340 Beiträge (ø0,74/Tag)

Und was australisches habe ich auch noch gefunden. Nicht, dass ich mit kalaharis Rezepten kollidiere Na!

Überbackene Straußensteaks


4 Straußensteaks,
100g Oliven, ohne Stein
250g Mozzarella,
3 Scheiben Weißbrot,
1 Bund Petersilie
200 ml Rotwein,
1 TL Bratenfond,
100 ml Sahne,
Salz, Pfeffer

Die Straußensteaks von beiden Seiten mit Pfeffer und Salz würzen und in Olivenöl anbraten, in eine Auflaufform geben.
Mozzarella klein schneiden, die Oliven, die Petersilie und das Weißbrot ebenfalls klein hacken und kräftig mit Pfeffer und Salz verkneten
Die angebratenen Steaks mit diesem \"Teig\" bedecken und bei 200°C ca. 15-20 Minuten im Backofen gratinieren.
Derweil den Rotwein aufkochen und reduzieren. Sahne und etwas Bratenfond dazugeben und alles etwas einkochen.
Die Steaks mit der Sauce und etwas gehackter Petersilie darüber servieren.



schlabber



Zitieren & Antworten

Mitglied seit 13.02.2003
11.976 Beiträge (ø2,04/Tag)

super martina - ich bin begeistert! Vielen Dank!

LG
bienemaya Let´s cook baby!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.06.2004
70 Beiträge (ø0,01/Tag)

Guten Morgen bienemaya,
habe eben Deine Notiz gelesen. Werde mich bemühen bis Ende der Woche Dir meine Sammlung zu senden. Schicke mir Deine e-mail.
Bis dahin ein fröhliches Weitersammeln.
Gruß
Kalahari (wäre es doch hier so warm wie dort ... Sehnsucht, Sehnsucht)



In fremde Töpfe schauen und in die eigenen Töpfe schauen lassen ist für mich ein Weg zur Völkerverständigung.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.03.2003
4.340 Beiträge (ø0,74/Tag)

Und mal ein Süppchen Lachen

Topinambursuppe (Afrika)

200 g Topinambur
60 g Lauch
60 g Karotten
40 g Sellerie
20 g Butter
1 l Gemüsebrühe
1 Handvoll Petersilie


Topinambur, Lauch, die Karotten, und den Sellerie putzen und alles in Streifen bzw. Würfel schneiden.
Die Butter in einem Topf schmelzen und Topinambur und das andere Gemüse dazugeben. Alles etwas andünsten und dann pürieren, die Gemüsebrühe hinzufügen. Das Ganze kurz Aufkochen und ca. 30 Minuten köcheln. Die Suppe auf Teller geben und mit gehackter Petersilie bestreuen.


Lieber Gruß,Martina

Ich suche gerne noch weiter, habe etwas Ordnung in meine Zettelwirtschaft gebracht und dabei Erstaunliches zu Tage gefördert. Was ich so alles kochen wollte Jajaja, was auch immer!



Zitieren & Antworten

Mitglied seit 13.02.2003
11.976 Beiträge (ø2,04/Tag)

super danke! KM kommt sofort!

LG
bienemaya Let´s cook baby!
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine