Problem im Altenpflegeheim

zurück weiter

Mitglied seit 21.04.2013
3 Beiträge (ø0/Tag)

erstmal ein hallo an alle und schonmal ein danke schön für die hilfe.

ich habe folgendes Problem!

ich bin Küchenleiter in einem ALtenpflegeheim und mach ja jeden Monat meine Kalkulation ob ich mit meinem geld hinkomme.

bisher lief das ganz gut allerdings hat es bei uns ein paar extreme Veränderungen gegeben.

als "Essensgeld" pro Bewohner stehen mir 2,85 € am Tag zu. macht im Monat so ca. 5000,00 €

das Problem ist seit März das das Geld nicht mal mehr ansatzweise reicht. dafür gibt es auch gründe.

das wir Frühstück, Mittag und Abendbrot machen ist ja logisch.Getränke sind ja auch dabei. dazu haben wir allerdings noch ein 2. Frühstück, Kaffeetrinken an dem es jeden Tag Kuchen geben soll (angeblich wird das vom MDK verlangt) dann noch ein Spätstück zubereiten und für zwischendurch noch fingerfood damit unsere Unterernährten immer etwas zu essen haben.

also ich habe es jetz 1 1/2 Monate probiert und ich bekomme die summe einfach nicht hin.

natürlich wollen wir zu unseren Festlichkeiten auch immer etwas besonderes machen.

Großhändler habe ich auch schon verglichen und bin beim günstigsten.
der Kuchen wird von meinen Mitarbeitern selber gebacken da ich finde das das die leckerste und günstigste Variante ist.

hat noch jemand Ideen die mir weiterhelfen könnten???
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 08.11.2004
16.149 Beiträge (ø2,62/Tag)

Hallo,

2,85 € pro Bewohner und Tag für drei vollwertige Mahlzeiten plus Getränke, Kaffeetrinken inklusive Kuchen, Zwischenmahlzeit und Fingerfood? BOOOIINNNGG....

Wie stellt sich das Pflegeheim vor, wie das gehen soll?? An Deiner Stelle würde ich mit der Leitung darüber reden. Das Geld reicht ja kaum für dreimal Wasser und Brot am Tag.

Viele Grüße, Jana
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 23.05.2007
31.772 Beiträge (ø6,06/Tag)

Hallo

Dafür gibt es nur ein Wort: Scheinerei


Auf kosten der Pflegebedürftigen sparen, aber extreme Kosten dafür verlangen. Ich weiss jetzt nicht was ein Pflegeplatz bei Euch so kostet, aber bein uns ist das Schweineteuer. Bei unserer Mutter hat das 13'000.-- CHF im Monat gekostet uns es war kein privates Luxusheim. Aber am Essen wurde da nicht gespart.

SO was ärgert mich ....

LG
smokey1
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 11.06.2011
1.403 Beiträge (ø0,37/Tag)

Hallo,

das hat wie alles, zwei Seiten. Natürlich haben wir alle gemerkt, es ist teurer geworden. Wer genau Buch führt und nachrechnet hat es zuerst gemerkt, andere nur am Einkaufswagen, "war doch sonst nicht so teuer".

Natürlich brauchen unsere Senioren viele kleine Mahlzeiten, ich betreue/bekoche meine Mutter, ich weis das. Der Magen spielt nicht mehr so mit, deshalb kleine Portionen, dafür mehr. Und natürlich wird davon mehr weggeworfen, dann schlafen sie oder haben es einfach vergessen.

Also muss das Essen, also die Heimkosten teurer werden. Hilft alles nichts, die Kosten von der Pflegeversicherung bleiben gleich und die Zuzahlung erhöht sich. Das müssen wir tragen.

Ich gebe Dir keine Tipps für Einsparungen, Du bist Fachmann/Fachfrau und kennst die Möglichkeiten.

Unsere Alten müssen uns das Wert sein!

LG
die Kräuterküchenhexe
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 05.08.2007
673 Beiträge (ø0,13/Tag)

Hallo

Ich würde beim medizinischem Dienst anrufen und mir Rat holen.
de.wikipedia.org/wiki/Medizinischer_Dienst_der_Krankenversicherung

2,85 € am Tag geht einfach nicht.

VG
diemitdersonnekocht
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 05.10.2009
524 Beiträge (ø0,12/Tag)

Hallo Veit,

meine Mutter war bis letzte Woche für 4 Wochen in einem Altenheim zur Kurzzeitpflege. Ihr wurden pro Tag fürs Essen € 8,00 in Rechnung gestellt. Es gab zum Frühstück ein Brot, meistens ein Süppchen zu Mittag und abends ein Brot. Dazu Wasser und Tee. Nichts dazwischen!!!
€ 2,85 sind völlig unmöglich....

LG Schlippchen
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 25.03.2013
133 Beiträge (ø0,04/Tag)

Hallo,
Ich bin selber Altenpflegerin und habe jahrelang stationär gearbeitet. Ich könnte mich schon wieder über sowas dermaßen aufregen. Wo soll das noch hinführen :(
2,85€ pro Bewohner das ist echt Arm, lass mich Raten selbst die, die eine PEG ( magensonde ) haben müssen das bezahlen?

Ich weiß einfach nicht wo das ganze Geld landet was die Leute bezahlen müssen.

Geh dich ja beschweren! Bitte!

Das schlimme ist du musst für sowenig Geld kochen, und ich möchte nicht sehen was davon dann doch noch täglich in der Tonne landet, denn das ist ja leider auch vorgeben, das essen dann wegzuwerfen :(

Ich drück die Daumen.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 19.05.2011
78 Beiträge (ø0,02/Tag)

Hallo,

hab auch nichts hilfreiches dazu beizutragen.
Aber es entsetzt mich unglaublich Welt zusammengebrochen dass Pflegeheime so unglaublich teuer sind und dann nur 2,85 für Essen da sein soll.
Wer denkt denn ernsthaft dass das reichen kann? Das kanns doch echt nicht sein.

Und wo geht das Geld hin, dass die Pflegebedürftigen bezahlen? Ich weiß dass natürlich auch viele andere Dinge wie Lohnkosten Räumlichkeiten etc. bezahlt werden müssen, aber dennoch frage ich mich, wo das Geld hingeht.
Kann mir das jemand erklären? Ernsthaft.

Ansonsten drücke ich dir die Daumen, dass es irgendwie gelingt das Budget zu erhöhen, anstatt dass es womöglich an Dir hängen bleibt, wenn das kalkulieren mit dieser Minisumme nicht funktioniert.

lg kayie
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 11.03.2009
2 Beiträge (ø0/Tag)

....dann könnte man versuchen an den Kosten zu sparen, in dem man einfach die Gerichte bisschen einfacher gestaltet und
dort schon versucht aus wenig viel zu machen!Ich kenne das selbst, dann gibts zur Zwischen und Spätmahlzeit eben mal ein
Joghurt oder Obst oder eine leichte Suppe. Ich backe auch fast jeden Tag und oft nur mit den Rezepten aus Chefkoch, aber es gibt
auch mal zum Kaffee Kekse (günstige Firma)- was die Bewohner ja auch gerne mögen oder es gibt mal nen Eiskaffee (Kaffee
hat man ja oft auch übrig vom Frühstück)..... Muss sagen es gibt eben Monate da kommt man mit dem Budget aus und andere
Monate reichts dann nicht! Im Großen und Ganzen passt es aber! Ich wüsste nicht das der MDK jeden tag frischen Kuchen
verlangt, bei uns zumindest nicht! Wir haben auch zwei Gerichte zur Wahl... Samstags und Sonntags und Feiertags nur ein Gericht!
Samstags ist immer Eintopftag und es gibt auch einmal die Woche Nudeln in sämtlichen Varianten, was auch gerne angenommen
wird! Wieviel Gerichte gibts denn bei Dir? Auch Salat?Suppe?Nachspeise? Jeden Tag??? Bei uns gibts 2mal die Woche Vorsuppe,
beim Salat ist es unterschiedlich je nach Gericht und Nachspeise gibts 5 mal!!!

Hoffe auf Antwort, weils mich jetzt echt interressieren würde wie es eben woanders läuft!
Lg derweil BOOOIINNNGG....
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.08.2010
327 Beiträge (ø0,08/Tag)

Hi,

schränks von den Zutaten einfach so sehr ein, dass es vom Geld her reicht und die Bewohner der Heimleitung auf die Füße treten werden. Natürlich erst, wenn ein vernünftiges Gespräch mit der Heimleitung nicht weiterhilft. Dann lass auch noch das besondere Essen an Feiertagen weg und begründe es einfach damit, so wie es eben ist, dass dafür kein Geld da ist und die Hütte geht in Rauch auf - dann wid sich sicher etwas ändern und falls nicht, dann lass da nicht noch mehr Nerven und es wird Zeit für Veränderungen. Das Leben ist zu kurz um alles mit sich machen zu lassen, so fern man denn noch ne Wahl hat.

Als nicht ganz so krasse Alternative wende dich an die örtlichen Medien, sowas ist ganz sicher für ne Schlagzeile gut, so fern sie es sich denn trauen darüber zu berichten.

Kontakte zu den örtlichen Behörden könnten auch weiterhelfen, die könnten da ein wenig Druck machen.

Oder eben an die wenden, von denen das Geld kommt: Den Bewohnern, den Krankenkassen und den Angehörigen der Bewohner.

Für Kostenersparnisse am Essen, ob da noch irgendwo geschraubt werden könnte, müsste man schon wissen was ihr speziell so alles anbietet. Z.B. den Kuchen würd ich generell nur noch aus Hefeteig machen, lange Teigführung da weniger Hefe benötigt, keinerlei Eier, Eier sind teuer. Einfaches Öl dabei verwenden, sonst nur mit Zucker, billigem Obst/Trockenobst arbeiten. Eventuell bei Bauern in der Region anfragen zwecks Fallobst.

An Figerfood auch wieder direkt an Erzeuger wenden, ob du Ausschuss abkaufen kannst, das sonst als Tierfutter oder Dünger endet. Das Qualitativ völlig in Ordnung ist, nur eben nicht die gewünschte Form hat oder kleinere Macken, so dass der Handel es nicht haben will. Gleiches gilt für Beilagen, Kartoffel, Gemüse und Co. Wenn du da mit den Bauern vernünftig redest und an die richtigen gerätst, dann sind sie sogar froh, wenn mit solchen Nahrungsmitteln noch Menschen ernährt werden können.

Ohne tricksen wirds nicht gehen, der normale Handel hat einfach seine festen Preise und Gewinnmargen.

Hmm, mehr würd mir jetzt nicht spontan durch den Kopf gehen, was da irgendwie helfen könnte. Allenfalls die Portionsgrößen ändern, gezielte Überwachung was ihr so wegwerft mittels jeden Tag abwiegen der Reste, vielleicht sogar für jeden Bewohner getrennt, falls das irgendwie machbar ist, um die Portionsgrößen individuell anzupassen. Was aber ein immenser Árbeitsaufwand wäre und schwer umsetzbar.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 03.04.2007
46.253 Beiträge (ø8,75/Tag)

Moin,
zum Vergleich:

meine Mutter ist seit gut 2 Jahren in einem Pflegeheim unter Trägerschaft der AWO. Ich bin mit dieser Einrichtung sehr zufrieden, die Behandlung ist sehr gut.
Sie zahlt pro Tag 6,20€ für die Verplegung. Das beinhaltet:

1. Frühstück nach Wahl
2. Frühstück mit Obst, Joghurt, Schnitte nach Wahl
Mittagessen mit HG und Dessert
Nachmittagskaffee mit Obst oder Kuchen/Keksen
Abendessen

Bei Bedarf gibt es noch eine Spät- und Nachtmahlzeit (braucht meine Mutter nicht)

Getränke sind immer ausreichend vorhanden, werden im Zimmer immer bereit gestellt, zu den Mahlzeiten gibt es extra etwas.


Mir erscheint das Entgeld dafür sehr niedrig, zumal das Essen gut und für die Leute dort angemessen reichhaltig ist.

2,85€ kann man vergessen, das ist ein Witz.

LG Ciperine
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.06.2011
3.563 Beiträge (ø0,95/Tag)

Ich bin weder Koch, noch Kaufmann... aber diese 2,85€ sind mir auch sofort ins Auge gesprungen.
Drei Hauptmahlzeiten, mehrere Nebenmahlzeiten, Getränke... das kann doch nie im Leben klappen.
Mich würde ja brennend interessieren, was der Heimplatz kostet... BOOOIINNNGG....
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 14.02.2006
2.962 Beiträge (ø0,52/Tag)

@ Ciperine

sicher sind in dem Verpflegungskosten Tagessatz auch noch Personal- und Energiekosten erhalten. Finde das hiermit auch recht günstig Oh .

LG
Köbes
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 09.08.2008
8.472 Beiträge (ø1,77/Tag)

Hallo!

Ich würde der Heimleitung 2,85 € in die Hand drücken und sagen, er/sie solle davon einen Tag lang leben Jajaja, was auch immer! .

Hut ab vor Dir, Veiti, dass Du dennoch so kämpfst, Dein viel zu niedriges Budget einzuhalten!

Liebe Grüßle vom Schwobamädle


Problem Altenpflegeheim 967651228

Fremde sind Freunde, die man nur noch nicht kennengelernt hat. --- Irisches (?) Sprichwort
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 08.10.2008
6.655 Beiträge (ø1,41/Tag)

hallo!

würde es dir helfen, wenn ich dir zwei verpflegstage eines seniorheimes, das nun ebenfalls sehr spart, aufschreiben würde?
du knntest das in etwa kalulieren und vergleichen.


lg
gb
Zitieren & Antworten
zurück weiter