Pseudokrupp...


Mitglied seit 17.01.2002
196 Beiträge (ø0,03/Tag)

Hallo an alle,

mein Kleiner (4 Jahre) leidet set ca. 2 Jahren an Pseudokurupp-Anfällen, aber das kommt nur, wenn er erkältet ist und dann heftig.

Habe jetzt auch endlich ein Inhaliergerät für ihn bekommen, Zäpfchen bekommt er auch, wenns ganz akut wird.
Wer hat Erfahrung damit und vielleicht irgend ein Hausmittelchen, wie man so einen Anfall abschwächt, oder es schafft den schnell zu beenden, denn mit der ewigen Chemie, ich weiß nicht.

Man hat mir zwar gesagt, das verliert sich wenn er in die Schule kommt, das hilft dem Kleinen nur nicht.

Mit inhalieren, Wasser auf die Heizung, nassen Tüchern, Kopf in den heißen Dampf halten hab ichs schon versucht, aber keine nennenswerten Erfolge erzielt.

LG Annett

Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.02.2004
56 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo Annett, bei meinem Sohn wirkte in der Akutphase immer eine Runde Auto-Fahren-ehrlich! Keiner konnte mir bislang den Zusammenhang erklären; vielleicht die Luftveränderung/Abwechslung.... Bei ihm hat das Ganze dann tatsächlich mit der Einschulung geendet -also: durchhalten und Ruhe bewahren (auch wenn das wirklich mitunter ganz schön schwer ist)
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 03.02.2004
1.839 Beiträge (ø0,32/Tag)

Hallo Annett!

Ich kenne das Problem leider bestens!! Mein Sohn hat auch mit 1/2 Jahr das erste Mal Pseudokrupp Husten gehabt und bis zu seinem 6. Lebensjahr immer wieder!! Mittlerweile ist er bereits 23, aber ich kann mich sehr gut an diese schlimme Zeit erinnern.

Das Einzige, was bei uns geholfen hat waren letztendlich Cortison Zäpfchen, die ich ihm gegeben habe, wenn die Anfälle so schlimm waren, dass er sonst erstickt wäre. Wir haben auch immer versucht mit Luftbefeuchtern, nassen Tüchern etc. Abhilfe zu schaffen, manchmal hat das auch geholfen, das hing immer von der Heftigkeit der Anfälle ab!!
Mein Kinderarzt hat mir damals den Tip gegeben, bei Nebelwetter und ähnlichen Wetterbedingungen nicht mit ihm nach draußen zu gehen!! Habe ich auch alles beherzigt, aber ich muß leider sagen, dass eben im schlimmsten Fall wirklich nur die Zäpfchen geholfen haben!
Ich kann Dir leidern als trost auch nur sagen, dass es wirklich mit ca. 6 jhren komplett vorbei war mit dem Pseudo Krupp. Allerdings hat unser Sohn dann Heuschnupfen bekommen, laut Aussage des Kinderarztes \"sei das normal\"!! Aber das ist alles nicht so schlimm gewesen ,wie der Krupp Husten!!

Ich hoffe für Dich, dass ihr das Problem doch noch irgendwie in den Griff kriegen könnt.

Alles Gute für Deinen Sohn!!

Liebe Grüße
Babel
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 29.01.2004
53 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo,

mein Sohn hatte das auch. Gott sei dank nicht sooo akut. Bei uns half immer das Dampfzimmer.
Ich wünsche dir jedoch alles erdenklich Gute!!!

Anke
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
4.032 Beiträge (ø0,63/Tag)

Hallo

Alle meine drei Kinder litten unter Pseudo-Krupp. Da half ein Dampfzimmer (heisses Wasser aus der Duschbrause in die Badewanne laufen lassen, bei geschlossener Tür) und oft dazu noch die Cortison Tabletten die ich in Wasser gelöst geben musste. Und unbedingt die Kinder beruhigen. Ich habe ihnen immer leise Lieder vorgesungen..........
Zum Glück verwachsen die Kinder diese Krankheit mit 5 - 6 Jahren.

LG Béatrice
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.02.2004
54 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo,
meine große hatte auch Pseudo Krupp.
ich kam sehr gut mit Aconitum D30 beim akuten Anfall und anschließend Spongia D 3oder D4 zurecht.
Gute tipps bekommst du in dem Buch Aus der Praxis einer Kinderärztin von Gisela Brehmer aus dem ro ro ro Verlag.
Meine Tochter hat nie ein Kortisonzäpfchen bekommen wir haben es so in den Griff bekommen . Aber das muß jeder für sich entscheiden .
Viel Glück
Kersten
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 05.03.2002
174 Beiträge (ø0,03/Tag)

Hallo,

mein drittes Töchterchen (5 Monate) hatte auch vor wenigen Tagen ihren ersten Krupp-Anfall, von meinen beiden anderen Mädels kannte ich das nicht. War ganz schön aufregend und furchteinflößend, wobei die Kleine dabei immer noch fröhlich war. Auch wir haben dann nachts um 1.30 Uhr bei der Kinderärztin ein Kortisonzäpfchen geholt... Meine Freundin meinte, dass ein guter Tipp auch die offene Gefriertruhe sei. Sofern es ein nächstes Mal gibt (und das wird es ja wohl, oder?), werde ich das mal probieren und sie über die Truhe halten.
Vor den Zäpfchen habe ich jetzt nicht so viel Angst, denn es sind ja keine Unmengen, wenn man es aufs Jahr verteilt sieht, außerdem ist Kortison ein körpereigener Stoff, so ganz chemisch kann es also nicht sein.
Viel bedenklicher finde ich dir Aussage, dass dem Krupp der Heuschnupfen folgt. Muss oder kann das sein???

Liebe Grüße, Kükö
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 08.11.2003
1.514 Beiträge (ø0,26/Tag)

Hallo!!

Ich halte das Pseudo-Krupp Heuschnupfen folgen soll für ein Ammenmärchen. Das kommt doch auch darauf an, wie die Veranlagung des Kindes ist. Nur nicht bange machen.

Mein Sohn hatte auch verschieden oft Pseudo Krupp Anfälle. Den Kortison Zäpfchen hat er bestimmt sein Leben zu verdanken.... traurig Er ist jetzt aber 7 Jahre alt und das Thema ist gegessen)...durchhalten heißt die Devise!!
Ein gutes Rezept gibt es leider auch nicht. Der Kinderarzt hat ihm nach einem Anfall immer die Umckaloabo Tropfen verschrieben. Die habe ich ihm dann immer gegeben und eine Wiederholung gab es dann nicht. Bei Nebelwetter wußte ich dann schon immer Bescheid und habe Vorkehrungen getroffen.

Das allerwichtigste ist aber, daß die Eltern bei einem Anfall die absolute Ruhe bewahren. Ich weiß, es ist leichter gesagt als getan (mein Sohn lief auch schon mal blau an), aber es hilft ungemein.

Vielleicht wäre es eine Idee, bei einem erfahrenen homöopathischen Arzt mal eine Anamese zu machen. Vielleicht findet er die passenden Kügelchen für das Kind und die Anfälle werden weniger.....ein Versuch wäre es wert....

Ich drücke dir die Daumen und wünsche dir und dem Kind alles Gute

Gruß
joshifroschi
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 30.06.2003
165 Beiträge (ø0,03/Tag)

Hi,
mein Sohn hatte auch Pseudokrupp. Bei einem Anfall nimm ihn ruhig hoch (sei nicht hektisch und zeige deine Sorgen) und dann ins Badezimmer und die heiße Brause auf kalte Wand richten (Dampf).
Als Homöopathisches Mittel bekamen wir Bryonia spongia. Damit kamen wir die Anfälle super in den Griff. Du solltest aber auf jeden Fall zu einem homöopathisch orientierten Arzt gehen um das genaue Präparat herauszufinden.
In der Pseudokrupp-gefährdeten Zeit (Heizungsperiode) haben wir immer feuchte Handtücher (z.T. mit Kanille oder Lavendel) auf die Heizung gelegt.
Und was mir aufgefallen ist: Nachdem ich mit dem Rauchen aufgehört habe kam nie wieder ein Anfall oder Bronchitis BOOOIINNNGG.... BOOOIINNNGG....
LG
ENDA hechel... hechel...
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 04.12.2002
1.023 Beiträge (ø0,17/Tag)

Hallo Annett!

Auch meine beiden Söhne hatten Pseudo Krupp.
Der \"Große\" hatte es zum letzten Mal mit 11 Jahren.

Ich kann mich Kersteng nur anschließen. Ich kam auch ohne Cortison aus.
Hatte aber immer ein Notfallzäpfchen zuhause.

Du mußt ruhig bleiben und an die frische Luft (Fenster) mit ihm gehen.

Dann nimmst Du Aconitum D30 (tägl. 3x5 Globeli) und Spongia D3 (stdl. 5 Globeli).
Und gib Deinem Sohn viel zu trinken.

Meine Medikamente habe ich vom Kinderarzt bekommen, Info´s habe ich mir in dem Buch \"Kinder-Krankheiten\" von Dr.med. Helmut Keudel (GU-Verlag) geholt.

Dir wünsche ich viel Ruhe und Deinem Kind gute Besserung.

LG
hexli



Zitieren & Antworten



Mitglied seit 29.07.2003
8.056 Beiträge (ø1,37/Tag)

Hallo,

Dario hatte auch mal so einen Anfall.

Das Wasser auf der Heizung und feuchte Tücher nicht geholfen haben, kann ich mir vorstellen. Denn unser Arzt hatte uns gegenteiliges geraten.

Dario hatte das im Winter.

Also das Kind warm einpacken, und ggf. Decke umwickeln, dann raus an die kalte Luft. D U R C H A T M E N !!

Wenn draußen nicht so kalte Temperaturen sind, oder es regnet, dann mit dem Kind vors offene Gefrierfach setzten. das gibt Linderung.

LG
Marion
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 30.12.2003
73 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hi!

Ich muss mich Marion anschließen!Mein Arzt hat mir auch dazu geraten.Frische Luft und feuchte Tücher im Raum aufhängen.Und wenn es ganz arg ist hilft dann nur ein Zäpfchen.

Hab auch 2 Mäuse die es haben.Mein Großer hat es überstanden.Aber ich muss sagen bei ihm war es aber nicht mit 6 ausgestanden wie man im Regefall gesagt bekommt.Die Anfälle sind dann nicht mehr so stark weil der Kehlkopf ja mit wächst.Aber ich weiß das ist ein schwacher Trost!

Ich hoffe für Euch das es nicht so lange dauert bis er es verliert!

LG fee
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.02.2004
29 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo Anett,
also was ich dir empfehlen kann ist:

erstens ein luftbefeuchter.
zweitens kurz mit dem kleinen an die frische luft(am besten wenns kühl ist dann ist die luft auch feucht).
und drittens vor dem schlaffen das zimmer gut durchlüften.
Das hat meiner kleinen sehr gut geholfen.

Alles gute isabella
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 08.02.2003
17.109 Beiträge (ø2,83/Tag)

Hallo!

alle meine 3 Kinder hatten das auch, wir haben auch immer alles mit Dampf vollgemacht, auch in den Schlafzimmern Luftbefeuchter aufgestellt und sind trotzdem nicht um die Cortisonzäpfchen herumgekommen, auch das Inhaliergerät hat nicht immer geholfen, beim Jüngsten war es am Schlimmsten, da sind wir mal mit Balulicht in die Uniklinik gekommen und von da ab bekamen wir eine Sauerstoffflasche. Als er dann so 21/2 Jahre alt war, hat der Lungenarzt dann auch noch Asthma bei ihm festgestellt, immer wenn es draußen neblig und kühl wurde, hat er schlimme Erstickungsanfälle bekommen, es ist mit der Zeit immer schlimmer geworden, weil er den ganzen Winter verschleimt war, hat er dazu noch laufend Antibiotika bekommen, bis ich es dann nicht mehr ausgehalten habe und zu einem chinesischen Arzt gekommen bin, bei dem Antibiotika nur bei allerschlimmsten Erkrankungen eingesetzt wurde. Er hat meinen Sohn nur mit Kräutern und Akkupunktur behandelt, das war allerdings im warmen Sommer, so das keine Anfälle zu befürchten waren, die Behandlung hat monatelang gedauert und wir mussten alles selber zahlen, aber es ist und war uns das wert, er ist mittlerweile 7 und der Lungenarzt kann nichts mehr feststellen, er hat auch seit 3 Jahren kein Antibiotika mehr gebraucht, wenn er jetzt eine Erkältung hat, gehen wir zuerst zu unserem chinesischen Arzt, das klappt super. Ich hatte sehr viel Angst, weil in unserer Familie schon mehrere Personen an Asthmaanfällen gestorben sind, unter anderem mein Vater und meine Nichte mit 16 Jahren!

Tschüß Rosalilla
Zitieren & Antworten

Thema geschlossen

Dieser Thread wurde geschlossen. Es ist kein Posting mehr möglich.

Partnermagazine