Schuljahr wiederholen oder Schulwechsel

zurück weiter

Mitglied seit 23.02.2005
11.374 Beiträge (ø2,22/Tag)

Hallo,

wir stehen derzeit vor einer wichtigen Entscheidung. So wie es heute aussieht, wird mein Sohn aufgrund schlechter Leistung in Latein das Schuljahr nicht bestehen. Selbstverständlich stehen wir im engen Kontakt mit der Schule. Lehrergespräche waren immer so ausgegangen: Er ist interessiert, er arbeitet viel mit, er arbeitet konzentriert. Soweit klingt ja alles hervorragend. Nach der letzten Schulaufgabe Latein (6) ist das Unternehmen 7. Klasse Gym bestehen in sehr weite Ferne gerückt.

Intensive Gespräche mit Schüler, Lehrer und uns ergaben aber immer wieder: Ihr Sohn ist Gymnasiumgeeignet und Sohnemann will auch unbedingt dort bleiben. Dazu muß ich sagen, wir hatten eigentlich zum regulären Schulwechsel nach der Grundschule eine Realschule ins Auge gefasst. Aus für uns immer noch unerklärlichen Gründen wollte er unbedingt auf das Gym gehen. Selbst seine damaligen engsten Freunde sind nicht in der Schule.

Nun meine Frage: Wer hat Erfahrungen gemacht, lieber Schuljahr am Gym wiederholen oder doch Schulwechsel auf die Realschule (Kapazitäten wären vorhanden). Das ganze spielt sich in Bayern ab (so kompliziert kann wirklich nur Bayern sein im Schulsystem)

Nächste Woche Dienstag habe ich noch mal ein Gespräch mit dem Lateinlehrer. Wir wollen halt nur gut vorbereitet sein und über alle möglichen Wenn und Aber informiert sein.

Die anderen Fächer sind hervorragend bis geht so gerade noch. Mathe 2, Englisch, Deutsch 4, der Rest 3.
Der Zweig naturwissenschaftlich-technisch liegt ihm. Physik zum Bsp. auch 2.

Bin mal gespannt auf eure Gedanken.

Im übrigen sind wir Eltern, die kein 1er oder 2er Zeugnis einfordern, wir wissen, die Welt dreht sich weiter und Junior wird nicht um einen Kopf kleiner gemacht.
Will damit sagen, er weiß, er darf ohne Angst mit einer schlechten Note heimkommen.

Liebe Grüße von mir
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 01.03.2010
13.092 Beiträge (ø3,99/Tag)

Hallo,

wäre nicht ein Gymnasialzweig ohne Latein als Pflichtfach eine Alternative! Meine Tochter hat Latein auch nicht gebacken bekommen, sie hat dann auf einen technisch-mathematischen Zweig gewechselt - dann ging es wieder wie geschmiert.

LG Charlys Dosenöffnerin


Das Leben kann so schön sein, wenn man es schafft, mindestens einmal am Tag zu lachen!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 23.02.2005
11.374 Beiträge (ø2,22/Tag)

Hallo,

Ute, es sind 2 Fremdsprachen Pflicht. Und mit französisch käme er wohl gar nicht klar. Da noch Aussprache anders als geschrieben erschwerend hinzu kommt. Und mehr Auswahl haben wir nicht, wie gesagt, ist kein Sprachgymnasium.

Liebe Grüße von mir
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 15.08.2007
15.117 Beiträge (ø3,59/Tag)

Hallo,

einmal Hängenbleiben ist doch kein Grund für einen Schulwechsel! Schon gar nicht, wenn die Noten ansonsten wie bei deinem Sohn in Ordnung sind und die Lehrer keinen Schulwechsel empfehlen. Das kommt doch wirklich häufig vor, das ist wirklich Alltag an einem Gymnasium. Was glaubst du, wieviel erfolgreiche Leute ihre Schulzeit verlängert haben. Durch G8 ist das auch nicht gerade besser geworden. Warum siehst du selbst denn deinen Sohn eher auf der Realschule?

Latein ist eben kein intuitives Fach, das muss gepaukt werden, und anfängliche Lücken werden immer weiter geschleppt, weil sie sich nicht von selbst schließen. Die Ehrenrunde ist die Chance, sich verstärkt darauf zu konzentrieren und gezielt an Latein zu arbeiten. Mit dem Lateinlehrer würde ich vor allem darüber reden, wie dein Sohn am effektivsten nacharbeiten kann. Sag mal, ist das jetzt nur die 6 in Latein? Dann hätte dein Sohn doch theoretisch die Chance auf eine Nachprüfung nach den Sommerferien - oder gibt es das in Bayern nicht? Falls doch, würde einmal in den sauren Apfel beißen und die Sommerferien durcharbeiten vielleicht noch die Versetzung ermöglichen, eine Fünf kann er ja dann mit Mathe ausgleichen.


mfg
Salvy


Rückgrat - Gelatine - Maschine - Standard - Pubertät - die Speise - eklig - riesig - Haken - gar nicht ...
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 01.03.2010
13.092 Beiträge (ø3,99/Tag)

Wenn dein Sohn aber nicht wechseln will, soll er halt eine Ehrenrunde machen. So schlimm ist es ja wirklich nicht. Die Kenntnisse des Stoffes in den anderen Fächer verschaffen ihm mehr Zeit für Latein. Latein ist halt viel Fleissarbeit und es muss einfach oft auch stur auswendig gelernt werden, darüber muss er sich im Klaren sein. Ich fände es schade ihn auf die Realschule zu schicken, soll er es doch ruhig nochmal probieren.

LG Charlys Dosenöffnerin


Das Leben kann so schön sein, wenn man es schafft, mindestens einmal am Tag zu lachen!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.06.2005
13.912 Beiträge (ø2,78/Tag)

Hallo!

Solche Entscheidungen sind nie einfach - zumal keiner in die Zukunft gucken kann. na dann...

Ich hab hier im Umfeld einige erlebt, die wegen 1-2 miesen Fächern vom Gymi auf die Realschule wechselten. Der Gedanke war: Keine zweite Fremdsprache mehr ... allgemein etwas niedrigeres Level ... lieber ein richtig gutes Real-Zeugnis - als ein Ach-und-Krach-Abi ... usw. Ihr werdet diese Gedanken sicher auch kennen. Das Ergebnis war jedoch oft ein anderes: Anstelle eines guten Real-Abschlusses war dann meist der ganze Abschluss in Gefahr, wurde auch die 10. Klasse bestenfalls grad so geschafft, mind. ein Jahr wiederholt usw.

Welche Dinge da wie wirken, weiß ich auch nicht - und ja, manche schaffen es auch wirklich so wie gedacht, klar. Wissen - kann man das aber nie vorher + ich möchte es zumindest zu bedenken geben, wie sowas auch enden KANN.

Es kommt sicher auch insgesamt drauf an, wie sehr sich ein Kind von anderen, vom Umfeld, vom Leistungsniveau usw. drumrum beeinflussen lässt ... was für eine Realschule es dann wäre - und wie da das Niveau ist ... wie sicher seine sozialen Kontakte sind - und ob die vor allem von der Klasse abhängen oder eher nicht ... usw. usf.

Unterm Strich aber würd ich immer sagen: Wenns das Kind wirklich selbst will - finden sich auch Wege.

Und nun noch unsere Erfahrung - also von meinem Sohn. Der tat sich mit Französisch (2. Fremdsprache) arg schwer - von Anfang an irgendwie nen ganz mieser Start mit der Lehrerin und nie wirklich warm geworden mit Sprache, Fach, Lehrer oder sonstwas.

Er hats auf dem Gymi irgendwie durchgezogen, bis er die 10. in der Tasche hatte (um nicht ohne Abschluss zu gehen, wollte er selbst so) - und macht jetzt sein Fachabitur auf einem Beruflichen Schulzentrum, OHNE zweite Fremdsprache. Na! Für ihn war das ne gute Lösung und nach ein paar pubertären Stolperern macht er sich richtig gut und hat sein Leben echt im Griff. *stolzaufihnbin* Ihm liegen auch die technischen Dinge - und er war dann auf dem Gymi für die Schultechnik verantwortlich ... konnte sich da richtig entfalten, merken, dass er richtig was Tolles kann, gebraucht wird usw. ... außerdem war er richtig gut darin, den Mädchen Physik + Mathe zu erklären - und hat eben seine Nachhilfe für sie gegen Sprach-Nachhilfe "eingetauscht" ... auch das kann oft helfen, dass die Burschen besser werden ... also wenn sie nicht nur mit ihren Schwächen konfrontiert + da gefördert werden - sondern auch ihre Sahneseiten entfalten können und da gefördert + geschätzt werden ...

Ich weiß nicht, welche Möglichkeiten es in Bayern so gibt ... obs da auch Fachabi gibt (z. B. eben naturwissenschaftlich-technisch) ... welche Möglichkeiten der Nachhilfe die Schule so bietet - durch Lehrer oder Mitschüler ... usw. usf.

Wenn seine Lehrer ihn als Gymikind einschätzen ... er selbst das so gern will ... würd ich persönlich aber eher nach Wegen suchen, ihn zu unterstützen ... egal wie abseits die manchmal zu finden sind ... also ruhig auch mal "crossover" denken + suchen ... vielleicht auch daheim mal ne "Spinnstunde" mit dem Burschen nutzen - was ihm so einfällt, er sich vorstellen kann usw. ...


Ich wünsche euch auf jeden Fall richtig gute Ideen - und dann ganz viel Kraft + Glück zum Durchziehen dessen, was es dann werden soll! ...


Sonnige Grüße vom Bäumchen
Schuljahr wiederholen Schulwechsel 46818398 Schuljahr wiederholen Schulwechsel 1244440610
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 23.02.2005
11.374 Beiträge (ø2,22/Tag)

Hallo,

Baumfrau hat es auf den Punkt gebracht. Wir wäre wohler auf der Realschule wegen 2. Fremdsprache. Das ist halt einfach nicht sein Ding.
Ich habe kein Problem mit einer Ehrenrunde. Würde es auch als Chance sehen, die Lücken zu stopfen.

Mit der Nachprüfung weiss ich jetzt gar nciht. Aber genau solche Denkanstöße hatte ich mir ja mit dem Thread erhofft, um vorbereitet ins Gespräch zu gehen. Danke schön Küsschen

Seit 3 Wochen arbeiten wir auch mit Phase 6. So lernt er wenigstens die Vokabeln. Mit Buch lernen ist ein Graus Welt zusammengebrochen da findet er 1000 Möglichkeiten um nicht weiter zu arbeiten.

Salvy, ja es ist nur Latein wo es so arg klemmt.

Liebe Grüße von mir
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 15.08.2007
15.117 Beiträge (ø3,59/Tag)

Latein kann man lernen, das ist wirklich ein Paukfach. Dass die Motivation bei den Noten total im Keller ist, kann jeder nachvollziehen. Aber da muss man nun die Zähne zusammenbeißen. Vielleicht sagt euch der Lehrer, wie dein Sohn am besten vorgeht, um die Lücken zu schließen. Vielleicht wäre auch Nachhilfe durch einen älteren Schüler eine Idee?

Englisch könnte auch besser sein, aber da kann man viel erreichen durch einen Schüleraustausch oder längeren Auslandsaufenthalt. Da geht eben viel über das reine Sprachgefühl, was bei Latein einfach nicht möglich ist. Denkt rechtzeitig darüber nach. Film auf Englisch gucken ist auch eine Hilfe.

Baumfrau hat völlig Recht. Dein Sohn möchte ja auf dem Gymnasium bleiben. Wenn ihr ihn jetzt zur Realschule zwingt, wird seine Motivation ins Bodenlose sinken und er wird es deswegen dort umso schwerer haben. Komplettes Durchrauschen bei Schulwechseln nach unten kommt leider häufig vor.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 23.02.2005
11.374 Beiträge (ø2,22/Tag)

Hallo,

Salvy, Schüleraustausch ist für den nächsten Sommer geplant, da ist er 14. Dieses Jahr ist sowas einfach nicht drin.
Nachhilfe hatten wir auch schon .... mit dem gleichen Ergebnis was der Lehrer sagt. Im "mündlichen" und in der Mitarbeit kann er es. Nur schriftlich hapert es. Kann mir schon vorstellen, daß da eine erneute Versagungsangst eine große Rolle spielt. Naja und ganz ehrlich, für Vokabeln lernen gebe ich auch kein weiteres Geld aus. Die Grammatik kann er ja, unverständlicherweise.

Liebe Grüße von mir
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 19.06.2002
5.080 Beiträge (ø0,83/Tag)

Hallo,

manchmal tut das Wiederholen der Klasse ja auch ganz gut.
Ich habe es bei meinem älteren Sohn erlebt, der zur Zeit auf dem Gymnasium die Klasse 8 wiederholt.

Die Noten haben sich großteils sehr verbessert, und er wird nun problemlos in die 9. Klasse kommen.
Wobei ich gestehen muß, dass auch wir uns im Winter (zur Sicherheit) mal eine Realschule angeschaut hatten.....man weiss ja nie Na! .

Wenn jetzt wirklich nur Latein das Problem ist....dem kann man ja evtl. auch mit Nachhilfe beikommen.
Allerdings steht dein Sohn ja auch in Deutsch und Englisch "nur" 4....da müßt ihr aufpassen, dass er da nicht abrutscht.

Ich würde ihm - da er ja auch unbedingt auf der Schule bleiben will - die Chance geben, dort zu wiederholen.
Klappt es dann immer noch nicht so gut, steht die Option Realschule ja immer noch offen.

Es ist natürlich schwierig, in diesem Alter ins pubertierende Hirn vorzudringen - aber ihr müßt ihm sehr deutlich klarmachen, dass sein Verbleib auf dieser Schule in seiner Hand liegt.
Und das heisst nun mal lernen, lernen, lernen YES MAN

LG
Dag YES MAN
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.01.2010
9.641 Beiträge (ø2,91/Tag)

Hallo!

Es gibt ja nicht nur Realschule oder Gymnasium. Vielleicht schaut ihr mal, was es so an alternativen Schulen bei euch gibt? Ich denk da speziell an Gesamtschulmodelle, wo man sich eben jetzt noch nicht entscheiden muss, ob es bei einer mittleren Reife bleibt oder ob doch der Weg bis zum Abitur gegangen wird. Die Entscheidung fällt dort in der Regel erst am Ende der 10. Klasse. Ganz abgesehen davon, dass auf Gesamtschulen häufig auch die Fächer in Kursen mit unterschiedlichem Leistungsniveau unterrichtet werden. Da könnte dein Sohn seine Stärken weiter ausbauen, gleichzeitig aber auch an seinen Schwächen gezielt und mit weniger Druck arbeiten. Quasi der Mittelweg aus Realschule und Gymmi ;).

GLG, Elphi
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 04.12.2009
571 Beiträge (ø0,17/Tag)

Hallo!

Ohne deinen Sohn jetzt zu kennen, würde ich auch eher dazu tendieren, ihn auf dem Gymnasium zu lassen. Mit Abitur stehen einem hinterher einfach mehr Möglichkeiten offen. Das gilt nicht nur für Studiengänge, auch bei vielen Ausbildungsberufen werden inzwischen Abiturienten bevorzugt eingestellt.

Wenn er erst einmal auf der Realschule ist, ist es nicht mehr so leicht, nach der 10. Klasse zurück auf's Gymnsaium zu wechseln. In meinem Bekanntenkreis haben es einige versucht und letztlich hat nur einer von ihnen ein (ziemlich schlechtes) Abi geschafft. Und das war noch vor dem G8.

Ich würde eher den umgekehrten Weg gehen: Wenn möglich bis zum Ende der 10. Klasse auf dem Gymnasium bleiben. Danach kann er immer noch entscheiden, ob er das Abi machen will oder ob er die Schule mit der Mittleren Reife verläßt.

Dein Sohn ist doch jetzt in der 6. Klasse und es ist sein erstes Lateinjahr, oder? Wenn er nach den Sommerferien die Klasse wiederholt, hat er die Chance, mit der zweiten Fremdsprache noch einmal von vorne anzufangen. Wahrscheinlich hat er dann auch einen anderen Lehrer, der diese sehr theoretische Sprache deinem Sohn vielleicht besser vermitteln kann. Wenn deinem Sohn das stumpfe Vokabellernen schwer fällt, könnt ihr es ja mal mit diesen kleinen Lernlektüren versuchen. Die gibt es für verschiedene Sprachen und Schwierigkeitsstufen und machen wirklich Spaß. Oft sind im Text auch noch kleine Grammatikübungen dabei. So habe ich mich auch durch mein Latinum an der Uni gerettet...

In der 6. und 7. Klasse war ich übrigens in der selben Situation wie dein Sohn: Ich musste zwar keine Klasse wiederholen, bin aber immer nur ganz knapp versetzt worden. Meine Eltern haben sich dann auch ernsthaft Gedanken über einen Wechsel zur Realschule gemacht. Irgendwann in der 10. Klasse habe ich dann den richtigen Dreh bekommen und später die Schule mit einem sehr guten Abi verlassen. Es kann sich also alles noch bessern...

Ich wünsche dir und deinem Sohn alles Gute

VG,
Buschwindröschen
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 23.02.2005
11.374 Beiträge (ø2,22/Tag)

Hallo,

Pfeil nach rechts Es ist natürlich schwierig, in diesem Alter ins pubertierende Hirn vorzudringen Pfeil nach links
Dag, da sagst du was Welt zusammengebrochen
Das Englisch und Deutsch nicht wirklich berauschend sind, wissen wir. In Englisch hat er sich zumindest von einer fünf aus Klasse 6 auf die 4 verbessert.
Und Deutsch lernen ist halt schwierig bei nur Aufsätzen.

Elphi, wenn wir hier in der Pampa eine Gesamtschule hätten, wäre die nach der 4. Klasse unsere erste Wahl gewesen. Hier im Landkreis gibt es wirklich nur Hauptschule (neuerdings Mittelschule), Realschule oder Gymnasium. Die wenigen Gesamtschulen wären in Fürth oder Nürnberg, die uns aber sogar nicht zugesagt haben.

Liebe Grüße von mir
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.09.2011
3.342 Beiträge (ø1,24/Tag)

Hallo,

ich persönlich würde dann eher zu einer Realschule raten.
Ich selber hatte die ähnliche Situation mit meinem Sohn vor 4 Jahren. Er bekam die Empfehlung für das Gym.
War ein sehr guter Schüler auf der Grundschule. Ja und dann fingen plötzlich die Schwierigkeiten an.
Er sackte in vielen Fächern um 2 Noten runter. Manchmal sogar um 3.
Die Schule konnte es sich nicht erklären und auch die Lehrer hielten ihn für das Gym top geeignet.

Er ist dann zur Realschule gewechselt und man merkte sofort wie gut es ihm tat. Der Druck war wohl doch
zu groß für ihn. Er macht jetzt einen guten Realschulabschluß und fängt eine Ausbildung an die er sich auch
gewünscht hat.

Ich möchte nur sagen dass es allemal besser ist einen guten Realschulabschluß hinzulegen als ein Abi mit
ach und krach. Studieren kann man dann eh vergessen und Betriebe bevorzugen dann lieber einen guten
MSA.

Meine persönliche Ansich, andere mögen anders denken.

Viel Erfolg und alles Gute bei euren Entscheidungen.

Lg Leila
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 23.02.2005
11.374 Beiträge (ø2,22/Tag)

Hallo,

Leila, danke auch dir für deine Erfahrung. Was mich aber interessiert, wollte dein Sohn auch wechseln? Das ist ja bei uns dieser Dreh- und Angelpunkt.

Ich stimme dir voll zu, besser einen guten Realschulabschluß als ein mieses Abi, áber Baumfrau's Einwand ist auch nicht von der Hand zu weisen.

Liebe Grüße von mir
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine