Karottensaft in Babys Flasche

zurück weiter

Mitglied seit 19.02.2007
8 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo,
mein Sohn ist 2 1/2 Monate alt und bekommt die Flasche!
Ab wann kann ich Karottensaft in die Flasche geben, und wieviel und welcher Karottensaft ist geeignet?

Hat jemand Erfahrung damit?

Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.04.2006
54.376 Beiträge (ø9,99/Tag)

Hallo,

das habe ich bei meinen drei Kinder so ab dem 4-5 Monat gemacht.

Habe den von Hipp genommen. Ich glaube der normale aus der Flasche ist zu sehr gesüsst.

Frage doch mal bei deinem Kinderarzt nach.


Grüße katir
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 25.06.2006
289 Beiträge (ø0,05/Tag)

Hallo,

also ich habe Karottensaft bei meinen Kidis ab der 6ten Woche gegeben.Und ich würde die nur von Hipp oder Alete nehmen.
Aber nur ganz wenig, ab dem 3/4 Monat kannst Du mit den ersten Breichen anfangen.

LG Manuela
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 04.08.2006
26 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo,
ich habe meiner Kleinen erst nach 6 Monaten Karrote gegeben. Als Saft habe ich den von Alete oder Hipp genommen, denn da ist kein Honig drin.(wie in dem Saft für Erwachsene)Wie Du sicher weißt dürfen Babys und Kleinkinder unter 12 Monaten keinen Honig, weil er Bakterien enthalten kann. Außerdem sind diese Säfte Bio.
Die Flasche habe ich dann mindestens zur Hälfte mit abgekochten Wasser angesetzt; am Anfang fast 1/4 Saft und den Rest Wasser-je nach Geschmack und Verträglichkeit gesteigert. Einen Schuß Öl nicht vergessen, sonst kann man ja die fettlöslichen Vitamine nicht aufnehmen!
Ich hoffe das hilft Dir weiter...
Liebe Grüße Silvia
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 26.05.2006
600 Beiträge (ø0,11/Tag)

Hallo!

Ich kopier dir mal was hierher, was ich gestern in einem anderen Forum geschrieben hab:

1. Beitrag:
++++++++

ZITAT ***Möhernsaft ab der 6 Woche mit in die Flasche geben (bringt aber erfahrungsgemäß nicht viel)*****

Meine Antwort:

Es bringt nicht viel, weil Möhrensaft und auch feiner Möhrenbrei (25 kcal) weniger Kalorien haben als MuMi, Pre (67 kcal) und 1er (72 kcal) unnd als 2er Nahrung (75 kcal)!

Karotte ist (wie auch Pastinake, Fenchel, Zuchini und Kürbis) als Einstieg in die Beikost geeignet, sollte aber, da sie kaum sättigt, nur in den ersten Tagen pur gefüttert werden. Nach spätestens einer Woche sollte ein Gemüse-Kartoffelbrei folgen (unbedingt mit etwas Öl anreichern!)!
Außerdem sollte am Anfang jede Breimahlzeit durch MuMi oder Flasche ergänzt werden, was heißt: Erst ein paar Löffelchen Brei, dann Stillen oder Flasche bis das Kind satt ist.
Außerdem sollte Breikost IMMER vom Löffel gegeben werden! Die Verdauung komplexer Kohlenhydrate, wie sie in Gemüsen und Getreiden (auch Schmelzflocken!) enthalten sind, beginnt bereits im Mund. Milchnahrung kann getrunken werden, da die enthaltene Laktose erst im Darm verdaut wird.

Normalerweise reichen PRE oder 1er bis zum vollendeten sechsten Monat, es bringt KEINE VORTEILE mit der Beikost früher anzufangen. Nur wenn das Kind eindeutig Interesse an fester Nahrung zeigt, eigenständig aufrecht sitzen kann und der Zungenstreckreflex VÖLLIG verschwunden ist (mit dem zu zeitig verabreicht feste Kost wieder nach draußen befördert wird) sollte mit Beikost begonnen werden. Das ist selten vor dem vollendeten 4. Monat der Fall. Wenn Brei in die Flasche gefüllt wird, um den Zungestreckreflex zu überlisten, dann tut man dem Baby nichts gutes: Dieser Reflex zeigt an, dass das Verdauungssystem noch nicht für Beikost bereit ist!

Flaschenkinder sollten spätestens im 7. Monat mit Beikost beginnen, da die künstliche Milchnahrung (auch 2er und 3er) nun nicht mehr alle Stoffe bieten können.
Stillkindern kann man länger Zeit lassen. Es ist kein Problem, wenn sie erst im letzten Viertel des ersten Lebensjahres mit Breikost beginnen. Auch ist es unbedenklich, wenn bei Krankheit oder Unwohlsein später (auch im zweiten Lebensjahr) wieder vorrübergehend auf (Fast) -Vollstillen umgestellt wird.

Außerdem: Man sollte so lange wie möglich versuchen mit PRE-Nahrung nach Bedarf gefüttert (wie beim Stillen üblich) auszukommen. Sie hat den idealen Kaloriengehalt. Die Folgemilch-Arten enthalten zusätzliche Kalorien nur in Form von Stärke (minderwertiges Kohlenhydrat) sie enthalten NICHT mehr wichtige Nährstoffe!!! Die bessere Sättigung und das längere Durchschlafen mögen positiv sein, aber: Diese für Babys suboptimale Zusammensetzung der Nährstoffe kann zu einer vermehrten Bildung von Fettzellen führen!
Auch nach Beginn der Beikost kann weiterhin PRE gegeben werden.
Wenn abgestillt wird, auch wenn das erst im zweiten Lebenshalbjahr der Fall ist, sollte PRE als Ersatzmilch die erste Wahl sein!
Wenn das Kind nicht mehr satt wird: Fütterungfrequenz und Menge erhöhen, beim Stillen kann man ja auch nichts anderes machen!

2. Beitrag:
++++++++

Ich hab da noch eine Frage:

Warum gibt man der Flasche Karotte hinzu? Nur wegen der gesunden Hautfarbe? Oder als \"Gewöhnung\" an Breikost?

Ich weiß, dass es zu Zeiten, als Säuglinge mit reiner Kuhmilch gefüttert wurden, oder als die Flaschennahrung noch sehr minderwertig war, üblich war die Milch mit Gemüsen und Getreiden anzureichern, um sie Vitamine hinzuzufügen (bekömmlicher wurde sie dadurch nicht unbedingt... ).
Aber heutezutage ist dies nicht mehr nötig, weil industrielle Babymilchnahrung bereits alle Nährstoffe und Vitamine im IDEALEN Verhältnis enthält. Jede Veränderung der Zusammensetzung (Verdünnen, Eindicken, Zugabe von Karotten, mit Stärke angereicherte Folgemilch) bedeuten eine VERSCHLECHTERUNG!

Aus der Flasche sollte nur MILCH gefüttert werden und zwar solche mit dem Kaloriengehalt der Muttermilch (ca. 67 kcal, PRE, 1er). Aus der Brust füttert man doch auch nichts anderes, oder?!

Liebe Grüße! Let´s rock!

PS: Auf die Frage nach dem Sinn der Karotte im Fläschchen hat mir noch niemand geantwortet. Vielleicht könnt ihr mir weiterhelfen?







Zitieren & Antworten

Mitglied seit 16.02.2005
410 Beiträge (ø0,07/Tag)

soweit ich das weiß,wird säuglingen karottensaft ins fläschchen gegeben,damit die hautfarbe rosiger wird.
ich wüßte keinen anderen grund dafür.
meine tochter hat weder damals noch heute irgendwas mit karotten zu tun,da sie diese nicht verträgt.sie war früher immer ein sehr blasses kindchen.
die kleine tochter hats vertragen und war immer schön farbig im gesichtchen.
warum man sonst karottensaft ins fläschchen gibt,weiß ich auch nicht.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 07.09.2003
14.137 Beiträge (ø2,21/Tag)

Hallo,

ich meine auf den Flaschen steht ab 4. Monat oder?

Meine Tochter hat nur einmal probiert und direkt gespuckt.

Sie mochte den gar nicht.

Sie hat meist Rooibuschtee plus Pfirsich-Apfel bekommen, das hat sie geliebt.

Lg Iris
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 01.09.2005
1.751 Beiträge (ø0,31/Tag)

Hallo,

es gibt aber auch Karottengläschen ab der 6. Woche von Alete.


LG Anne
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.10.2003
243 Beiträge (ø0,04/Tag)

hallo,

alles außer milch, wasser und tee ist BEIKOST und diese sollte ja bekanntlich (oder leider nicht) frühestens ab dem 6. monat eingeführt werden. du kannst also den saft getrost weglassen und ihn deinem baby später seperat zum trinken geben, wenn du es noch für nötig hälst. ich habe meine kinder von vornherein nur wasser zu trinken gegeben, reicht ja auch!

milch - es wurde hier shcon erwähnt - sollte immer pur verfüttert werden. ohne säfte und - was noch schlimmer ist- ohne SCHMELZFLOCKEN. diese und auch alle anderen breie sollten im mund durch das kauen und speichel zersetzt werden bevor sie im magen landen, mit der flasche wird dieser wichtige schritt übersprungen, da der inhalt ja gleich geschluckt wird. ich schweife gerade ab, aber ich musste das noch einmal niederschreiben, wie man an den ersten antworten in diesem thread sieht, scheinen viele mütter nicht die geringste ahnung davon zu haben.

mfg bamboozle
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 24.11.2004
2.894 Beiträge (ø0,49/Tag)

Hallo,

ich bin immer wieder erstaunt, wie wenige Mütter über die richtige Ernährung von Babys wissen. Auch wenn auf dem Gläschen ab der 6.Woche steht (was ich jetzt mal bezweifle, auf der Seite von Hipp gibt es kein solches Produkt), geht es doch den Babynahrungsherstellern darum, so schnell wie möglich ihre Produkte zu verkaufen. Empfohlen wird sogar von der WHO, Babys erst nach dem 6 Monat zuzufüttern. Was Tante Kaethe schreibt, ist absolut richtig.
Allergien, die bei manchen Menschen erst im Erwachsenen oder Teenageralter ausbrechen, sind Ursache von falscher oder zu früher Beikost im Babyalter.

Und bitte nicht von Mütter oder Schwiegermüttern verunsichern lassen, früher wußte man es halt nicht besser.

viele Grüsse

Gertrud
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.10.2003
243 Beiträge (ø0,04/Tag)

@ amneee

man darf nicht vergessen, dass die industrie geld verdienen möchte. nur weil auf den gläschen ab dem xten monat draufsteht, muss das noch lange nicht heißen, dass man das machen muss oder dass es auch gut ist.

ich denke, generell ist es immer gut, wenn man mit der beikost bis zum 6. monat wartet und dann OHNE DRUCK versucht, diese einzuführen, wenn die kinder nicht wollen, ist es auch nicht schlimm.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 07.09.2003
14.137 Beiträge (ø2,21/Tag)

Warum möchtest du denn überhaupt Karottensaft geben?

Wird er nicht mehr satt?

Wenn es nur der Gedankengang ist: \"Immer nur Milch, Tee und Wasser ist langweilig, da muss mal was anderes her\"...........so denken ja bekanntlich viele, dann kann ich dich beruhigen, ein Kind braucht nicht mehr.

LG Iris
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 19.02.2007
8 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo,

vielen Dank für die vielen Antworten!
Ich hatte daran gedacht, da mein kleiner auch eher blass ist.

Ich dachte dann könnte er schon mal einen anderen Geschmack kennen lernen!

Naja bei so vielen unterschiedlichen Antworten,werde ich mal beim nächsten Termin die Kinderärztin fragen, die Antwort werde ich dann auch hier rein schreiben!
Lachen
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 24.11.2004
2.894 Beiträge (ø0,49/Tag)

Hallo jjjpower,

die meisten Kinderärzte haben leider von Kinderernährung nicht die geringste Ahnung. Ausnahmen bestätigen die Regel.

Es ist doch so was von egal, ob Dein Kleiner blass ist!!!! Hauptsache gesund.

Das hat doch nichts mit der Gesichtsfarbe zu tun. Uns soviele verschiedene Antworten hast Du doch gar nicht bekommen. Die klare Aussage der meisten Antworten hier, ist Beikost erst nach dem 6.Lebensmonat zu geben. Und auch Karotten in der Flasche sind nun mal Beikost.

viele Grüsse

Gertrud

Zitieren & Antworten

Mitglied seit 04.08.2006
26 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo jjjpower,

Also meine Tochter war auch immer blaß, und das ist sie noch heute, aber trotzdem ist sie weitaus weniger krank als viele andere. Ich denke das ist halt ihr Typ.(Rothaarig und blaß).
Das Karrottenfläschen hat sie wie schon geschrieben erst nach dem 6.Monat bekommen und das auch nur weil sie ein sehr schlechter Trinker war und sie dadurch mehr getrunken hat. Karrotte gibt man übrigens auch bei dünnen Stuhl, denn Karrotten sind stuhlfestigend.
LG Silvia
Zitieren & Antworten
zurück weiter