Mein Kind kennt den Vater nicht wie und wann soll ich ihm das erklären??

zurück weiter

Mitglied seit 23.05.2005
762 Beiträge (ø0,15/Tag)

Hallo an Alle,

mein Problem: Mein Kind kennt seinen Vater nicht. Das liegt nicht an uns sondern am Vater. Von Anfang an gab es nur Zoff. Die Vaterschaft nicht annerkannt dann Gerichtstermin mit Test und und und. Naja am Ende Veruteilung, Anerkennung der Vaterschaft und Lohnpfändung des Unterhaltes.

Das alles ist Vergangenheit und hat mein Kleiner auch gar nichts davon mitbekommen. Ich lebe auch seit Jahren in einer glücklichen Beziehung und das ist der \"Vater\" meines Kleinen ( 4 Jahre). Klar sagt er nicht Papa zu ihm das möchte ich auch gar nicht und er weiß auch daß er nicht sein Vater ist naja zumindest sage ich immer der Papa ist das und das ist der Freund deiner Mami. Ob er das in dem Alter schon richtig kapiert glaub ich nicht.
Also: Wie erkläre ich einem Kind daß der eine nicht der Vater ist und der andere der richtige Papa ist aber eigentlich keinen Kontakt will.
Ich werde den Vater vom Kleinen net schlecht machen das würde nur böses Blut geben und Ärger und darauf hab ich null Bock.
Aber erklären oder verständlich machen muß man es ja doch irgendwie.

LG
schnuckl
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 11.12.2005
30.447 Beiträge (ø6,4/Tag)

Hallo Schnuckl!


Ich würde dem Kind das sehr früh erzählen, in kindgerechter Form. Ein Bild vom Vater, ein Hinweis dazu, er habe sich nicht für die Mami entschieden. Und wenn er groß ist, dann kann er seinen eigentlichen Vater kennenlernen, wenn er das möchte.
Kinder sind nicht so kompliziert, wie Erwachsene das oft glauben.

Schlimm ist, wenn Kinder das später zufällig erfahren, das kann das Vertrauen zur Mutter schwer stören. Und irgendwann kommt die Geschichte sowieso ans Tageslicht.

Ich wünsche Dir den Mut, diese Sache so schnell wie möglich zu bereinigen!


LG und frohe Ostern wünscht Emmy - Ly
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 12.03.2006
165 Beiträge (ø0,04/Tag)

hallo

ich glaube kinder verkraften das ganz gut.
bei meiner freundin war das ähnlich und die kleine war damals auch in dem alter. sie nannte ihrem mittlerweile ehemann, immer beim namen.
erst als das erste gemeinsame kind auf die welt kam und der dann papa sagte, war der für sie auch der papa.
sie fragte dann irgendwann von selber wer oder wo íhr leiblicher vater ist. und dann am besten mit der wahrheit raus.

sie hat ihm dann irgendwann einen brief geschrieben ( woran man erkennen kann wieviele jahre inzwischen vergangen sind )
und hat ihn dann selber gefragt warum er sie nicht sehen will.

mittlerweile ist 12 und will ihn von sich selber nicht mehr sehen.


lg bobo
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 23.05.2005
762 Beiträge (ø0,15/Tag)

Na Mut braucht ich dazu eigentlich nicht. Er weiß ja daß er einen anderen Vater hat daraus habe ich nie ein Geheimnis gemacht aber es verstehn oder es ihm kindgerecht zu erkläre warum wieso usw. das ist eher mein Problem. Ich würde mir ja wünschen daß der Vater wenigstens mal vorbeischaut zumal er nur 5 Minuten von hier weg wohnt und das auch noch im gleichen Ort.
Klar darf er den Vater sehen wann er möchte nur ist das Problem daß der Vater offensichtilich noch nicht bereit ist und das einem Kinder erklären daß der Vater einen abstößt das finde ich schrecklich.

schnuckl
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 12.03.2006
165 Beiträge (ø0,04/Tag)

vielleicht bekommt der vater irgendwann noch einsicht und es nimmt einen annehmbaren verlauf für den kleinen.

lg bobo
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 06.08.2002
2.210 Beiträge (ø0,37/Tag)

warum wilst du nicht das er deinen neuen freudn mit dem du schon länger in einer beziehung bist papi nennt ich bin der meinung wenn er es ist der den papa erzastz gibt. ihn miterzieht und so ist er doch eigentlich gleich gesetzt mit dem leiblichen vater.

versuche es deinem sohn einfach zu erklären das er einen anderen papi hat, der ihn aber viel zu viel zu tuhn hat oder so wenn er 9 bis 10 ist kans du ihm dann alles richtig erklären dann wird er schon fragen stellen, wo sein papa ist und wieso etc.

aber denke dein freund ist dann der eigentliche papaund nicht der leibliche vater den er ist ja nicht für ihn da weder zu einschulung noch geburtstag und dein freund sieht ihn doch sicherlich auch schon etwas als seinen sohn oder?
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 08.12.2004
453 Beiträge (ø0,09/Tag)

Hallo

Ich bin in einer sehr ähnlichen Situation wie du. Der Vater meiner Tochter hat sich seit ihrem 1. Geburtstag nicht mehr blicken gelassen (auch nach ewigen hin und her mit Unterhalt und so)! Als sie 5 jahre alt war hat sie öfter nach ihm gefragt weil ja doch alle anderen Kinder einen Papa hatten!

Ich hab ihr dann erklärt das sie zwar einen hat und der sich schon sehr lange nicht mehr gemeldet hat. Sie wollte ihn damals unbedingt sehen also hat sie ein Bild für ihn gemalt und ich hab ihm einen Brief geschrieben. Er hat dann tatsächlich angerufen und wir haben uns verabredet im Mc Doof!

Als er ankam (1/2 Stunde zu spät) hat er ihr lieblos eine Plastiktüte in die Hand gedrückt mit den Worten \"für dich\"! Da war dann ein Teddy für 4,99 drin (Preisschild war noch dran). Dann hat er mir erzählt er wäre jetzt verheiratet und hätte noch eine Tochter bekommen! Nach 20 Minuten war er wieder weg. In der ganzen Zeit hat er sie kein einziges mal richtig angeschaut oder mit ihr geredet. Ich frag mich bis heute warum er sich eigentlich auf das Treffen eingelassen hat.

Inzwischen bin ich verheiratet und mein Mann hat voll und ganz die Vaterrolle übernommen und für meine Tochter ist er das auch. Sie weiß zwar das es nicht der biologische ist aber für sie ist wichtig das er da ist und sich um sie kümmert!

Nach ihrem richtigen Papa hat sie schon ewigkeiten nicht mehr gefragt und ich rede auch nur mit ihr darüber wenn sie fragt. Ich sag ihr immer die Wahrheit aber mach ihren Vater nicht schlecht dabei.

Sag deinem kleinen einfach die Wahrheit soweit er sie verstehen kann und Kinder sehen das oft viel einfacher als wir Erwachsenen.

Warum er zu deinem neuen Partner nicht Papa sagen soll versteh ich auch nicht! Meine Tochter nennt meinen Mann zwar auch nur beim Vornamen aber wenn sie Papa sagen würde hätte wir nichts dagegen! Mein Mann würde sich sogar sehr darüber freuen.

LG, Marya
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 16.02.2005
414 Beiträge (ø0,08/Tag)

also,ich hatte eine ähnliche situation.
ich war verheiratet und bekam eine tochter.kurz danach ging die ehe in die brüche.ich habe dann etliche jahre (10)mit meinem jetztigen mann zusammen gelbt und meine tochter hat ihn von anfang an papa genannt.1996 bekam ich meine zweite tochter und gut war.
irgendwann haben wir uns gedanken gemacht wie wir der großen klar machen das papa nicht ihr erzeuger ist.
der erste vesuch schlug fehl,sie hat uns nicht geglaubt.beim zweiten mal haben wir ihr gesagt,das sie eigentlich einen anderen vater hat,der sie aber garnicht kennenlernen möchte und sie ja ausserdem ihren papa immer hier hat.
sie hat dann noch ein paamal fragen gestellt aber das wars auch.irgendwann hat sie mal bei oma nachgefragt und die hats ihr dann auch noch einmal erklärt.
meine schwiegereltern haben sie nach der geburt der zweiten nicht mehr wirklich als enkel angesehen und ich mußte wieder erklären.mittlerweile ist sie 15 und pfeifft auf oma und opa.
sie brauch nur ihre eltern, ihre oma und ihre tante zum glücklich sein.
ihr papa ist und bleibt ihr papa und sie hat kein bedürfnis den erzeuger kenne zu lernen.
wenns doch mal irgenwann sein sollte,werde ich versuchen ihr zu helfen,aber ich denke das wird nicht passieren.
da wiederum spreche ich aus eigener erfahrung.
mein vater ist leider sehr früh verstorben und mein erzeuger ist mir schnuppe.
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 06.08.2002
2.210 Beiträge (ø0,37/Tag)

wenn sie ihn als ighren vater sieht kann er nicht auch die vaterschaft anerkennen???
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 08.12.2004
453 Beiträge (ø0,09/Tag)

Wir würden das alle gern so machen aber dazu müßte ja der leibliche Vater die Vaterschaft aberkennen und der ist nicht mehr aufzutreiben! Der ist wahrscheinlich untergetaucht weil das Jugendamt hinter ihm her ist wegen ausbleibendem Unterhalt!

Zitieren & Antworten

Mitglied seit 11.06.2005
15.527 Beiträge (ø3,14/Tag)

Hi Marya,

nach meiner Kenntnis müsste der leibliche Vater ihn zur Adoption fregeben: Wenn er nach einem Test gerichtlich zu Unterhalt verpflichtet wurde, geht nichts mit Aberkennen oder Anfechten der Vaterschaft, da sie ja bekannt und bestätigt ist.

Die einzige Möglichkeit wäre die Adoption, falls Ihr das wollt. Was u.a. bedeuten würde, dass der leibliche Vater keine Rechte mehr hätte und auch keine Pflichten, also auch keinen Unterhalt mehr zahlen müsste. Das läge dann alles beim Adoptivvater, und zwar unwiderruflich.

LG Nena
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 13.03.2006
2.193 Beiträge (ø0,47/Tag)

Hallo Schnuckl,

bleib auf jeden Fall immer bei der Wahrheit und lass keine \"Traumfigur Papa\" aufkommen, die es nicht gibt. Wenn Dein Sohn Deinen Partner als Papa sieht, dann lass ihn ihn auch so anreden. Es ist im Grunde ganz einfach: der eine ist der \"Vater\", sprich Erzeuger, der aber nicht bei der Familie leben will, sondern lieber woanders - und genauso solltest Du es Deinem Sohn auch sagen, ohne viel Drumherum - und der andere ist der \"Papa\", der da ist, mit Euch zusammen lebt und für Euch sorgt. Ich habe mal einen schönen Spruch gelesen: \"Es ist leicht, Vater zu sein, aber es ist sehr schwer, ein guter Papa zu sein.\"

Ich bin selbst in zweiter Ehe verheiratet und habe zwei Kinder aus der ersten Ehe. Die Kinder sagen \"Papa\" zu meinem Mann, es war ihr eigener Wunsch, und wir haben ihn ihnen nicht abgeschlagen. Anfangs sahen sie ihren leiblichen Vater noch, inzwischen haben sie ihn seit November 2002 nicht mehr gesehen - auch auf ihren eigenen Wunsch hin. Zwischenzeitlich lebt er im Ausland, die Kinder haben null Sehnsucht nach ihm, der \"Papa\" lebt bei ihnen und alles ist in bester Ordnung. Wie Bobo schon geschrieben hat, verkraften Kinder das ganz gut, sie sehen das in ihrer kindlichen Naivität viel pragmatischer als wir Erwachsenen denken. Und wenn sie älter werden und Fragen stellen, ist das doch auch in Ordnung - dann kann man auch detaillierter mit ihnen reden.

Viele Grüße

Marion
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 23.05.2005
762 Beiträge (ø0,15/Tag)

Hallo an Alle,
also erst einmal Danke für eure zahlreichen Tipps und Ratschläge.

Aber eines ist für mich klar: Mein Kleiner wird meinen Lebensgefährten nie Papa nennen das möchte ich nicht. Er hat nur einen Vater und das wird er auch immer bleiben. Vom Gefühl her sind die Beiden ein Herz und eine Seele und er ist auf jeden Fall ein Vaterersatz aber wie schon geschrieben nicht der leibliche Vater. Ich bin selber ohne Vater aufgewachsen aber ich hätte nie den Freund meiner Mama - Papa genannt. Das ist für mich eine Ehrensache.

Ich hoffe das alles so leicht und reibungslos funktoniert wie ich mir das wünsche. Offen und ehrlich bin ich jetzt schon zu meinem Kleinen es geht hier eher um das kindgerechte erklären und nicht verletzten.

LG
schnuckl
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 16.02.2005
414 Beiträge (ø0,08/Tag)

also,mein mann hat mittlerweile meine große tochter adoptiert.
ich habe über die schwester meines ex-mannes ausrichten lassen,das er sich bei mir meldet.das war dann eine woche später und er hat angerufen.
ich habe nur gesagt,das er was unterschreiben muß und damit aus seiner zahlungsverpflichtung heraus kommt und einen tag später hatte ich die unterschrift,daß er damit einverstanden ist,daß mein jetziger mann die tochter adoptieren kann.
falls der vater nicht auffindbar ist,wird ein anwalt sicherlich mittel und wege kennen.
diesen mußt du nämlich einschalten und auch das jugendamt wird automatisch informiert.bei uns kamen sie vorbei,haben ein gespräch mit meinem mann geführt und auch mit der tochter.
sie hat auch geschaut wie das kind hier lebt,obwohl ja noch eine leibliche tochter vorhanden ist.
also bei uns gabs keinerlei probleme.

darf ich fragen warum dein kleiner zum lebensgefährten nicht papa sagen darf/soll?
vorrausgesetzt er tut es freiwillig,ohne aufforderung.
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 01.11.2004
2.067 Beiträge (ø0,4/Tag)

Jajaja, was auch immer!
für mich ist das ehrensache das er ihn nie PAPA nennt\"
für mich ist es ehrensache, verantwortung im vornerein zu tragen und mir genau zu überlegen mit wem ich ein kind zeugen werde! dann entstehen solche schwerwiegenden Probleme erst gar nicht! dein neuer darf alles tun , zahlen und mit euch leben , aber das privileg papa zu sein , darf er denn nicht!
SOrry aber das klingt für mcih ziemlich hohl!
Und zu guter letzt : Ein Vater / Papa darf sich auch nur so schimpfen , wenn er sich so verhält, mir klingt das eher noch nach Wunschdenken mit dem Ex. Er wird immer der Vater sein?`Er war doch noch nie einer? Also reinhalten kann jeder! Und mir klingt das ehe r so ,. als ob du dir bei dem jetzigen auch nciht so sicher wärst , ob s der richtige PAPA wäre, sonst würde solch eine extreme Abeneigujg gegen das Wort Papa gar nciht erst kommen. Klingt ja süss, wenn der Lütte in der Kita erzählt der Freund meiner Mama holt mich ab. Schon mal an den Kleinen gedacht? Aber das ist irgendwie typisch für heute, reinhalten und dann erst nachdenken! Irgendwie passt die Story wieder mal zu Britt , Vera am Mittag und was es da sonst noch für Hobbypsychologen gibt! >Sei nicht böse, aber es werden so viele Kinder so halbherzig in diese Welt gesetzt, und das auf kosten der kleinen mäuse. ich weiss UNFÄLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLE Jajaja, was auch immer!
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine