Meiner Tochter wird immer schlecht beim Autofahren...

zurück weiter

Mitglied seit 17.01.2002
1.755 Beiträge (ø0,3/Tag)

Hallo !
Meine fast 12 jährige Tochter leidet schon seid Jahren unter Reiseübelkeit. zum Heulen
Ihr wird dann ganz schlecht und sie wird ganz blass, aber sie hat noch nie gespuckt !
Sie sitzt nun schon in der Mitte hinten im Auto, damit sie freie Sicht hat. Lachen
Sie kaut Kaugummi oder lutscht Bonbons und lenkt sich mit Musik hören ab.
Bücher lesen oder so, macht sie erst gar nicht beim Autofahren.

Nun fahren wir bald in den Urlaub, zirka 5 Stunden Autofahrt und mir graut ja schon. Welt zusammengebrochen
Drum war ich heute morgen in der Apotheke und wollte da was gegen ihre Reiseübelkeit kaufen, aber...
die gute Frau wollte mir erst Kaugummi andrehen... na dann...
dann hat sie mir 2 verschiedene Tabletten vorgelegt-gut und schön- aber beide mit den Nebenwirkungen, das man evtl. Kopfschmerzen bekommt und das man müde wird ! BOOOIINNNGG....
Wielange und so, das konnte sie mir nicht sagen !
Nein danke, von sowas lass ich dann lieber die Finger ! Oder ?
Dann empfahl sie mir noch ein ARMBAND, welches es für Kinder und für Erwachsene gibt !
Das ist ein poppiges Armband, mit einem weißen Knopf drauf und wenn das Kind meint, die Übelkeit kommt, dann soll sie auf den Knopf drücken
und dann ???? Vorschlag / Idee
Das wußte die Apothekerin auch nicht- na toll ! Achtung / Wichtig
Das Armband kostet auch NUR 20,- Euro !

Wer hat Erfahrungen damit ?
Wie geht ihr mit Reiseübelkeit eurer Kinder um ?
Was tut ihr da ?
Kennt jemand das Armband und kann mir dazu was sagen ?
Oder nimmt jemand die Tabletten ??
Wäre euch Dankbar für eure Antworten Lachen

Gruß
Manuela
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
678 Beiträge (ø0,12/Tag)

Hallo Manuela,

ich hatte als Kind dasselbe Problem. Mir war nach 20 Minuten Auto fahren sowas von übel. Bei längeren Fahrten habe ich mich regelmässig übergeben. Der Grund für die Überkeit liegt nicht im Magen sondern im Kopf. Das hat was mit dem Gleichgewichtssinn zu tun. Deshalb machen Mittel, die wirklich helfen, auch müde. Das war mir aber immer lieber als Stundelang diese Übelkeit zu ertragen.
All die anderen Mittelchen helfen nicht wirklich, sondern sollen nur ablenken, also vergiss es. Am besten du gehst mit der Kleinen zum Arzt und lässt dir was Vernünftiges verschreiben. Das hat meine Mutter immer mit mir gemacht.
Übrigens: bei mir ist es erst besser geworden seit ich den Führerschein habe und selbst jetzt wird mir in Bussen immer noch schlecht.

Mitfühlenden Gruss, Callista
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 16.07.2004
711 Beiträge (ø0,15/Tag)

Hallo Manuela,

puh, da erkenne ich mich in deiner Tochter sehr gut wieder.
Als Kind ging es mir genauso... widerlich war das.

Meine Eltern haben das dann nachher so gemacht, daß sie mich, wenn es ganz arg wurde, nach vorne auf den Beifahrersitz gesetzt haben!
Damit ging es mir viel viel besser!!!!

Ansonsten hatte ich diese Kaugummis, aber die waren auch nicht so der Hit.
Mittlerweile gibts, wie du ja auch schon schreibst, tollere Sachen. Aber leider habe ich damit keinerlei Erfahrungen!

Ansonsten soll Ingwer helfen: Ingwer zum 1.) und
Ingwer zum 2.)


Liebe Grüße und gutes Gelingen,
Magneta
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.01.2002
156 Beiträge (ø0,03/Tag)

Hallo Manuela,

es gibt spezielle Reisekaugummis. Die Enthalten irgendeinen Wirkstoff, der sich durch das lange kauen schön langsam verteilt. Ich komm grad nicht auf den Begriff - Superpep oder so änhliche? Gibt es in der Apotheke. Sind wohl auch nicht allzu teuer.

Die Dinger hat meine Schwester immer genommen und haben bei ihr super geholfen. Und dann einfach regelmäßig anhalten und Luft schnappen.

Vielleicht hilft das Deiner Tochter

Lieben Gruß,

Corinna
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 12.01.2004
883 Beiträge (ø0,17/Tag)

Hallo Manuela,
also die Reise-Kaugummis kannst du eigentlich beruhigt nehmen. Wir haben auch gute Erfahrungen damit. Habe sie meiner Tochter ab ca. 5 Jahren auch gegeben. Sie helfen wirklich gut und die Nebenwirkungen halten sich in Grenzen. Meine Mutter nimmt sie immer bei längeren Busfahrten. Auch sie kann nicht über Nebenwirkungen klagen, man wird evtl. etwas ruhig, aber so richtig müde eigentlich nicht.

Von diesem Armband hab ich noch nie was gehört. kann es mir auch ehrlich gesagt, nicht so recht vorstellen.

LG Kindermama (Martina)
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 24.02.2005
775 Beiträge (ø0,17/Tag)

Hallo Manuela,

das gleiche Problem hatte meine Tochter (heute 14) bis vor zwei Jahren auch. Längere Autofahrten waren der reine Horror.
Dann haben wir uns in der Apotheke das homöopathische Mittel Cocculus C6 als Globuli (Streukügelchen) besorgt. Anfänglich hat sie bereits die ersten 5 Kügelchen ca. 1 Stunde vor Fahrtantritt genommen und dann je nach Bedarf weitere. Später hat sie sie überhaupt erst genommen, wenn sie das Gefühl hatte, sie zu brauchen. Damit hat sie problemlos eine zweiwöchige Rundreise mit dem Auto überstanden und sogar ihren Spaß dabei gehabt. Lachen

Liebe Grüße und einen schönen Urlaub
cooky
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 30.03.2005
2.741 Beiträge (ø0,59/Tag)

Mir ging es frueher aehnlich wie Deiner Tochter. Mir wurde speiuebel sobald eine Autofahrt laenger als eine halbe Stunde gedauert hat. Ich habe von meinem Arzt damals Tabletten bekommen die mir sehr gut geholfen haben. Nebenwirkungen sind mir nicht wirklich in Erinnerung geblieben. Ich weiss natuerlich nur nicht mehr, wie die Tabletten hiessen. (Wahrscheinlich hat man sie auch schon vor Jahren vom Markt genommen... Lachen ) Vielleicht einfach mal mit ner halben Tablette versuchen.

Das mit dem Armband habe ich noch nie gehoert. Habe im net aber gelesen, dass es wohl auf einen Akkupressurpunkt an der Unterseite des Handgelenks drueckt und somit die Uebelkeit verhindern/nehmen soll. Ob\'s wahr ist... Wichtige Frage

Liebe Gruesse
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.01.2004
1.496 Beiträge (ø0,3/Tag)

Hallo Manuela,

Mir ging es früher ähnlich....kaum saß ich im Auto....kaum ging es auf die Autobahn.....kam auch schon ein \"Papaaaaaaaaaaaaaa halt mal an....!\"....bei mir lag es mit unter an Papas Fahrstil....Gas geben....heftig Bremsen...mal schnell nach links oder rechts....etc...!

Wenn Mama fuhr hatte ich keine Probleme! Vielleicht solltet ihr es auch mal mit einem Fahrerwechsel versuchen?

Was auch bei längeren Urlaubsfahrten geholfen hat....früh morgens...bzw. eigentlich noch nachts (so 3 Uhr) losfahren....ich war total müde und bin im Auto gleich wieder eingeschlafen....außerdem ist um diese Uhrzeit auch noch nichts auf der Straße los...

Grüßle
e-hasi
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 22.03.2005
6.243 Beiträge (ø1,35/Tag)

Hi Manuela,

ich kann Deiner Kleinen nachfühlen, ich habe das immer noch und es nervt, mitunter kreidebleich und eine Station zu früh aus dem Stadtbus zu flüchten. mhmmmh hmmhmhmmmmhhh
Da kann mehreres helfen: vorn sitzen, wie schon erwähnt, und vorsichtiger Fahrstil.
Bei uns waren auch mal die Stoßdämpfer kaputt, es ging mir erst wieder besser beim fahren, als die repariert waren. Auch ein vollbeladener Kofferraum kann solche Wirkungen haben, weil das Auto stärker schwingt, ist schwierig, wenn man in Urlaub fährt, ich weiß...

Ich würd mit der Maus zum Arzt gehen und was verschreiben lassen. Dann kannst du auch fragen, wie belastend das Mittel für das Kind ist.
Ich nehme immer MCP-Tropfen, die vertrage ich sehr gut und die sind wohl recht harmlos, mein Arzt meinte, bei einer Überdosierung könne ich allenfalls etwas müde werden. Wie sich die bei Kindern verhalten weiß ich allerdings leider nicht, aber bevor Du selber dran rumdoktorst wären doch die 10€ Praxisgebühr gut investiert, oder!?

Liebe Grüße

Memelie
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 16.08.2004
5.014 Beiträge (ø1,03/Tag)

Bei meinen Sohn ist das weg, seit wir eine Klimaanlage im Auto haben Na!


teufelin
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 05.05.2002
1.519 Beiträge (ø0,27/Tag)

2 Tipps ohnen Nebenwirkungen: Auf den Beifahrersitz setzen und kandierten Ingwer essen. Ingwer hilft sehr gut gegen Übelkeit. Außerdem unbedingt das Fenster öffen (besser noch, wie Teufel sagt Klima an).

LG
Mausel
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.12.2004
4.136 Beiträge (ø0,88/Tag)

Hallo,

das Problem hatte ich als Kind auch und dann später auch mein Sohn. Nachdem er vorne auf dem


Beifahrersitz mitfahren durfte, war sein Problem beseitigt.


Gruß Ulla
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 11.07.2003
16.607 Beiträge (ø3,16/Tag)

Hallo,

das Problem gab es früher mit meinem jüngeren Bruder auch - meine Mutter saß mit ihm hinten und hat ihn immer wieder über Stunden mit Spielchen und Geschichten abzulenken versucht - spätestens nach ner halben Stunde nach Abfahrt war der erste Kotz-Stop angesagt.

Nachdem er vorne sitzen konnte/durfte (in den 70ern) war der Spuk schlagartig vorbei.

Probiert es aus!!

Gruß Sabine
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 08.05.2004
1.436 Beiträge (ø0,29/Tag)

Moin!

Erstaunlich, daß so viele das Problem kennen, genau wie ich! Als Kind hatte ich das auch manchmal, ich hatte immer das Gefühl, daß mir die Autoluft nicht bekommt. Mir ist aber zum Glück nicht bei jeder Fahrt schlecht geworden, und irgendwann war das auch ganz vorbei, vielleicht liegt es tatsächlich am Wachstum, der Entwicklung des Gleichgewichtssinns oder so, viele schreiben ja, daß sie es nur als Kind hatten.

Ich denke auch, wenn es so schlimm ist, daß Deine Tochter keine mehrstündige Fahrt erträgt, laßt Euch was vom Arzt verschreiben, und geht in ne andere Apotheke, wo es keine \"unfähige\" Apotkekerin gibt! mhmmmh hmmhmhmmmmhhh Na!

Bei mir war es zum Glück nie so schlimm, daß ich das Autofahren nicht irgendwie ausgehalten habe, deshalb kann ich auch keine konkreten Tips geben. Was aber auf jeden Fall die Sache massiv verschlimmert, ist, wenn jemand im Auto RAUCHT!! Als mein (damals noch rauchender) Papa nach dem Kauf eine neuen Autos ein Rauch- (und Eß)verbot aussprach, wurden meine Bescherden besser, aber es lag nicht NUR am Rauchen.

Liebe Grüße und schönen Urlaub!
Nicky

PS: Das mit dem Eßverbot haben wir heimlich, still und leise nach und nach wieder aufgehoben...... ...
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 27.06.2005
892 Beiträge (ø0,2/Tag)

Hallo Manuela und alle Reiseübelkeitsgeprüften,

das Problem kenne ich auch - bei mir selbst und auch bei meinen Kindern. Besonders kurvige Landstraßen sind ziemlich gruslig für uns, Autobahn ist ok. Wir haben immer diese Reisekaugummis im Auto, die gibt es auch in \"forte\". Die helfen recht gut. Was uns auch immer geholfen hat: singen: das lenkt ab und man atmet kontrolliert. Gerade hinsetzen, nach Möglichkeit frische Luft oder wenigstens kalte Klimaanlage. Ein trockenes Brötchen kann auch helfen, weil die Stärke die Magensäure etwas beruhigt. Sitzen auf dem Beifahrersitz ist auch ein gutes Mittel, und bei 12jährigen kann man das schon machen. Öfter mal ne Pause und möglichst keine kohlesäurehaltige Getränke, die \"rühren\" den Mageninhalt erst richtig auf. Nicht lesen im Auto, möglichst nach vorn sehen. Vielleicht kann man in Gedanken das Auto selbst fahren (wenn man kann Na!).
Diese Tabletten (weiß leider nicht wie die heißen na dann...) helfen sehr gut, haben aber den Nachteil, daß sie sehr müde machen und man für den Rest des Tages nicht so richtig zu gebrauchen ist. Die Tabletten gibt es für Kinder und Erwachsene.

So, das war meine Trickkiste. Wir fahren dieses Jahr nach Norwegen, also auch \'ne ganz schön lange Autofahrt. Drückt mir die Daumen, das alles gut geht und der Mageninhalt dort bleibt wo er hingehört!!!

LG Gundel
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine