Roggenteig klebt fürchterlich

zurück weiter

Mitglied seit 12.12.2005
5.431 Beiträge (ø1,07/Tag)

Hallo,

da ich zur Zeit nur reines Roggenbrot esse, habe ich gestern zum ersten Mal probiert, es selber zu backen.

Sauerteigherstellung funktionierte problemlos, als Mischung habe ich halb Roggenmehl und halb Roggenschrot genommen und das ganze stark gewürzt. Das Ergebnis kann sich auch sehen lassen.

Ich hätte allerdings, nachdem der Teig komplett vermischt war, das ganze kräftig durchkneten müssen. Der Teig klebte allerdings wie Kleister an den Händen und am Backbrett. Hände in Mehl tauchen oder Brett einpudern hat überhaupt nichts geholfen.

Hat jemand einne Tip, wie man so einen extrem klebrigen Teig richtig durchkneten kann?

Gruß Marion
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 30.03.2005
2.669 Beiträge (ø0,5/Tag)

Hallo Marion!

Ich habe fetgestellt dass es viel einfacher ist den Roggenteig mit nassen Haenden zu kneten! Ab und zu die Haende einfach in eine Schuessel mit Wasser tauchen. Probiers mal!

LG aus South Carolina! Lachen

Gabi

"Bye bye boys, have fun storming the castle! Think it'll work?"
"It'll take a miracle!"
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 08.05.2005
106 Beiträge (ø0,02/Tag)

Achtung / Wichtig Hallo,
das mit den nassen Händen kann ich nur bekräftigen, Roggenteig wird immer klebrig und soll auch so sein. ich mache meistens eine Kastenform voll oder eine runde Brotbackform und streiche den Teig mit dem nasse Teigschaber in die Form.LG RUTH Lächeln
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 11.06.2005
15.411 Beiträge (ø2,94/Tag)

Hi,

Roggenteig klebt immer viel schlimmer als Weizenteig, weil e kein Glutengerüst bildet. Lässt sich also nicht ganz vermeiden.

LG Nena
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 25.09.2005
18.690 Beiträge (ø3,64/Tag)

Hallo Marion,

bei Roggenmehl ist das leider immer so eine Kleberei na dann...
Daher lasse ich meinen Teig immer von meiner Küchenmaschine kneten.

Zum anschließenden Wirken haben mir folgende Tipps hier aus dem Forum geholfen:
1. die Unterlage und den Teigling gut bemehlen und
2. nur die Handballen benutzen - bloß nicht die Finger an den Teig bringen.

Und ich habe noch was festgestellt: auf einem Holzbrett als Unterlage klebt der Teig trotz Mehl fest. Bei mir klappt es dagegen ganz gut auf einem Kunststoff-Brett.

Liebe Grüße - Allegro

Guter Wein ist ... Musik in Flaschen
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
18.597 Beiträge (ø2,87/Tag)

Hallo !
@Marion
Ich habe am Anfang meiner Backperiode immer meine Hände in Wasser getaucht in dem etwas Öl war.

Mittlerweile klebt bei mir kaum mehr ein Teig da ich so schnell "knete" das der Teig gar nicht zum kleben kommt.
Wichtig ist beim Kneten oder Wirken wie @Allegro schon erwähnt hat nur mit dem Handballen zuarbeiten sonst hört die Kleberei nie auf !

Roggenteige brauchen auch nicht lange geknetet werden ich forme sie meist nur zu einem "Brot" und dann ab ins Körbchen oder die FormLächeln

*nichtklebende*Grüße
Greta
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 26.07.2003
2.127 Beiträge (ø0,36/Tag)

Hallo,

das mit den nassen Händen geht super.

Ich hatte letztens das Tiroler Schwarzbrot wieder mal gemacht, weil es uns so gut schmeckt. Ich habe es erst in der Maschine kneten lassen und dann nach dem ersten Gehen mit den Händen formen wollen. Das war eine einzige Katastrophe Welt zusammengebrochen
Da kam ich auf die Idee, die Hände nass zu machen (hatte ich hier schon mal gelesen) . Und es klappte prima.
Man darf nur nicht zu lange " mantschen " Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen sonst wird der Teig zu schmierig.

Ich habe nur den Fehler gemacht und ihn dann in ein Gärkörbchen zum 2. Gehen gelegt ..................jaul.....!!!!!!!! Ging wunderbar auf ! Hat sich aber auch wunderbar mit dem Gärkörbchen zu einer innigen Einheit verbunden........... Welt zusammengebrochen Welt zusammengebrochen
Als ich den Teig auf das Blech geben wollte (ich lege immer das Blech auf das Gärkörbchen und drehe es dann rum) , blieb quasi der Deckel des Brotes im Körbchen. Hat sehr eigenartig ausgesehen BOOOIINNNGG.... aber es ist doch einigermassen gut geworden ( wenn man von der komischen gekräuselten Oberfläche absieht) !

Also da muss ich mir noch was einfallen lassen. Ich habe schon überlegt, vielleicht in das Gärkörbchen Backpapier zu legen ?! Was meint Ihr ?? Hat dann natürlich nicht die schönen Rillen .....Hmmmm ??
Oder in einer Form backen. Wollte ich eigentlich nicht.

Übrigens klebt der Teig immer noch im Korb ....!!

LG Manka
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 12.05.2008
1.135 Beiträge (ø0,27/Tag)

Frage an Alle

Habt Ihr schon mal einen Bäcker gesehen, der mit nassen Händen knetet und wirkt?

Ich nicht!

Grüße aus OWL

ketex ®

Gut Ding will Weile haben----Gutes Brot braucht seine Zeit
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 26.07.2003
2.127 Beiträge (ø0,36/Tag)

Da haste recht. ! Aber die haben wahrscheinlich auch Hilfsmittel zur Verfügung , die unsereins nicht hat Was denn nun? !
Lg Manka
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 10.11.2003
3.941 Beiträge (ø0,68/Tag)

@ Manka

Hilfsmittel ja, Mehl.

Lieben Gruß
Marla


Wer an sich selbst glaubt, kann alles erreichen!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 26.07.2003
2.127 Beiträge (ø0,36/Tag)


Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 18.06.2004
2.304 Beiträge (ø0,41/Tag)

Hallo Roggenmehl-Fans,

ihr muesst bei euren Postings schon unterscheiden, ob ihr eure Brote freigeschoben oder in einer Form backt.

In einer Form gebacken ist es dem Teig (fast) egal, dass ich ihn mit nassen Haenden matsche.

Freigeschoben veraendere ich mit meinen nassen Haenden die TA dauernd. Ein solches Brot muss auf dem Blech "laufen". Es sei denn, der Teig war vorher viel zu trocken.

Je nach Mehlsorte waehle ich die TA fuer ein freigeschobenes Roggenbrot so, dass ich gerade noch auf der unbemehlten Kunststoff-Arbeitsflaeche kneten (falten) kann. Die TA duerfte dabei zwischen ca. 165 und 175 liegen.
Anfangs unterstuetzt durch den Teigschaber, mit dem ich festklebende Teigstueckchen zum Hauptteig gebe; nach 15 Minuten Kneten geht es ohne diese Hilfe.

Gruesse

Hartmut
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.01.2005
8.826 Beiträge (ø1,64/Tag)

*Habt Ihr schon mal einen Bäcker gesehen, der mit nassen Händen knetet und wirkt*

Dafür haben Bäcker auch eine dreijährige Lehrzeit hinter sich und backen Tag für Tag von frühmorgens bis in den Tag hinein in ihrer Backstube. Woher sollte man als Hobbybäcker soviel Routine her bekommen na dann...


Grüßle Inge
des Alfredo Fan-Club
Die Neunte Muse heißt Pampel
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 10.11.2003
3.941 Beiträge (ø0,68/Tag)

@ Inge

klar geht das beim Bäcker leichter von der Hand und uns Hobbybäckern bleibt wohl nichts anders übrig als ....üben, üben, üben Na!

Lieben Gruß
Marla


Wer an sich selbst glaubt, kann alles erreichen!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
18.597 Beiträge (ø2,87/Tag)

Hallo !

Na nach jahrtzentenlangen Backen brauche ich auch kein Wasser mehr mehr zum KnetenLächeln

Es liegt eben an der Technik ob es klebt oder nicht !!

liebe Grüße
Greta
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine