Brotbackautomaten - welcher ist gut?

zurück weiter

Mitglied seit 23.10.2005
25 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo!

Da ich leider viele Allergien habe und nicht ohne weiteres Risiko "einfach mal eben" beim Bäcker einkaufen kann, würde ich mir gern einen Brotbackautomaten zulegen.

Worauf muss man achten? Welche Geräte könnt ihr aus eigener Erfahrung empfehlen?

Viele Grüße,
Susanne
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 21.02.2004
3.523 Beiträge (ø0,61/Tag)

Die rechte Hand.

Hallo!
sorry, wenn ich vielleicht etwas unverblümt das Thema angehe.

Hier im Forum sind einige (aber die wenigsten), die einen Brotkocher verwenden. Viele hier aber haben mit einem solchen Gerät angefangen und nun steht er im Keller und sie backen im Ofen und haben sich höchstens einen Kneter dazugekauft. Und ärgern sich heute über das damals rausgeschmissene Geld.

Nur mal so als Hinweis, nicht daß es hinterher heißt: "hättet Ihr mir doch auch sagen können..."

Man kann (wenn man es erst mal ausprobieren will) Brot auch am Anfang mit einem Küchenmixer (mit Knethaken) kneten und dann einfach in einer Kastenform im Ofen backen. Hat dann auch den Vorteil, daß man eine richtige Kruste hat und unten kein Loch vom Knethaclen.

Wichtiger als einen Brotkocher wäre ein Brotbackstein...

HdÄ!
P.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 23.10.2005
25 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo!

Mhm, sowas kann ich mir vorstellen, aber die Rezepte, die ich bisher ausprobiert und im Ofen gebacken hatte, haben mich nicht so umgehauen. Entweder klitschig oder außen zu hart bzw nach 1-2 Tagen nicht mehr gut essbar.
Wie gesagt, ich bin wg der Allergien leider inzwischen auf's Selberbacken angewiesen, da ich nur dann sicher weiss, was drin ist und nicht die Gefahr eingehen, dass ich das Brot nicht vertrage.
Aber so mit Knethaken und Backform komme ich nicht zurecht bzw finde ich es sehr aufwändig, daher fand ich so einen BBA sehr verlockend ... aber nur, wenn's auch schmeckt ;)
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 30.03.2003
1.508 Beiträge (ø0,25/Tag)

Hallo Susanne,

ich hab 'ne "Brotkocher" -wie Pöt das nennt- und den Kauf bisher noch nicht bereut... Na!

OK, die Brotkruste wird zugegebenermaßen nicht ganz so rösch und knusprig wie im Backofen, aber meine Kids mögen das Brot so sogar lieber...

Außerdem lässt sich der BBA hervorragend zum Brötchen- oder Nudelteig kneten hernehmen.
Frag mich nicht, wie viele Mixer/Knethaken ich damit vorher schon ins Jenseits befördert hab... *ups ... *rotwerd* Was denn nun? Welt zusammengebrochen

Ich hab übrigens 'nen recht einfachen BBA -
den Bifinett 2231 von Lidl mit 2x 500 g bzw. 'ner Zusatzbackform mit 1250 g Brotgewicht...


Liebe Grüße


Man muss viele Wege im Leben gehen, bis man den richtigen gefunden hat...!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 30.03.2003
1.508 Beiträge (ø0,25/Tag)

noch schnell ein "n" zum einpuzzlen nachreich... *ups ... *rotwerd* *ups ... *rotwerd* *ups ... *rotwerd*
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.10.2006
251 Beiträge (ø0,05/Tag)

HI Susanne,
lass dich nicht verunsichern, jeder hat seine eigene Meinung zum Brotbacken, und ich hab auch keine Zeit mich hinzustellen und Brot zu kneten, gehen lassen, kneten, dies und jenes und was acuh immer. Zu deiner eigentlichen Frage: ich hab einen von Clatronic, gabs im Toom für 35 Euro, das ist mittlerweile mein zweiter BBA, da der erste nach vier Jahren dann mal seinen Geist aufgegeben hat.
Wenn du allerdings Probleme hast mit "Klitschigkeit" oder Trockenheit des Brotes, dann wird das wohl eher daran liegen, dass dir das Gefühl fehlt, wie ein Teig sein sollte, bevor er in den Ofen kommt. Da hilft nur immer wieder ausprobieren.

Ob dir das Brot dann schmeckt, auch das musst du durch probieren rausfinden, man kann ja auch variieren, mit Körnern, Möhren, Zwiebeln, Sauerteig oder nicht... je nachdem was auf was du allergisch reagierst.
Probieren geht über studieren.

LG bettyblue
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 23.12.2007
534 Beiträge (ø0,12/Tag)

Hallo Susanne!

Ich kann mich nur Pöt anschließen. Auch ich hatte mal (habe noch, steht im Keller, werd ihn aber beim nächsten aufräumen aussortieren) nen BBA. Die Ergebnisse sind unbefriedigend und nur jemand der noch nie ein wirklich gutes Brot aus dem Ofen gegessen hat, kann die Erzeugnisse aus dem "Brotkocher" gut finden. Die Krume ist nicht rösch, die Poren ungleichmäßig, die Form klotzig (mit Loch!!), es ist zu trocken, richtiger Sauerteig geht eigentlich gar nicht (wegen der Gärzeiten)....etc.
Ich würde dir wirklich davon abraten einen zu kaufen. Lies dich hier lieber durch das Brotbackforum, dort erhälst du wertvolle Tipps was ein gutes Brot ausmacht, die Mehlsorten, Sauerteig, Formen und und und.
Auch deine Frage wegen der Klitschigkeit deines Erstlingswerkes kann, wenn du es mit der genauen Rezeptangabe einstellst bestimmt beantwortet werden.

Nur Mut, frage!!

Einen schönen Nachmittag und sonnigen Sonntag wünscht das
Eichkatzerl
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 27.04.2008
4 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo Susanne,
ich kann Deine Beweggründe gut nachvollziehen. Ich bin selbst Allergiker und backe nun seit fünf Jahren zwei mal wöchtenlich mein Brot selbst. Und genau da liegt der Unterschied zu vielen Meinungen meiner Vorgänger. Wenn man Brot backen will weil es mal Spaß macht dann nimmt man sich die Zeit auch den Backofen anzuschmeißen. Wenn man darauf angewiesen ist weil man sonst nichts zu essen hat muß es einfach im Alltag schnell gehen. Und da möchte ich einfach meinen Backautomaten nicht mehr missen. Einfach die Zutaten rein geben und anschalten. Nach zwei Stunden (in Schnellprogramm und das reicht völlig!) wieder herausnehmen fertig. Sicher muß man etwas tüfteln am Anfang gerade wenn nicht alle Zutaten möglichen sind. Gerade wenn man Weizenmehl austauscht wird es schwierig - aber nicht unmöglich. Und schmecken tut es auch. Habe es auf keinen Fall über nach so vielen Jahren. Gerade weil man so abwechslungsreich arbeiten kann.
Nun direkt zu deiner Frage: Ich habe ein BBA von Unold (8641 Brotbackautomat Cool Touch) Kostenpunkt so um die 50 Euro. Aber auch kostengünstigere sind ganz okay. Mit meinem bin sich mehr als zu frieden würde nie wieder wechseln wollen. Als Hinweis nur viellecht: Immer auf die Größe achten - würde immer einen mit zwei Knethaken nehmen.
Hier noch mein "Grundrezept" für den BBA mit dem ich nie Probleme habe (habe ne Weizen/Roggen/Hafer etc Allergie):
500 ml lauwarmes Wasser
dazugeben 1 Eßlöffel Zucker, 1 Teelöffel Salz, 1 Eßlöffel Guakernmehl
dann 300 g Brotmixmehl B der Firma Schär + 200 g weitere Mehle (z.B. Bananenmehl, Kartoffelnmehl, Kastanienmehl, Buchweizenmehl, gemahlene Nüsse oder Kerne)
bei Bedarf Gewürze oder Kerne
1 Tüte Trockenhefel (Dr. Oetker), darf am Anfang nicht mit der Flüssigkeit in Berührung kommen beim BBA
3 Eßlöffel Olivenöl

Viel Spaß beim Ausprobieren und beim Essen!
LG
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 13.07.2006
829 Beiträge (ø0,17/Tag)

Hallo Suanne,
ich kann mich nur Pöt anschließen.
Ich hatte einen BBA und habe auch eine Zeitlang damit gebacken, um die Kruste knusprig zu bekommen habe ich immer 30 Minuten nachgebacken.
Nach einiger Zeit fiel uns ein seltsamer Geschmack des Brotes auf, der immer da war ganz gleich welche Zutaten ich verwendet habe. Ich meine heute es war die Backform oder der geschlossene Backraum.
Außerdem war das Brot recht klein, bei damals 4 Personen musste ich jeden Tag backen. Am meisten hat uns aber mit der Zeit der Geschmack gestört.
Der BBA stand eine Zeitlang im Keller, inzwischen habe ich ihn verschenkt. Klar kannst Du mit dem Automaten auch Teig kneten aber das ist ja nicht der Sinn dieses großen Gerätes. Ich habe mir eine gute Küchenmaschine gekauft mit der ich auch Kuchenteige rühren und kneten kann und bin ganz zufrieden.
Heute backe ich mein Brot ganz normal und zwar immer so viel wie in meinem Backofen Platz hat (um Strom zu sparen)und friere das Brot entweder in Scheiben oder halbiert ein. Ich finde es schmeckt einfach besser und vor allem macht Brot backen auch Spaß, und es ist immer wieder schön wenn man hier im Forum auch auf ganz dumme Fragen eine nette Antwort kommt.

Die Entscheidung liegt bei Dir .

Liebe Grüssle

Muggel
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 30.11.2007
215 Beiträge (ø0,05/Tag)

Hallo Susanne,

zum Thema BBA schließe ich mich Pöts Meinung an (auch wenn du es schon nicht mehr hören kannst).

Eine kleine Anmerkung noch zum Beitrag von mausihasi. Es ist sicher ein Unterschied etwas tun zu "müssen" oder es als quasi "Hobby" zu betreiben. Wobei ich mein Brot auch nicht deswegen selbst backe weil ich nichts anderes zu tun habe, sondern weil ich ein vernünftiges Brot essen will. Schön ist es wenn wenn man gern tut was man tun muss und der Spaßfaktor beim BBA stellt sich bei mir einfach nicht ein. Lächeln

Viele Grüße
a
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.01.2005
8.826 Beiträge (ø1,62/Tag)

Hallo,

ich meine, auch wenn man wegen Allergien das Brot selber backen muß sollte das Brot doch schmecken. Man issts dann auch lieber Na! Deswegen rate ich eine Küchenmaschine anzuschaffen und das Brot im Ofen zu backen. Mit der Zeit kommt die Erfahrung und die Routine und das Brot wird bestimmt nicht mehr klitschig.


Grüßle Inge
des Alfredo Fan-Club
Die Neunte Muse heißt Pampel
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
1.076 Beiträge (ø0,16/Tag)

Hallo,

ich kann mich den Meinungen hier nicht so ganz anschliessen.

Ich hab seit einem Jahr einen Automaten (von Unold) und bin sehr zufrieden damit. Ich backe hie und da auch mal selbst (also ohne Automat, im Backrohr), habe aber auf Dauer nicht immer die Zeit dazu. Mein Mann und ich sind beide mehr als voll berufstätig und da muss es, vor allem unter der Woche, oft schnell gehen. Daran ist nichts verwerfliches, finde ich. Klar, "feiner" und mehr wie ein "Feinschmecker" geht's immer, aber wir sind am dem Brot aus dem Automaten nicht gestorben bisher, im Gegenteil, es schmeckt uns klar besser als das aus dem Supermarkt und noch dazu kostet die Herstellung nur die Hälfte von gekauftem.

Man sollte hier doch nicht die Leute verschrecken, die auf der Suche nach Alltagshilfsmitteln sind, oder? Jeder muss für sich den richtigen Weg finde ich.

Ich möchte meinen BBA nicht mehr missen, nehme ihn oft auch nur zum Teig kneten und auch das ist eine grosse Hilfe im Alltag. Vor allem für Allergiker, denn glutenfreies Brot kaufen ist ja nicht gerade preiswert.

Wie gesagt, im Ofen gebacken ist es natürlich "feiner", aber wir können auch mit dem BBA Automaten Brot gut und vor allem gesund leben.

Liebe Grüsse
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 06.05.2003
456 Beiträge (ø0,08/Tag)

Hallo,

angefangen habe ich mit der Hand kneten, schon bald hat man mir einen BBA geschenkt.

Aber ganz ehrlich gesagt, es macht einfach Riesenspass diesen Teig mit der Hand zu formen, ihn langsam aufgehen zu sehen, die zarte Haut streicheln Lächeln und ihn einfach nur gelungen aus dem Ofen zu holen. Leider konnte ich aus Zeitgründen im letzten Jahr kein Brot mehr von Hand backen, aber sobald ich wieder Gelegenheit habe, werde ich wieder damit anfangen.

Falls Du oft Brot backen musst, wäre vielleicht ein BBA ganz ratsam, aber besser schmecken tut es ganz ehrlich nicht so gut.


bon appetit
berezina
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 25.09.2005
18.731 Beiträge (ø3,61/Tag)

Hallo,

bitte klärt mich als ihr-Brot-im-Backofen-backende Hobbybäckerin doch bitte mal auf, welche Zeitersparnis Euch ein BBA bringt ? Ich kann´s mir nicht so recht vorstellen - denn ich empfinde Brotbacken nicht als besonders zeitaufwendig.

Ich kippe meine Zutaten in die Küchenmaschine, lasse den Teig kneten, dann darf er 20 - 30 min. ruhen, wird dann nochmal kurz durchgeknetet - und in der Zwischenzeit kann ich was anderes machen. Die eigentliche Arbeit sind dann die 5 - 10-Minuten Teig wirken und Gerätschaften saubermachen. Die anschließende Gehzeit verbringt mein Brot auch gerne ohne mich - nach 2 - 4 Stunden heißt es nur noch: Backofen anschmeißen - nach 20 min. Brote einschießen und schwaden - und nach 45 - 60 min. hole ich meine fertigen Brote aus dem Ofen.
Der eigentlichen Zeitaufwand dafür empfinde ich als sehr gering - während der Ruhe- und Gehzeiten muss ich nicht neben dem Brot stehenbleiben.

Ganz im Gegensatz zum Backen im BBA, den man ja eigentlich während des Betriebes nicht unbeaufsichtigt lassen sollte (aus Sicherheitsgründen).

Ganz abgesehen natürlich vom Endergebnis, das mir persönlich aus dem Backofen viel besser gefällt (und ja - ich kenne Brot aus dem BBA, auch wenn ich selber damit noch nicht gebacken habe.)

Ich möchte mit meinem Kommentar natürlich niemanden das Recht nehmen, selbst zu entscheiden, ob er mit oder ohne BBA backen will - ich habe nur den Eindruck, dass alle Brotback-Neulinge der Meinung zu sein scheinen, dass man zum Brotbacken eben unbedingt einen BBA bräuchte Na!

Liebe Grüße - Allegro

Guter Wein ist Poesie in Flaschen - Robert Louis Stevenson
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
1.076 Beiträge (ø0,16/Tag)

Hello, die Zeitersparnis liegt für mich auf der Hand, wenn ich um 17, 17:30, 18 Uhr heimkomme (mein Mann auch ned früher) und ich brauche für den nächsten Tag Brot - kippe ich die Zutaten in den Automat und fertiges Brot kommt raus und ich muss nichts mehr zu tun - und könnte ihn sogar für in der Nacht programmieren, damit das Brot in der Früh fertig ist - und kann mich dann auf andere Sachen konzentrieren oder nach 9 Stunden Büro auch einfach mal nur entspannen.

Immer beobachten muss man meinen Automat zumindest nicht, wie gesagt, denn kann man sogar programmieren - und das ist echt ein super Gerät. So "eklig" finde ich die Kruste jetzt auch nicht.

Und ganz ehrlich - ob du den Teig jetzt in der Küchenmaschine kneten und gehen lässt oder im Automaten - welchen Unterschied macht's, die Arbeit macht ein Gerät? Man kann den Teig auch aus dem BBA nehmen und dann ins Rohr schieben, was ich schon oft gemacht hab, für Brot und Gebäck, und KLAR, es hat wirklich besser geschmeckt, keine Frage, nur habe ich halt leider wirklich oft nicht die Zeit dafür.

Für uns ist es immer noch besser, ich backe das Brot im BBA und ich weiß was drinnen ist als ich kaufe einen überteuerten Kilo Brot fertig für 2,50 - 3 €, da hauts mich ja echt aus den Schuhen, wie teuer der Kram schon ist. Ich hole mir das Mehl & Co meist aus der Mühle da bei uns im Ort, da kostet ein Kilo Biomehl 1,10 € maximal, in Aktion weniger.

Lg
Lissy
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine