Laugengebäck mit Natron


Mitglied seit 14.08.2006
1.887 Beiträge (ø0,39/Tag)

Hallo,

ich möchte mich demnächst mal im Laugengebäck backen versuchen....

Dazu will ich Natron benutzen. Reicht es aus, wenn das Gebäck mit der Natronlauge bestrichen wird oder muss man es wirklich für 30 Sekunden in das kochende Natronwasser halten ???

Für Tipps wäre ich dankbar

LG Spider
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.04.2006
51.427 Beiträge (ø10,31/Tag)

Hallo,

kenne es nur in dem man es in kochendes Natronwasser gibt. katir
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
18.652 Beiträge (ø2,86/Tag)

Hallo !

@Spider(frau)

Das Gebäck sollte schon in der Natronlauge ziehen !

liebe Grüße
Greta
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 23.01.2004
772 Beiträge (ø0,13/Tag)

Hallo

Ich mache mein Laugengebäck, indem ich die Teigrohlinge ca.3 Sekunden in die kalte Natronlauge tunke.

LG
nessie1 *diemalwiederbrezelnmachenmuß* Na!
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 08.10.2004
992 Beiträge (ø0,18/Tag)

Hallo,

soviel ich weiss, kann man es auch nur bestreichen (bin 95 % sicher)

Ula
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 14.08.2006
1.887 Beiträge (ø0,39/Tag)

Oh je, jetzt weiß ich wieder so viel wie vorher, werde es wohl selber ausprobieren müssen....


Aber vielen vielen Dank und vor allem: Ihr seis ja super schnell, schneller als die Feuerwehr !

Hätte nicht mit so schnellen Antworten gerechnet.


Gruß Spider
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 11.06.2005
997 Beiträge (ø0,19/Tag)

Hallo spider,

mir fällt auf, dass hier -wie immer- Natronlauge und Natron (Kaisernatron) munter durcheinander geworfen wird. Das kann allerdings fatale Folgen haben.

In Natronlösung muss man die Brezeln aufkochen. Nimmst Du aber Natronlauge (NaOH) DARFST DU SIE AUF GAR KEINEN FALL AUFKOCHEN!!!! Das ist echt gefährlich.

Ich tauche meine Brezeln immer kurz in Natronlauge (4%ig), das geht ganz gut in einem Suppenteller, so dass man nicht so viel von der Lauge braucht. Für einen Schwaben zählt Gebäck mit Natron nicht als Laugengebäck Lächeln

Liebe Grüße

buhu
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 14.08.2006
1.887 Beiträge (ø0,39/Tag)

Also : Ich möchte das Natron von Kaiser aus dem Supermarkt benutzen und 2 EL auf einen halben Liter Wasser geben. Und dann aufkochen.

Mal sehen ob ich die Brezeln eintunke oder nur bestreichen werde....
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 08.10.2004
992 Beiträge (ø0,18/Tag)

uups - auf Kaiser-Natron wäre ich gar nicht gekommen. *ups ... *rotwerd*
Das Bestreichen bezieht sich auf die Natronlauge, die buhu erwähnt hat ...


Ula
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 02.01.2006
5.110 Beiträge (ø1/Tag)

Hallo Spider,

ich nehm auch die Natronlauge von Kaiser und ich gebe meine Teiglinge einfach für ein paar Sekunden in die heiße Kaiser-Natronlauge und dann mit dem Schöpflöffel raus direkt auf das Blech.

Ich weiß nicht, wie das Ergenis wird, wenn man es nur bestreicht.

Probier das doch mal aus und berichte. Würde mich auch interessieren!

Liebe Grüße

Kallista
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 18.06.2004
2.304 Beiträge (ø0,41/Tag)

Hallo Leute,

Buhu hat Recht:

Bitte genau unterscheiden zwischen Natronloesung (geloestem Kaisernatron) und Natronlauge (aus Natronplaetzchen aus der Apotheke).

Kallista meint in ihrem Beitrag oben Natronloesung (auch wenn die basisch ist).

Waere toll, wenn ein Chemiker diesen Unterschied allgemeinverstaendlich hier darlegen wuerde.
Oder hat jemand einen Link auf eine solche Erlaeuterung?

Gruesse

Hartmut
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 11.06.2005
997 Beiträge (ø0,19/Tag)

Hallo Hartmut,

Der Unterschied ist ganz einfach. Es sind schlicht zwei verschiedene Stoffe.

Natronlauge ist NaOH (Natriumhydroxid) gelöst in Wasser. Diese Lösung reagiert sehr stark alkalisch, ist somit ätzend und besonders für die Augen gefährlich. Eine 4%ige Lösung ist 1 molar und hat einen pH-Wert von 14.

Natron ist chemisch gesehen NaHCO3 (Natriumhydrogencarbonat). Die Lösung dieses Stoffes reagiert nur schwach alkalisch und ist deshalb nicht so gefährlich. Man findet Natron in Brausepulver, Backpulver und in Mitteln gegen Sodbrennen.

Ich glaube das zeigt schon, dass ein wesentlicher Unterschied zwischen den beiden Stoffen besteht. Ein Verschlucken von NaOH dürfte wohl tödliche Verätzungen auslösen!

Diese ganzen Erklärungen waren hier aber schon öfter zu lesen, es scheint aber immer wieder verwechselt zu werden.

Grüßle

buhu
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 02.01.2006
5.110 Beiträge (ø1/Tag)

Hallo buhu,

danke für die genaue Erklärung.

Habe die alten Threads auch alle gelesen. Aber mir ist der \"Akt\" mit richtiger Natronlauge einfach zu suspekt und nehme deshalb das Kaiser-Natron.

Das Ergebnis ist zwar nicht 1000%, aber wir sind zufrieden damit und ungefährlich ist es eben auch.

Danke nochmal!

Liebe Grüße

Kallista
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 14.08.2006
1.887 Beiträge (ø0,39/Tag)

Hallo,

habe heute Laugengebäck gebacken, 100 %ig ist es nicht, aber trotzdem OK. Hatte heute ein wenig Probleme mit dem Hefeteig, der wollte nicht so schön gehen, wie sonst.

Werde es aber nochmals versuchen.

Habe 1L Wasser mit 3 EL Natron aufgekocht und die Teiglinge 30 Sekunden eingetunkt.

Dann nochmals gehen lassen und dann gebacken.

LG Spider
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 24.08.2005
2 Beiträge (ø0/Tag)

Hier eine sehr kompetenter Erläuterung der unterschiedlichen Begriffe rund ums Laugengebäck:

http://www-pool.math.tu-berlin.de/~boerner/kulinarisches/laugengebaeck_de.php
Zitieren & Antworten

Thema geschlossen

Dieser Thread wurde geschlossen. Es ist kein Posting mehr möglich.

Partnermagazine