Kennt jemand von Euch ein Rezept für Butterwischel ???

zurück weiter

Mitglied seit 05.03.2006
414 Beiträge (ø0,07/Tag)

Hallo !
Kennt jemand von Euch ein Rezept für Butterwischel ?
Ich bin im schönen Allgäu aufgewachsen und dort gab es die früher mal in manchen Bäckereien. Die waren sooooo lecker hechel...
Nur leider habe ich sie seit einigen Jahren nicht mehr gesehen und nun wohnen wir in Vorarlberg, da sind die sowieso unbekannt.
Es handelt sich um eine Art flachen Hefefladen mit gaaanz viel Butter und ziemlich viel Salz, mmhhh, allein beim Gedanken daran läuft mir das Wasser im Mund zusammen Welt zusammengebrochen
In der Datenbank habe ich schon gesucht, aber nichts gefunden, was so ähnlich klingt.
Bitte helft mir Welt zusammengebrochen
Liebe Grüße,

Katrin
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 24.05.2002
1.967 Beiträge (ø0,28/Tag)

Hallo,
ist das Gebäck aus Hefeteig und wird der Butterwischl in Fett ausgebacken Wichtige Frage.
Gruß
Dirk
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 24.05.2002
1.967 Beiträge (ø0,28/Tag)

Vielleicht ist es ja das hier mhmmmh hmmhmhmmmmhhh

500g Mehl
30 g Hefe
1 TL Zucker
1/4 1 lauwarme Milch
2 Eier
1 Prise Salz
250g Butter

Butterschmalz zum Ausbacken

Man gibt das Mehl in eine Schüssel und drückt in die Mitte eine Vertiefung. Die Hefe hineinbröckeln, mit dem Zucker, 3 EL lauwarmer Milch und etwas Mehl verrühren, leicht mit Mehl bestäuben. 15 Minuten gehen lassen.
Wenn die doppelte Größe erreicht ist, wird die restliche Milch, die Eier, zerlasse Butter, Salz zum Vorteig gegeben.
Dann wird der Teig solange schlagen, bis er sich von der Schüssel löst, glänzend aussieht und Blasen wirft. Teig noch einmal gehen lassen, anschließend wird das Ganze noch einmal durchgeknetet. Zum Formen legt man ihn auf ein Holzbrett und rollt ihn aus, sticht mit einem Glas Kreise heraus. Abdecken und noch einmal kurz gehen lassen.
Die Teigkreise mit den Händen ausziehen. In 170 °C heißem Schmalz schwimmend schön goldbraun von beiden Seiten ausgebacken.
Mit groben Salz bestreuen.
Gruß
Dirk
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 05.03.2006
414 Beiträge (ø0,07/Tag)

Hallo Dirk !
Vielen Dank für das Rezept. Ob es das ist, was ich meine, weiß ich nicht, aber ich werde es auf jeden Fall ausprobieren Lachen
Es klingt aber sehr danach, denn die Butterwischel sind wirklich sehr fettig (eine Sünde) und haben eine runde, etwas unregelmässige Form - klingt ganz nach ausgezogen, oder ??
Nur das mit dem groben Salz klingt anders, denn die \"Wischel\", die ich kenne, haben kein Salz obendrauf, sondern schmecken insgesamt sehr salzig, aber vielleicht nehmen die Bäckereien auch feines Salz Wichtige Frage
Jedenfalls werde ich es ausprobieren, mal sehen, ob es dem nahekommt, was ich in Erinnerung habe.
Vielen lieben Dank Küsschen und liebe Grüße,

Katrin

P.s.: Woher hast Du das Rezept eigentlich ??
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 24.05.2002
1.967 Beiträge (ø0,28/Tag)

Hallo,
hat mir ein Berufskollege aus Wangen gemailt Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen.
Gruß
Dirk
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 05.03.2006
414 Beiträge (ø0,07/Tag)

Hallo Dirk !
Ah so, also direkt aus dem Allgäu Lächeln
Weißt Du zufälligerweise, was für Schmalz ich da am besten nehme ? Butterschmalz ? Und reicht es, wenn ich sie in der Pfanne herausbacke ? Oder wird das Schmalz da nicht heiß genug ? Ich habe auch eine Friteuse da, aber heißer als in der Pfanne wird es da doch auch nicht, oder mhmmmh hmmhmhmmmmhhh
Bin leider in solchen Dingen etwas unbewandert, da ich normalerweise nichts fritiere oder in Fett ausbacke, liegt mir immer zu schwer im Magen und ist so ungesund, aber für die Butterwischel würde ich beide Augen zudrücken Na!
Wäre toll, wenn Du mir nochmal helfen könntest YES MAN
Liebe Grüße,

Katrin

P.s.: Ich werde das Rezept dann in den nächsten Tagen ausprobieren und berichten, wie sie geworden sind Lächeln
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 24.05.2002
1.967 Beiträge (ø0,28/Tag)

Hallo,
Kalorien zählen gilt nicht Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen Achtung / Wichtig Auf alle Fälle schwimmend ausbacken ob in der Fritte, Pfanne oder Topf ist egal. Butterschmalz ist ideal. Temperatur vom Fett ist wichtig, wenn es zu kalt ist saugen die Wischl sich voll, ist es zu heiss werden sie zu dunkel. Bin gespannt auf das Ergebnis.
Gruß
Dirk
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 05.03.2006
414 Beiträge (ø0,07/Tag)

Hallo Dirk !
Ich habe die Wischl heute Nachmittag gemacht, es ist geschmacklich das, was ich gesucht habe, nur die Form haut noch nicht so ganz hin traurig
Der Teig war sehr, sehr weich und glitschig, und ich habe es zwar geschafft ihn auszurollen, auszustechen und auseinanderzuziehen, nur beim auseinanderziehen sind ganz schnell Löcher entstanden, die auch beim Backen nicht weggingen traurig
Die Wischl, die ich immer im Allgäu gekauft hatte, waren wie Frisbees, ganz flach, aber ohne Löcher und nicht soooo fettig wie die, die ich produziert habe. Sie sahen eher so aus, als ob man sie kreisförmig auseinandergezogen hätte, ähnlich wie das Jahresmuster eines Baumstamms Jajaja, was auch immer!
Ich hatte zum Glück auch nur die Hälfte des Rezepts gemacht, insgesamt sind ca. 20 Stück herausgekommen BOOOIINNNGG....
Glücklicherweise ist morgen Krabbelgruppe, da werde ich die restlichen mitnehmen und unter die Leute verteilen (vorausgesetzt, sie schmecken noch einigermassen frisch morgen - aufgrund des Fettgehalts gehe ich davon aus Na!).
Kannst Du mal Deinen Bekannten fragen, ob es da eine bestimmte Formtechnik gibt ? Und ob der Teig vielleicht doch etwas zu flüssig war ? Vielleicht sollte ich etwas weniger Milch nehmen ????
Ich werde nachher noch Photos machen und sie auf meine Profilseite stellen, dann kannst Du sie Dir angucken Lächeln
Liebe Grüße und nochmal Danke fürs Rezept,

Katrin
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 05.03.2006
414 Beiträge (ø0,07/Tag)

Hallo Dirk !
So, nun ist das Photo von den Butterwischln online - wenn Du magst, kannst Du mal gucken auf meiner Profilseite Lächeln
Liebe Grüße,

Katrin
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 02.03.2005
4.145 Beiträge (ø0,68/Tag)

@ Katrin

Beim Lesen deines Erfahrungsberichtes musste ich schmunzeln.
Ich kenne das Gefühl, einem Rezept \"aus alten Zeiten\" hinterherzurennen.
Schön, dass dir zumindest der Geschmack schon einmal zusagt. Das ist doch das Wichtigste, oder?
Die Form...
Nun, das ist wohl nur eine Frage der Übung.

Ich drücke dir die Daumen, dass du das schnell in den Griff bekommst!
LG
Anij
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 05.03.2006
414 Beiträge (ø0,07/Tag)

Hallo Anij !
Was bist Du denn hinterhergerannt Na! ?
Manchmal träumt man denke ich auch von einem Geschmack, den es in der Realität gar nicht gegeben hat - genau wie einer Beziehung, in der immer alles rosarot aussieht, wenn man zurückschaut Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen
Die Form werde ich hoffentlich noch hinbekommen und das nächste Mal werden sie hoffentlich nicht so fettig wie vorgestern, die hatten sich wie Schwämme vollgesogen traurig
Liebe Grüße,

Katrin, die gerade ihren Emil (Sauerteig) aufgeweckt hat Na!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 02.03.2005
4.145 Beiträge (ø0,68/Tag)

@ Katrin

Nun, da wäre das Hühnerfrikasse meiner verstorbenen Mutter. Bei mir schmeckt es einfach anders. Das Erstaunliche war, wenn ich bereits eine halbe Stunde rumgedocktert hatte und entnervt meine Mutter rief, hat sie das ganze mit einem, maximal 2 Handgriffen in die richtige Form gebracht.
Und dann ist da noch ein Getränkesirup, den es Anfang der 80er gab, Geschmacksrichtung Mandarine. Ich liebe diesen speziellen Madarinengeschmack und habe es sehr bedauert, als es den Sirup nicht mehr gab.
Mittlerweile gibt es diesen Sirup wieder, aber die Mandarine schmeckt nicht mehr so wie früher.

Zu deinem Fett-Schwamm:
Vielleicht solltest du das Fett ein bissel heißer machen?
Man sagt doch, wenn das Fett zu kalt ist, saugt sich alles damit voll.
Weiterhin viel Glück!

LG
Anij
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 24.05.2002
1.967 Beiträge (ø0,28/Tag)

@tekelek

Sehen garnicht so schlecht aus Lächeln, nächstes mal etwas mehr Mehl, Teig muss sicher etwas länger ruhen, dann ist der Kleber voll entspannt und Du kannst ihn besser formen. Vieleicht die Hitze des Fetts zum Ausbacken noch um einige Grad reduzieren.
Gruß
Dirk
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 05.03.2006
414 Beiträge (ø0,07/Tag)

Hallo Dirk !
Danke für die Antwort, das werde ich das nächste Mal ausprobieren (jetzt muß ich nur erstmal ein paar Wochen Pause machen, soviel Fett auf einmal verträgt man nicht allzuoft Na!).
Liebe Grüße,

Katrin
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 12.10.2007
3 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo Katrin,

ich habe diesen älteren Beitrag entdeckt und mich jetzt extra angemeldet, um Dir darauf zu antworten. Butterwischel sind eine Spezialität aus dem Sudetenland, meine Oma stammte daher und hat diese immer wieder gebacken und ich habe sie gerade neulich auch im Allgäu gekauft, die waren aber lang nicht so gut. Das Rezept habe ich gerade nicht, aber meine Mutter hat es und ich werde mich befleißigen, es nachzuliefern, weil ich sie auch zubereiten möchte. Jedenfalls erinnere ich mich aber, dass man einen normalen, relativ weichen Hefeteig macht (wahrscheinlich mit viel Butter und Milch) und diesen dann quadratisch ausrollt, ein Stück Butter darauf verteilt (also weiche Butter nehmen), den Teig dann zu einer Rolle aufrollt und davon Scheiben abschneidet (Salz kann man dann wahrscheinlich auch schon mal auf die Butter werfen, aber eben feines!), diese dann platt drückt (daher "Wischel", das heisst soviel wie Lappen), nochmal mit Butter (alternativ auch ÖL!) bepinselt, Salz draufsteut und dann im Backofen bäckt, so lange bis die Wischel außen recht knusprig goldbraun sind und innen noch weich. Meine Oma hat sie NIE in Fett ausgebacken! In der Bäckerei waren sie mir zu weich und zu fettig, aber ich schätze jeder mag sie, wie er sie kennt!

Viele Grüße,

Kerstin
Zitieren & Antworten
zurück weiter