Brotteig zu klebrig


Mitglied seit 08.03.2005
624 Beiträge (ø0,1/Tag)

Hi und hallo an Alle,
die mit dem Brotbacken besser vertraut sind als ich!!!
Ich backe ja seit einigen Jahren Brot und Brötchen, aber eher unregelmäßig, selbst. Zu meiner Schande gestehe ich, daß es auch mal ne Backmischung ist, wenn es schnell gehen soll, aber auch dabei habe ich immer wieder das gleiche Problem:
sobald ich den Teig aus der Schüssel nehmen möchte, wehrt der sich wie verrückt dagegen! Ich habe mir extra eine starke Teigknetmaschine angeschaft die mir das Kneten auch super abnimmt. Aber nach dem Kneten beginnt der Kampf! Die Hände bekomme ich schon fast gar nicht mehr richtig sauber, ob nun kalt oder warm gewaschen, mit Seife oder ohne. Und das ist auch bei Teigen mit Sauerteiganteil genau so wie bei reinen Hefeteigen für Brot (bei meinem \"süßen\" Hefeteig für Gebäck ist das nicht so). Gibt es einen Trick beim Umgang mit Brot und Brötchenteig? Oder vielleicht ein erprobtes Rezept? Vielleicht enthalten all meine Rezepte zu viel Flüssigkeit? Aber das dürfte doch bei den Backmischungen nicht der Fall sein. Ich würde so gern auch mal den Laib auf dem Blech backen, ohne Kastenform, aber das traue ich mich gar nicht. Komme gar nicht dazu einen Laib zu formen. Mensch, das schafft mich echt. Ich würde wirklich gerne öfter Brot selbst backen, aber so langsam vergeht mir die Lust. Kann jemand helfen? Ich bin für jeden Rat dankbar, auch über erprobte Rezepte.
Vielen Dank im Voraus,
Martina
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 21.02.2004
3.523 Beiträge (ø0,51/Tag)

Hallo Martina,
Du sagst leider nicht. um was für Teig es sich handelt: Weizen/Dinkel oder Roggen.

Weizenteig klebt nur, wenn er nicht genug geknetet wurde. Da Du eine Knetmaschine hast, ist das fast auszuschliessen. Dann kann es nur noch daran liegen, daß er zu weich ist (zu viel Wasser hat). Hier empfiehlt sich, je 500 g Mehl ca 300ml Wasser zu verwenden. bei über 350 ml Wasser wirds zu klebrig. Auch musst Du den Teig zwischen den beiden Knetgängen mindestens 40 Minuten ruhen lassen, daß die Stärke des Mehles aufquillt und dabei noch viel Wasser bindet.

Bei Roggenteigen ist das ganz anders: der klebt. Egal wie trocken man ihn macht. Da muß man durch. Etwas hilft, die FInger beim Kneten zusammenzuhalten und mehr mit dem Handballen zu drücken, als mit den Fingern im Teig zu rühren. Etwas hilft auch, die Hände gut nass zu halten oder etwas einzuölen. Mancher berichtet auch von guten Ergebnissen, OP-Handschuhe anzuziehen (wenn sie steril sind natürlich, also nicht bepudert etc).

Guter Tipp ist auch: nur immer mit EINER Hand in den Teig. So hat man die andere Hand frei für klingelnde Telefone, Mehltüten oder eben zum Schluß für den Teigschaber, um die Teigreste sich von der Knethand zu schaben.

Danach wasche ich meine Hände erst kalt (so bildet sich nicht beim Waschen noch zusätzlicher Kleber) und dann eben warm. Problematisch ist das aber nicht.

Aufpassen bei ST: der klebt getrocknet wie Beton in allen Metallschalen, -löffeln etc und ist am besten in den bunten Haushaltschüsseln zu handhaben (wenn da was antrocknet springt es wieder ab).

Habe die Ähre und mfm!

Pöt

Nach dem Kneten (das ich immer nur mit den Händen mache)
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 08.03.2005
624 Beiträge (ø0,1/Tag)

Boa, Pöt,
das ging aber schnell!!!
Vielen Dank für Deine schnelle und ausführliche Antwort. Bei meinen Teigen handelt es sich fast immer um Misch-Teige, da die Hälfte meiner Familie lieber den Geschmack von Weizen, die Andere den von Roggen mag. Habe auch schon Teige mit Schrot, beider Sorten gemischt, probiert.
So, jetzt werde ich mal schauen wie weit mein Teig jetzt gegangen ist und gleich den ein oder anderen Tip in die Tat umsetzen.
Liebe Grüße und nochmals Danke,
Martina
P.S. Falls doch noch jemand sein Brot-Lieblingsrezept los werden möchte: feel free und her damit! Danke!
Zitieren & Antworten

Thema geschlossen

Dieser Thread wurde geschlossen. Es ist kein Posting mehr möglich.