Teig wie Kaugummi.........


Mitglied seit 08.06.2005
58 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo,

ich habe heute mein zweites Sauerteigbrot gebacken (bzw. noch nicht gebacken, es geht noch unten in der Küche Lächeln

Diesmal hatte ich aber einen Teig wie Kaugummi....... sowas von zäh......... sowas von hartnäckig............. klebte an der Schüssel wie ein Blutegel............ Im Moment habe ich alle Utensilien eingeweicht, ich hoffe, dass ich die überhaupt nochmal sauber bekomme........

Woran kann das liegen? Mein Rezept:

350 g Roggen, fein gemahlen
650 g Weizenmehl 1050
100 g Sonnenblumenkerne
60 g Leinsamen
530 g Sauerteig
450 ml Wasser
2 EL Salz

Hätte ich weniger Wasser nehmen sollen??? Hätte ich einfach noch Mehl dazutun sollen??? Woran merke ich denn, wenn ein Teig zu fest ist?? Das Brot soll ja nicht zu trocken werden Jajaja, was auch immer!

Davon mal ab: Mein erstes Sauerteigbrot war super, super lecker!!! Hat sofort ganz ohne Hefe funktioniert... super aufgegangen...... super ausgesehen......... super geschmeckt............ einfach klasse......... Ganz schön viel Eigenlob *ups ... *rotwerd*, aber die ganzen Anregungen hatte ich ja von Euch hier!! Also gebührt Euch das ganze Lob, jawohl !!!!!!

Nur dieses Mal wollte ich ein paar Körner darin haben und habe deshalb auch etwas Wasser mehr, und irgendwie ist der Teig jetzt nicht so klasse. Aber ich warte mal ab, vielleicht schmeckt es ja trotzdem !!! Ich werde Euch nachher berichten !!!

Liebe Grüße
Susanne
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 08.06.2005
58 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo,

Kaugummi Klappe die 2. Achtung / Wichtig Achtung / Wichtig Achtung / Wichtig

Nachdem das obige Brot nach 3 Std. immer noch keinen mm gegangen ist (weder nach rechts noch nach links Na!), habe ich die Kaugummi-Masse wieder aus meinen Formen geholt, in die Küchenmaschine rein und habe noch 20 g aufgelöste Hefe hinzugetan und noch etliches an Mehl, bis ich meine, dass die Konsistenz etwas fester war..........

Die Küche sah aus............ ich sah aus............. Wahrscheinlich hätte ich mich mitbacken lassen sollen, dann wäre eine Susanne in Brotkruste entstanden......... Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen

Jetzt geht das Brot (diesmal hoffentlich wirklich!!!) unten in der Küche und ich bin gespannt wie ein Flitzebogen!!!

Hattet Ihr denn auch schon mal solche Schwierigkeiten????? Es ist verdammt schwer, so einen klebrigen Teig von Schüssel, Utensilien, Arbeitsfläche und und und zu entfernen. Gibt es da Tricks??

Hätte ich doch nur das Brot gebacken, wie mein erstes!!! Aber nein, Susanne will mal wieder was ausprobieren Verdammt nochmal - bin stocksauer

Naja, das Meiste ist wieder sauber (selbst ich glänze schon wieder hechel...)

Werde ich auch noch berichten, wie es weitergeht!!!

LG
Susanne
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.10.2003
243 Beiträge (ø0,04/Tag)

hallo,

habe auch gestern zum ersten mal mit roggenmehl gebacken, tja, ich habe genauso kämpfen müssen wie du, aber da auf pöts seite steht, dass roggenteig sehr klebrig ist, habe ich gehoffft, das alles seine richtigkeit hat, aufgegangen ist das brot solala, habe ebenfalls mit hefe nachgeholfen. beim schrubben ist mir aber auch ganz schön warm geworden das zeug ist ja nicht mal richtig wasserlöslich Na!

mfg bam, keine hilfe aber leidensgenossin
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 02.03.2005
4.143 Beiträge (ø0,79/Tag)

Hallo!

Ich gebe das Wasser immer nur pöh a pöh hinzu.
Nachdem ich mal wieder 2 \"Wasserteige\" produziert habe, war mein letztes Brot fast zu fest, weil ich mit dem Wasser vorsichtig war.
Wenn der ST noch sehr jung ist, dann kann es sein, dass er noch nicht genug Hefen hat.
Also schön weiter füttern und vertrauen, dass es beim nächsten mal besser klappt!

Teig mit viel Roggen klebt bei mir zwar nicht auf der Platte, hinterlässt jedoch eine dünne Klebschicht an meinen Händen. Das verstehe ich unter klebrigem Teig.

LG und viel Spaß beim Backen,
Anij
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.11.2002
690 Beiträge (ø0,11/Tag)

Woraus hast du denn den Sauerteig gemacht? Ich würd ja fast auf Roggen tippen, ansonsten ist der Teig zu feucht. Weizenteige sollten eigentlich nicht sonderlich kleben. Roggen klebt im Gegensatz dazu auf allem und wenn er erstmal eingetrocknet ist, kommt man vom Regen in die Traufe.
Verschiedene Berichte, dass sich getrocknete Teigreste ganz leicht aus der Plastikschüssel lösen, kann ich in keinster Weise bestätigen Ich bin sauer!.
Am besten alles direkt mit viel lauwarmen Wasser abwischen/aufweichen. Um den Teig aus der Schüssel zu bekommen kann man die Hände nass machen, da der Teig an nassen Händen nicht kleben bleibt.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 26.01.2005
446 Beiträge (ø0,08/Tag)

Hallo,
das Roffenteige wesentlich kleblriger sind als Weizenteige ist ja bereits geschrieben. Ich mache meine Hände voll mehl und habe auf der Arbeitsplatte immer ein häufchen Mehl liegen. Beim wirken des Brotlaibes kommt so immer etwas mehl an den Teig und kann somit nicht mehr kleben. Die Arbeitsgeräte wie Teigschaber, Arbeitstisch und Schüsseln lasse ich trocknen und anschliessend ausschaben geht um ein vielfaches leichter als es mit Wasser auszuwaschen, da fängt der Teig na richtig zu schmieren und kleben.

Einen klebrigen Roggenbrotteig Gruss

Uwe
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 08.06.2005
58 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo,

es ist ja schon mal schön, dass Ihr wißt, was ich überhaupt meine!!! Ich dachte schon, ich bin die Einzige, die sich so doof anstellt.

Aber von Sauerteig abbringen lasse ich mich nicht, ich vertraue darauf, dass es noch besser wird !!!

Ich hatte übrigens einen Weizen-Sauerteig......... aber es war ja 350 g Roggen beim Mehl!!!

Das Brot schmeckt sehr lecker, obwohl ich mir einbilde, die Hefe herauszuschmecken!!! Ich wollte ja so gerne wieder ganz ohne Hefe backen und mußte sie jetzt doch wieder dazutun Verdammt nochmal - bin stocksauer Wahrscheinlich ist es jetzt aber wirklich Einbildung, dass ich das auch schmecke.

Naja, ich züchte meinen kleinen \"Sauren\" mal tüchtig weiter und bleibe am Ball Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen

Im Moment sitzt er im Kühlschrank. Ich hole ihn ja erst am Vortag des nächsten Brotes wieder raus, oder BOOOIINNNGG.... Oder müsste ich ihn am Anfang evtl. 3 Tage nochmal füttern und dann erst wieder backen???

LG
Susanne
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 02.03.2005
4.143 Beiträge (ø0,79/Tag)

Hallo Susanne!

Nein, 3 Tage brauchst du nicht!
Allerdings solltest du dir mal überlegen, ein schön warmes Plätzchen zu suchen. zB ein Ofen, in dem nur die Lampe brennt oder in dem eine große Schüssel mit kochendem Wasser steht, dass dann Wärme abgibt.
Wärme fördert Hefe, auch im ST.
Und wilde Hefen schmecken deutlich besser als Würfel oder Tüten Hefen!

Nur nicht verzweifeln!
Solltest vielleicht auch einmal bei Pöt vorbeischauen. Da steht, wie viel Prozent Roggen versauert sein muss. Oder heißt das versÄuert? *grübel*
Es könnte unter Umständen eventuell vielleicht sein, dass du zu viel Roggen auf zu wenig Säure hattest.
Allerdings war Mathe noch nie meine Stärke.
Also viel Spaß beim Lesen und Rechnen!

LG
Anij
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 18.06.2004
2.304 Beiträge (ø0,42/Tag)

Hallo Susanne,

zu deiner Frage wegen der Wassermenge: zu viel Wasser war das, nach deinem Rezept zu urteilen, bestimmt nicht. Der haette noch Wasser vertragen.

Falls dein ST aus 50% Mehl und 50% Wasser bestand, dann hattest du eine TA (Teigausbeute) von ca. 156, was auch bei einem ueberwiegend aus Weizenmehl bestehenden Teig recht niedrig ist und somit einen recht trockenen Teig ergibt.

Und ein solcher Teig (ueberwiegend Weizen) sollte sich nicht zaeh oder starr anfuehlen sondern geschmeidig.
Recht starre Teige erlebst du bei sehr hohen Anteilen an Roggenmehl und gleichzeitig niedriger TA.

Bei sehr trockenen Teigen (=niedrige TA) hat die Hefe, egal ob aus ST oder Baeckerhefe, es nicht leicht, den Teig aufzuplustern. Du hast es ja selbst beim Kneten gemerkt, welche Kraefte zum Verformen notwendig sind.

Gruss

Hartmut
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 08.06.2005
58 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo,

@ Hartmut: Meinst Du, ich hätte noch Wasser hinzutun sollen???? Dass der Teig nicht zäh sein sollte, sondern geschmeidig, denke ich auch. Aber wie ????? BOOOIINNNGG.... BOOOIINNNGG.... BOOOIINNNGG....
Meinst Du mit Wasser hätte ich das hinbekommen??? Wäre er dann nicht eher matschig geworden??

Als ich Mehl dazugetan habe, war er wirklich sehr fest und ich habe richtig kämpfen müssen, ihn aus der Küchenmaschine zu \"hieven\". So richtig nach dem Motto: Der Kampf mit dem Sauerteig Lächeln

@Anij
Wenn ich alles auf Pöts Seite richtig verstanden habe, war die Mischung schon gut. Aber ich denke, Du hattest Recht im Hinblick auf die Temperatur. Im Moment war es in der Küche nur normale Raumtemperatur..... Vielleicht sollte ich heute nochmal mein Glück versuchen, es soll doch so warm werden !!!

Vielen Dank an Euch alle !!!

LG
Susanne


Zitieren & Antworten

Mitglied seit 02.03.2005
4.143 Beiträge (ø0,79/Tag)

Hmh...

Aber so viel Roggen hattest du doch eigentlich gar nicht drin!
Ich hab viel mehr Roggen im Teig und keinen Kaugummi.
An den Handflächen klebt es natürlich schon.
Aber bei dem bisschen Roggen...
Hmh...

Probier doch mal das:
Gib alles in eine Schüssel, bis auf das Wasser.
Nimm eine Hand zum Kneten, die andere führt die Schüssel.
Beginne den Teig zu kneten.
Gib das Wasser nur langsam hinzu, bis der Teig eine Bindung hat und als Teig erkennbar ist.
Gib alles auf die Arbeitsfläche und knete weiter.
Erscheint dir der Teig zu fest, dann trennst du ein Stück ab und tauchst es ins Wasser.
Arbeite den feuchten Teig unter.
Keine Angst, ist nicht so klebrig, wie es sich anhört!
Das machst du so lange, bis dein Teig geschmeidig ist.
Je länger du knetest, desto mehr Kleber löst sich aus dem Weizen und der macht den Teig dann elastisch und aufnahmefähiger für Wasser.
Vielleicht hast du einfach nicht lange genug geknetet, so dass sich der Kleber nicht entwickeln konnte.

Wenn du wissen willst, was ich mit Kleber meine, rühr einfach mal Weizenmehl und Wasser zusammen.
Ein bisschen Salz nicht vergessen!
Sobald du einen festen Klumpen hast, beginnst du mit dem Kneten.
Du wirst merken, wie der Teig immer geschmeidiger wird!
Dann lässt du den Klumpen 30 Minuten unter Folie ruhen und knetest ihn erneut.
Jetzt dürftest du einen schönen, wunderbar geschmeidigen Teig haben, den du gar nicht mehr aus der Hand legen möchtest!
Jetzt hast du die Macht des Weizenklebers entdeckt!

Und damit das Experiment auch etwas Sinnvolles hat, nimmst du ein bisschen Hackfleisch, würzt es nach Belieben (toll schmecken Sojasoße und frischer Ingwer!), gibst eventuell noch etwas gehacktes Gemüse hinzu (Lauch, Möhren, Pilze, Mungbohensprossen), rollst deinen Teig aus, schneidest ihn in Rechtecke oder Quadarte und wickelst diese kunstvoll um dein Hackfleisch.
In Brühe gar ziehen lassen und genießen!

Weizenteig KANN am Anfang klebrig sein, bis sich der Kleber entwickelt hat.
Meine ersten Brote waren auch so fest, dass man sie kaum kneten konnte.
(und haben auch nicht besonders gut geschmeckt, weil sie viel zu fest waren. Aber PSST! das ist ein Geheimnis!!!)

Ich kann dir nur raten, werder den Spaß noch die Freude noch den Mut zum Experimentieren zu verlieren!
Wenn eins der Drei fehlt, wirst du nämlich nie ein gutes Brot hinbekommen!
Erfahrung brauchst du nicht, die kommt mit der Zeit von ganz alleine, auch wenn sie manchmal so schlecht schmeckt, dass dein Brot in der Tonne landet.
Ist mir einmal passiert, da hab ich das Salz vergessen.
Ich sag dir, du isst nur EIN mal Brot ohne Salz!

Also, nicht verzagen!
LG
Anij
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 08.06.2005
58 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo Anij,

Mönsch, was bist Du lieb!!! Machst Dir ja richtig für mich Gedanken Küsschen

Meinen Teig habe ich in meiner Küchenmaschine gemacht. Ich habe ihn verdammt lange kneten lassen, weil ich dachte, je länger desto besser. Ich überlege auch schon, ob es daran gelegen haben könnte. Weil ich mein 1. Sauerteigbrot nur mit einem normalen Mixer geknetet habe. Kann man denn zu lange kneten??? Oder knetet die Maschine nicht richtig??

Knetest Du immer alles von Hand BOOOIINNNGG.... BOOOIINNNGG....?????????? Auch von Anfang an??? Also überhaupt keine Hilfsmittel BOOOIINNNGG.... BOOOIINNNGG.... Staun, staun.

Werde ich aber auf JEDEN Fall mal probieren!!!! Habe heute morgen meinen \"Kleinen\" aus dem Kühlschrank geholt, mit Mehl und Wasser vermischt und nun ruht er im Backofen mit Licht!!!
Und morgen wird er dann gebacken!!!!

Bin schon ganz gespannt!! Besonders auf das Kneten!!!

Vielen, lieben Dank für Deine Mühe!!!

LG
Susanne
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 02.03.2005
4.143 Beiträge (ø0,79/Tag)

Hallo Susanne!

Mein einziges Hilfsmittel war ein Löffel, mit dem ich am Anfang gerürht habe.
Doch dann hatte ich das Problem, dass ich kein Gefühl für den Teig und somit Wassermatsche hatte.
Okay, kam in die Brotform und wurde nimma angepackt bis zum Backen, das ging auch. Hat sogar geschmeckt *grins*

Kneten von Anfang an hat allerdings den Nachteil, dass die Pfoten hinterher entsprechend aussehen.
Deswegen lege ich meine tägliche Dusche meist so, dass sie NACH dem Backen stattfindet.
Was ja jetzt im Sommer durchaus sinnig ist, so wie ich immer ins Schwitzen komme.
Mein nächstes Brot wird allerdings mit dem Mixer Bekanntschaft machen.
Wird ein Schrotbrot, wo der Teig so flüssig ist, dass man ihn nicht von Hand kneten kann.
Manchmal bin selbst ich knetfaul.

LG
Anij

P.S. Lieb bin ich eigentlich immer, wenn man lieb zu mir ist! Na!
Zitieren & Antworten

Thema geschlossen

Dieser Thread wurde geschlossen. Es ist kein Posting mehr möglich.

Partnermagazine