Macarons: Kokosmehl statt Mandeln?


Mitglied seit 01.08.2013
3 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo,

ich habe ein kleines Problem mit einer Zutat der Macarons: Den (gemahlenen) Mandeln.

Normale Macarons sind schon recht gut gelungen, zwar etwas zu groß, aber lecker, aber eine Schwester von mir konnte sie wegen einer Allergie gegen Mandeln leider nicht essen. Genauer gesagt hatte sie schon einmal einen in Frankreich probiert, bevor sie schnell ihre Allergiemedikamente nahm als sie erfuhr, was drinnen ist. Natürlich wollte sie es danach bei mir nicht wieder riskieren, trauert ihnen aber schon hinterher.

Jetzt überlege ich, ob ich experimentieren und Macarons statt mit Mandeln mit Kokosmehl versuchen soll.

Ich weiß, dass sie anders schmecken werden als echte Macarons, aber Kokos schmeckt ihr, verträgt sie und eine ähnliche Konsistenz wäre schon super. Und vielleicht kann man auch geschmacklich versuchen, es anzunähern.

In der Beziehung wollte ich fragen: Denkt ihr, man kann die Zutat einfach austauschen? Und muss ich mengenmäßig etwas beachten? Ich weiß, dass Kokosmehl mehr Wasser speichert als normales Weizenmehl, aber wie wirkt sich dies auf das geschlagene Eiweiß aus? Brauche ich vielleicht statt 3 vier Eiweiß?

Vielen Dank schon einmal.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 04.12.2008
634 Beiträge (ø0,13/Tag)

Hallo SecereLaetes!

Mit Kokosmehl habe ich noch nicht so meine Backerfahrungen. Wie wäre es denn aber mit süßen Aprikosenkernen anstelle der Mandeln? Die werden in Rezepten oft als Mandel-Alternative angegeben (siehe auch hier: rapunzel.de/bio-produkt-aprikosenkerne-suess-projekt--201920.html). Süße Aprikosenkerne gibt es im Reformhaus oder Bioladen.

Aber um beim Kokosmehl zu bleiben. Hier ein Vergleich der Nährwerte von Mandeln und Kokosmehl:

Nährstoffgehalt von Mandeln (Kokosmehl) je 100g:
Brennwert kcal 577 (442)
Eiweiß g 19 (18)
Fett g 54 (16)
Kohlenhydrate g 3.7 (16)
Ballaststoffe g 15.2 (40)

Hier habe ich noch etwas zum Kokosmehl gefunden:

Pfeil nach rechts Kokosmehl in der Praxis

*Text aus urheberrechtlichen Gründen vom Admin entfernt*
siehe..--> Quelle: urgeschmack.de/kokosmehl-rezepte-glutenfrei-backen/#ixzz2aoT0jCrW
(daher sind auch die Nährwertangaben)

Ich persönlich würde eher zu Aprikosenkernen tendieren. Die kommen den Mandeln von der Zusammensetzung am nächsten:

Nährstoffgehalt von Mandeln (Aprikosenkerne) je 100g:
Brennwert kcal 577 (604)
Eiweiß g 19 (25)
Fett g 54 (51)
Kohlenhydrate g 3.7 (13,4)
Ballaststoffe g 15.2 (0,8)

Quelle: gesuender-abnehmen.com/abnehmen/naehrwerte-kalorien-aprikosenkern.html

Ich hoffe, ich konnte etwas weiterhelfen.

Lg,
gloryous


~ Du kannst immer noch einmal neu beginnen ~
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 16.03.2006
2.325 Beiträge (ø0,41/Tag)

Hallo,

es käme auf einen Versuch an. Selber habe ich keine Erfahrung damit bei Macarons, bei Marzipan jedoch binden Mandeln ganz anders als Kokos, das könnte ggf. zum Problem werden.

LG Andi
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 01.08.2013
3 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo und danke für die Antworten.

Ich habe meine Schwester inzwischen gefragt und leider ist sie Aprikosen eher abgeneigt, weil sie ihr in Natur Mandeln zu ähnlich sind und ihr die Angst trotz Vernunft zu tief sitzt. Mit genießen wäre das dann wohl leider eher nichts... . Hinzu kommt, dass sie gegen viele Früchte leichter allergisch ist (Apfel, etc.), was das Ganze noch mal verstärkt. Na Gemüse, Milch und Getreide verträgt sie zumindest... .

Ich werde dann mal sehen, ob Kokosmehl irgendwie etwas Ähnliches mit Eiweiß ergeben kann. Zur Not ess' ich es selbst... berichten werde ich aber auf jeden Fall davon, vielleicht kann ja jemand etwas damit anfangen. Für die anderen neben ihr mache ich die Macarons dann aber lieber normal, das Risiko ist mir dann doch ein bisschen zu groß, dass es misslingt, eben wegen der anderen Eigenschaften... .
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 25.11.2005
927 Beiträge (ø0,16/Tag)

Hallo

meinst Du Kokosmehl oder Kokosflocken?Kokosmehl hat ein sehr viel höheres Wasseraufnahmevermögen als andere "Mehle", es besteht aus dem gemahlenen Presskuchen der Ölgewinnung. Das kannst Du nur schwer als Ersatz nehmen. Ich hab ein Ebook mit Kokosmehlrezepten auf Englisch, ich kann ja mal schauen, ob ich was finde dazu.

Aber Du könntest Kokosflocken mehlfein mahlen und damit ähnlich wie bei Kokosmakronen vorgehen, nur eben rund formen, das dürfte gehen.

Bei dieser Methode, das Eiweiß zu erwärmen, erzielt man ein schönes Ergebnis, bei dem die Makronen nicht verlaufen. Versuche es doch einfach mal mit Kokos statt mit Walnüssen.

Bei Nußallergie kann ich Dir Erdmandeln empfehlen, im Reformhaus als Chufas Nüssli zu kaufen, schmeckt angenehm nussig und leicht süß, das kann man wohl gut als Mandelersatz in Teigen benutzen. Ich mach bisher es allerdings nur ins Müsli.

Ich bin mal gespannt auf Deinen Bericht.

LG Doornkat
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 01.08.2013
3 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo und vielen Dank für den Beitrag.

Bei den Kokosmehl-Rezepten, die ich so fand, ersetzten sie meist einen kleineren Teil des normalen Mehls durch Kokosmehl und hatten mehr Flüssigkeit im Teig.

Und ja, Flüssigkeit nimmt Kokosmehl wirklich extrem stark auf. Ich habe heute etwas experimentiert, extra bereits mehr Eiweiß genommen, aber bereits nach etwas mehr als der Hälfte der Puderzucker-Mehlmischung habe ich beschlossen, dann doch lieber Kekse für meinen Verlobten draus zu machen, da das Ganze doch sehr schnell sehr breiartig geworden war. Die Kekse schmecken zumindest, aber gut, dass ich der Schwester noch nichts von meinen Experimenten erzählte... .

Sollte ich es noch einmal mit Kokosmehl versuchen klappt es vielleicht mit etwa einem Drittel der Menge. Alternativ hören sich gemahlene Kokosflocken auch nicht schlecht an. Wobei Erdmandeln nach einigem googeln gewisser Weise noch besser wären, auch wenn ich dann lieber gleich einige der Infos zu Erdmandeln mit zu ihr nehmen sollte.

Nun, sobald mal wieder Eiweiß übrig bleibt wage ich mich erneut dran. Das könnte jetzt allerdings wieder etwas dauern.
Zitieren & Antworten
Antwort schreiben