Kuchen im Römertopf backen?!


Mitglied seit 22.10.2015
54 Beiträge (ø0,04/Tag)

Grüßt euch Chefköche/-innen!
Und zwar mal folgende Frage an diejenigen von euch die im Besitz eines Römertopfs sind:

Habt ihr schon mal ausprobiert darin einen Kuchen zu backen??
Ich meine gehört zu haben dass man darin ja auch Brot backen (und nicht nur aufbewahren) kann, theoretisch sollte es ja auch gehen einen Kuchen damit zu backen.
Welche Frage sich mir dann allerdings stellt ist ob man den dann trotzdem noch zusätzlich einfetten sollte?
Oder reicht es wenn er lediglich gewässert wird?
Ich stelle mir vor dass der Kuchen durch die Feuchtigkeit des Römertopfs dann auch schön saftig wird - liege ich da richtig? Gibt es jemanden der da was zu sagen kann?

Ich hab voriges Weihnachten einen von meiner Mutter bekommen, ursprünglich um Fleisch damit zuzubereiten.
Bis dato wurde er allerdings noch nicht angerührt, deshalb wäre ein "süßes" Experiment noch möglich ohne das es hinterher nach Wild schmeckt 😂

Lieb gegrüßt!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 26.12.2011
1.478 Beiträge (ø0,56/Tag)

Ich habe ein Buch über Kochen im Tontopf, und ich glaube, daß man durchaus Kuchen im Topf backen kann. Ich habe es aber selber noch nie getan. Man nimmt am besten einen Topf nur für süße Sachen.

ittigitti
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.04.2006
49.665 Beiträge (ø10,51/Tag)

Hallo,


man kann im Römertopf Brot und auch Kuchen backen. Er sollte gewässerte, gut gefettet und mit Semmelbrösel ausgestreut sein.

Egal was du in dem Topf machst, in die Spülmaschine damit und alle Gerüche sind weg.


katir
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 29.08.2006
116 Beiträge (ø0,03/Tag)

Also ich backe regelmässig Brot darin. Kuchen sollte meiner Meinung nach genauso gut funktionieren...
@katir: Spülmaschine? 😳 Hab ich mich noch nie getraut. Ziehen dann nicht die ganzen Reinigungsmittel in das Material? Ist doch ganz offenporig?! Wobei meiner bei dem Einfetten für das Brotbacken gut mal so eine Reinigung gebrauchen könnte...
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.04.2006
49.665 Beiträge (ø10,51/Tag)

Hallo soni,
Zuhause bin ich in der ( etwas weiter gerechneten ) Gegend von Römertopf, dem Westerwald .

Daher kenne ich auch seit ewigen Zeiten, habe als eine der ersten diesen Topf gekauft, die Firma Römertopf. Von denen habe ich die Aussage das der Römertpf in die Spülmaschine kann.
Wenn ich mich richtig erinnere, steht das auch auf deren Internet Seite .

Da ich selber töpfere, wir fahren oft in den Westerwald Ton kaufen, weiß ich das der Scherben ( roher Ton) bei 960 Grad gebrannt wird und dann noch mal bei über 1200 Grad. Da Römertopf gut arbeitet, brenne auch sie ihre Töpfe zweimal
Das heißt der Ton ist sehr stark verdichtet und nimmt so gut wie nichts vom Spülmittel auf .

katir
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 16.12.2003
48.001 Beiträge (ø8,61/Tag)

"Daher kenne ich auch seit ewigen Zeiten, habe als eine der ersten diesen Topf gekauft, die Firma Römertopf. Von denen habe ich die Aussage das der Römertpf in die Spülmaschine kann.
Wenn ich mich richtig erinnere, steht das auch auf deren Internet Seite . "

Römer deklariert den Römertopf als spülmaschinengeeignet - das heisst im Klartext: er ist nicht spülmaschinenfest, und der Hersteller garantiert keineswegs dass das Produkt auf Dauer nicht doch beschädigt wird.

zur Reinigung steht folgendes: "Wir empfehlen ein herkömmliches, mildes Spülmittel. Anschließend Bräter ausreichend und ergiebig mit klarem Wasser abspülen. Danach an der Luft trocknen lassen. Erst wenn der Bräter vollständig trocken ist, diesen entweder weg stellen oder in den Karton zurücktun."



mildes Spülmittel, viel klares Wasser und an der Luft trocknen lassen ist so ganz anders als das was was in der Spülmaschine passiert...
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.04.2006
49.665 Beiträge (ø10,51/Tag)

Meine Römertöpfe....ich habe mehrere ....sind ständig im Gebrauch kommen seit fast 30 Jahren immer in die Spülmaschine.
Genau wie es mir damals im Werk gesagt wurde, geht das problemlos.

Da ich nicht die einzige bin die es so macht, vertraue ich auch weiter darauf das es keine Problem gibt.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 16.12.2003
48.001 Beiträge (ø8,61/Tag)

ich habe lediglich das zitiiert was der Hersteller selbst angibt -

Kann ein Teil lt Hersteller problemlos regelmässig in die Spülmaschine und garantiert der Hersteller dafür dass es so rauskommt wie ichs reingegeben habe ist es spülmaschinenfest. Gibt ein Hersteller nur spülmaschinengeeignet an - hat er seine Gründe dafür..denn für spülmschinenfest gibts eine genaue Definition mit Kriterien die eingehalten werden müssen, für spülmaschinenfest nicht.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 08.02.2003
17.015 Beiträge (ø2,89/Tag)

Hallo,

wieso möchtest Du denn unbedingt im Römertopf backen, da würde mich die unförmige Form stören.

Rosalilla

Wenn Niemand perfekt ist,
dann bin ich Niemand!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.09.2010
4.698 Beiträge (ø1,51/Tag)

Hi,
das habe ich mich auch als erstes gefragt. Mir fiele auf Anhieb auch kein Kuchen ein, für den ich speziell einen Römertopf verwenden würde. Allenfalls süßes Brot wie Rosinenstuten u.ä. könnte ich mir für den Römertopf vorstellen...
Fee
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.06.2016
38 Beiträge (ø0,04/Tag)

Also ich bin seit einigen Jahren nun schon Besitzer eines Römertopfs und muss ehrlich sagen dass ich die ersten Jahre nicht wirklich was damit anzufangen wusste.
Am Anfang hab ich mich lediglich am Brot backen versucht, was erstaunlicherweise gut, wenn nich sogar besser funktioniert hat als auf konventionelle Art..
Zur Herbst-/Winterzeit back ich darin am liebsten Zimt-Mandel-Brot, Rezept anbei.
Der Duft!! Unschlagbar, für mich läutet das immer die gemütliche Zu-Hause-sein-Saison ein :)

Zimt-Mandel-Brot


Ich hab übrigens auch ein Rezept für Nougat-Kuchen gefunden, allerdings noch nicht selbst ausprobiert, aber ich denke dass da nicht viel schief gehen sollte, es wurde auf der Seite des Original Römertopfs veröffentlicht.

Nougat-Kuchen aus dem Römertopf


Den Römertopf empfehle ich in jedem Falle zu wässern, zusätzlich kannst du noch mit ein bisschen Rama einfetten und Semmelbrösel reinmachen, das mach ich wenn ich auf Nummer sicher gehen will dass der Kuchen nicht an der Form festklebt.
Gegen den Geruch/Geschmack kann man auch was tun und zwar koche ich ihn mit Essigwasser aus, der Essiggeruch verfliegt nach kurzer Zeit dann auch wieder und die Poren werden auch frei.
Pass nur auf dass du kein Spüli nimmst, wie bei einem richtig guten Wok oder einer gusseisernen Pfanne sollte man ihn nur mit heißem Wasser und einer Bürste reinigen (wegen der Patina), ich hab meinen noch nie in die Spülmaschine gegeben.
Und BITTE KEIN Scheuermittel verwenden, das verstopft die Poren.
Noch ein Tipp zur Pflege:

" Nach dem Garen lagert man ihn am besten auf Holz oder Kork, damit er nicht mit nassen Flächen in Berührung kommt."
(Quelle: http://www.toepfe.org/arten/roemertopf/)

Ich leg ihn dann einfach immer auf ein kleines Holzbrettel, zum Beispiel ein altes Vesperbrettchen, das reicht schon aus.
Muss nur eins aus Vollholz sein, keins mit so einer glatten Beschichtung.
Kann nämlich passieren dass er einen Temperaturschock bekommt wenn er direkt nach dem Garen mit kalter Flüssigkeit in Berührung kommt und dann springt er dir.



Guck mal ich hab übrigens noch ein Rezept für Kuchen im Römertopf bei uns hier gefunden, von dem lieben @balfrin:

Rhabarberkuchen aus dem Römertopf

Liebe Grüße
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 12.11.2011
10.632 Beiträge (ø3,96/Tag)

Danke, Partysönke. Ich wäre ja nie auf die Idee gekommen, im Römertopf zu backen, aber das Zimt-Mandel-Brot werde ich auf jeden Fall in ein paar Wochen probieren. 🙂😋

LG, ashala
Zitieren & Antworten
Antwort schreiben

Partnermagazine