Aus der Sicht der Zutaten mit Rezept: Sommertraum © Suzanne Rubinos


Mitglied seit 22.01.2016
2.204 Beiträge (ø3,18/Tag)

Ich hoffe, dass meine Geschichte hier einen Platz findet und freue mich über Rückmeldungen.

Sommertraum


Gleißendes Licht dringt durch das Fenster und blendet mich. Es dauert eine Weile, bis ich erkenne, dass die Küche, während ich mich von den Strapazen erholte, blitzblank geputzt worden war.

Die zierliche Frau in dem Sommerkleidchen betrachtet mich von allen Seiten und trägt mich mit einem Lächeln, das ihren Mund umspielt, in den Garten. Vor der langen Tafel bleibt sie stehen. Ich bekomme einen Ehrenplatz und throne über den farblosen Tellern, Tassen und Besteck, die mich neidisch betrachten.
Mein Blick schweift in die Ferne. Ich sehe die Wellen, die sich am weißen Sandstrand brechen und Palmen, die sich im Wind wiegen. Klassische Musik dringt an mein Ohr. Hier könnte ich es aushalten.

„Verrätst du uns das Rezept für deine Schönheit?", diese Frage reißt mich aus meinen Träumen.

Voller Stolz erzähle ich von dem Schönheitssalon und meinen Anwendungen:

„Die Zutaten: Butter, Zucker, Vanillinzucker, Eier, Mehl und Backpulver waren in Reih und Glied auf dem Küchentisch angeordnet. Die Butter musste zuerst dran glauben. Eine scharfe Klinge teilte sie in zwei Hälften. Auf der Waage hieß es dann abspecken, bevor sie unsanft in einer Schüssel landete. Noch nicht erholt, bohrte sich das Rührgerät in sie hinein und die Fetzen flogen. Vor Wut schäumend, bekam sie Gesellschaft von drei Eiern. Der beigefügte Zucker versüßte ihr Leben auch nicht. Ein neuer Wirbelsturm setzte ein. Mehl und Backpulver wurden auf die Wunden gestreut und die letzte Fahrt in dem Karussell begann.
Zu einem Teig verschmolzen, floss meine Masse auf eine fettige Unterlage und wurde glatt gestrichen. Es war zum Davonlaufen. Aber an ein Entrinnen war nicht zu denken, denn ich war umzingelt.
Die Tortur war noch nicht zu Ende. Angstschweiß stand mir auf der Stirn. Zwanzig Minuten, die mir wie eine Ewigkeit vorkamen, schmorte ich bei 180 Grad in der Hölle."

Entsetzte Augen starren mir entgegen. Trotzdem wollen sie die Geschichte noch zu Ende hören und so erzähle ich weiter:

"Ein Dreizack bohrte sich erbarmungslos in mich hinein. Schweißgebadet wachte ich auf. Die braungebrannte Dame in der frisch gestärkten Kochschürze nannte mich Boden. Sie meinte, ich sei gut geraten. Wir passten auch farblich gut zueinander.
Auf eine Tortenplatte gesetzt, konnte ich ihr Treiben in aller Ruhe beobachten.
Mit großer Kraftanstrengung öffnete sie eine Aprikosendose. Der Saft ergoss sich in ein Glas. Die Aprikosenhälften landeten auf einer Platte und wurden zerstückelt.

War sie sadistisch veranlagt?, schoss es mir durch den Kopf.

Bevor die Früchtchen ihren Tauchgang im vor sich hinkochenden Orangensaft antreten konnten, kam der Kochlöffel zum Einsatz. Dieser verrührte noch liebevoll Puddingpulver und Zucker, dann flogen die verstümmelten Aprikosen hinein und wurden erhitzt.

War es nicht schon heiß genug in der Küche?

Es war Hochsommer und das Thermometer an der Wand zeigte 30 Grad an.
Ich war in der Zwischenzeit etwas abgekühlt. Brandblasen bildeten sich, als die heiße Grundierung auf meine Haut traf. Nachdem die Kosmetikerin die Falten noch glattgestrichen hatte, ließ sie mich links liegen.

Sie weichte Gelatine in kaltem Wasser auf, wusch Erdbeeren, entstielte diese. Auch sie fielen dem Messer zum Opfer. Einige verschwanden in ihrem Mund und kamen nicht mehr zum Vorschein.

Das Rührgerät kam erneut zum Einsatz, diesmal schlug es die Sahne steif und die ausgedrückte, erwärmte Gelatine wurde untergerührt. Die Masse wurde mit Zucker versüßt und die Erdbeeren dazugegeben, mein Make up war fertig und wurde auf der Grundierung verteilt.

Eine ganze Nacht musste ich im Kühlschrank ausharren. Es war bitterkalt und das im Sommer. Die Zwangsjacke, die mir umgelegt wurde, hielt zwar meine Figur in Form, wärmte aber nicht. Es war dunkel und ich fürchtete mich. Das Wechselbad der Gefühle hatte Albträume zur Folge.

Die Wärme, die mir am nächsten Tag entgegenschlug, nahm mir die Luft zum Atmen. Die Visagistin stellte mich auf den Tisch, entfernte vorsichtig meine Zwangsjacke und drehte mich im Kreis. Mir wurde schwindlig.

Meine Augen gewöhnten sich langsam an die Helligkeit. Ich sah erneut das Folterinstrument in ihrer Hand, das die Sahne und den Puderzucker steif schlug. Rundherum damit bestrichen, setzte sie mir meine Kronen auf und gehobelte Mandeln, gehackte Nüsse und Schoko-Dekor-Blätter, landeten sanft auf mir. Ich wanderte erneut für ein paar Stunden in den Kühlschrank. Die Kälte empfand ich diesmal als sehr angenehm.

Als sie mich danach in ihren Händen hielt, flüsterte sie mir ins Ohr: "Mein Sommertraum", bevor sie mich zu meinem Platz trug."

Fröhliches Lachen dringt an mein Ohr. Ich schaue mich um und höre meinen Namen "Sommertraum", ich fühle mich geehrt. Die geladenen Gäste bleiben vor mir stehen und bestaunen mich. Mit geschwollener Brust genieße ich den Augenblick in vollen Zügen. Die Kaffeetassen werden gefüllt. Ich erstarre. Die Gastgeberin fuchtelt wie wild mit einem Schwert vor meiner Nase herum.

Was soll denn das?!

Jetzt demonstriert sie ihre sadistische Art vor ihren Gästen und schneidet mich in Stücke. Der Schmerz geht durch Mark und Bein. Ich lande zerstückelt auf den Tellern. Noch ein letzter bewundernder Blick auf mein Innenleben, dann war der Sommertraum ausgeträumt.



Na, läuft Euch das Wasser im Mund zusammen?

Zutaten:

Boden: 100 g Mehl 2 Teelöffel Backpulver 100 g Zucker 1 Päckchen Vanillinzucker,
3 Eier, 100 g weiche Butter oder Margarine

1. Füllung:  1 große Dose Aprikosen 1 Päckchen Vanillepuddingpulver 2 Esslöffel Zucker,
300 ml Orangensaft

2. Füllung: 300 g Erdbeeren 600 g Sahne 50 g Zucker 4 Blatt Gelatine

Außerdem: 200 g Sahne 1 Esslöffel Puderzucker 1 Päckchen Sahnesteif etwas gehobelte
Mandeln und gehackte Nüsse Schoko-Dekor-Blätter Zartbitter
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 25.01.2014
1.273 Beiträge (ø0,9/Tag)

Das ist ja nett geschrieben!!!

"Süße" Idee.

Gruß
Dorit
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.01.2016
2.204 Beiträge (ø3,18/Tag)

Lachen

Danke Dorit Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen

Es freut mich, dass Dir meine Geschichte und das Rezept gefallen hat. Lag schon sehr lange in meiner Schublade.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 24.10.2011
491 Beiträge (ø0,22/Tag)

Hallo, das ist ja ne wirklich niedliche Geschichte, sehr schön geschrieben! Nur tat mir der Kuchen am Ende doch ein wenig leid. Ich glaube beim nächsten Anschneiden, werde ich an den Text denken müssen. Na!

LG Sim
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 20.01.2012
1.693 Beiträge (ø0,78/Tag)

Hallo ,

hab mir grad' mal Zeit genommen und Deine Geschichte gelesen. Gefällt mir sehr gut! Lächeln

LG Kathrin
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 05.05.2009
988 Beiträge (ø0,31/Tag)

Hallo,

die Geschichte finde ich wunderbar geschrieben.
5 Sternchen von mir ... Küsschen

Aber ist das jetzt Erotik, Backen oder "foodporn" ?

lg
Sabs
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.01.2016
2.204 Beiträge (ø3,18/Tag)

Hallo Sim2004

Das freut mich, dass Dir meine Geschichte gefallen hat. Einfach liebevoll aufschneiden und liebevoll im Mund zergehen lassen Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen , dann nimmt der Kuchen es dir sicher nicht übel.

Sonnenstrahlen aus Bali und Danke fürs Lesen und Kommentieren.

LG
Balineschen
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.01.2016
2.204 Beiträge (ø3,18/Tag)

Hallo Kathrin161269

Auch Dir ein herzliches Dankeschön fürs Lesen und Kommentieren und es freut mich, dass die Geschichte Dir sehr gut gefallen hat.

Ich bedanke mich mit viel Sonnenschein
Liebe Grüße aus Bali
Balineschen
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.01.2016
2.204 Beiträge (ø3,18/Tag)

Hallo supersabs

Auch Dir ein herzliches Dankeschön, auch für die imaginären fünf Sternchen.

Aber ich habe noch eine Frage, wenn ich darf. Erotik, Backen verstehe ich ja, aber was ist 'foodporn'. Meintest du damit Foodporno...?

Sonnenschein aus Bali ist unterwegs und ganz liebe Grüße

Balineschen
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 03.10.2006
760 Beiträge (ø0,19/Tag)

Hallo!

Das ist ja ein Sommertraum-Krimi! Spannend!

Lieben Gruß von chaclara
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.01.2016
2.204 Beiträge (ø3,18/Tag)

Hallo chaciara

Es freut mich, dass Dir meine Kurzgeschichte gefallen hat. Danke fürs Lesen. Ja, ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett Lachen

Ich sende Dir viel Sonne für Ostern und ein friedliches Fest

Balineschen
Zitieren & Antworten
Antwort schreiben

Partnermagazine