Was kann man tun, damit ein gerollter Krapfen beim Backen nicht aufrollt...


Mitglied seit 14.02.2005
1.281 Beiträge (ø0,24/Tag)

Hallo

Thema Apfelkrapfen:
Letztes Mal hatte ich das Problem, dass sobald ich die Apfelkrapfen in das Öl gegeben habe, und sie aufgegangen sind, sie sich teilweise wieder aufgerollt haben.
Was kann ich tun, damit auch das äussere Ende der Rolle am Krapfen haftet und sich nicht wieder anfängt abzurollen, so dass ein Apfelkrapfen nicht rund wie ein Apfekrapfen aussieht, sondern eher wie eine Sechs?
Danke schon mal.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.05.2005
1.294 Beiträge (ø0,24/Tag)

Hallo

Das ende wenn Du den Krapfen zusammen rollst mit Eigelb oder Wasser einpinseln dann rollt er sich nicht auf.

LG bäcker1
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.03.2014
8.820 Beiträge (ø4,21/Tag)

Pfeil nach rechts wenn Du den Krapfen zusammen rollst mit Eigelb oder Wasser einpinseln dann rollt er sich nicht auf. Pfeil nach links

Scheint mir bei Schmalzgebäck nicht so das Mittel der Wahl zu sein.

Besser beim aufrollen das Ende gut andrücken. Und danach noch ordentlich entspannen lassen. Soll ja sowieso noch gehen.

Viele Grüße
Manfred

Ich koche gerne mit Alkohol. Manchmal gebe ich sogar welchen ins Essen (Vincent Klink)
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 14.02.2005
1.281 Beiträge (ø0,24/Tag)

Das mit dem Andrücken hatte ich gemacht. Hat aber nicht bei allen gehalten.
Es geht um Apfelkrapfen, die dann in Öl ausgebacken werden.
Mache ja sowieso zuerst eine gefüllte Rolle und schneide sie dann in Scheiben und lasse zuletzt nochmal 15 bis 30 Min gehen.
Ich möchte halt, dass alle möglichst professionell aussehen, und natürlich auch schmecken.

Danke für eure Antworten. Lachen
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 27.12.2005
1.131 Beiträge (ø0,22/Tag)

Hallo !

Also, ich versuche das ganze mal zu erklären.
Egal ob süße Schnecken oder Apfelkrapfen, der Ablauf ist immer der Selbe.
Man rollt den Teig zu einer Platte aus, bestreicht diese mit Füllung und/oder bestreut diese z.B. mit Rosinen oder Äpfel- lässt aber am unteren Rand ca. 2-3 cm vom Teig frei.

Dann wird alles zu einer langen Rolle von oben nach unten aufgerollt. Kurz bevor man dann an den unteren Rand kommt, wird nun der freigelassene Teig- Rand mit einem Teigschaber nach unten gezogen. Teigschaber fest auf den Teig aufdrücken und gleichzeitig zu sich her ziehen. In schnellen Bewegungen die ganze Rolle entlang, so das der Teig an die Arbeitsfläche klebt. So ist der glatte Teig quasi wieder angeraut und klebrig.

Nun die Rolle voll aufrollen mit dem Schluss nach unten. Jetzt müsste der Schluss schön an der Rolle kleben, und beim anschließenden "Schnecken schneiden"nicht wieder aufgehen- auch nicht beim späteren backen.

Ich hoffe man versteht wie ich das meine.

LG brotmaus
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 14.02.2005
1.281 Beiträge (ø0,24/Tag)

Jou, das hast du wirklich sehr anschaulich erklärt! YES MAN
Super, und ich danke dir recht herzlich dafür.
Bin gespannt, wie es klappt.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 08.02.2003
17.195 Beiträge (ø2,8/Tag)

Hallo alter Schwede,

dieses Problem hatte ich auch am Anfang, dann kam ich auf die Idee, ein Eiweiß mit der Gabel so lange zu schlagen, bis es locker war, so das man es mit einem Pinsel gut verstreichen konnte, das habe ich auf den ausgerollten Teig aufgestrichen und dann noch leicht mit Semmelbröseln bestreut, nicht viele, aber es hat gewirkt, da dann die vorbereiteten Apfelschnitze drauf, dann aufrollen und schon etwas gehen lassen, dann schneiden, nochmals gehen lassen und backen, abtropfen und in Zimt und Zuckermischung wenden, dann waren sie so. wie ich sie haben wollte, schau mal. Die sind sehr lecker, mach ich aber fast nur zur Faschingszeit. Einfrieren geht auch.

gerollter Krapfen Backen aufrollt 2437859396

gerollter Krapfen Backen aufrollt 1273105999

gerollter Krapfen Backen aufrollt 1014815935

gerollter Krapfen Backen aufrollt 2816053456

gerollter Krapfen Backen aufrollt 3544283487


Rosalilla

Wenn Niemand perfekt ist,
dann bin ich Niemand!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 14.02.2005
1.281 Beiträge (ø0,24/Tag)

Jaaa, das sieht aber auch sehr gut und lecker aus.
Na, mal schauen, welche Version ich dann morgen machen werde... denn im Moment weiss ich es noch nicht.
Beide Versionen klingen für mich logisch und gut.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 07.05.2011
1.611 Beiträge (ø0,51/Tag)

Hallo

In der Firma streichen wir ganz dünn eine Brandmasse auf bevor die Äpfel aufgestreut werden.

Dazu die Brandmasse nach dem abrösten stark mit Eiern verdünnen.
Sie sollte sich wirklich gaaanz dünn aufstreichen lassen sonst treibt sie zu stark.
So verrutschen auch die Äpfel beim aufrollen nicht.

Gruss
Frank
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 14.02.2005
1.281 Beiträge (ø0,24/Tag)

Hab ich leider nicht im Haus.
Aber auch Dank an dich. Lachen

Noch kurz eine Frage zu Einfrieren:
Einfrieren nachdem man sie in Zimtzucker gedreht hat?
Schmilzt der dann nicht, wenn man sie auftaut?
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 07.05.2011
1.611 Beiträge (ø0,51/Tag)


Ohne Zucker einfrieren.

Nach dem auftauen evtl. im Ofen kurz anwärmen und dann Zuckern.

Gruss
Frank
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 08.02.2003
17.195 Beiträge (ø2,8/Tag)

Hallo alter Schwede,

ich friere sie auch ohne Zimt-Zucker ein, beim Auftauen gebe ich sie kurz in den 100°C heißen Backofen, dann sind sie wie frisch und erst danach Zimt und Zucker dranmachen, dann gleich servierenn.


Rosalilla

Wenn Niemand perfekt ist,
dann bin ich Niemand!
Zitieren & Antworten
Antwort schreiben

Partnermagazine