Fragen zur Donauwelle!

zurück weiter

Mitglied seit 21.02.2011
319 Beiträge (ø0,1/Tag)

Hallo ihr!

Ich habe 2 Fragen zur Donauwelle:

1. Ich bekomme es einfach nicht hin!!! Schon zum zweiten Mal hab ich die Optik meiner Donauwelle bei dem Versuch, Wellen in die Schokoladenglasur zu bekommen, versaut. Durch das Durchziehen des Teigkamms hab ich die Schokolade auf die eine Seite des Kuchens geschoben (Schokowulst traurig ) und eine wüste, marmorierte Kuchenoberfläche hinterlassen. Das hat meine Laune dann wieder ordentlich verschlechtert, da es ja auch nicht soo einfach ist, die Schokoladenglasur auf die Buttercreme zu streichen. Habt ihr vielleicht einen Tipp, wie man die Wellen ansehnlich auf die Donauwelle bekommt, oder was ich falsch mache?

2. Meine Schwester wünscht sich eine Schokoglasur "wie beim Bäcker": Die Glasur ist da nicht so knackig wie bei mir, sondern eher cremig und lässt sich ohne zu springen schneiden. Welche könnte ich denn da nehmen? Hab Bedenken, dass sich etwas mit der Buttercreme vermischen könnte..

Würde mich sehr über hilfreiche Antworten freuen, vielen Dank schonmal!

Streuselchen
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 20.11.2008
3.066 Beiträge (ø0,77/Tag)

Hallo,

zunächst: Wie machst du denn deine Schokoglasur? Welches Rezept verwendest du?
Wenn du normale Kuchenglasur oder nur Kuvertüre verwedest ist es logisch, dass deine Glasur zu hart, knackig und fest wird.
Wenn ich Kuvertüre zur Donauwelle als Glasur verwende, füge ich immernoch einen Teil Ferr z.B. Palmfett hinzu, damit die Glasur cremiger wird. Dadurch lässt sie sich auch gut verteilen und die "Wellen" können herorragend gezogen werden.
Wenn du ein Rezept für eine selbst gemachte Glasur möchtest, kann ich dir dieses: http://www.chefkoch.de/rezepte/372611122991708/Donauwelle-Konditorenart.html empfelhen. Damit bekommst du auch schöne Wellen hin und die Glasur wird nicht so fest.

LG
Laryhla
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.07.2008
7.753 Beiträge (ø1,89/Tag)

Hallo Streuselchen,

ich habe recht gute Erfahrungen mit der Glasur von diesem Donauwellen-Rezept von alina gemacht.
Durch die Zugabe von Nutella und Öl zur Schokolade (ich habe Kuvertüre zartbitter genommen) blieb das ganze schön geschmeidig und liess sich noch verzieren.
Außerdem ist es wichtig, dass Du den Buttercreme-Belag erstmal richtig gut durchkühlen lässt (ich mache das immer so für 2-3 Stunden), bevor Du den Schokladenguß aufträgst.
Dann muss man den richtigen Zeitpunkt für das Wellen-Ziehen abpassen und recht zügig arbeiten.

Noch nicht ausprobiert habe ich dieses Rezept Donauwelle nach Konditorenart - da wird der Guß aus Palmin mit Kakao hergestellt.
Die Konsistenz scheint eher cremig zu bleiben, so kennt es Deine Schwester vielleicht vom Konditor?
Man sollte sich allerdings die Kommentare gründlich durchlesen - da scheint es Tricks und Tipps zur richtigen Temperierung der Fettes etc. zu geben.
Aber das Rezept habe ich noch nicht ausprobiert. Ich weiß auch nicht so, ob das nach unserem Geschmack ist. Wir mögen lieber gute Schokolade oder Kuvertüre, dieses Palmin ist mit immer etwas suspekt Na!

LG Cathy
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.02.2011
319 Beiträge (ø0,1/Tag)

Vielen Dank für eure Antworten, ihr zwei!

Beim ersten Mal habe ich nur Kuvertüre als Glasur verwendet (Zartbitter und Vollmilch gemischt, Rezept aus einer Backzeitschrift), das ging am schlechtesten, und gestern habe ich Schokolade + Öl (1EL pro 100g Schokolade) verwendet (Dr. Oetker-Buch). Vom Schneiden her ist letzteres ganz okay, nur wie schon gesagt, die Wellen traurig
Cathy, wann ist denn der richtige Zeitpunkt zum Wellenziehen? Soll die Glasur schon etwas antrocknen oder lieber sofort?

Als nächstes werde ich dann wohl mal das Rezept mit der Nutella ausprobieren! Lächeln
Ja, das nach Konditorenart könnte so sein, wie meine Schwester es sich vorstellt. Kann ich in absehbarer Zeit auch mal machen, allerdings nicht sofort, man will ja auch noch etwas Abwechslung haben und Donauwellen sind schon etwas aufwendiger. Sie wird sich noch etwas gedulden müssen Na!

Andere Frage: Im Dr. Oetker-Buch gibt es auch eine "umgedrehte" Donauwelle, also Schokobuttercreme + weiße Schokoglasur. Hierfür einen Tipp? Nutella wäre da ja eher schlecht Lächeln

Danke für alle Antworten!!

Streuselchen
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.11.2011
774 Beiträge (ø0,27/Tag)

Hallo Streuselchen,

diese Schokoladenglasur habe ich schon mehrmals gemacht und ich denke, man kann sie auch prima für eine Donauwelle nehmen. Sie wird nur langsam fest und du hast viel Zeit, die Wellen zu ziehen. Ich werde die Glasur auf jeden Fall auf meiner nächsten Donauwelle ausprobieren.

Viel Erfolg beim nächsten Mal!

Gruß
Dagmar
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.07.2008
7.753 Beiträge (ø1,89/Tag)

Hallo Streuselchen,

ich habe die Glasur zügig, aber sorgfältig auf dem Kuchen verteilt (das dauert ja auch einen Moment) und dann auch gleich mit dem Wellenkamm losgelegt Na! Bei mir hat es so gepasst. Durch die gut durchgekühlte Buttercreme wird die Glasur auch gleich etwas runtergekühlt.

Für die weiße Variante aus dem Oetker-Buch wäre ja das Rezept von Dagmar ideal, oder? Da gibt es keine "Verfärbungen" Na!
Diese Glasur ist auch schön, die habe ich mal für eine Sachertorte genommen.

LG Cathy
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 30.08.2007
1.442 Beiträge (ø0,33/Tag)

hallo diue glasur muss schon etwas angezogen haben sonst verfließen die wellen wieder, und den kamm nur ganz locker durchzioehen ,wenn du andrückst schiebst du die schokolade mit.
lg aloisia
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.02.2011
319 Beiträge (ø0,1/Tag)

Okay vielen Dank für eure Antworten, so werde ich das dann wohl machen!

Bei dieser von Dagmar vorgeschlagenen Glasur, schmeckt man da den Honig raus?

LG streuselchen
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.11.2011
774 Beiträge (ø0,27/Tag)

Hallo,

nein, den Honig schmeckt man nicht raus.

Gruß
Dagmar
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 07.05.2011
1.596 Beiträge (ø0,52/Tag)

Hallo

Ich mache es immer so, das erst eine gaaaanz dünne Schicht Schoki auf die Butterkrem gestrichen wird, und wenn diese fest ist
eine Zweite die dann gekämmt wird.

Dadurch wird verhindert, das die Butterkrem zu sehen ist.

Für die Schokoglasur vermische ich Kuvertüre mit Kokosfett. ca. 30- 40g Fett auf 100g Kuv.

Die Butterkrem sollte kühl sein und die Schoki nicht zu warm. (braucht nicht temperriert werden)

Gruß
Frank
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 11.10.2006
2.105 Beiträge (ø0,44/Tag)

Hallo Streuselchen,

ich mache auf meine Donauwelle immer eine Canache (200g Schokolade mit 100g Sahne), so mögen wir sie am liebsten. Die Glasur bleibt weich und man kann prima Wellen zeichnen die auch nicht verlaufen.

Die Schokoglasur mit dem Honig hab ich auch schon mal gemacht und ich habe den Honig rausgeschmeckt. Mein Fall war das auf jeden Fall nicht...

LG Bettina
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 05.06.2005
505 Beiträge (ø0,1/Tag)

Hallo,

das mit dem Honiggeschmack läßt sich steuern. Na!

Geschmacksneutral ist Akazienhonig oder hellere Sorten vom Sommerblütenhonig.

Geschmacksintensiv sind dunklere, herbere Sorten wie Waldhonige.

Gruß VONHIER
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.02.2011
319 Beiträge (ø0,1/Tag)

So, ihr Lieben!

In meinem Fotoalbum findet ihr ein Bild meines Experiments "umgedrehte" Donauwelle (das letzte Bild) Lächeln

Hat alles prima geklappt, nur ganz zufrieden mit der Glasur war ich nicht Lächeln habe sie nach Franks Vorschlag mit Kokosfett gemacht und sie ist sehr flüssig geworden, so dass ein beträchtlicher Teil an der Seite runtergelaufen ist!

Aber sie schmeckt sehr sehr gut, und ich hoffe, mein Bild gefällt euch Na!
(trotz der etwas missratenen Wellen)

und vielen Dank für eure Hilfe!!

Liebe Grüße, streuselchen
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 12.02.2012
5.070 Beiträge (ø1,81/Tag)

Halöchen
Sieht lecker aus!!! Hast du die Cupcakes auch mit dem gleichen Teig gemacht?
LG
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.02.2011
319 Beiträge (ø0,1/Tag)

Hallo youdid91!

Nein, die habe ich aus einem anderen Teig und auch schon vor längerer Zeit gemacht!

LG Lächeln
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine