Und mal wieder Hermann - viele Fragen


Mitglied seit 28.10.2005
245 Beiträge (ø0,05/Tag)

Huhu!

Habe es vor ein paar Tagen endlich geschafft einen Hermann-Ansatz hinzubekommen.

Nun war ich auf der Suche nach einem Hermann-Brief um den Teig am Mittwoch (da isser fertig) weiter zu verschenken und habe auch einen Brief gefunden.

Und nun kam die große verwirrung und Fragen über Fragen!

Also, das Grundrezept sieht so aus:

(Quelle: www.oetker.de)


100 g Weizenmehl (Type 405)
1 EL Zucker
½ Päckchen (knapp 2 gestrichene TL) Dr. Oetker Trockenbackhefe
150 ml lauwarmes Wasser

1. Füttern
100 g Weizenmehl (Type 405)
150 g Zucker
150 ml Milch

2. Füttern
100 g Weizenmehl (Type 405)
150 g Zucker
150 ml Milch

Teigansatz: Mehl in eine verschließbare Schüssel (Inhalt: etwa 1, 5 l, keine Metallschüssel) sieben und mit Zucker und Hefe vermischen. Lauwarmes Wasser hinzufügen und mit einem Rührlöffel (aus Holz oder Kunststoff) zu einem glatten Teig verarbeiten. Die Schüssel mit dem Deckel verschließen.
Den Teigansatz 2 Tage bei Zimmertemperatur stehen lassen, dabei ab und zu umrühren. Bewahren Sie den Teigansatz dann im Kühlschrank auf.
Von nun an so weitermachen, als hätten Sie den Hermann-Teig geschenkt bekommen.

Verarbeitung des geschenkten Hermanns:
1. Tag: ruhen
2. Tag: umrühren
3. Tag: umrühren
4. Tag: umrühren

5. Tag: 1. Füttern: Mehl sieben, mit Zucker und Milch hinzufügen und gut verrühren.

6. Tag: umrühren
7. Tag: umrühren
8. Tag: umrühren
9. Tag: umrühren

10. Tag: 2. Füttern: Mehl sieben, mit Zucker und Milch hinzufügen und gut verrühren.

Den dickflüssigen Hermann-Teig in 4 gleich große Portionen (je etwa 200 g) teilen. Mit einer Portion können Sie jeweils ein Rezept zubereiten. Sie können die Portionen aber auch einzeln einfrieren, verschenken oder einen neuen Ansatz damit zubereiten. Dann beginnen Sie mit dem 1.Tag (ruhen).


Und so sieht der Brief aus:
(Quelle: www.muffin-welt.de)

Hallo! Ich bin Hermann!
Danke, dass Du mich bei Dir aufgenommen hast! Damit wir gute Freunde werden und ich mich bei Dir wohlfühle, hast Du ein paar Dinge zu beachten:

Als Wohn- und Schlafplatz hätte ich gerne einen Platz in Deinem Kühlschrank, am liebsten in einem schön großen, leicht abgedecktem Gefäß. Bitte nimm kein Metallgefäß, das kann ich nicht leiden! Überhaupt mag ich es auch nicht, wenn man mit Metallgeräten in mir herumstochert!

Viel lieber mag ich es, wenn Du mich jeden Tag zärtlich mit einem Holz- oder Plastiklöffel umrührst. Mhmmmmm.... das ist schön!

Natürlich habe ich auch jede Menge Hunger! Deshalb füttere mich bitte an dem Tag, an dem Du mich bekommst (der 1. Tag) mit je einer Tasse Mehl und Milch und mit einer halben Tasse Zucker. Bitte schön verrühren! Am 5. Tag möchte ich die gleiche Mahlzeit nochmal haben. Am 10. Tag bin ich dann backreif.

Teile mich in 3 gleiche Teile. Einen Teil gibst Du zusammen mit diesem Brief an einen lieben Freund oder eine liebe Freundin weiter. Den zweiten Teil behältst Du bei Dir im Kühlschrank und pflegst ihn brav weiter. Für diesen Teil von mir beginnt jetzt wieder alles von vorne wie am 1. Tag. Den dritten Teil aber kannst Du nun backen!

Vermenge diesen Teil von mir dazu mit folgenden Zutaten:

2 Eier
2 Tassen Mehl
1/2 Tasse Zucker
1 Pck. Vanillezucker
1/2 Pck. Backpulver
1/2 Tasse zerlassene Butter
1 Prise Salz



Jetzt meine Fragen:

1)
Im Grundrezept steht drin man soll Herman am am 1. Tag ruhen lassen, am 5. Tag füttern und am 10. Tag füttern.

Im Hermann-Brief steht aber man soll ihn am 1. Tag füttern, am 5. Tag füttern und am 10. Tag die anderen Zutaten hinzu geben.

Was ist nun richtig? Und wenn das Grundrezept stimmt, kann ich ihn dann nach dem 10. Tag füttern so backen, wie er ist oder muss ich die Zutaten die im Hermann-Brief stehen zusätzlich rein tun vor dem backen?

2) Im Grundrezept steht in 4 Teile teilen.

Im Brief steht in 3 Teile teilen,

Was ist nun richtig? Ich erinner mich dass meine Mutter ihn damals immer nur in 3 Teile geteilt hat, aber anscheinend stimmt das gar nicht, oder?

3)
Bei wieviel Grad muss ich Hermann backen? Und bei Umluft oder Ober/Unter-Hitze? Und wie lange?

4) Zu wieviel Teilen muss ich die Zutaten hinzugeben, die den geschmack ausmachen sollen?
(Will Kokos und Schokolade reintun)

Hoffe ihr könnt mir weiterhelfen und es nervt nicht allzusehr. Habe jetzt schon zig Seiten hier durchforstet, aber irgendwie finde ich keine richtigen Antworten darauf und bin schon ganz wirr im Kopf vor lauter Hermann-Lesereien!

Liebe Grüße
Svenja
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.10.2005
245 Beiträge (ø0,05/Tag)

Ach ja und noch eine Frage:

Habe jetzt etliche Hermann-Briefe im google gefunden und da steht immer drin man muss ihn am 1. Tag füttern. Ich hab das aber nciht gemacht, da es ja im Grundrezept nicht drin stand! Ist mein Hermann jetzt hinüber?
Oder ist es so dass man nur beim ersten Mal, wenn man zum ersten mal den Ansatz macht den Hermann nicht am 1. Tag füttern muss?

Muss ich dann am Mittwoch, wenn der erste Tag wieder von vorne anfängt füttern oder nciht? Denn er wurde ja laut dem Grundrezept dann schon genau am 10. Tag (welches ja wieder der erste Tag ist) gefüttert.

AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAaHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHH!

Ich werd noch wahnsinnig!!!

Liebe Grüße
Svenja
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.03.2006
257 Beiträge (ø0,05/Tag)

Hallo Svenja,

ich habe mal gesucht - und gefunden. So sieht meine Hermann-Anleitung aus.

Also, du hast ein Hermann-Kind bekommen....

1.Tag) Hermann muß sich ausruhen Nichts machen.

2.Tag) Hermann muß an die frische Luft. Hermann umrühren (mit Schneebesen).

3.Tag) Hermann muß gefüttert werden.
1 Tasse Zucker, 1 Tasse Mehl, 1 Tasse Milch dazugeben, verrühren.

4.Tag) Hermann braucht Verdauungsspaziergang. Umrühren.

5.Tag) Backtag.
1 Tasse Mehl, 1 Tasse Zucker, 1 Tasse Milch dazugeben. Verrühren.
3 Tassen abtrennen (die Kinder zum verschenken, 1 Kind ev. behalten).

Und zu dem Hermann der gebacken werden soll (Teig der nach dem Abtrennen übrig ist):
½ Tasse Öl dazugeben (sonst wird der Kuchen zu trocken)
½ Tasse Zucker, 1 Tasse Mehl, 1 Pck. Vanillezucker, 1 TL Zimt,
½ Pck. Backpulver und 3 Eier dazugeben. Alles verrühren.

-je nach Geschmack dazu:
2 EL Kakao, 100 g gemahlene Haselnüsse, 100 g gehackte Schokolade dazu
od. 100 g gehackte Walnüsse, 100 g kleingeschnittene Äpfel, 1 TL Zimt
od. gehackte Walnüsse und in Rum einegelegte Rosinen

Kastenform ca. zur Hälfe bis zwei Drittel füllen.
Bei 180 Grad ca. 50 min backen.

Wichtig: Hermann-Teig im Kühlschrank aufbewahren!

Hoffe, ich konnte dir helfen.

LG
curly_sue YES MAN
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.03.2006
257 Beiträge (ø0,05/Tag)

Vielleicht nochwas. Wenn du heute den Hermann bekommst, dann ist morgen Tag 1.
Selbst angesetzt hab ich noch nie einen.

LG
curly_sue
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.10.2005
245 Beiträge (ø0,05/Tag)

Huch, das is ja jetzt irgendwie ne totale Kurzversion! Kenne es nur mit 10 Tagen!

Und Schneebesen? Ich dachte immer man darf an Sauerteig auf keinen Fall mit Metall ran gehen? *jetztnochmehrverwirrtis*

Liebe Grüße
Svenja
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 08.02.2006
558 Beiträge (ø0,11/Tag)

hallo Ihr Hermannfans,
hab das Buch von Dr. Oe.....r gekauft und da steht folgendes drin: wenn Du den Hermann geschenkt bekommen hast mache folgendes: am 1. Tag ruhen lassen, am 2.-4. Tag rühren (mit Holz-oder Plastiklöffel), am 5. Tag füttern, am 6.-9. Tag wieder täglich 1x umrühren und am 10.Tag füttern. Dann ist der Teig fertig zum Verarbeiten. Ich mache das mit meinem Siegfried, dem Bruder von Hermann, welcher für Brot zuständig ist. Und es klappt vorzüglich.
Aber: mir ist beim Durchlesen des Buches folgendes aufgefallen: der einzige Unterschied von Siegfried und Hermann ist der, daß bei H. Milch anstelle von Wasser genommen wird. Aber man kann auch Wasser nehmen. So bin ich zu dem Ergebnis gekommen, daß ich auch den Siegfried zum Kuchenbacken nehmen kann. Werde dies in 2 Tagen, wenn mein Siegfried wieder soweit ist, ausprobieren.
Allerdings, wenn man den Ansatz schon am 1. Tag, wenn man ihn bekommt füttert, dann kommt man auch auf die 800Gramm, die er wiegen soll, wenn er fertig ist. Meiner wiegt immer nur zwischen 600Gramm und 800Gramm. Da soll noch einer mitkommen. Aber: da ich den Teig nicht immer verschenken kann (zwecks fehlenden Abnehmern) reicht mir die Menge von ca. 600Gramm Teig. Ich denke, das gibt dann genau einen Kuchen mit 200-300Gramm Siegfried-Hermann-Teig und ein Brot mit 200Gramm und dann noch Semmeln oder Hörnchen.
Mädels und Jungs, ich glaube, das Ganze ist zu einer Wissenschaft ausgeartet, die sich verselbständigt hat. Daher bleibe ich bei meiner Version und backe und fahre gut damit. Wenn Ihr Fragen dazu habt, dann meldet Euch. Bis dahin wünsche ich Euch allen noch einen schönen Tag.
Grüße
Sabine
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.03.2007
7 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo Sabine!

kannst Du mir etwas zu der Frage, ob der Teig die 10 Tage im Kühlschrank sein soll, sagen?
In meinem Hermann-Brief steht 'Auf keinen Fall in den Kühlschrank', curly_sue schreibt 'Wichtig: Hermann-Teig im Kühlschrank aufbewahren!'

Vielen Dank und liebe Grüße,
Sandra
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 31.07.2010
6 Beiträge (ø0/Tag)

Ich habe den Hermann aus versehen zwei Tage hintereinander gefüttert, einfach falsch gelesen, wie er zu pflegen ist. Erholt er sich von der Maßt oder was meint ihr? Habe noch ein wenig Hefe zu gegeben, damit der Unterstützung hat!!??

mfg Hobbykoch
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.06.2010
14.201 Beiträge (ø4,1/Tag)

Na eine Garantie gibt es nicht, aber der Hermann sollte das "verkraften".
Zitieren & Antworten
Antwort schreiben

Partnermagazine