Menuwettbewerb - Die Top 10

zurück weiter

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 17.01.2002
2.674 Beiträge (ø0,43/Tag)

So, auch bei den anderen Einsendungen hat sich die Jury nun festgelegt. Hier kommen jetzt in den nächsten Wochen die ganzen Einsendungen von Patz 4 bis Platz 10.

Danach stellen wir Euch die letzten 3 Vorschläge der Jury für die ersten Plätze vor. Dann habt ihr wieder ein Stimme beim Küren des Siegers im Menuwettbeweb des CK 2011.

Fangen wir also an mit Platz 10. (Den hat die Jury 6 x vergeben)

lg Uli
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 17.01.2002
2.674 Beiträge (ø0,43/Tag)

Platz 10 geht unter anderem an

Gerat


Herzlichen Glückwunsch!


Rucolaherz mit Rhabarberchutney und Schafsfrischkäse im Pinienmantel

Dorade auf Rohschinken an Polentaecken und Lauchgemüse

Schnitzel von der Kalbsnuss an handgemachten Nudeln mit Brunnenkresse und Spargel

Frozen Rhubarb




Rucolaherz mit Rhabarberchutney und Schafsfrischkäse im Pinienmantel

250 g Rucola
2 Stangen Rhabarber
10 Erdbeeren
1 TL Zucker
4 EL Balsamico
2 Schalotten
12 Kugeln Schafsfrischkäse (insgesamt 150g)
40g Pinienkerne

Den Rhabarber und 6 der Erdbeeren mit Zucker bei geringer Hitze kochen, bis sie beginnen auseinanderzufallen, dann etwas abkühlen lassen. Pfeffern und mit Balsamico und den fein geschnittenen Schalotten verrühren. Den Schafsfrischkäse in den Pinienkernen wälzen. Den Rucola waschen, auf jedem Teller zu einem Herz zusammenlegen, mit je einer in Scheiben geschnittenen Erdbeere und den Schafsfrischkäsebällchen garnieren. Zwischen Käse und Erdbeeren das Chutney mit einem Teelöffel verteilen.

Dorade auf Rohschinken an Polentaecken und Lauchgemüse

2 Doradenfilets á 250 g
4 Scheiben ital. Prosciutto
2 mittelgroße Stangen Lauch
je 2 Esslöffel weißen und schwarzen Sesam
125 g Maisgrieß
2 TL Salz
Schnittlauch, Petersilie
Salz und Pfeffer
100 ml Weißwein oder Brühe, wenn Kinder mitessen
375 ml Wasser für die Polenta

Polenta zubereiten (Maisgrieß in warmes Wasser geben, nach Belieben klein geschnittenen Schnittlauch und Petersilie dazu geben, sowie einen Teelöffel Salz, dann aufkochen und dabei stetig rühren. Wenn die Masse dickflüssig wird, Hitze reduzieren und weiterrühren. Die Polenta ist perfekt, wenn sie etwas zäh und pappig ist. Vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen. Dann auf ein leicht geöltes Brett streichen und ruhen lassen. Wenn möglich einige Stunden vorm geplanten Essen zubereiten, damit der Brei etwas trocknen kann).
Dorade waschen und trocknen und der Länge nach halbieren. Pfeffern, Oberseite mit Rohschinken belegen (pro Fischstück eine Scheibe).
Lauch waschen und grob schneiden. Sesam in eine beschichtete Pfanne ohne Öl geben und etwas anrösten. Eine Schalotte fein schneiden, mit etwas Butter zum Sesam geben. Wenn die Schalotte glasig ist, mit wenig Weißwein ablöschen und Lauch dazugeben. Auf kleiner Flamme „al dente“ garen.
Die Polenta in Ecken schneiden und in geschmacksneutralen Öl von beiden Seiten goldgelb braten. Aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen.
Dorade auf der Hautseite in Olivenöl eine gute Minute braten, dann wenden und auf der Schinkenseite eine weitere gute Minute braten.
Lauchgemüse auf die Teller geben, darauf die Dorade auf der Schinkenseite drapieren, die Fischpfanne mit dem Wein oder der Brühe ablöschen. Die Polentaecken auf den Tellern anrichten und mit dem Fond aus der Fischpfanne beträufeln

Schnitzel von der Kalbsnuss an handgemachten Nudeln mit Brunnenkresse und Spargel

4 Kalbsschnitzel á 200 g
750 g grüner Spargel
100 g Brunnenkresse
4 Teelöffel Sojasauce
Etwas Butter zum Braten
Salz und Pfeffer
100 ml Rosé oder Gemüsebrühe
Für die Nudeln
400g Mehl
4 Eier
4 EL Olivenöl
4 EL Wasser
1 TL Salz

Alle Zutaten für die Nudeln zu einem schönen, geschmeidigen Teig vermengen, zu einer Kugel formen, in Zellophan schlagen und ein paar Stunden in den Kühlschrank legen.
Dann mit dem Nudelholz so dünn wie möglich ausrollen, dabei ab und an etwas mehlen. Wenn der Teig dünn genug ist, drei bis vier mal zusammenlegen, dabei wieder zwischen die Lagen etwas Mehl geben und am Ende in Streifen schneiden. Mit der Hand etwas auflockern. Man kann sicher auch eine Nudelmaschine verwenden, aber so etwas habe ich nicht.
Die Kalbfilets einseitig mit je einem Teelöffel Sojasauce beträufeln.
Den Spargel waschen, nach Bedarf schälen und jede Stange etwas vierteln. Mit etwas Salz in einer Pfanne mit etwas Butter al dente braten.
Nudeln in einen Topf mit reichlich viel und reichlich gesalzenem Wasser kochen. Wenn sie nach oben kommen noch fünf Minuten drin lassen, dann die Nudeln zum Spargel geben
Kalbfilets in einer Pfanne mit Butter braten. Ich gebe ihnen zweieinhalb Minuten pro Seite, sie bleiben dann innen leicht rosa. Zuerst wird die Sojasaucenseite gebraten, die dann, wenn die andere Seit brät, mit frisch gemahlenem Pfeffer gewürzt wird.
In den letzten zweieinhalb Minuten der Steaks die gesäuberte Brunnenkresse zu Spargel und Nudeln geben.
Kalb und Spargel-Brunnenkresse-Nudelpfanne (vorm Servieren mit frisch gemahlenem Pfeffer würzen) auf Tellern anrichten, die Pfanne vom Kalb mit dem Rosé oder der Brühe ablöschen und über die Teller geben.

Frozen Rhubarb

8 Stauden Rhabarber und
400 g Erdbeeren mit
75 ml Grand Marnier (für Kinder mit Orangensaft) und
50g Zucker in einen Topf geben, bis Rhabarber zerfällt.
Dann fein pürieren. In den Eisschrank geben, alle halbe Stunde mit einer Gabel umrühren. Bei meinem Eisschrank hat es vier Stunden gedauert, bis der Frozen Rhubarb meine gewünschte Konsistenz erreichte: zwischen Smoothie und Sorbet, also so dickflüssig, dass man es eher löffeln sollte, und nicht mit einem Strohhalm verzehren kann.
In kleine Schälchen oder eleganter: in einem Martiniglas servieren.
Nach Belieben mit ein paar Blättern Zitronenmelisse oder Erdbeeren dekorieren
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 17.01.2002
2.674 Beiträge (ø0,43/Tag)

Hier die Bilder dazu

Menuwettbewerb Top 10 3242178761
Menuwettbewerb Top 10 3763296169
Menuwettbewerb Top 10 3703751875
Menuwettbewerb Top 10 1940368807
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 17.01.2002
2.674 Beiträge (ø0,43/Tag)

Ebenfalls Patz 10 geht an

illa





Kalbs-Carpaccio mit Tomatenaspik


Für das Aspik: (am Vortag zubereiten):
1 EL Olivenöl
1 Schalotte, klein gewürfelt
4 Tomaten, grob gewürfelt
½ TL Agar Agar
200 ml Gemüsebrühe
4cl Gin
Meersalz, schwarzer Pfeffer

Für das Fleisch: (am Vortag zubereiten):
250 Kalbsfilet
1 EL Thymian, frisch
1 EL Rosmarin, frisch
1 EL Petersilie, frisch
1 EL Honig
Oliven-Öl
Fleur de Sel
Für den Salat:
1 Handvoll Radicchio
1 Handvoll Feldsalat
1 Handvoll Spinat
1 Handvoll Eichblatt
1 Handvoll Sauerampfer
Radieschen-Sprossen
2 Frühlingszwiebeln
4 EL Granatapfelkerne
4 EL Pinienkerne, geröstet
Für das Dressing:
4 EL Himbeeressig
Fleur de Sel
Grüner Pfeffer, gemörsert
1 TL Dijon-Senf
1 EL Honig
8 EL Walnussöl
Für die Beilage:
Baguette
Bärlauchbutter

Für das Aspik die Schalotten in Öl andünsten, Tomatenstücke mit schmoren und mit der Gemüsebrühe ablöschen. Das Ganze durch ein Tuch abseihen. Den aufgefangenen Sud nochmals erwärmen und mit Tomatenmark, Gin Salz und Pfeffer abschmecken. Agar-Agar einrühren und kurz aufkochen lassen. Alles in eine flache Schale gießen und schnittfest erkalten lassen. Das fertige Aspik in kleine Würfel schneiden.

Das Filet im heißen Öl von allen Seiten 2 Minuten lang scharf anbraten und aus der Pfanne nehmen. Im Bratensatz den Honig erwärmen, gehackte Kräuter einrühren und mit Fleur de Sel abschmecken. Diese Marinade auf eine Lage Alu-Folie gießen und das Fleisch darin rollen, dann fest einwickeln und mindestens 6 Stunden ruhen lassen.
Für das Dressing alle Zutaten zusammenrühren.
Anrichten:
Die geputzten Salate auf die Teller häufen. Das Fleisch in dünne Scheiben schneiden und auf die Salate verteilen und mit dem Dressing beträufeln. Das Aspik in kleine Würfel schneiden und mit den Pinienkernen und Granatapfelkernen auf die Teller streuen. Zum Salat das Baguette und die Butter reichen.

Brunnenkresse-Macchiato mit Schinkenspänen und Mohnstange

Für die Suppe:
300g Brunnenkresse
2 Schalotten, fein gewürfelt
4 große, mehlig kochende Kartoffel, grob gewürfelt
1 Stück Sellerie, gewürfelt
150 ml Weißwein
500 ml Gemüsebrühe
50 ml Sahne
Fleur de Sel

Für den „Milchschaum“:
125 g Ziegenkäse
150 g Ricotta
50 ml Sahne
8 Scheiben luftgetrockneter Schinken (z.B. San Daniele)
Fleur de Sel
Für die Dekoration:
1 Lage Blätterteig
1 Ei
Mohn
Langer Pfeffer

Die Lage Blätterteig auftauen und in 1,5cm breite Streifen schneiden. Mit einer Gabel Löcher in den Teig stechen und diesen dann mit verquirltem Ei bestreichen. Jeden Streifen mit Mohn bestreuen und im vorgeheizten Backofen 15 Minuten bei 160° knusprig backen.
4 Scheiben Schinken ohne Fett in einer Pfanne kross ausbraten, auf Küchenkrepp auskühlen lassen und in Späne schneiden. Den restlichen Schinken ganz fein schneiden und mit dem Ziegenkäse, dem Ricotta und der Sahne vermengen, würzen und kurz aufkochen lassen.
Die Schalotten in der Butter hell andünsten, die Kartoffelstücke und den Sellerie dazugeben und kurz mit schwenken. Mit Weißwein und der Brühe das Gemüse ablöschen und zugedeckt bei mittlerer Hitze ca. 15 Minuten köcheln lassen. Die gewaschene Brunnenkresse dazugeben und mit dem Zauberstab fein pürieren. Mit Fleur de Sel abschmecken und dann die Sahne eingießen, kurz aufkochen lassen und nochmals alles schaumig aufschlagen.
Anrichten: Die Suppe in vorgewärmte Gläser füllen, die Ziegenkäse-Sahne mit dem Zauberstab kräftig aufschäumen und in die Gläser auf die Suppe vorsichtig verteilen. Die Schinkenspäne und den Pfeffer drüber streuen, eine Mohnstange quer übers Glas legen und sofort servieren.

Doraden-Filet auf warmen Spargel-Paprika-Kartoffel-Salat mit Mandelschaum

Für den Salat:
700g Kartoffeln, in feine Würfel geschnitten
1 EL Chili-Öl
50g Butter
1 rote Zwiebel, fein gewürfelt
500g grüner Spargel, in kleine Scheiben geschnitten
1 rote Paprika, klein gewürfelt
1 Knoblauchzehe, gepresst
Meersalz
Chilipulver
½ Bd. Basilikum
Für den Fisch:
4 Filets von der Dorade
Mehl
2 EL Olivenöl
Fleur de Sel
Güner Pfeffer, frisch gemörsert

Für den Schaum:
100g Mandeln, gehobelt
1 Schalotte, fein gewürfelt
1 EL Butter
75 ml Noilly Prat
75 ml Weißwein
100 ml Fischbrühe
50ml Mich
100ml Sahne
2 EL Walnussöl
Meersalz
Saft einer Limette

Die Kartoffel schälen und in Öl und Butter 10 Minuten kross ausbraten. Den Spargel, die Paprikastücke, die Schalotten und den Knoblauch dazu geben und noch 5 Minuten mit schwenken. Das Gemüse sollte noch Biss haben. Mit Fleur de Sel und dem Chilipulver abschmecken und das Basilikum unterheben.
Für den Mandelschaum die Mandeln in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten, ein Drittel bei Seite legen, den Rest feinhacken. Die in feine Würfelchen geschnittene Schalotten in der Butter andünsten und die gehackten Mandeln dazugeben und 5 Minuten mit dünsten. Mit dem Alkohol ablöschen und das Ganze um die Hälfte einkochen lassen. Die Brühe und die Milch dazu geben und wieder um die Hälfte einkochen lassen. Die Sahne hinzufügen, kurz aufkochen lassen und alles durch ein Sieb passieren. Mit dem Öl, Limettensaft und Fleur de Sel abschmecken und in einen ISI-Whip füllen. Eine Patrone einschrauben, diese dann entfernen und den ISI ins 75° heiße Wasserbad stellen.
Den Fisch waschen, trockentupfen und auf Gräten überprüfen. Die Hautseiten etwas melieren. In einer Pfanne das Öl erhitzen, den Fisch mit der Hautseite bei mittlerer Hitze darin braten bis sich eine schöne Kruste gebildet hat. Die Fleischseite salzen und den Herd ausschalten.

Anrichten: Den warmen Gemüsesalat mit Hilfe von Garnierringen mittig auf vorgewärmte Teller anrichten. Je ein Fischfilet darauf legen. Den ISI Whip kopfüber kräftig schütteln und den Mandel-Espuma auf den Fisch und um das Gemüse sprühen. Die Chilifäden auf den Fisch drapieren. Die Teller mit den restlichen Mandeln und dem grünem Pfeffer bestreuen und sofort servieren.

Rhabarbermousse-Törtchen mit Joghurt-Ingwer-Soße, Erdbeerpralinen und Pistazienkrokant

Für die Rhabarbermousse: (am Vortag zubereiten):
30 g Butter, flüssig
100g Amarettinis, zerstoßen
1 EL Kakao
500g Rhabarber
200ml Rhabarbersaft
100g Zucker
1 unbehandelte Orange, Schale und Saft
4cl Orangenlikör
1 Vanilleschote
1 TL Agar Agar
200 ml Sahne, steif geschlagen
Rosa Pfeffer

Für die Ingwer-Joghurt-Soße:
200g Naturjoghurt
50g Puderzucker
1 unbehandelte Limette, Schale und Saft
40g frischer Ingwer, gerieben

Für die Erdbeerpralinen:
24 Erdbeeren
30g Honig
1 unbehandelte Zitrone, Schale und Saft
50g Schokoladenkuvertüre,
Für das Krokant:
200 g Zucker
100g Wasser
20ml Wasser
50g Pistazien, klein gehackt
Pflanzenöl

Für die Mousse die Rhabarberstangen waschen und in kleine Stücke schneiden. Mit den Orangenzesten und dem Saft, der längs aufgeschnittenen Vanillestange und dem Zucker aufkochen
lassen und bei mittlerer Hitze dickflüssig einkochen. Dann die Masse durch ein Sieb passieren. Das eingeweichte Agar Agar in die warme Mousse einrühren und kurz aufkochen lassen. Den Likör zufügen und das Ganze erkalten lassen. Die Sahne steifschlagen und in die gelierende Masse unterheben. Die Amarettinis, die flüssige Butter und den Kakao zügig verkneten und in 4 Garnierringe festdrücken. Die Mousse auf die Törtchenböden verteilen. Mindestens 6 Stunden kalt stellen.
Für die Ingwer-Joghurt-Soße alle Zutaten zusammen leicht erhitzen, aber nicht kochen lassen. Durch ein Sieb passieren und kalt stellen.

Für die Erdbeerpralinen die Kuvertüre im Wasserbad schmelzen und 12 gewaschene Erdbeeren zu Hälfte darin eintauchen. Auf einem Kuchengitter abtropfen lassen. Mit dem Zauberstab die restlichen, vom Grün befreiten Erdbeeren, den Honig, Zitronenschale und –Saft zu einem Mus pürieren.
Für das Krokant den Zucker mit dem Wasser in einem Topf verrühren und zu Karamell einkochen lassen. Mit dem restlichen Wasser ablöschen und etwas abkühlen lassen. Die Pistazien einrühren. Auf eine heiße Backblechrückseite eine Lage eingeöltes Backpapier legen, das Karamell darauf verteilen. Einen zweiten Bogen Backpapier einölen und mit der öligen Seite auf das Krokant legen. Mit einem Nudelholz nun die Masse so flach wie möglich ausrollen. Erkalten lassen und dann in grobe, ca. 4x4cm große Stücke brechen.

Anrichten:
2 EL des Erdbeerpürees seitlich der Tellermitte platzieren und drei Tupfer Joghurt-Creme darin klecksen. Mit einem Messer durch das Püree und mittig durch die Creme schneiden. So entsteht ein Herzmuster. Die Rhabarbermousse aus dem Garnierring neben das Püree setzen. Je 3 Erdbeerpralinen auf die Teller verteilen. Ein EL der Joghurt-Creme über das Törtchen träufeln. Je 2 Krokantstücke als Dach über die Rhabarbermousse legen und alles mit rosa Pfeffer bestreuen und servieren.
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 17.01.2002
2.674 Beiträge (ø0,43/Tag)

Leider funtioniert illas externer Bilderlink nicht mehr.

Sie kann die Bilder aber gerne selbst hier einstellen

lg Uli
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.06.2008
1.227 Beiträge (ø0,31/Tag)

Hallo,


mich würden diese Bilder jedenfalls sehr interessieren Let´s cook baby!


Gruß Mina
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 17.01.2002
2.674 Beiträge (ø0,43/Tag)

Herzlichen Glückwunsch zum 10. Platz des CK Menüwettbewerb


Punta Rasa



Menü:

Vorspeise: Spinatsalat mit Erdbeeren

Zwischengang: Dreierlei von der Dorade
Gebeizte Dorade mit Rhabarber-Senf-Sauce
Geräucherte Dorade mit Rhabarber-Meerrettich-Sauce
Ceviche von der Dorade

Hauptgang: Spargelragout mit Kalbsklößchen

Dessert: Eispraliné
Schwarzes Kakaoeis
Weißes Kokoseis
Pinienkernkrokant




Vorspeise:

Spinatsalat mit Schinken und Erdbeeren


100 g junger Spinat
8 mittelgroße Erdbeeren
8 Scheiben luftgetrockneter Schinken (dünn geschnitten)

Dressing
4 TL Sonnenblumenöl
2 TL Mohnöl
3 TL weißen Balsamico
1 TL süßen Senf
Pfeffer
Salz

Den Spinat waschen und die Stiele entfernen, dann gut trocknen. Die Erdbeeren waschen, trocknen und in Scheiben schneiden. Die Schinkenscheiben in 2 – 3 Stücke teilen. Den Spinat auf einem Teller anrichten und den Schinken und die Erdbeerscheiben darauf verteilen.
Die Zutaten für das Dressing in eine Flasche geben und gut durchschütteln, dann über den angerichteten Salat verteilen.


Zwischengang: Dreierlei von der Dorade


Gebeizte Dorade mit Rhabarber-Senf-Sauce
Geräucherte Dorade mit Rhabarber-Meerrettich-Sauce
Ceviche von der Dorade mit Brunnenkresse

Rhabarbersaft (wird für die Saucen benötigt – kann ich zusenden, wenn gewünscht)
1 kg Rhabarber
300 g brauner Zucker
1 Vanilleschote

Den Rhabarber putzen und waschen, zusammen mit dem Zucker und der Vanilleschote in den Dampfentsafter geben. Entsaften und sofort auf Flaschen ziehen. Zur besseren Haltbarkeit 60 Minuten einkochen.

Für den gesamten Zwischengang:
2 Doraden (Portionsfische, ca. 400 g) oder
8 Doradenfilets

Die Doraden filetieren, die Filets auf der Haut lassen. Die oberen Teile der Filets abschneiden und beiseite legen zum Beizen und Räuchern, die unteren Teile für die Ceviche verwenden.


Gebeizte Dorade mit Rhabarber-Senf-Sauce
Gebeizte Dorade
2 Rückenteile der Doradenfilets
30 g Salz
30 g Zucker
Abrieb einer halben Biozitrone
10 Pfefferkörner
5 Korianderkörner

Salz und Zucker mit den Gewürzen im Mörser vermengen, dabei die Gewürzkörner andrücken. Zum Schluß den Zitronenabrieb untermischen.
Die Doradenfilets mit der Mischung einreiben, mit der Fleischseite aufeinanderlegen und in eine Plastiktüte legen. Leicht beschweren, in den Kühlschrank tun und darin ca. 7-8 Stunden ruhen lassen. Zwischendurch 2 – 3 Mal umdrehen.
Nach der Ruhezeit aus dem Kühlschrank nehmen, und in dünnen Scheiben (wie bei gebeiztem Lachs) von der Haut schneiden. Mit der Rhabarber-Senf-Sauce anrichten.

Rhabarber-Senf-Sauce
1 TL Senfpulver
6 cl Rhabarbersaft
2 TL Dijonsenf
1 TL herber Honig (Buchweizen)
2 EL Sonnenblumenöl

Erst das Senfpulver mit dem Rhabarbersaft glattrühren, dann den Dijonsenf und den Honig unterrühren. Zum Schluß alles mit dem Sonnenblumenöl vermischen. Bei Bedarf nochmal mit Rhabarbersaft oder Senf abschmecken.



Geräucherte Dorade mit Rhabarber-Meerrettich-Sauce
Geräucherte Dorade
2 Rückenteile der Doradenfilets
30 g Salz
15 g Zucker
5 Wacholderbeeren
Räuchermehl (Buche)
10 Wacholderbeeren zum Räuchern

Salz, Zucker und Wacholder miteinander vermischen, dabei die Wacholderbeeren andrücken. Die Mischung auf die Fleischseite der Doradenfilets geben. In eine Dosen oder einen tiefen Teller tun und im Kühlschrank 3 – 4 Stunden ziehen lassen.
Nach dem Ziehen die Filets aus der Lake, die entstanden ist, nehmen, abtrocknen und etwa 2 Stunden gut trocknen lassen.
Räucherkiste vorbereiten: Auf den Boden Räuchermehl und die Wacholderbeeren geben, abdecken und die Doradenfilets auf den Rost legen. 10 Minuten räuchern, nach Möglichkeit rauchwarm mit der Rhabarber-Meerrettich-Sauce servieren (wenn das nicht funktioniert, einen kurzen Moment in den warmen Backofen legen).
Die Doradenfilets teilen, auf der Haut belassen und mit der Rhabarber-Meerrettich-Sauce servieren.

Rhabarber-Meerrettich-Sauce
3 EL Creme Fraiche
1 EL frisch geriebener Meerrettich
1 EL Rhabarbersaft

Crème Fraiche, Meerrettich und Rhabarbersaft gut miteinander verrühren.


Ceviche von der Dorade mit Brunnenkresse
4 Unterteile der Doradenfilets
1 Frühlingszwiebel
1 - 2 Zitronen (je nachdem wieviel Saft sie hergeben)
1 Hand Brunnenkresse
Salz, Pfeffer

Die Dorade von der Haut schneiden und würfeln. Die Frühlingszwiebel putzen und in Ringe schneiden, die Brunnenkresse waschen, trocknen und grob schneiden. Die Zitronen auspressen. Doradenwürfel mit der Frühlingszwiebel und der Kresse vermischen, salzen und pfeffern und mit dem Zitronensaft übergießen. Im Kühlschrank 2 – 3 Stunden ziehen lassen – dabei gart der Zitronensaft den Fisch.


Alle drei Doradensorten mit den dazugehörigen Saucen anrichten.

Hauptgang

Spargelragout mit Kalbfleischklößchen

Spargelragout
1 kg Spargel/Spargelbruch
500 g Erbsen (vorzugsweise in der Schote) oder
200 g Erbsen (TK)
2 EL Butter
1 EL Mehl
Pfeffer aus der Mühle
Salz
1 EL Zitronensaft
1 TL Zucker
100 g Schlagsahne
4 cl Marsala

Klößchen
750 g Kalbsschulter
Ein trockenes Brötchen vom Vortag oder eine Handvoll Knödelbrot
200 g Sauerrahm
Eine Schalotte
Ein Eigelb
Salz, Pfeffer
½ TL milder Curry

Den Spargel putzen und in mundgerechte Stücke schneiden. In kaltem Wasser mit 1 TL Salz, dem Würfelzucker und etwas Butter aufsetzen und bißfest kochen. Spargel aus dem Wasser nehmen und beiseitestellen.

Während der Spargel kocht, die Kalbsschulter putzen, Sehnen etc. entfernen, in Würfel schneiden, dann 1 x grob und 2 x fein wolfen.
Das Brötchen in feine Würfel schneiden, den Sauerrahm aufschlagen bis er flüssig ist, dann die Brötchenwürfel im Sauerrahm einweichen.
Die Schalotte in feine Würfel schneiden.
Kalbshack, Brötchenwürfel und Schalotte mit dem Ei zusammen verkneten, mit Salz, Pfeffer und Curry würzen. Kleine Klößchen davon drehen und in dem Spargelwasser ca. 10 Minuten garziehen lassen und auch beiseitestellen.

In der Zeit die Erbsen putzen und wenn die Klößchen gar sind, die Erbsen ca. 5 Minuten in dem Sud kochen, dann auch rausnehmen und beiseitestellen.

Einen EL Butter im Topf zergehen lassen, das Mehl darin anschwitzen und mit einem Schuß Marsala und etwa 3 Kellen der Spargel-Klößchen-Erbsen-Brühe ablöschen und einmal aufkochen lassen. Den Spargel, die Klößchen und die Erbsen in die Sauce geben und darin heiß werden lassen. Nochmal mit Pfeffer, Salz, Zitrone und Marsala abschmecken.

Beilage: Reis


Dessert:
Eispralinen
Schwarzes Kakaoeis mit Crunch
Weißes Kokoseis
Pinienkernkrokant


Schwarzes Kakaoeis mit Crunch
300 ml Milch
200 ml Sahne
50 g reiner, ungesüßter Kakao
50 g brauner Zucker
3 Eier
2 EL gehackte Kakaobohnen

Milch und Sahne zusammen erhitzen, nicht kochen. Den Kakao und den Zucker einrühren. Die Eier trennen, die Eigelbe verkleppern und unter die Milchmasse ziehen, die Eiweiße steifschlagen.
Die Milchmasse solange unter Rühren kochen, bis sie anfängt dicklich zu werden, dann die Eiweiße unterziehen und die gehackten Kakaobohnen einrühren. Abkühlen lassen, in die Eismaschine geben und nach Gebrauchsanweisung verfahren.
Sobald das Eis die Konsistenz von Softeis hat in Pralinenförmchen geben und im Froster gefrieren.

Weißes Kokoseis
160 ml Kokosmilch
40 g Zucker
40 g Kokosraspel
1 Spritzer Zitrone

Die Kokosmilch mit dem Zucker und den Kokosraspeln verrühren und einen Spritzer Zitrone drangeben. Runterkühlen, in die Eismaschine geben und nach Gebrauchsanweisung verfahren.
Sobald das Eis die Konsistenz von Softeis hat in Pralinenförmchen geben und im Froster gefrieren.


Pinienkernkrokant
75 g brauner Zucker
35 g Pinienkerne

Den braunen Zucker in der Pfanne karamelisieren lassen und die Pinienkerne dazugeben, dabei aufpassen, daß nichts anbrennt. Auf ein Backpapier geben und abkühlen lassen. Wenn es abgekühlt ist, Stücke davon abbrechen und mit den Eispralinen servieren.
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 17.01.2002
2.674 Beiträge (ø0,43/Tag)

Die Bilder in meinem CK-Fotoalbum: Menuwettbewerb. Leider wieder etwas verschwommen. Vielleicht kann Puncta Rasa hier die Orginale posten.

lg Uli
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 01.07.2007
14.165 Beiträge (ø3,31/Tag)

Wow! Und das sind "erst" die 10.ten Plätze??? BOOOIINNNGG....

Ich bin mal gespannt, wie das weitergeht, ich habe mir jetzt schon einiges abgespeichert ....

Gruss Javanne
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 12.09.2004
15.531 Beiträge (ø2,93/Tag)

Tach!
Ich hätte da mal nen Vorschlag an alle eifrigen Menu-Ersteller betreffs der Präsentation:
es gibt in Möbelhäusern oder Läden wie "Butlers" immer weider mal weiße Geschirr-Einzelteile, auch in anderer Ausführung als knüppeldick und mit viel zu breiter Fahne (Tellerrand) zum Stückpreis von 1 Euro.
Da würd ich dringend mal zuschlagen; so ziemlich alles was ich bislang an Bildern im Wettbewerb gesehen habe würde auf reinweißem Geschirr mindestens doppelt so gut ausschaun...Lächeln

Mir tropft der Zahn bei Puntas Menu...

Tschuess, nick67

Let´s cook baby! -- Life Is Too Short To Be Taken Seriously. -- Oscar Wilde. -- Let´s cook baby!
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 02.03.2002
30.076 Beiträge (ø4,83/Tag)

Bezüglich des Geschirrs sprichst du mir aus der Seele, nick!

Mir fällt das auch immer wieder in der Rezeptdatenbank auf.
Dominante Muster lenken vom Gericht ab und entwerten es oft optisch.
Blaues Geschirr lässt schnell die Speisen unappetitlich aussehen.





illa ist noch einige Zeit im Urlaub. Somit kann es leider mit ihren Fotos noch dauern.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 14.05.2002
6.138 Beiträge (ø1/Tag)

Hiho,

Dank Laptop bin ich doch immer bei euch! Na! ....auch hier am Bodensee.....*immernochschwitz*

... hier kommt ihr zu meinen Fotos von meinem Menü, die Amuse waren aber nicht in der Wertung!

Danke für die Bewertung und ich bin sehr gespannt auf alles, was noch in diesem Wettbewerb zu lesen sein wird.

Grüssle, illa
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 11.03.2006
4.780 Beiträge (ø1,01/Tag)

Danke Beuscherl für die Bewertung und danke an Nick für das Kompliment. Leider sind meine Fotos so schlecht - ich schaffe den Spagat zwischen halbwegs anständig angerichtetem Essen, halbwegs anständigen Fotos und einem warmen Essen auf dem Tisch leider nicht gut *ups ... *rotwerd* , sorry.

LG Anne
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 17.01.2002
2.674 Beiträge (ø0,43/Tag)

Hier die Bilder von illa

Menuwettbewerb Top 10 2819646769

Menuwettbewerb Top 10 439400737

Menuwettbewerb Top 10 659591313

Menuwettbewerb Top 10 1626401345
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 17.01.2002
2.674 Beiträge (ø0,43/Tag)

Hier Platz 10 von esepopese als pdf-datei
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine