Neues 12 Wochen altes Kätzchen frisst und trinkt nicht

zurück weiter

Mitglied seit 03.08.2013
11 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo,

wir haben am Freitag ein 12 Wochen altes Kätzchen gekauft. Nun haben wir das Problem, dass sie überhaupt nicht fressen und trinken möchte. Wir machen uns große Sorgen um sie und hoffen, dass jemand eine ähnliche Erfahrung gemacht hat und uns berichten kann, was ihr in dem Fall gemacht habt.

Als wir am Freitag mit ihr nach Hause gekommen sind, war sie kaum ängstlich oder scheu. Sie ist aus der Transportbox rausgekommen und versteckte sich 1-2 Minuten erst in ihrer Kratzbaumhöhle. Dann aber traute sie sich raus und trank erst einmal etwas Wasser. Danach erkundete sie das Wohnzimmer und traute sich sogar raus und schaute sich die komplette Wohnung an. Als sie damit fertig war, spielte sie noch ca. 3 Stunden mit uns und danach gab es was zum Fressen, was sie ohne Probleme angenommen hat. Nach dem Fressen erkundete sie noch einmal das Wohnzimmer und danach machte sie sich auf dem Bauch meines Mannes bequem zum Schlafen.

Am nächsten Morgen aber musste sie sich übergeben und im Laufe des Vormittags passierte es noch zweimal, dass sie brechen musste. Ab da wollte sie auch nichts mehr trinken oder fressen. Bis Abends hat sie mit uns trotzdem viel gespielt und gekuschelt. Als sie dann gegen Abend sehr schwach war, sind wir zum Notarzt gefahren. Dort hat sie Infusion bekommen und etwas gegen die Übelkeit. Danach hat sie bisschen Trockenfutter beim Arzt gefressen und Zuhause dann Wasser getrunken. Eigentlich sollte sie dann noch am späten Abend Nassfutter bekommen, doch leider wollte sie es nicht fressen und lieber schlafen. Kein Wunder nach dem anstrengenden Tag. Als ich dann auch schlafen gehen wollte, habe ich sie von meinen Schoss genommen und auf das Sofa neben mir gelegt und zur Beruhigung noch einmal gestreichelt, damit sie wieder einschläft. Das wollte sie aber nicht und ist wieder zurück auf mich geklettert und kuschelte sich in meine Arme. Sie wollte also nicht weg von mir, so schlief ich dann die Nacht auf dem Sofa mit ihr, weil sie mir so Leid tat.

Von Samstag auf Sonntag hat sie die ganze Nacht durchgeschlafen und gegen 8 Uhr morgens ist ihr wieder übel geworden. Sie legte sich wieder schlafen. Gegen halb 9 haben wir ihr was gegen Übelkeit gegeben und haben gehofft, dass sie was fressen mag. Sie wollte aber nicht, dafür hat sie mit der Zungenspitze dreimal das Wasser aufgenommen. Am Nachmittag hat sie noch einmal was gegen Übelkeit bekommen. Diesmal habe ich ihr auf einem Teelöffel etwas Nassfutter getan und sie hat auch 2 kleine Fleischstückchen gegessen und wieder einmal Wasser getrunken. Sie hat den Sonntag sehr viel geschlafen (mehr als 18 Stunden) und sehr wenig mit uns gespielt. Man merkte, dass sie immer schwächer wurde.

Gegen Nachmittag haben wir dann wieder die Tierklinik angerufen und uns wurde empfohlen, das Nassfutter auf ihr Fell zu schmieren. Viel ist da nicht hängen geblieben, doch nach 3 mal ablecken ist ihr wieder übel geworden, aber sie hat es dann doch in sich behalten. Gegen 22 Uhr ist sie aufgewacht um wieder zu brechen und wir sind dann sofort wieder in die Tierklinik gefahren. Dort hat sie die gleiche Prozedur bekommen wie am Samstag und ist dort auch über die Nacht geblieben zur Beobachtung. Jetzt warten wir auf den Anruf vom Tierarzt.

Die vorherige Besitzerin gewöhnte sie an kein bestimmtes Nassfutter. Trockenfutter hat sie ihr nicht gegeben. Das Katzenstreu hat sie in Lidl oder Aldi gekauft und wir vermuten, dass sie dort auch die Nahrung her hat. Wir haben viele verschiedene Sorten gekauft und versucht es ihr zu geben, aber ab Samstag sie wollte davon nichts wissen. Auch Leckerle will sie nicht mehr haben, obwohl sie am Freitag 2 Stückchen nach dem Nassfutter gegessen hat. Ihr Kot ist fest, also kein Durchfall. Auch sahen wir keine Würmer im Kot oder im Erbrochenes. Sie wurde vor der Abgabe auch entwurmt, aber noch nicht geimpft.

Wir wissen einfach nicht mehr weiter und machen uns große Sorgen um die Kleine. Sie ist sehr lieb, anhänglich, neugierig und verspielt. Sie sucht immer Kontakt zu uns und möchte am liebsten auf uns oder in unserer Nähe schlafen.

Hat jemand von euch ein ähnliches Problem mit einer neuen Katze gehabt? Wir fragen uns, ob sie aus Kummer nicht fressen und trinken möchte oder einfach nur krank ist? Vielleicht ist das der Stress, weil sie ihre Mama vermisst und die neue Umgebung? Vielleicht war es ein Fehler, dass sie die ganze Wohnung anschauen durfte und nun stresst sie das noch mehr? Doch einsperren wollten wir sie nicht und sie ist auch freiwillig von Raum zu Raum gegangen.

Tut mir Leid für den langen Text, ich wollte aber nicht etwas auslassen, was vielleicht hilfreich sein könnte das zu verstehen/nachvollziehen. Danke im Voraus für eure Hilfe.

Liebe Grüße
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 09.10.2005
3 Beiträge (ø0/Tag)

Hallöchen,
zunächst einmal würde ich dir raten dir einen Tierarzt deines Vertrauens zu suchen, evtl. auf Empfehlung von Bekannten oder mal über JAMEDA in deiner Umgebung suchen, mit Tierkliniken habe ich es nicht so, dort wird selten individuell auf dein Tier eingegangen.
Wenn ihr inzwischen zwei mal in der Tierklinik wart und auch die Beobachtung nichts gebracht hat (was sagt den der dortige Tierarzt?) würde ich wirklich auf Stress nach dem Umzug, der Entwöhnung von der Mutter und wahrscheinlich auch der Geschwister tippen, dafür spricht das die Kleine (welche Rasse denn?) sehr stark eure Nähe sucht - eigentlich sollten auch Katzen eher zu zweit gehalten werden und eine verantwortungsvolle Züchterin, bzw. Verkäuferin sollte auch wissen was zu welcher Zeit in welchen Mengen gefüttert wurde und euch dieses mit an die Hand geben.
Ich würde versuchen ein wenig gekochtes Hühnchen mit Brühe und Reis zu füttern und zwar zunächst in 5 kleinen Portionen am Tag, wichtig ist allerdings die Flüssigkeit, d.h. wenn sie evtl. nur die die Brühe vom Tellerchen schlabbert ist das schon ein guter Anfang.
Lasst die Kleine aber auf jeden Fall vom Tierarzt checken!
So leid es mir tut, ich kenne den Hintergrund eures Kaufs ja nicht (eBay-Kleinanzeigen?) ggf. muss die Kleine zurück zur Verkäuferin, ihr tut weder euch noch dem Tierchen einen Gefallen mit ständigen Tierarztbesuchen von Anfang an.
Sollte sich die Situation jedoch einpendeln würde ich auf jeden Fall bei Nassfutter bleiben und dann ein Hochwertiges Kitten-Futter besorgen, die Kleine braucht noch viel Kraft und da sollte es nicht auf den Euro ankommen - das gilt übrigens auch für die Streu, macht euch da bitte nochmal im Internet schlau, es gibt genügend Testberichte hierzu.
Herzliche Grüße, und alles Gute für die Kleine und euch.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 03.08.2013
11 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo SneakyPie,

zum Tierarzt wollen wir auch noch hinfahren. Die Tierklinik hatte am Wochenende Notdienst, deswegen haben wir sie dahin gebracht. Am Samstag hat die Tierärztin angenommen, dass es am Umzug liegt und wir sollen sie weiter beobachten und ggf. dann zum Röntgen bringen. Die erste Tast- und Höruntersuchung war alles in Ordnung, sie sei gesund. Allerdings hat sie Ohrmilben von der Mama bekommen, aber das sollen wir erst entfernen lassen, wenn es ihr besser geht. Was die Beobachtung in der Tierklinik ergeben hat, wissen wir noch nicht, später fahren wir hin und erfahren es.

Die Kleine war die letzte von allen Kätzchen, d.h. wir konnten kein Geschwisterchen mitnehmen. Nach der Gewöhnung wollen wir ihr allerdings eine kleine Freundin dazu holen. Die Mutter ist eine Hauskatze, Vater ist unbekannt.

Kittenfutter will sie auch nicht fressen, wie gesagt, wir haben viel gekauft und ausprobiert (laut vorherigen Besitzerin war sie an kein bestimmtes Nassfutter gewöhnt und Freitag hat sie das Nassfutter gut angenommen). Ich werde ihr aber Hühnchen mit Reis und Brühe kochen, vielleicht nimmt sie das eher an. Leider wird ihr ständig übel, schon alleine wenn sie das Futter riecht.

Wenn es so weiter geht, dann müssen wir die Verkäuferin kontaktieren, fraglich ist nur, ob die Verkäuferin das Kätzchen wieder zurück nimmt. Wird aber auch nicht leicht für uns sein, wir haben sie die letzten 3 Tagen sehr lieb gewonnen. Beim Katzenstreu müssen wir erst einmal bleiben und wir werden es dann nach und nach wechseln. Wir wollen ja schließlich nicht noch mehr ihre Gewohnheiten verändern, ihr soll es schließlich besser gehen und nicht schlechter.

Danke für deine Antwort.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 09.10.2005
3 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo nochmal,
es wäre nett wenn du mich auf dem laufenden halten würdest, ohne dir zu nahe zu treten, die Verkäuferin ist echt unseriös, ein Kätzchen mit Ohmilben abzugeben ist wirklich verantwortungslos, die Kleine ist damit zusätzlich belastet und dann noch die Umgewöhnung, kein Wunder das sie so neben der Spur ist.
Natürlich habt ihr sie bereits dick ins Herz geschlossen, ich drücke beide Daumen für euch!
LG
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.09.2011
3.590 Beiträge (ø1,22/Tag)

Hallo,

du hast mein Mitgefühl. Man leidet ja doch mit. Ich denke auch es handelt sich hier um recht unseriöse Leute. Seriöse Züchter geben auch das gewöhnte Futter für ein paar Tage mit. Und zur Entwurmung. Wenn ein Kätzchen von gerade mal 12 Wochen schon Ohrmilben hat....glaubst du dann wirklich sie ist entwurmt worden? Mach den Test und frag die Züchterin mal was sie genau gegeben hat. Wenn sie den Namen dir nicht nennen kann, dann hat sie auch nicht entwurmt.

Ich kann dir leider keinen Rat oder Tip geben. Ich wünsche aber von Herzen dass alles gut wird.

LG Leila
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.12.2007
11.419 Beiträge (ø2,64/Tag)

Hallo,

niemals ist das Stress, nachdem sie erst stundenlang gespielt hat!
Ich tippe auf zu viel Trockenfutter, einen verschluckten Fremdkörper oder auf einen Infekt.

Schlag dein Zelt neben der besten erreichbaren Tierklinik auf, achte auf Kotabsatz (dick, dünn, breiig, blutig etc ), lass in jedem Fall zunächst bis zur Gesundung das ungewohnte Trockenfutter weg.

Sobald sie gesund ist, würde ich sie entwurmen, egal was die "Züchter" sagen.

Und gutes Kittenfutter ist schon richtig, lass dich da von deinem Tierarzt beraten.

Gute Besserung für die Kleine und lass uns wissen, wie es weitergeht.

LG - Blue
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 03.08.2013
11 Beiträge (ø0/Tag)

Zitat von SneakyPie am 03.06.2019 um 15:04 Uhr

„ [..] die Verkäuferin ist echt unseriös, ein Kätzchen mit Ohmilben abzugeben ist wirklich verantwortungslos, die Kleine ist damit zusätzlich belastet und dann noch die Umgewöhnung, kein Wunder das sie so neben der Spur ist.“


Wir vermuten, dass die Verkäuferin das selber nicht wusste, aber sicher wissen wir das natürlich nicht.

Zitat von Leila11 am 03.06.2019 um 15:16 Uhr

„ Ich denke auch es handelt sich hier um recht unseriöse Leute. Seriöse Züchter geben auch das gewöhnte Futter für ein paar Tage mit. Und zur Entwurmung. Wenn ein Kätzchen von gerade mal 12 Wochen schon Ohrmilben hat....glaubst du dann wirklich sie ist entwurmt worden?“


Hallo Leila, wir haben das Kätzchen nicht von einer Züchterin. Das war eine einmalige Sache, denn die Mutter sollte eigentlich kastriert werden, aber ist dann doch schwanger geworden. Laut der Tierärztin können die Katzenbabys die Ohrmilben von der Mutter bekommen, z.B. wenn sie sich schüttelt.

Zitat von Blueberrykiss am 03.06.2019 um 15:55 Uhr

„Hallo,

niemals ist das Stress, nachdem sie erst stundenlang gespielt hat!Ich tippe auf zu viel Trockenfutter, einen verschluckten Fremdkörper oder auf einen Infekt.

Schlag dein Zelt neben der besten erreichbaren Tierklinik auf, achte auf Kotabsatz (dick, dünn, breiig, blutig etc ), lass in jedem Fall zunächst bis zur Gesundung das ungewohnte Trockenfutter weg.

Sobald sie gesund ist, würde ich sie entwurmen, egal was die "Züchter" sagen.

Und gutes Kittenfutter ist schon richtig, lass dich da von deinem Tierarzt beraten.

Gute Besserung für die Kleine und lass uns wissen, wie es weitergeht.

LG - Blue“



Hallo Blue, Trockenfutter geben wir ihr nicht, da sie von der vorherigen Besitzerin nur Nassfutter gefressen hat. Ihren Kot haben wir auch überprüft und das mehrmals. Sieht alles normal aus. Entwurmt hätten wir sie sowieso. Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Aber jetzt müssen wir warten bis es ihr besser geht. Wir können uns auch schwer vorstellen, dass es nur der Stress ist. Schließlich hat sie sich am Freitag ganz normal verhalten (getrunken, gespielt und gegessen).


Update:
Ich habe vorhin in der Tierklinik angerufen und nachgefragt, wie es ihr geht und ob wir sie heute abholen dürfen. Leider frisst sie dort ebenfalls nicht und trinkt sehr wenig. Sie kriegt weiterhin Infusionen, damit sie nicht austrocknet und ich soll abends noch mal anrufen. Sollte sie bis dahin noch immer nicht gefressen haben, dann muss sie noch eine Nacht in der Tierklinik bleiben und ihr wird morgen früh dann das Blut abgenommen. Meine Sorge um sie wächst immer mehr und man fühlt sich so hilflos. Dazu kommt noch, dass sie in der Tierklinik alleine ist und im Käfig eingesperrt. Das arme kleine Geschöpf. traurig

Danke für all eure Nachrichten. Ich werde euch weiterhin auf den laufenden halten. Liebe Grüße
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 06.02.2011
2.216 Beiträge (ø0,7/Tag)

Hallo

auch wenn man Mitleid mit dem kleinen Geschöpf hat in der Tierklinik ist sie im Moment einfach am besten aufgehoben...
ich drücke Euch die Daumen das die Kleine bald wieder gesund wird und von selber frisst

Bitte halte uns auf dem laufenden.

LG
Mamacanis
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 03.08.2013
11 Beiträge (ø0/Tag)

Zitat von Mamacanis am 03.06.2019 um 17:21 Uhr

„Hallo

auch wenn man Mitleid mit dem kleinen Geschöpf hat in der Tierklinik ist sie im Moment einfach am besten aufgehoben... “


Hallo, da hast du Recht. Hauptsache es geht ihr bald besser.

Update:
Sie wird noch eine Nacht in der Tierklinik bleiben. Sie will noch immer nichts trinken und fressen, daher wird sie von der Hand gefüttert. Leider ist das noch zu wenig, aber immerhin hat sie sich heute noch gar nicht übergeben müssen. Heute wurde ihr das Blut abgenommen und es ist alles okay. Auch hat sie keine Anzeichen von Enzündungen. Heute Nacht wird sie weiter beobachtet und morgen werden weitere Tests gemacht.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 25.01.2006
517 Beiträge (ø0,1/Tag)

Kot soll normal sein,schreibst du, aber pinkelt sie denn auch ?

Hoffentlich finden sie in der Tierklinik noch den Grund..
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 06.05.2014
2.525 Beiträge (ø1,27/Tag)

Hallo,

das klingt für mich sehr schrecklich. Wie kann ein so junges Kätzchen plötzlich soooo krank sein? traurig

Ich denke, eine Blutuntersuchung wird ganz dringend notwendig sein. Hätte schon längst passieren können, sogar beim Notdienst in der Tierklinik.

Ich drücke Euch alle erdenklichen Daumen, dass sich die kleine Maus sehr bald erholt! Küsschen

LG storchi
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 03.08.2013
11 Beiträge (ø0/Tag)

Zitat von Volloeko am 03.06.2019 um 21:05 Uhr

„Kot soll normal sein,schreibst du, aber pinkelt sie denn auch ?

Hoffentlich finden sie in der Tierklinik noch den Grund..“



Ja, sie pinkelt, nur nicht mehr so viel, da sie ja nichts zu sich nimmt. Das hoffe ich auch.


Zitat von -storchi- am 03.06.2019 um 21:54 Uhr

„Hallo,

das klingt für mich sehr schrecklich. Wie kann ein so junges Kätzchen plötzlich soooo krank sein? traurig

Ich denke, eine Blutuntersuchung wird ganz dringend notwendig sein. Hätte schon längst passieren können, sogar beim Notdienst in der Tierklinik.

Ich drücke Euch alle erdenklichen Daumen, dass sich die kleine Maus sehr bald erholt! Küsschen

LG storchi“



Hallo, ja es ist sehr schrecklich. Wir haben aus Sorge selber kaum was gegessen und waren bzw. sind noch immer ständig gedanklich bei ihr und hoffen, dass es ihr bald besser geht. Wie oben schon geschrieben, wurde ihr Blut untersucht und es ist alles okay. Ich vermute mal, dass sie Magen-Darm-Infekt hat, da es so plötzlich kam. Ich bin schon etwas ruhiger geworden seit ich gehört habe, dass sie nicht mehr erbricht und das bisschen Futter bei sich behält. Danke auch dir für die Daumen drücken.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 05.10.2010
2.791 Beiträge (ø0,85/Tag)

Dieses Kätzchen wurde verkauft? Mit Milben und ohne Impfungen? Eigentlich sollten da schon die Alarmglocken schrillen. Das hat ja rein gar nichts mit Zucht, sondern rein mit Vermehrung zu tun. Solche Leute sollte man dringend anzeigen. Sonst geht dieses Tierleid weiter.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.12.2007
11.419 Beiträge (ø2,64/Tag)

Ist sie inzwischen geröngt worden?
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.09.2011
3.590 Beiträge (ø1,22/Tag)

Dirndlträgerin, es war keine "Zucht" in dem Sinne, sondern ein Zufallswurf der eigentlich nicht sein sollte. Es gibt viele Katzen in solch einmaligen Zufallswürfen, die nicht geimpft abgegeben werden. Dies wird dann aber auch in der Anzeige so beschrieben das der neue Besitzer es dann machen muss.
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine