Ernährung Kaninchen im Winter


Mitglied seit 14.10.2014
9 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo ihr Lieben,
ich habe seit April zwei Zwergkaninchen die ich draußen halte.
Ich habe sie am Anfang mit Salat, Sellerie, Fenchel, Pastinake, Karotten gefüttert. Im Sommer haben sie echt viel gefressen. Aber seit es draußen kalt ist, fressen sie sehr sehr wenig. Salat rühren sie garnicht mehr an, Sellerie und Fenchel vielleicht mal ein mini Stück. Deshalb bekommen sie jetzt Broccoli (angefüttert), Apfel, Birne, Karotte und Paprika.
Aber allgemein essen sie trotzdem sehr wenig.
Wisst ihr, ob Kaninchen im Winter allgemein so wenig fressen?
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 09.04.2015
6.848 Beiträge (ø4,84/Tag)

Hallo,

gut möglich, dass das bei Kaninchen in den Genen liegt - Wildkaninchen finden im Winter ja wenig Nahrung und fressen sich deshalb im Sommer und Herbst einen Fettvorrat an.

Früher hielten meine Eltern Schlachtkaninchen und ich meine mich zu erinnern, dass die im Sommer auch mehr gefressen haben als im Winter.

LG
Hobbybäckerin
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 09.04.2015
6.848 Beiträge (ø4,84/Tag)

Ach ja, unsere Kaninchen bekamen das ganze Jahr über auch immer die Abfälle vom Gemüse, also die Schalen von Karotten, Kohlrabi, Sellerie, die äußeren Blättchen von Rosenkohl, die Blätter vom Blumenkohl usw. Das haben sie eigentlich immer sehr gern gemümmelt.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 05.10.2011
10.102 Beiträge (ø3,75/Tag)

Huhu,

unsere zwei fressen auch eher wenig aktuell, ich geh davon aus das Heu & Stroh sowie Wasser bei dir immer ausreichend zur Verfügung steht?

Pastinake lieben sie, die ist sofort weg.

Grüße,
Michaela
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 14.10.2014
9 Beiträge (ø0,01/Tag)

Ja Heu, Stroh und Wasser ist immer genügend drin.
Mal abwarten ob sie im Sommer dann wieder mehr fressen. Pastinake ist bei meinen auch immer noch sehr beliebt :D
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.04.2010
650 Beiträge (ø0,2/Tag)

Salate wtc. enthalten wenig Nährstoffe auf viel Masse. Der Körper arbeitet also im Vergleich viel und hat wenig Ausbeute. Das ist soweit normal und darauf ist der Körper der Kaninchen eingerichtet. Aber im Winter ist diese Futterverwertung anstrengend, wenn die Kaninchen können, fressen sie lieber Dinge mit mehr Gehalt. Rüben, Möhren, auch ggf. mal (nicht oft) Trockenfutter...da haben sie einfach mehr von und brauchen wegeb der hohen Energiedichte auch weniger an Masse.
Mal abgesehen davon friert Salat etc. wegen dem hohen Wassergehalt sehr schnell ein oder wird zumindest sehr kalt und ist damit nicht unbedingt leckerer.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 14.10.2014
9 Beiträge (ø0,01/Tag)

​calihouga was kann man denn beispielsweise noch füttern was gehaltvoller ist?
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.04.2010
650 Beiträge (ø0,2/Tag)

Unsere essen im Moment gern Knollensellerie, Möhren, Kohlrabi, Rüben, Süßkartoffeln, Rote Bete, Pastinaken, Petersilienwurzeln... Sowas eben 😉
Ich gebe ihnen bei Minusgraden auch 3-4x am Tag eine kleine Portion frisch raus, damit es nicht einfriert. Ebenso mache ich es mit dem Wasser, wobei das in so einer Styroporbox steht und dadurch eigentlich kaum einfriert.
Als "Trockenfutter" gibt es getrocknete Kräuter (ergänzens zum Heu), mal ein paar getrocknete Möhren und sehr selten Apfelchips, dazu mal ein Kürsbiskern o.ä. als Leckerli.
Gesunde Kaninchen fressen das, was sie brauchen. Wenn sie fit sind und sich genug bewegen können (Haken schlagen gegen die Kälte!), dann brauchst du dir keine Gedanken machen.
Zitieren & Antworten
Antwort schreiben

Partnermagazine