Welches Futter bei Hund mit Pankreatitis?

zurück weiter

Mitglied seit 06.05.2014
2.114 Beiträge (ø1,63/Tag)

Hallo,

unser Hund ist nun seit fast 2 Wochen krank. Alles begann mit schmatzen sowie würgen ohne zu erbrechen, 2 Tage später kam Erbrechen dazu und er bekommt jetzt schon seit 8 Tagen Antibiotika, 2 Magenschutzmittel sowie Schonkost (gekochtes Hühnchen, Reis, Kartoffeln, Hüttenkäse), obwohl wir normalerweise barfen.

Letzte Woche waren wir 3 x bei der Tierärztin und am Freitag wurde dann eine Blutuntersuchung gemacht. Heute bekamen wir das Ergebnis mit der entsprechenden Diagnose. traurig

Was können wir unserem Hund sonst noch Gutes tun bei der Fütterung? Hat jemand von Euch Erfahrungen damit?

LG E. S.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 27.05.2007
12.929 Beiträge (ø3,37/Tag)




Moin

Storchi

ich schlage mich mit diesem Problemen seit guten 4,5 Jahren herum, die immer mal wieder verstärkt auftreten.
Was habe ich schon alles ausprobiert...
von 3 verschiedenenTierärzten! (der zu Hause, im Urlaub u.a., am Sonntag in der Notfallambulanz) sowie Tierheilpraktikern kamen unterschiedliche Meinungen und Ansichten.
Bei ihm sind Magen, Darm und vorrangig auch die Bauchspeicheldrüse belastet. Das sagen aber alle, Ärzte sowie Heilpraktiker.
Aber es geht ja auch darum, wie ist dieser gesundheitlichen Einschränkung beizukommen ...
Fest stand bei uns vor ca 4 Jahren, dass unser Hund das Barfen nicht vertrug. Er hat zu wenig Enzyme.

Als jetzt auch noch Ekzeme auftraten, habe ich zunächst auf reines Pferdefleisch umgestellt, danach füttere ich das für ihn sehr gut bekömmliche Pernaturam.
Andere hochwertige Marken rührte er nicht an. Im Gegenteil, er fraß sehr gerne das Aldi-Trockenfutter. Na!

Im Ausschlußverfahren weiß ich jetzt, dass mein Hund auf Kuhmilchprudukte, Weizen, Mais!!!, Reis und Schweinefleisch reagiert.

Ich weiß jetzt, dass er nicht mehr mit verschiedenen Leckerlis gefüttert werden darf. Vorzugsweise bekommt er Leckerlis aus Pferdefleisch.
(u.a. Lunderland).

Was IHM jetzt sehr gut getan hat, waren 5 Sitzungen Bioresonanz.

Im Moment geht es GsD meinem Hund schon seit einigen Wochen wieder gut, er wirkt deutlich frischer und energiegeladener und ich hoffe, dass es so bleibt.

Ich wünsche deinem Hund alles Gute und dass ihr das schnell in den Griff bekommt.
Unser Hund hatte einen Sonntag, als wir da zum Lösen gingen, sind die Leute stehen geblieben und hatten wirklich Mitleid mit dem armen Kerl. Sein Elend war ihm anzusehen. Abends ging es dann in die Klinik. GsD noch rechtzeitig, sodass er nicht an den Tropf musste.




LG Uschi


Was ist ein Hund?........Eine Seele auf 4 Pfoten (Sprichwort aus Israel)
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 06.05.2014
2.114 Beiträge (ø1,63/Tag)

Hallo Uschimaus,

unser Hund ist eigentlich ein Allesfresser, ihm kann man so ziemlich alles vorsetzen. Also kein Mäkler. Leider hat er eben trotz aller Vorsichtsmaßnahmen wieder gebrochen. Welt zusammengebrochen

Aber was ist denn "Bioresonanz" für eine Behandlung mit mehreren Sitzungen?


LG E. S.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.10.2003
3.007 Beiträge (ø0,58/Tag)

Hallo,

ich wäre mal mit Hühnchen und Reis vorsichtig, das sind nämlich extrem allergene Lebensmittel. Hatte das meiner Hündin auch gefüttert da sie sehr viel gebrochen hat. Ein Bluttest hat dann ergeben, dass sie eben genau auf diese Lebensmittel allergisch ist. Wir haben dann eine Ausschlußdiät gemacht und 6 Wochen nur Lachs und Kartoffel (ist Naßnahrung von VetConcept). Das hat sie vertragen, dann langsam immer mal ein Lebensmittel dazugefüttert. Nun ist sie recht stabil, aber ich verzichte dennoch auf Huhn und Reis.
Bei VetCOncept findest du super Futter, schau doch mal auf deren Website, da kannst Du auch anrufen und wirst toll beraten.

VG und Deinem Hund alles Gute
Zause
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 27.05.2007
12.929 Beiträge (ø3,37/Tag)





Moin

ich weiß auch nicht, ob die sog. Mäkler-Hunde wirklich Mäkler sind. Na!

Meinem Hund konnte ich 3 Tage das gleiche Futter vorsetzen, wenn er es nicht wollte, fraß er es nicht. Vll. sind sie ja sogar schlauer als wir, und wissen, was ihnen nicht guttut???

Mein Hund legt jedenfalls nach Zeiten des regelmäßigen Fressens von sich aus Fastentage ein.
Auch wenn er satt ist, frisst er einfach nicht weiter.... offensichtlich hat er doch ein Gefühl für seinen Organismus.


Meine Tierheilpraktikerin arbeitet auch mit Vetconzept, empfahl mir trotzdem aber Pernaturam.. das ist wohl relativ neu auf dem Markt.


LG Uschi


Was ist ein Hund?........Eine Seele auf 4 Pfoten (Sprichwort aus Israel)
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 05.08.2010
391 Beiträge (ø0,15/Tag)

Hallo!


Unsere Kleine (Westi -vermutlich-, 10,5 Jahre alt) haben wir mit einer chronischen Pankreasinsuffizienz vor 10 Jahren vom Tierschutz bekommen. Die Leber- und Herzwerte waren auch nicht gut und zu allem Überfluss hatte sie immer wieder Probleme mit der Haut. Viele Jahre haben wir ihr folgende Mischung gefüttert: weich gekochte Karotten, Trockenfutter Reddy Canine Intestinal, Kreon für Kinder und ein pflanzliches Mineralienprodukt. Die Enzymprodukte für Tiere hat sie gar nicht vertragen, daher sind wir auf ein Produkt für Kleinkinder umgestiegen (Kreon eben Na! Hilft sehr gut! Unsere Tierärzte waren immer schwer von den Erfolgen angetan). Das Kreon für Kinder kriegt sie bis heute, das Futter mussten wir jedoch irgendwann anpassen, da sie Probleme mit der Haut bekommen hat (mittlerweile wissen wir, dass sie Getreide nicht verträgt).
Zwischenzeitlich gab es daher Mera Dog (hat sie bauspeichedrüsentechnisch gut vertragen, die Haut wurde aber schlechter), dann Josera Kartoffel+Ente (hat sie aber irgendwann nicht mehr gefressen, aber super vertragen) und nun sind wir bei einer Mischung aus einem Nassfutter (Namen ist mir entfallen) und dem Trockenfutter Bosch Soft Landente+Kartoffel angelangt. Zusätzlich zum Kreon bekommt sie immer mal wieder Bacti-Sel HK und Wedegest zugefüttert, da es ihr die letzten Monate wieder schlechter ging und bei ihr vor einigen Wochen erst eine Leberzirrhose festgestellt wurde traurig (zum Glück noch ohne richtige Beschwerden)

Ich will noch anmerken: Geany hat beinahe keinerlei Bauchspeichedrüsenfunktion mehr, daher hat man ihr damals kaum eine Lebenserwartung eingeräumt. Nun ist sie 10,5 Jahre alt und super fit - sie wird gerne mit einem Welpen verwechselt Na!

Ansonsten verträgt sie Magerquark, Joghurt, Kartoffeln und alles mögliche an Gemüse/Obst sehr gut, was wir ihr aber mehr als Leckerli zwischendurch geben.

Vielleicht waren ein paar Anregungen dabei, die man evtl. mit dem TA mal besprechen könnte.

Ich wünsche alles Gute!

Viele Grüße
MissSilence
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 06.05.2014
2.114 Beiträge (ø1,63/Tag)

Danke Ihr Lieben,

momentan gibt es für unseren Hund noch Antibiotika-Spritzen, Medikamente für den Magenschutz und magen- sowie bauchspeicheldrüsenfreundliche Schonkost. Sobald die Entzündung weg ist, können wir mal über eine gänzliche Ernährungsumstellung nachdenken. Aber das wird wohl noch ein paar Wochen dauern laut Tierärztin. Was denn nun?

Die anderen Blutwerte waren wohl alle in Ordnung, nur der Leberwert geringfügig erhöht, was aber scheinbar bei solchen Entzündungen normal ist.

LG E. S.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 06.05.2014
2.114 Beiträge (ø1,63/Tag)

Hallo,

zum Glück werden keine weiteren Antibiotika-Spritzen mehr benötigt, nur noch magenschonende Medikamente, die zuhause verabreicht werden.

Unser Hund darf lt. Tierärztin vorerst nur Pferdefleisch pur aus der Dose zu fressen bekommen. Nächste Woche nach dem Ergebnis der nächsten Blutuntersuchung wird entschieden, ob auch Trockenfutter mit Pferdefleisch von der Fa. Wolfsblut gegeben werden kann.

Jedenfalls darf unser Hund die nächsten 6 Monate nur Schonkost bekommen (Pferdefleisch, evtl. mit ein paar Zusätzen wegen der Mineralien), keine Leckerlies usw. ... das Ganze OHNE nur eine einzige Ausnahme, damit sich die Bauchspeicheldrüse komplett erholen kann.

Es fällt sowohl unserem Hund als auch mir sehr schwer, da wir vorher gebarft haben und ab und zu gab es auch schon mal Leckerlies als Belohnung. Was denn nun?

Hoffentlich geht die Zeit schnell vorbei und unser Hund erholt sich komplett, so dass wir wieder normal füttern können.

Schade, dass hier niemand Tipps geben konnte oder zum Glück hat von Euch noch keiner diese Erfahrung machen dürfen. Je nachdem wie man es sieht.

LG E. S.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 06.05.2014
2.114 Beiträge (ø1,63/Tag)

Entschuldigung MissSilence, dass ich jetzt erst auf Deinen Beitrag eingehe. *ups ... *rotwerd*

Du hast verschiedene Varianten aufgeführt. Ich verlasse mich momentan noch auf unsere Tierärztin. Siehe meinen letzten Beitrag.

Unser Hund hat vor der einseitigen Ernährung mit Pferdefleisch nach Mahlzeiten mit Hühnchen und auch Milchprodukten gebrochen. Also fällt das schon mal komplett weg. Dann auch Reis oder Kartoffeln, diese hat er ebenfalls in letzter Zeit nicht mehr vertragen. mhmmmh hmmhmhmmmmhhh

Die einzige Alternative an Trockenfutter von der Zusammensetzung her soll wohl Wolfsblut Wide plain mit Pferdefleisch sein. Aber dafür müssen wir erst die nächste Blutuntersuchung abwarten.

LG E. S.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 26.08.2012
2.784 Beiträge (ø1,45/Tag)

Storchi, schön dass es Deinem Hund mit der entsprechenden Ernährung besser
geht Lächeln

Kann mir zwar vorstellen, dass die Ernährungsumstellung nicht so toll ist na dann...
Aber immerhin weiss Du, wie die Krankheit Deines Hundes zu behandeln ist!

LG
marianne
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 05.08.2010
391 Beiträge (ø0,15/Tag)

Hallo Storchi!


Freut mich zu hören, dass es schon besser geht Lachen

Meine Varianten und Vorschläge sind auch eher etwas bei einer chronischen als bei einer akuten Pankreatitis (der Übergang kann da aber fließend sein...). Und wie ich bereits sagte, die Absprache mit dem Tierarzt ist ganz, ganz wichtig! Selbst am Hund rumdoktorn kann schnell gefährlich werden. Dennoch wollte ich eben aus unseren Erfahrungen berichten; falls der TA irgendwann am Ende seines Lateins wäre und man dann noch ein paar Vorschläge in der Hinterhand hätte (denn TAs kennen sich ganz selten mit Medikamenten für Kleinkinder aus Na! Man kann aber eben einige Medikamente - gerade im naturheilkundlichen Bereich - aus der Humandmedizin problemlos in der Veterinärmedizin einsetzen; das sollte man aber nicht selbst entscheiden).

Ich hoffe, dass euer Hund das ganze bald geschafft hat!

Viele Grüße
MissSilence
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 06.05.2014
2.114 Beiträge (ø1,63/Tag)

Hallo,

heute gab es nach stetiger Besserung einen Rückschlag. Unser Hund hat wieder gebrochen. Nun fangen wir mit den magenschonenden Medikamenten von vorne an. Was denn nun?

Die letzte Blutuntersuchung der Pankreas vom letzten Freitag war vollkommen in Ordnung. Aber scheinbar ist der Magen doch sehr in Mitleidenschaft gezogen worden. traurig

Nach mittlerweile fast 8 Wochen geht es allmählich an unsere Substanz, weil wir uns nicht trauen, den Hund länger alleine zu lassen. Das heißt, mein Mann und ich sind außer zur Tierärztin nirgendswo mehr zusammen hingefahren, nicht essen gegangen oder mal einkaufen oder, oder, oder ... . Einer von uns war immer zuhause beim Hund und so wie es aussieht, wird es wohl auch noch lange dauern, bis sich der Zustand ändert. traurig

Die Tierärztin hat scheinbar recht. Ich hatte sie schon für zu vorsichtig gehalten. *ups ... *rotwerd* Unser Hund soll noch mind. 3 Monate absolute Schonkost, also nur Pferdefleisch aus der Dose bekommen. Nach der heutigen Situation sehe ich die Vorsicht der Tierärztin auf jeden Fall ein.

LG E. S.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 26.08.2012
2.784 Beiträge (ø1,45/Tag)

Hallo,

Ach Storchi, das tut mir leid dass Es Eurem Hund wieder schlechter geht traurig
Dachte wirklich Er ist auf dem Weg der Besserung!

Wünsche Eurem Wauz alles erdenklich Gute, und euch starke Nerven..........

Liebe Grüsse
marianne
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 06.05.2014
2.114 Beiträge (ø1,63/Tag)

Hallo,

zur Abwechslung hatte unser Hund jetzt mal massiven Durchfall und stand den ganzen Tag fast nur an der Türe, weil er dringend musste. mhmmmh hmmhmhmmmmhhh Uns bleibt seit Anfang Oktober wirklich nichts erspart. Sicher nicht!

Viel mehr Sorgen mache ich mir eher um die Gewichtsabnahme. Vor ein paar Wochen beim letzten Wiegen in der Tierarztpraxis hatte er ja schon fast 2 kg abgenommen, aber er fühlt sich jetzt noch wieder dünner an. Dass man die Rippen nicht sehen kann, liegt wohl am Fell. Aber man kann außer den Rippen auch das Rückgrat sehr deutlich fühlen. traurig

Ich weiß wirklich nicht, ob wir was falsch machen mit der Fütterung oder was auch immer. Aber Pferdefleisch ist Pferdefleisch. Soll ich unserem Hund etwa 2 kg am Tag davon füttern, damit er wieder zunimmt? na dann... Da wir nächste Woche sowieso noch mal zur Tierärztin müssen wegen der Jahresimpfung, werde ich wohl am besten mal nachfragen.

Nur mache ich mir langsam wirklich ernsthafte Sorgen, wenn unser Hund weiter abnimmt. traurig Da geht was nicht mit rechten Dingen zu. Sicher nicht!

Besorgte Grüße

vom storchi
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 26.08.2012
2.784 Beiträge (ø1,45/Tag)

Hallo storchi,

Dass Du Dir Sorgen machst, kann ich sehr gut verstehen!

Hast Du Dir schon mal überlegt, eine andere Tierarztmeinung einzuholen?
Ich weiss schon wenn man Seinen Tierarzt hat und dem ja auch vertraut, ist es
nicht einfach zu wechseln na dann...
Allerdings scheint es mir bei Eurem Hund schon angebracht, zumindest mal eine
zweite Meinung zu hören!

Lieben Gruss und alles Gute für Deinen Hund
marianne
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine