Selbstgemachtes Hundefutter / Rezepte

zurück weiter

Mitglied seit 25.10.2009
386 Beiträge (ø0,13/Tag)

Hallo.
Ich bins mal wieder, denn mein Wissenshunger ist immer noch nicht gestillt. (na dann...)
Ich koche zwar meistens ein "bisschen" nudeln/reis mehr (ist ein etwas kleingeratener Labi, wiegt derzeit ca. 27 kilo)

1.Braucht es mehr arbeit, das Futter selbst zu machen??

2.Kostet es mehr als anderes hochwertiges Futter?

3.Hättet ihr dann ein Paar Rezepte??


Lg und vielen Dank im Voraus
Diegohundi1606
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.08.2009
65 Beiträge (ø0,02/Tag)

Hallo,

habe zwar keinen Hund, aber ne Freundin, die ab und zu mal für ihren Hund kocht.

1. Mehr arbeit schon, denn du musst ja das Futter selber erst mal herstellen und nicht einefach Dose auf und fertig Lächeln

2. Würde ich jetzt so nicht sagen, da du meist nur das Fleisch kaufen musst und du die anderen Zutaten wie z.B.Kartoffeln normalerweiße zu Hause hast.

3. Meine Freundin bekocht ihren Hund immer von dieser Seite: Hundefutter Rezepte

Lg Enzogirl
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 04.10.2006
176 Beiträge (ø0,04/Tag)

Denke schon, dass es mehr kostet, als Fertigfutter. Es ist ja nicht nur mit Fleisch und "Resten" getan. Normalerweise brauchst Du auch noch andere Zusatzstoffe, damit Vitamine usw. ausreichend vorhaben sind.
Aber kochen bräuchtest Du nicht. Wenn Du barfen würdest, bräuchtest Du "nur" das Fleisch besorgen, mit Gemüseflocken o.ä. mischen und füttern.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.09.2005
9.555 Beiträge (ø2,15/Tag)

Hi,

ich kann nur von Katzen sprechen..

und eine Bekannte hat es mal ganz genau nachgerechnet

Barfen kommt genauso teuer wie ein mittelklasse Futter...

Aber bei Hunden die verputzen ja viel mehr....guck doch mal bei dubarfst nach

das ist ein Forum wo es nur ums Barfen geht...auch Frettchen Hunde und Katzen

Yvonne
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 12.08.2009
93 Beiträge (ø0,03/Tag)

Hallo!
Hab das Hundekochbuch: Frisst nicht, gibts nicht" Ist echt gut.

Lg
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.10.2003
4.127 Beiträge (ø0,8/Tag)

Hi
Ich weiss nicht, wie es beim Kochen aussieht, aber beim Barfen kommt man NCHT teurer als bei hochwertigem TroFu.
Habe es zum Anfang genau ausgerechnet.
Natürlich ist es etwas mehr Arbeit, als Trockenfutter in den Napf kippen. Vor allem am Anfang, weil man da für gewöhnlich noch sehr genau wiegt. Das legt sich aber etwas. Ausserdem muss man sich natürlich ganz genau vorher informieren...

Heute, nach ca drei Jahren Barf muss ich sagen, dass es nicht viel Arbeit macht - für uns. Ein bis zweimal die Woche macht einer von uns das Gemüse, an sonsten muss nur immer Fleisch aufgetaut werden.

Liebe Grüße

Yujinko
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 05.05.2008
521 Beiträge (ø0,15/Tag)

Pfeil nach rechts Denke schon, dass es mehr kostet, als Fertigfutter. Es ist ja nicht nur mit Fleisch und "Resten" getan. Normalerweise brauchst Du auch noch andere Zusatzstoffe, damit Vitamine usw. ausreichend vorhaben sind.
Pfeil nach links

Kommt darauf an. Wenn man billiges TroFu füttert, ist barfen sicherlich teurer. Wenn man aber einen 15kg Sack für 60€ kauft, ist es billiger. Hunde fressen ja nicht zwingend nur Rinderfilet. na dann...

Wenn man den Hund ausgewogen ernährt (Innereien, ungewaschenen Pansen, sämtliche Fleischsorten, Knochen), dann braucht man kaum Zusatzstoffe. Ich kenne viele, die geben garkeine. Ich gebe sie, weil mein Hund eben nur Fisch und Pute fressen darf (Allergie).

Arbeit macht es nicht viel. Klar, wenns eingefroren ist musst du es rechtzeitig rauslegen, evtl Gemüse pürrieren oder Kartoffel kochen. Da ixh das aber für uns sowieso mache, fällt das nicht ins Gewicht.

Für mich gibt es nunmal kein "hochwertiges" Futter außer Rohfleisch. Sicherlich kann man auch kochen für den Hund, meiner bekommt auch schonmal was gekochtes... aber roh ist immer noch gesünder.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 24.10.2007
1.567 Beiträge (ø0,43/Tag)

Wir fuettern auch roh und finden dass sich der Aufwand in Grenzen haelt, Alle 2-3 Wochen eine Stunde, in der wir Hack, Leber, Pansen, Gemuese und Obst mischen und abpacken, dann geht's ab in den Gefrierschrank. Zwischendurch gibt es immer wieder mal Gefluegelhals oder Knochen ausser der Reihe.
Ist nicht teurer als ein gutes Futter, und man weiss was drin ist.

LG
Mela
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 25.10.2009
386 Beiträge (ø0,13/Tag)

Dankeschön!

Was darf der hund eigentlich an Innereien verputzen? na dann...


Vielen Dank

Diegohundi1606
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.09.2005
9.555 Beiträge (ø2,15/Tag)

Hi,

eigentlich alles...

Aber ich gebe meinen Katzen zB keine Nieren..

Nur Herz (was eigentlich ja nur ein Muskel ist und keine Innerei) und Leber...

Pansen geht natürlich auch..

Hirn und sowas geb ich nicht

Yvonne
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 24.10.2007
1.567 Beiträge (ø0,43/Tag)

Bei Leber sollte man evtl. auf Bioware zurückgreifen, da die Leber ja auch alle Giftstoffe filtert und die Tiere die dann auch abbekommen.
Bei uns gibt es Leber, Herz und Pansen.

LG
Mela
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 05.05.2008
521 Beiträge (ø0,15/Tag)

Ja, man kann eigentlich alles geben, was es so gibt. Mit Leber sollte man wie Mela schreibt, sparsam sein. Die Leber ist ja nunmal ein Entgiftungsorgan.

Meiner frißt Putenleber NUR gekocht, roh mag er sie nicht. Gibts 1 Mal im Monat.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 24.10.2007
1.567 Beiträge (ø0,43/Tag)

Ach ja, wir geben gern auch Hühnerherzen und -mägen, die gibt es hier sehr billig und der Hund liebt sie sehr.
Er mag alles roh, vor allem Leber mag er sehr gern.

Wir haben ihm auch schon mal gewolfte Lunge und Nieren und solche Dinge gegeben, er mochte es, aber ich muss es nicht nochmal haben...

LG
Mela
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 25.10.2009
386 Beiträge (ø0,13/Tag)

Achso, danke Achtung / Wichtig

Darf man dann eigentlich auch GEKOCHTES Schwein verfüttern??
Ich weiß, hab keine ahnung, aber hoffe, das wird schon... ( *ups ... *rotwerd* )
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 04.10.2006
176 Beiträge (ø0,04/Tag)

Gekochtes Schweinefleisch darfst Du füttern. Nur eben rohes nicht, weil die Hunde sich dann auch eine Schweinegrippe (den genauen Namen kann ich mir nicht merken *ups ... *rotwerd* ) einfangen können, die tödlich verläuft.
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine