Hund röchelt beim einschläfern nach der Spritze

zurück weiter

Mitglied seit 26.02.2008
4 Beiträge (ø0/Tag)

Liebe Leser

Ich habe ein Problem, worauf auch Mr. Google nichts erwiedern kann.
Ich habe meine Hündin einschläfern lassen müssen und nach der Narkosespritze wurde ihr die Spritze ins Herz gesetzt, wie das wohl so üblich ist....nach dieser Spritze fing der Hund an ganz laut nach Luft zu ziehen..so als wenn ein Mensch schnarcht. Ich war und bin noch immer total schockiert!
Der Tierarzt sagte,dass wäre so, weil das Zwerchfell den Körper noch beatmen will obwohl das Herz steht und sie hätte davon nichts bemerkt wegen der Narkose.

Hat jemand von Euch sowas schon mal erlebt oder davon gehört?
Ich mache mir solche Sorgen,dass sie noch etwas mitbekommen hat.

Wer kann etwas dazu sagen?

Silberkiesel
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 09.03.2007
682 Beiträge (ø0,16/Tag)

hallo Silberkiesel,

es tut mir sehr leid, dass du deinen hund einschlaefern musstes....

aber ich denke, du brauchst dir keine gedanken zu machen...

dein tierartzt hat sicher recht, dein hund hat nichts gemerkt....da er

ja in narkose war.....

es ist immer ein schwerer gang, sich von seinen tieren zu verabschieden.....

aber glaube mir....dein hund hat nichts mehr gespuert...die angewante metode von deinem

tierartzt ist sehr sicher.....

freue dich, dass es deinem hund jetzt sicher besser geht..

liebe gruesse claire Lachen
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 26.02.2008
4 Beiträge (ø0/Tag)

Liebe claire

Danke für Deine schnelle Antwort!
Mein Tierarzt meinte auch, er spritzt nicht dieses Pfeilgift was manche Tierärzte bevorzugen um die Atmung lahm zu legen, da der Hund sonst ersticken würde, ehe er am Herzstillstand stirbt und das könnte er mit seinem Gewissen nicht vereinbaren,aber er hätte so lange Beatmungsversuche des Zwerchfells noch nicht erlebt...deswegen bin ich so unsicher, ob sie nicht doch gekämpft hat.
Es war so krampfhaft und soooo lang!
Sie bekam seit einiger Zeit Medikamente gegen Epilepsie und war doch sehr krank, aber der Dickschädel hat doch noch sehr funktioniert...ich habe selbst eine Vollnarkose mitgemacht und weiss, dass man wirklich nichts spürt,aber ob der Todeskampf sich nicht darüber hinwegsetzt?
Sicher hab ich ihr die ganze Zeit Koseworte zugeflüstert und sie gestreichelt,aber ich hatte die ganze Zeit das Gefühl, während sie krampfhaft röchelte, dass sie kämpft...
Ich wollte doch, dass sie erlöst ist...aber nicht, dass sie leident stirbt.

Liebe Grüsse
Silberkiesel
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 30.12.2004
1.783 Beiträge (ø0,35/Tag)

Hallo Silberkiesel,

es tut mir sehr leid, daß Du deinen Hund einschläfern lassen mußtest.
Ich glaube nicht daß er gelitten hat.
Bei unserer Katze hatte mich der Tierarzt vorher darauf hingewiesen, daß die Kleine nach der Spritze ins Herz noch krampfen könnte, wenn ich das nicht mit ansehen wollte könnte ich vorher rausgehen, da viele Tierbesitzer das als schlimm ansehen.
Aber durch die Narkose bekommt das Tier nichts mehr mit.
Ich bin natürlich bis zum Schluß bei der Kleinen geblieben, sie war ja fast noch ein Baby.

Ich denke Du hast das Richtige getan, deinen Hund zu erlösen.

Meine Jungs bekamen übrigens auch alle Krämpfe nach einer Vollnarkose,
sie haben wie die Furien um sich geschlagen,
konnten sich aber an nichts mehr erinnern als sie dann wach wurden.
Das muß wohl eine Nebenwirkung des Narkosemittels sein.
Aber das ist ein anderes Thema.

Liebe Grüße

crayfish



Katzen lieben Menschen viel mehr als sie zugeben wollen.
Aber sie besitzen soviel Weisheit,
daß sie es für sich behalten.
Mary E. Wilkens Freemann
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 31.03.2004
3.093 Beiträge (ø0,57/Tag)

Hallo Sielberkiesel,
auch mir tut es sehr leid, dass dein Hund nun nicht mehr an deiner Seite ist traurig

Doch was deine Frage betrifft, so muß ich dir sagen, dass ich schon viele meiner Tiere auf ihrem letzten Weg begleitet habe doch so etwas noch nie erlebt habe. Sicher nicht!
Zum Glück nicht ! Ein guter TA gibt auch nach der Narkose ,die letzte Injektion nicht in das Herz sonder in die Vene...

Lg
Preha
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 03.12.2003
178 Beiträge (ø0,03/Tag)

Hallo Silberkiesel,
es tut mir wahnsinnig leid, daß Du deinen Schatz hast hergeben müssen. War sie sehr krank?
Ich weiß leider nicht, ob das mit der Herzspritze so ist. Aber ich denke, daß die Injektion in die Vene doch vielleicht besser wäre. Eine Herzspritze tut doch bestimmt weh. Aber andererseits ist da ja die Narkose vorher. Oh mein Gott, wenn ich daran denke, das ich das auch irgendwann einmal vor mir habe, wird mir ganz schlecht.
Ich drück dich ganz fest und wünsche dir viel Kraft, das Ganze einigermaßen gut zu verarbeiten. Du weißt ja, daß sie jetzt hinter der Regenbogenbrücke spielt und du wirst sie ganz sicher wieder irgendwann bei dir haben.

Ganz liebe Grüße
Moni
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 06.01.2008
79 Beiträge (ø0,02/Tag)

Hallo Silberkiesel,

auch mir tut es Leid, das Du Deinen Hund einschläfern lassen musstest. Aber das ist der letzte Dienst, den wir für unsere Vierbeiner tun können. Sie erlösen, wenn es nicht mehr geht.

Allerdings habe ich das mit der Spritze ins Herz schon häufig gehört. Da gibt es ganz üble Geschichten. Unser TA gibt die Injektion nach der Narkosespritze auch in die Vene. Die Tiere gleiten dann sanft hinüber. Ich hatte nie das Gefühl, das sie davon etwas mitbekommen haben. Zum Glück. Auch für die Menschen, die zurück bleiben.

LG und viel Kraft, für die nächste Zeit.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 26.09.2006
25.783 Beiträge (ø5,69/Tag)

Hallo Silberkiesel,

ja, auch von Herzen mein Mitgefühl!

Ich hatte sowas ähnliches bei meinem Perserkater erlebt, der bekam die Spritze und hat sich nochmal komplett übergeben, das fand ich auch furchtbar! Auf meine ensetzte Frage kam als Antwort *das wäre nicht so schlimm, das passiert manchmal wenn sie vorher noch gefressen haben.* Na schönen Dank! Ich hab auch bald einen Anfall bekommen, aber was willst du machen? Sicher ist, dass die Süße es nun hinter sich hat. Und du solltest dir keine Vorwürfe machen, weil´s sowieso nicht in deiner Hand lag, du hast das Beste gewollt und bist zum Tierarzt mit ihr, mehr kannst du einfach nicht tun.

Ganz liebe Grüße,
Knöderl
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
43.740 Beiträge (ø7,01/Tag)

Semmelknöderl

leider belasten Narkosemittel nun mal den Magen-Darm-Trakt; weswegen ja auch jeder Mensch vor einer Operation mit Narkose nüchtern erscheinen muss (also mindestens 10-12 Stundenn icht mehr essensoll) und das ist bei Tieren nicht anders.

Ich war auch hin und hergerissen, als mein alter verfressener Kater eingeschläfert werden sollte. Er musste so lange Diät halten und dann hat es doch nix genutzt; da hab ich ihm halt am letzten Tag alles gegeben, was er gerne mochte, sogar Marsriegel.

Und da hat der Tierarzt die Aktion um einen Tag verschoben, um ihm dieses Gewürge zu ersparen.




________________________________________________________________________

Nicht alles, was berühmt und teuer ist, ist schlecht ... (Chefpastinake)
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
43.740 Beiträge (ø7,01/Tag)

PS

Silberkiesel, das Röcheln ist nur noch ein rein körperlicher Reflex, der Hund hat durch die Narkose nichts mehr gespürt, da musst Du Dir keine Sorgen machen. Das Wichtigste war, dass Du bei ihm warst. Das wird das Letzte gewesen sein, dass er gespürt hat und das hat ihm geholfen.




________________________________________________________________________

Nicht alles, was berühmt und teuer ist, ist schlecht ... (Chefpastinake)
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 08.05.2004
1.401 Beiträge (ø0,26/Tag)


Hallo Silberkiesel!

Es tut mir sehr leid, daß Du so eine liebe kleine Freundin hast gehen lassen müssen! Aber es war ganz sicher das einzige, womit Du ihr noch hast helfen können.

Du hast ja schon gegoogelt nach der Ursache des Röchelns und ich kann Susa nur recht geben, es war ein Reflex des Zwerchfells, so wie wenn Du versuchs, die Luft anzuhalten, irgendwann MUSST Du atmen, das ist eben ein Reflex, der nicht willentlich unterdrückt werden kann.

Ich vestehe allerdings gut, daß Du das Röcheln als ein Art Kampf empfunden hat, aber vielleicht kannst Du es als Kampf einzig und allein dieses Zwerchfell-Reflexes sehen. Deine Hündin hat bereits wegen der Narkose tief und fest geschlafen und davon nichts mitbekommen. Ich bin sicher, sie ist Dir dankbar, daß Du ihr weiteres Leiden erspart hast!

Vielleicht tröstet Dich dieses Gedicht ein wenig:

Wenn es soweit ist...

"Text aus urheberrechtlichen Gründen von Admin entfernt."


aus dem Englischen von Werner Schuster





Ganz liebe Tröstegrüße!
Nicky


Hund röchelt einschläfern Spritze 3608585863
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 12.02.2004
6.543 Beiträge (ø1,19/Tag)

Hallo,

zum Glück ist im September 2006 meinem Hund Otto die endgültige Spritze erspart geblieben. Die Narkose wurde so hoch dosiert gegeben, daß er dabei schon komplett eingeschlafen ist und sein Herz aufhörte, zu schlagen. Die Kanüle war noch in der Vene und ich denke, daß die TÄ ihm das letzte Mittel auch über die Vene gegeben hätte, sofern es nötig gewesen wäre.

Das Einzige, was während des Wegschlummerns passierte, war, daß sich Ottos Blase auf meinem Arm entleerte. Aber das war nicht schlimm für mich.

Trotzdem ist es immer wieder traurig, sein Tier so gehen lassen zu müssen. Nur uns Menschen gegenüber haben sie den Vorteil, daß sie nicht ewig leiden müssen.

LG charmin2004



Jede Minute, die man lacht, verlängert das Leben um eine Stunde. (chinesisches Sprichwort)
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 26.07.2007
1.022 Beiträge (ø0,24/Tag)

Hallo!
Das ist ja wirklich traurig, das Du dir darüber jetzt noch solche Gedanken machen mußt.
Dabei ist der Verlust alleine schon genug. traurig
Ich denke auch,das das Tier durch die Narkose keine Schmerzen oder Luftnot verspürt.
Unser Kater mußte auch eingeschläfert werden. Das Mittel wurde allerdings durch die Vene gegeben.
VlG Silvia
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.12.2006
3.587 Beiträge (ø0,81/Tag)

Hallo Silberkiesel,

auch von mir zunächst mein allertiefst empfundenes Beileid, das vielleicht noch glaubwürdiger dadurch wird, daß ich meinen Wauwau gestern abend einschläfern lassen mußte.

Mein Tierarzt hat mir auch im Vorfeld gesagt, was alles passieren kann: Sich-Übergeben, Aufbäumen, stark gesteigertes Atmen, Herumzucken...

Aber - wie Susa schrieb - all dies sind Reflexe, die das Tier nicht mehr mitbekommt. Es ist aber klar und verständlich, daß Du Dich im Nachhinein fragst, ob Dein Schatz nicht doch noch etwas gespürt hat.

Auch ich frage mich und quäle mich mit dem Gedanken, ob ich meinen Hund nicht doch einen Tag früher hätte einschläfern lassen sollen - aber letztlich denke ich eben auch, daß wir glücklich sein können, unsere Tiere erlösen zu können.

Wie sagte mein Tierarzt gestern? Der Hund war immer so brav, daß er es verdient hat, nun erlöst zu werden. Und erlöst ist Deine Hündin nun einmal definitiv!

Sehr sehr herzlich - Hias (der gerne mit Dir zusammen über Deine Hündin und meinen Hund weint, vielleicht spielen sie ja gerade zusammen im Hundehimmel?)

Zitieren & Antworten

Mitglied seit 27.04.2006
2.397 Beiträge (ø0,51/Tag)

Hallo Silberkiesel,

tut mir Leid, dass Du Deine Kleine einschläfern lassen musstest. *Drückdichmal*

Mach Dir keine Sorgen! Ich hab selbst lange Zeit beim TA gearbeitet und kann Dir sagen, dass das Narkosemittel beim Einschläfern in absoluter Überdosis gespritzt wird. Der Hund ist also nicht narkotisiert, sondern mehr als das. Ganz schwache Tiere sterben schon dadurch.
Wenn dann das Gift gespritzt wird bekommen die Tiere gar nichts mehr mit. Wie Susa sagt, es sind nur noch Reflexe. Meine TA-Chefin verglich das immer mit Hühmnern, die nach dem Schlachten noch ohne Kopf eine Runde "laufen". -Kein schöner Gedanke, aber sehr anschaulich.

Also beunruhige Dich bitte nicht weiter, sondern denke daran, dass es Deiner Hündin nun besser geht, dort auf der grünen Wiese hinter der Regenbogenbrücke.

Lg und für die kommende Zeit viel Kraft
Britta
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine