total verunsichert wegen borreliose impfung beim hund

zurück weiter

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 29.05.2005
160 Beiträge (ø0,03/Tag)

hallo hundeliebhaber,

wir waren am samstag beim ta um ein mittel gegen zecken und föhe für unseren 10 monate alten hund zu besorgen. es wurde uns empfohlen eine borreliose-impfung machen zu lassen. blut wurde beim hund abgenommen um festzustellen ob nicht schon eine borreliose vorliegt.
nun habe ich im internet gelesen, so eine impfung sollte man in eine zeckenfreien zeit, also winter, vornehmen lassen.

nun bin ich verunsichert und möchte gerne euere meinung dazu hören.

liebe grüße
petra
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.10.2003
4.074 Beiträge (ø0,7/Tag)

Hi!
Lässt du dich gegen FSME impfen? Kommst du aus einer Gegend, wo die Krankheit sehr verbreitet ist?
Also, ich lasse meine Hunde nicht impfen-mich selbst aber auch nicht Achtung / Wichtig
Wie das mit der Zeit ist, weiss ich nicht, aber vielleicht dauert es etwas, bis sich der Wirkstoff im Körper des Hundes verbreitet hat.
Liebe Grüße
Yujinko
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 29.05.2005
160 Beiträge (ø0,03/Tag)

hallo yujinko,

danke für deine schnelle antwort.
ich lasse mich nicht impfen.
die ta meinte vor 2 jahren hätte sie noch nicht dazu geraten, aber mittlerweile würde sich die borrelioseträger immer mehr verbreiten und sie hätte schon ein paar patienten. unter anderem hat sie selbst diese krankheit schon durch gemacht und war nicht im urlub. also hat sie es sich bei uns in der gegend geholt...

liebe grüße
petra
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 23.02.2004
8.484 Beiträge (ø1,48/Tag)


Servus JustMore,

ich komme aus einer \"zeckenverseuchten Gegend\". Ich lass mich impfen und meinen Hund auch und zwar nächste Woche.

Ich kann mich leider nur gegen Hirnhautentzündung impfen lassen, aber Pascha wird auf jeden Fall gegen (Gott dieses Wort) Borriholose (richtig ?) geimpft.

Meine Tierärztin, die ich über 20 Jahre kenne, hat es mir vor Jahren angeraten und es hat noch keinem Hund von mir geschadet.

Vorsicht ist besser als Nachsicht. Frag mal Momu, seinen hat\'s letztes Jahr leider erwischt.

Zitieren & Antworten



Mitglied seit 28.10.2003
4.074 Beiträge (ø0,7/Tag)

Ach da ist mir noch was eingefallen.
Es gibt wohl viele verschiedene Arten und nur gegen sehr wenige kann man überhaupt impfen...
Das muss wohl jeder nach bestem Wissen und Gewissen entscheiden...
LG
Yujinko
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 29.05.2005
160 Beiträge (ø0,03/Tag)

hallo pascha301,

dir auch danke für deine schnelle antwort. also ich habe es als borreliose geschrieben gefunden, aber egal, wir wissen ja was gemeint ist Lächeln

den hund vom einen trainer hats´s erwischt, der ist dafür, der andere trainer findet es überflüssig.

am meißten macht mir zu schaffen, daß die impfzeit nicht stimmt... warte ich aber bis zum nächsten winter, kann er sich schon angesteckt haben, muß wieder blut abgezapft bekommen und die quälerei vom samstag war umsonst ( er war tapfer, aber zu zweit festgehalten ;) )

diese woche kommt der bescheid vom labor. es ist also noch zeit zum überlegen.

liebe grüße,
petra

Zitieren & Antworten

Mitglied seit 11.10.2004
278 Beiträge (ø0,05/Tag)

Hallo Petra,

es gibt 5 Borreliose-serotypen. Der Impfstoff beinhaltet 2 Serotypen und stammt aus Amerika, d.h. er hilft gegen die amerikanischen Typen aber es ist nicht erwiesen, dass er gegen die hiesigen Typen überhaupt wirksam ist.

Man hört nichts davon, dass Hunde ernsthaft an Borreliose erkranken können. Fachleute bestätigen dieses.

Die Borreliose-Impfung ist relativ teuer.

Ich habe hier 3 Kriterien aufgezählt, weshalb ich meinen Hund nicht gegen Borreliose impfen lasse. Man wägt sich nach der Impfung nur in trügerischer Sicherheit. Zecken können noch viel mehr Krankheiten übertragen. Das Geld für die Impfung soll man besser sparen und für einen guten Zeckenschutz ausgeben. Denn vorbeugen ist besserb als heilen!

LG; Maria
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.09.2004
146 Beiträge (ø0,03/Tag)

Hallo,

Wie Yujinko schon gesagt hat,wirkt dien Impfung nur gegen einen kleinen Teil
der in Deutschland vorkommenden Borelien.

Hier mal ein kleiner Auszug aus Haustierimpfung.de
Zitat: Impfung gegen die von Zecken übertragene Borreliose: Der Impfstoff schützt nur gegen einen kleinen Teil der hierzulande vorkommenden Borrelien, nützt also kaum. Gilt als besonders nebenwirkungsträchtig, Hundehalter beobachteten sogar epileptische Anfälle nach dieser Impfung. Besser: Guter Zeckenschutz und Hunde nach Spaziergängen untersuchen, ob sie von Zecken befallen sind.

Fragt Euch doch mal,warum es keine Boreliose Impfung für den Menschen gibt!!!

LG
Martina
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 01.01.2006
60 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo Petra
Kann mich der Meinung von Maria und Martina nur anschließen. Hatte selbst auch einen Fall. Unser Hund war ein 3/4 Jahr alt und konnte leider nicht gerettet werden. War keine hiesiger Art. Ist mir heute noch schleierhaft wie er sich da angesteckt haben könnte. da wir in dieser Zeit nicht in Urlaub waren. Unseren Zweiten Hund haben wir trotz großer Sorge nicht impfen lassen. Ich vermeide es im Wald spazieren zu gehen und wenn doch wird genauestens untersucht. Das ist nicht gerade einfach bei einem Neufi.
Wünsche dir eine gute Entscheidung!

Liebe Grüße pflümli
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 23.02.2004
8.484 Beiträge (ø1,48/Tag)


Servus miteinander,

impfen: Ja oder nein. Das muss jeder für selbst entscheiden.

Guten Zeckenschutz setz ich voraus, bin aber kein Freund von \"Frontline\", weil ich da sehr negative Erfahrungen gemacht hab.

Das Tier ist uns anvertraut und jeder kann nur nach seinem besten Wissen und Gewissen handeln.

Borreliose-Impfungen gibt es bei Mensch noch nicht, aber wenn es sie gibt, lass ich mich impfen. Dass es verschieden \"Typen\" gibt, das ist mir auch bekannt.

Ich tue das, was ich für mich und meinen Hund für richtig halte und das sollte jeder tun.

Zitieren & Antworten



Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 29.05.2005
160 Beiträge (ø0,03/Tag)

hallo leute,

danke für euere meinungen.

wir haben vom ta \"preventic\" gegen zecken und flöhe. der hund knabbert sich seit dem auftragen (nacken und schwanzwurzel) an der schwanzwurzel. wahrscheinlich juckt ihn der kram wie verrückt traurig

ich denke wir werden nochmal gründliche rücksprache mit der ta halten.

können denn solche zeckenmittelchen gegen borreliose helfen? zubeißen tun sie ja trotzdem noch und sterben danach ab (meine beobachtung bei unserem kater). zeit genug um trotzdem ihre erreger los zu werden vermute ich.

liebe grüße
petra
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 11.10.2004
278 Beiträge (ø0,05/Tag)

Hallo Petra,

bei der Katze kannst du nicht die starken Zeckenmittel einsetzen. Hier nimmt man Frontline, oder besser Frontline Combo. Das hilft leider nicht so gut gegen Zecken.

Die Borrelioseerreger wandern erst ca 24 Stunden nach dem Biss ein, sie müssen sich erst vom \'Kaltblüter\' zum \'Warmblüter\' akklimatisieren und werden dann erst mobil. Andere Erreger sind leider schneller.

LG, Maria
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 30.11.2004
167 Beiträge (ø0,03/Tag)

Das gilt aber nur, wenn die Zecke noch lebend rausgezogen wird. Die verbreitete Meinung, daß sie sich \"festbeissen\" und daher nur \"rausgeschraubt\" werden können, wenn sie tot sind, was dann zu Vorbehandlungen mit Klebstoff, Haarspray oder ähnlichem führt, bedeutet leider, daß die Zecke sich vor dem Tod nochmal erbricht und damit alles, was sie so an Erregern in Drüsen und Magen mit sich führt in den Wirtskörper entleert. Bei einer Zecke, die frisch und lebendig entfernt wird, besteht eine relativ geringe Gefahr, daß sie Borrelien überträgt.

Liebe Grüsse

Nilatha
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 12.02.2004
6.543 Beiträge (ø1,14/Tag)

Hallo Petra,

wie es bei so jungen Hunden mit der Borreliose-Impfung ist, weiß ich nicht, aber mein Hund Otto (12 Jahre) hat in den letzten Jahren immer die Borreliose-Impfung bekommen. da ich es mit den Impfungen sowieso sehr genau nehme. Ob er sie dieses Jahr noch bekommt, lasse ich morgen den Tierarzt entscheiden, da mein Otto schwer krank ist und ihm von tierärztlicher Seite nicht mehr geholfen werden kann.

Aber grundsätzlich bin ich für die Borreliose--Impfung!


LG charmin2004
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.09.2004
146 Beiträge (ø0,03/Tag)

Hallo,
Selbst die Tierärzte raten von der Borelioseimpfung ab.
Nachzulesen im Deutschen Impfkodex.
Impfkodex

LG
Martina
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine