Schutzgebühr im Tierheim!

zurück weiter

Mitglied seit 05.01.2005
2.012 Beiträge (ø0,33/Tag)

Hallo,

hätte gern ein kleines süsses Hündchen.
Deshalb habe ich mir überlegt eins aus einem Tierheim zu holen.

Kann mir jemand sagen wie hoch die Schutzgebühr ist und ob eventuell noch mehr Kosten anfallen?



Danke schon mal im Vorraus!


LG

Sahneschnitte8
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.12.2005
9 Beiträge (ø0/Tag)

also ein bekannter von mir sollte damals 50 (noch) dm für seinen hundi als schutzgebühr zahlen. aber weil er sich so viel gekümmert hat, ihn vorher ganz oft schon besucht hat und mit ihm gassi gegangen ist und letztendlich auch, weil er sehr arm ist mit einer kleinen rente konnte er das noch runterhandeln auf ein bißchen futtergeld.

also, wenn du auch nichts hast, vielleicht kann man da was machen. ich glaube, die gebühren sind auch von heim zu heim verschieden! und letztendlich freuen sie sich ja auch, wenn ein neues herrchen für eines der tiere gefunden wird.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 26.10.2004
434 Beiträge (ø0,07/Tag)

Hallo,

bei uns in Berlin ist der Hund gechipt und voll geimpft, die Schutzgebühr beträgt 250.- Euro. Außerdem musst du noch eine Selbstauskunft ausfüllen und einverstanden sein, dass jemand vom Tierheim nach einer gewissen Zeit einen Kontrollbesuch macht.



LG Gaby
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
411 Beiträge (ø0,06/Tag)

Hallo,

ich habe für meinen Kater 80 Euro bezahlt, weil er schon \"älter\" (6Jahre) war. Ansonsten hätter er 100 gekostet! Ich finde, daß das so sein muß und in Ordnung ist, schließlich wurde er dort ein 1/2 Jahr lang wirklich sehr gut versorgt, das kostet ja auch Geld!
Sonst fallen normale Kosten an, regelmäßig impfen...

LG und viel Spaß mit dem Tierchen, falls Du Dich tatsächlich entschließen solltest!

Lina

Ach ja, meine Katers kannst Du im Fotoalbum besichtigen Na!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 05.01.2005
2.012 Beiträge (ø0,33/Tag)

Hallo,

ein danke an euch alle, ist teurer als ich dachte.

Naja ich werd mal schauen.



LG

Sahneschnitte8




LG
Sahneschnitte8
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 13.02.2004
2.133 Beiträge (ø0,33/Tag)

Hallo,

das Tierheim des Kreises Unna z. B. nimmt für Hunde eine Vermittlungsgebühr von 50 - 200 Euro; ich kann jetzt allerdings nicht sagen (nur annehmen), woher diese Spanne kommt.
Außerdem steht auf der Homepage, dass bei reinrassigen Tieren ein höheres Entgelte gefordert werden kann.

Wenn Du allerdings ernsthaft und mit allen Konsequenzen für ein Heimtier sorgen möchtest, ist sicher ein Verhandlungsspielraum gegeben.

LG
elfiH
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 05.01.2005
2.012 Beiträge (ø0,33/Tag)

Danke elfiH!

Lieben Gruß

Sahneschnitte8
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.02.2004
81 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo,

die Schutzgebühr in Tierheimen rechnet sich wie folgt: Die erste Zahl rechnet sich für Rüden die zweite für Hündinnen:

Tierärztliche Untersuchung € 10 € 10
Erstimpfung (inkl. Tollwut) € 50 € 50
Mikrochip € 30 € 30
Tierärztliche Untersuchung € 10 € 10
Nachimpfung € 45 € 45
2 Wurmkuren € 20 € 20
Flohbehandlung € 10 € 10
Zwischenbetrag (ohne Kastration) € 175 € 175
Kastration € 100 € 200
Gesamtbetrag (mit Kastration) € 275 € 375
Diese Kosten beinhalten weder besondere Behandlungen, wie z.B.
Ohren-/ Augenentzündungen, usw.
Des weiteren sind in dem Betrag keine Pflege-, Unterbringungs oder Futterkosten beinhaltet!

Dann weisst du warum der Hund auch im tierheim \"soviel\" Geld kostet.

Liebe Grüsse
Andreas
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.02.2004
81 Beiträge (ø0,01/Tag)

Jajaja, was auch immer! Natürlich Achtung / WichtigTi Vorschlag / Ideeerheim
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 26.11.2005
2.953 Beiträge (ø0,51/Tag)

Hallo

ja , soviel kostet ein Hund aus dem Tierheim völlig zu Recht .

Wenn man das nicht aufbringen kann , wie will man dann spätere Tierarztkosten tragen ?

Ich habe 2 Katzen , einen Hund und einen 400 € Job . Ich habe noch nicht nachgerechnt , aber ich glaube nicht , dass viel übrig bleibt .
Allerdings kommt mein Hund aus Spanien und hat es die ersten 6 Mon. sehr schlecht gehabt .
Als meine Lara nach Deutschland kam hatte sie über 100 Zecken (und einen Chip ). Sie war nicht durchgeimpft , nicht kastriert und hatte Hautprobleme . Zur Zeit hat sie eine Pilzinfektion im Ohr .

Man kann nie wissen welche Kosten auf einen zukommen . Möglich , das es nur die Impfungen und Wurmkuren sind , aber nicht sehr warscheinlich .

Also bitte kein süßes Hündchen ohne die finanziellen Möglichkeiten .

Liebe Grüße

Ria
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 29.12.2005
131 Beiträge (ø0,02/Tag)

Also ein Beagle aus dem Versuchslabor (alle Altersklassen möglich, also von 3 Monaten bis über 10 Jahre) kostet im Schnitt 140 Euro. Dafür ist der Hund durchgecheckt und geimpft.
Allerdings solltest Du Dir genau überlegen, welcher Hund am besten passt, und ob Du im Notfall auch mal Geld für eine OP oder Medikamente hast. Auch braucht so ein Hundi eine Menge Zeit (Gassi gehen, trainieren, daß er das Sofa nicht auffrisst u.ä.).
Wenn Du Interesse an einem Beagle hast (aus Notvermittlungen giibt`s da auch jederzeit Tiere), so melde Dich einfach bei m ir.

Gruß Elke mit Laborbeagle Lucky und 2 GSS
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 11.12.2003
1.852 Beiträge (ø0,28/Tag)

Hallo,

also hier in Österreich kosten die Hunde meist zwischen 80,-- (ältere Tiere, schwer vermittelbare Hunde, Hunde mit Behinderungen oder chronischen Kranheiten) und 250,-- Euro (junge Tiere, problemlose Tiere, Rassehunde, leicht vermittelbare Tiere, beliebte Rassen und Kreuzungen). Das ist völlig gerechtfertigt. Ich zahlte auch für meinen Mischling vom Bauernhof 100,-- Euro - noch ohne Impfungen/Chip.

Bis zum Ende des ersten Lebensjahres kommen noch viele, viele Ausgaben dazu. Damit muss man einfach rechnen. Und im Alter (ab 9-10 Jahren) dann wieder. Aber ein guter Freund ist sein Geld 1000mal wert!

LG

Sonina
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.03.2004
436 Beiträge (ø0,07/Tag)

Hallo,

bitte vergiss nicht, dass die \"Anschaffungskosten\" nur den geringsten Teil der Kosten ausmachen, wenn man ein Tier hat. Es kommen Futter- und Tierarztkosten hinzu, außerdem Hundesteuer und Versicherung. Bis man das Equipment (Leinen, Schüsseln, Decken, Körbchen, Autozubehör (Box oder Gurt) usw.) beieinander hat, entstehen weitere Kosten.
Tierarzt kann ganz schön heftig werden - meine Tante musste über Weihnachten zum Tierarzt, sonst wäre der Hund vermutlich gestorben. Der Tierarzt war zwar seeehr human in seiner Preisgestaltung, aber trotzdem - es summiert sich halt. Unter Umständen braucht so ein Tier auch durch irgendeine Krankheit lebenslang Spezialfutter oder Medikamente, außerdem natürlich regelmäßig Impfungen und Entwurmung.

Du hast gefragt, ob noch mehr Kosten anfallen, hier ist die Antwort: jaaaa!

Außerdem: Wetterfeste Schuhe und Kleidung, denn so ein Tier will raus, immer! Es sind außer dem finanziellen Aspekt noch ganz viele Dinge zu beachten, aber dazu gibt es hier schon einige Threads, in denen du dich schlau machen kannst.

Grüßle, Deckelchen
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 13.05.2005
1.940 Beiträge (ø0,32/Tag)

Hallo,
eine Bekannte durfte knappe 300 Eur berappen, obwohl sie den Hund bald 2 Jahre 24 h am Tag \"betreut\" und in dieser Zeit auch die Arztkosten (Impfung etc.) selber getragen hat. Einzig beim Spazierengehen haben sie mal das Tierheim wiedergesehen.
Diese \"Preisgestaltung\" fanden wir allerdings sehr merkwürdig...
Gruß
Andreas
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.04.2004
742 Beiträge (ø0,12/Tag)

Hallo Andreas,

wie setzten sich denn die 300 Euro zusammen? Das zahlt man doch wohl kaum ohne zu wissen, wofür! DAS fände ich merkwürdig! Lächeln
War der Hund lange vorher im Tierheim? Wurde er kastriert, waren evtl. andere OPs nötig, er wurde sicher auch früher schon geimpft, entwurmt... er brauchte Pflege, Futter, Unterbringung ... Das alles hat doch Geld gekostet, auch wenn\'s zwei Jahre her sein sollte, ist das Geld doch weg!

Mich erstaunt darüber hinaus immer wieder wie verwundert bis empört viele Leute sind, dass Tierheimtiere überhaupt Geld kosten.
Dabei wird vergessen, wie teuer Tierpflege ist, die Tierheime meist Vereine sind, die kaum bis gar keine Zuschüsse (mehr) bekommen und trotz Futterspendenaktionen und ehrenamtlichen Helfern am finanziellen Rand krebseln.
Es ist nun wahrlich nicht so, dass da irgendwer VERDIENEN würde, im Gegenteil.

Wenn Züchter horrende Summen verlangen, wundert das kaum einen. Verkehrte Welt ...

Gruß,
Lydia

Zitieren & Antworten
zurück weiter