Wie richte ich mein Aquarium richtig ein?

zurück weiter

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 01.05.2004
3.109 Beiträge (ø0,49/Tag)

... mit dem Licht und den Algen hat er aber recht Na!
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 01.05.2004
3.109 Beiträge (ø0,49/Tag)

Hallo Caitlin,

das Statement gestern klingt etwas zu hart. So war das nicht beabsichtigt.

Also noch etwas Erklärung hinterhergeschoben:

Nicht nach 3 Wochen Fische einsetzen. Möglicherweise ist das AQ nach 3 Wochen so weit, wenn Du Bakterien reinkippst (sog. Aquarienstarter). Aber das Geld ist für die Katz. Lass es lieber natürlich einlaufen, und Du kannst wie oben beschrieben messen, wann das AQ so weit ist, dass Fische rein können. Den Nitrit-Test solltest Du Dir eh besorgen, damit Du bei Auffälligkeiten nachmessen kannst. Besonders in so einem kleinen AQ.

Dann solltest Du auch noch Wassertests besorgen für KH, GH, pH und am Anfang ist auch noch Fe sinnvoll. Da besorgst Du am besten Tröpfchentests. Die All-in-one Teststreifen kannst Du getrost durch eine Galskugel ersetzen.

Dann misst Du mal Deine Wasserwerte, wie sie aus der Leitung kommen. Abhängig von diesen Werten kannst Du dann Fische aussuchen, die in das Wasser passen.
Dabei leistet ein AQ-Forum besonders gute Dienste. (Bei der Fischauswahl frage ich auch immer dort nach).

Falls Du unbedingt Fische haben willst, die andere Wasserwerte brauchen, kannst Du Dein Wasser mit einer Umkehrosmoseanlage oder mit Ionentauschern aufbereiten. Das geht aber schon in den Fortgeschrittenenbereich.

Antennenwelse werden für Dein Becken zu groß. Die werden fast 15 cm lang. Die habe nicht wirklich Freude in einem 60x30 cm Becken. Und die passen sich auch nicht an die Beckengröße an, sondern das nennt man dann Kümmerwuchs, wenn die nicht ihre typische Größe erreichen BOOOIINNNGG....

Anfängerfische gibt es nicht. Jeder Fisch ist ein Lebewesen, wie jedes andere Haustier auch. Nur weil ein Fisch nicht schreien kann, ist er deswegen kein minderwertiges Tier.

Guppys und Platys sind für relativ hartes Wasser geeignet. Typischerweise sind das Tiere, die ohne Manipulation an den Wasserwerten in das Wasser passen. Allerdings vermehren die sich wie die Karnickel. Also sei Dir darüber im klaren, dass Du relativ schnell mit dem Problem des Überbesatzes zu tun bekommst, und Jungfische herausfangen und töten musst. Und bilde Dir nicht ein, dass Du den ganzen Nachwuchs so einfach irgendwo an andere Aquarianer abgeben kannst.

So ... jetzt habe ich Dich etwas zugetextet. Aber ich will Dir auch damit zeigen, dass es schon einige Sachen zu beachten gibt, und das es sich bei Fischen auch um Lebewesen handelt, die Bedürfnisse habe. Und die sollte man auch bestmöglichst erfüllen.

Deshalb war mein Rat gestern einfach nur kurz und bündig, einem guten Aquarienforum beizutreten, und sich dort zu informieren.

Alles, was ich weiß habe ich auch überwiegend aus einem Aquarienforum. Und obwohl ich mich unterdessen sehr lange intensiv mit der Materie beschäftigt habe, greife ich bei Fragen bzgl. Fischauswahl immer noch gerne auf das Wissen der Profis dort zurück.

Eines noch ganz am Ende: Den größten Fehler hast Du ja schon mal nicht gemacht, dass Du einfach AQ und Fische holst, und einfach eine Fischsuppe aufsetzt. Respekt. Jetzt solltest Du nur noch überlegen, ob Du Panzerwelse in Deinem AQ haben willst, dann brauchst Du nämlich unbedingt Sandgrund. Und dann kannst Du das AQ schon mal einrichten, und Dir in Ruhe über den Fischbesatz Gedanken machen.
Nachträglich Wasserwerte anpassen ist relativ einfach möglich. Den Grund auszutauschen ist schon etwas mehr Action BOOOIINNNGG....

Viele Grüße und viel Spaß mit diesem wunderschönen Hobby,
Martin
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 02.09.2004
984 Beiträge (ø0,16/Tag)

Hallo,

ich schließe mich der Meinung von MartinM an. Erstmal ist das AQ-Forum wirklich eine Lehrstätte für Anfänger und auch Profis und die richtige Wahl der Fische schließt so manchen Stressfaktor aus. Auch ich habe mit einem 60L AQ angefangen und es mit lebendgebährenden Black Mollis und vier Albino Panzerwelsen besetzt. Drei Molli Weibchen und ein Männchen. Das war der pure Stress für mich!

Erst ist ein Weibchen gestorben. Dann hat das Männchen den Weibchen so nachgestellt, dass diese krank wurden und schon mehrere Jjungen geboren hatten. Dann habe ich das Männchen in ein kleines Becken gepackt, da ist der krank geworden, er schien es schon nicht mehr zu überleben. Dann habe ich ihn wieder in das andere Becken gepackt. Plötzlich war er wieder fit!

Irgendwann war ich nur noch mit dem Becken beschäftigt. Mollies sind so süß! Sie fressen einem aus der Hand, sind sehr zutraulich, aber sie sind auch sehr anfällig für Pilzkrankheiten. Aufgrund des Stresses habe ich alle beim AQ Forum angeboten und es hat sich eine Frau gemeldet, die sie nehmen wollte.

Als ich sie aus dem Becken fischte, konnte ich zum ersten Mal zählen wieviele es inzwischen waren: 80!!!! Ja, achtzig Stück aus 4 Fischen! Innerhalb von einem halben Jahr. Und auch die Albinos hatten sich vermehrt, aber das blieb im Rahmen. Sie waren alle so klein und konnten sich noch gut in den Pflanzen verstecken.

Heute habe ich ein 180 L Becken und bin auf Salmler umgestiegen. Das ist wesentlich einfacher, wenn man z.B. Phantomsamler und Zitronensamler nimmt, die sehr anspruchslos sind. Neons sind da schon schwieriger. Außerdem habe ich noch die Albino Welse, die unkaputtbar sind und Rüsselbarben gegen die Algen (Meine geliebten Haie!)

Mein Roman wollte nur bewirken, dass Du Dir alles reiflich überlegen musst, um keine Fischleben zu riskieren, denn auch das ist echt nicht leicht hinzunehmen. Mein Tierarzt meint sogar, man soll ein Becken mindestens drei Monate einfahren.

Vielleicht kannst Du Dir aber das Filtermaterial eines eingefahrenen Aquariums beschaffen, dann geht es auch schneller.

Trotzdem auch von mir, ein dickes Lob, dass Du Dich vorher informierst!!!

Liebe Grüße und gutes Gelingen
pesope

Zitieren & Antworten

Mitglied seit 30.12.2004
1.783 Beiträge (ø0,29/Tag)

Hallo zusammen,

zum Thema Teststreifen:
um einen Überblick über die Nitritwerte zu bekommen, sind Teststreifen in meinen Augen ausreichend, da wenn sie sich in Richtung Nitrit verfärben sowieso ein (Teil-)Wasserwechsel angebracht ist, wenn Fische im Wasser sind.
Um zu sehen, ob es zu einem Anstieg des Nitritwertes (Nitritpeak) kommt sind Teststreifen ausreichend.
Auch für pH-Wert und Härte im AQ zu bestimmen sind sie für den \"normalen\" Aquarianer ausreichend, es sei denn Du möchtest Fische züchten, die sich nur bei einem bestimmten pH-Wert vermehren.
Ich hab die Streifentests mal mit naßanalytischen und instrumentellen Methoden verglichen (Titration, Ionenchromatograph, AAS ) und die Werte lagen nicht so daneben, daß sie das Leben von Fischen gefährden. Man sollte immer fragen: Was kostets und was bringts.

zum Thema Starterbakterien und Wasseraufbereiter:
wenn Du ein Becken neu einfährst ist es ohne Zweifel die beste Methode, dem Becken Zeit zu geben, bis alles zu einem natürlichen Gleichgewicht kommt.
Es ist aber meiner Erfahrung nicht so, daß diese Zusätze nur dem Gelbeutel des Verkäufers was bringen. Nicht jeder Aquarianer hat ein eingefahrenes Quarantänebecken im Haus wenn wirklich mal das Wasser kippt. (z.B. längere Zeit zu viel gefüttert, Filter zu spät gereinigt oder ausgefallen). Das sollte zwar nicht passieren, man sollte den Filter zwar täglich auf Funktion überprüfen, wenns aber doch passiert ist und man Filter und Wasser wechseln muß, vermindern diese Starterbakterien den Nitritpeak. Es ist nicht so, daß keiner auftritt, er fällt aber schwächer aus. Ganz zu verteufeln ist das Zeug in meinen Augen nicht.

zum Thema eingefahrenes Filtermaterial:
funktioniert, man kann sich aber auch Krankheiten einschleppen (bzw. Erreger, die im Wasser ohne Fische überleben und wenn Fische eingesetzt werden deise dann infizieren)

Naja, es gibt halt im Vorfeld so viel zu beachten...
Wenn man das berücksichtigt kann man auch viel Geld sparen (z.B. füt teure Umrehrosmoseanlage,
CO2-Anlage,...)

Aber das beste ist wirklich, sich vorher zu informieren,wie du es tust.

Die ganzen Infos sollen keinen davon abschrecken sich ein AQ anzuschaffen.
Es ist ein wunderbares Hobby und wenn ein Becken richtig eingelaufen ist, bleibt die Arbeit damit im Rahmen.
Ich finde es aber wichtig, unüberlegte Aktionen zu verhindern (da ist ein AQ im Angebot, das kauf ich und die Fische nehm ich gleich dazu mit)

Noch viel Spaß und erfolg mit den Fischen.

LG

crayfish
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Thema geschlossen

Dieser Thread wurde geschlossen. Es ist kein Posting mehr möglich.