Lagerungsschwindel - wer hat Erfahrungen mit diesem Krankheitsbild?

zurück weiter

Mitglied seit 29.01.2008
927 Beiträge (ø0,23/Tag)

Hallo!
Am verganenen Sonntag hatte ich zum zweiten Mal innerhalb drei Wochen einen Anfall von Drehschwindel mit starker Überlkeit und Erbrechen. Ich wurde notfallmäßig per Rettungsdienst in die Klinik gefahren. Dort wurde ich neurologisch untersucht (MRT , CT, Blutuntersuchungen, Hirnstrommessung) und es wurde ein (wahrscheinlicher) Lagerungsschwindel diagnosdiziert.
Wer von Euch hat auch diese Diagnose bekommen und kann mir sagen was ihm im Akutfall geholfen hat , bzw. was man zur Vorbeugung dagegen tun kann.
Liebe Grüße
Iris
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 24.03.2008
14.345 Beiträge (ø3,6/Tag)

Hallo Iris,
mein Arzt meint damals, ich hätte meine Mitte verloren und hat mir ein Faltblatt mit Übungen mitgegeben. Nach ein paar Wochen ist der Schwindel weg gewesen. Bei den Übungen handelte es sich in erster Linie um Kopf Dreh- und Nickbewegungen zunächst mit geschlossenen Augen, dann mit geöffneten. Bei Wikipedia ist ein guter Artikel über Lagerungsschwindel.

Gruß Lollo
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 29.01.2008
927 Beiträge (ø0,23/Tag)

Hallo Neu-Lollo!
Danke für Deinen Beitrag und für den Wikipedia Tip. Werde mir das gleich mal anschauen. Habe selbst nur eine Übung gezeigt bekommen die man allerdings nur bei anwendet wenn der Schwindel auftritt. Ich habe aber auch nach 4 Tagen immer noch leichte Orientierungsprobleme und verspüre etwas Übelkeit. Werde das aber beim heutigen Hausarztbesuch noch einmal ansprechen.
Liebe Grüße
Iris
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 07.01.2004
2.830 Beiträge (ø0,51/Tag)

Hallo,

ich hatte vor einigen Jahren auch den sogenannten gutartigen Lagerungsschwindel.

Erst wusst ich gar nicht, wie mir geschah, je nachem, wie ich mich bewegt oder den Kopf geneigt hab, war mein Gleichgewicht sofort weg, das Zimmer drehte sich komplett und wenn ich nicht gerade saß hats mich von jetzt auf gleich hingehauen.

Beim Arzt wurden einige Test gemacht, u.a. bekam ich Flüssigkeit ins Ohr gespült, die diesen Schwindel auslösten und dabei wurde die Augenbewegung gemessen. Man kann die Augen nicht stillhalten während des Schwindels.

Danach bekam ich ebenfalls einen Zettel in die Hand gedrückt mit diversen Übungen. Ich führte sie wenige Tage mehrmals durch, unabhängig von den Anfällen und weg waren die Schwindelanfälle.

Es hat was mit dem Innenohr (Gleichgewichtsorgan) zu tun. Dort befinden sich Kristalle die nicht mehr an Ort und Stelle sind. Sie werden durch die Übungen (eine bestimmte Abfolge von Hinsetzen, Kopf neigen, hinlegen und zur Seite drehen etc.) wieder an die richtige Stelle gebracht und gut ist.

Gute Besserung!

LG
Susanne
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 24.03.2008
14.345 Beiträge (ø3,6/Tag)

ich habe die Übungen regelmäßig jeden morgen vor dem Aufstehen gemacht.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 29.01.2008
927 Beiträge (ø0,23/Tag)

Hallo!
Danke liebe suchrisu für Deinen Beitrag!
Da die Klinik, in der ich lag, keine HNO Station hatte wurde mir empfohlen noch einen Ohrenarzt aufzusuchen wenn die Beschweren nochmalig auftreten würden. Zur Zeit bin ich zwar schwindelfrei, habe jedoch immer ein mulmiges Gefühl im Kopf, einhergehend mit leichter Überkeit. Habe heute Abend einen Termin beim Hausarzt wegen des Kilinikbefundes und werde ihn mal hören was der dazu sagt.
lg RIS
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 11.11.2009
1.199 Beiträge (ø0,35/Tag)

Hallo Iris,

ich weiß wie Du Dich fühlst! Zu dem Thema gab es auch diese Threads:

http://www.chefkoch.de/forum/2,28,261114/Ausfall-eines-Gleichgewichtsorgans.html

http://www.chefkoch.de/forum/2,28,586840/Schwindel-Pathologischer-Nystagmus.html

HNO ist auf jeden Fall die richtige Wahl!

Gute Besserung!!!

Zitieren & Antworten

Mitglied seit 19.10.2005
1.569 Beiträge (ø0,32/Tag)

Hallo Iris,

es gibt viele Ursachen für einen Drehschwindel. Bei mir wurde er durch Kristalle, die nicht da sind wo sie sein sollen (laienhaft ausgedrückt) ausgelöst.
Vom Neurologen habe ich auch so ein Übungsblatt bekommen, die Übungen haben aber keinen Erfolg gebracht.
Mein HNO hat jedoch eine gute Methode. Man sitzt auf einer Liege, der HNO "wirft" einen zur Seite, 10 Minuten ruhig liegen bleiben, vorallem nicht den Kopf bewegen, dann wirft er einen zur anderen Seite. Wieder 10 Min. ruhig liegen.
Ich hatte dann ca 4 Jahre keine Beschwerden mehr. Jetzt im Januar fing der Drehschwindel wieder an, nach einem Besuch beim HNO ist es wieder gut.

LG Muschka
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 29.01.2008
927 Beiträge (ø0,23/Tag)

Hallo!
Danke allen die sich hier an diesem Thema beteiligen!
Danken möchte ich vorallem 1970Bö für den ersten Link! Habe gleich mal nachgelesen und viel interessantes gelesen. Vorallem erfuhr ich dass der Schwindel auch mit der Nackenmuskulatur bzw. der Halswirbeksäule zu tun haben könnte. Da ich seit einigen Wochen deshalb auch orthopädisch in Behandlung bin hat mich das sehr interessiert. Sollte mein Schwindel etwa kein Lagerungsschwindel sein sondern viellleicht damit zu tun haben? Werde auf diese neuen Erkenntnisse hin gleich meinen Arzt darauf ansprechen.
Vielen lieben Dank nochmals Euch allen!
LG Iris
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.11.2007
2.709 Beiträge (ø0,66/Tag)

Hallo,

mich hat es auch gerade wieder erwischt. Bei mir kommt das so gut wie immer vom Nacken. Heute morgen auf dieser Seite liegend aufgewacht, wo nun der Schwindel ist. Wahrscheinlich zu lange oder blöde drauf gelegen. Wenn ich dann Zeit habe und gleich früh morgens auf die andere Seite liege und nochmal einschlafe habe ich oft Glück und es kommt erst nicht so weit.

Mein Notfallplan ist wärmen und die Triplex- Rheuma- Salbe von Aldi drauf schmieren.
Und wenn es geht so normal wie möglich bewegen. Habe heute die Nordic Walking- Stöcke zum Laufen genommen. Nicht zu sehr stemmen sondern locker einsetzen um die Nackenmuskulutur zu lockern. Und immer wieder Lockerungsübungen machen. Gerade die Übungen die den Schwindel hervorrufen helfen mir sehr. Zwar ist das erst ätzend, aber nur im ersten Moment, dann wird es besser.

Es geht schon besser. Vielleicht ist es morgen schon wieder weg. Erbrechen mußte ich zum Glück noch nie. Aber übel war es mir auch schon manchmal. Dafür habe ich öfters mal Ohrenbrummen.

LG
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 29.01.2008
927 Beiträge (ø0,23/Tag)

Danke derwauzi für die Zeilen!
Leider glaubt mir so recht niemand dass der Schwindel vom Nacken kommen könnte.
Habe meinen Hausarzt erst am Freitag wieder darauf angesprochen und der meinte das sei sehr unwahrscheinlich.
Habe am Donnerstag noch einmal einen Orthopädentermin und mal schaun ob ich da endlich Gehör finde.
Hatte in der Zwischenzeit wieder zwei leichte Schwindelanfälle und traue mich nun bald nicht mehr alleine außer Haus.
LG
Iris
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.11.2007
2.709 Beiträge (ø0,66/Tag)

Doooch, doch Iris. Klar kann das vom Nacken kommen. Fühlt sich ganz schlimm an. Ich weiß - du Arme.
Ich habe den nicht so anfallsartig sondern eher den ganze Tag über.

Ganz schlimm waren mal drei Tage Schwindel, Übelkeit, Ohrbrummen.
Evtl. kann das auch Morbus Meniere sein.

Aber glaube mir, es geht irgendwann wieder weg und dann denkst du gar nicht mehr daran und mit jedem Mal wo es kommt ( Ich habe das nicht mehr so häufig) kannst du besser mit umgehen, weil du es kennst.

Hast du eine Seite wo, du denkst wo es schlimmer ist? Dann reibe die mal ein, wärme die und lege dich im Bett auf die andere Seite.
Die Situation wo du den Schwindel sehr spürst solltest du versuchen auszuhalten, denn dann gewöhnst du dich daran.

Bei mir immer ganz schlimm. Zähne putzen und gurgeln. Nach oben schauen. Wenn ich aus einer Flasche trinke. Und heute auch das Runterbeugen.
Das zeigt schon sehr, dass es vom Bewegungsapparat kommt. Zudem merkt man das schon selbst.

Und du wirst nicht ahnen, was alles so vom Nacken kommen kann. Letzten Sommer hatte ich nach einer Klettergartentour einen Gesichtsausfall auf der rechten Seite. Ich wollte mit dem Hund raus und habe kaum noch was gesehen auf dem Auge. Wir wurde es auch total schwummrig. Gleich zum Arzt und eine Stunde später einen Termin bekommen. Ich ging dann doch mit dem Hund, weil ich mich besser fühlte. Und fühlte mich immer besser.
Der Arzt meinte gleich: "Kommt vom Genick."
Ich hatte zuvor intensiv Gitarre geübt und hatte beim Raufschauen plötzlich diese Flecken. Ganz typisch.
Kreislauf usw. war top in Ordnung.
So einen Ausfall hatte ich nun nochmal nachdem ich zuvor hoch geschaut hatte. Ich bekomme dann kurz Panik und dann versuche ich zuerst einmal wieder runter zu kommen. Klappt auch meistens.

Trick: Ich habe z. B. ein Blutdruckgerät und den messe ich dann. Wenn der gut ist, mache ich mir dann auch wirklich keinen Kopp mehr. Na!

Ach ja, meinem Schwiegervater ist sein Arm mal taub runter gefallen. HWS - Blockade. Da kannst du mal sehen.

LG
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.11.2007
2.709 Beiträge (ø0,66/Tag)

Ach ja, nach der Klettergartentour und dem Gesichtsausfall hatte ich übrigens drei Tage Muskelkater im Nacken und Schulterbreich.

Da war mir klar, dass es vom Nacken gekommen ist.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 29.01.2008
927 Beiträge (ø0,23/Tag)

Sag mal derwauzi, was machst du eigentlich vorbeugend gegen Deine Nackenbeschwerden? Ich weiß dass man durch Sport die Muskulatur stärken sollte aber ich bin kein Fitnessstudiofan und zu Hause hat man auch nicht immer die Zeit, bzw. die Lust seine Übungen zu machen. Ich lasse mir zwar regelmäßig Krankengymnastik verschreiben aber das ist halt nicht genug. Habe mir jedenfalls vorgenommen am Wochenende mal in die Therme zu fahren. Das warme Wasser tut bestimmt gut.
LG Iris
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.11.2007
2.709 Beiträge (ø0,66/Tag)

Hallo Iris!

Sehr gut tut mir Nordic Walking, weil das ersten die Nackenmuskulatur stärkt und bei weniger kräftigem Stockeinsatz lockert. Zudem gehe ich mit meinem Hund jeden Tag mind. 1, 5 Stunden spazieren und lasse dabei die Schultern kreisen.
Vor Verspannungen bist du aber nie sicher. Mußt nur wie ich nachts blöde gelegen haben und schon geht es los. Verspannungen reichen da schon völlig um diese Schwindelgefühle bei mir auszulösen. Außerdem habe ich einen ganz leichten Schiefhals. Hat noch kein Arzt bemerkt oder was gesagt. Aber man sieht das sogar im Spiegel. Mein linkes Ohr sitzt auch weiter unten als das rechte. Sieht man wenn ich Hängeohrringe anhabe.
Da kannst du auch mal drauf achten, ob das bei dir der Fall ist. Das kann solche Beschwerden schnell auslösen.

Und dann, schau mal nach Morbus Meniere. Eine Lehrerin unseres Sohnes hat das ganz schlimm erwischt. Die hat gespuckt und ist umgekippt usw.
Aber auch bei ihr ist es nicht mehr so dramatisch wie am Anfang.

Ach ja, bei mir ist der Schwindel heute schon wieder weg. Zum Glück.

Ja, warmes Wasser, Schwimmbewegungen- überhaupt Wärme sind gut. Ich nehme dazu ein Lavendelkissen. Das passt sich gut an.
Wenn du lokalisieren kannst wo das Problem umgefähr sitzt, hole dir bei Aldi die Rheumasalbe und reibe dich zusätzlich ein. Das wird dir gut tun.

LG
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine