Ab wann spricht man von chronischer Bronchitis?


Mitglied seit 01.01.2011
477 Beiträge (ø0,15/Tag)

Ich selbst leide nämlich seit gut 5-6 Jahren ganz, schlimm, extrem darunter. Ich habe pro Jahr gut 5-6 mal schwere Bronchitis die auch min. 4 Wochen anhalten, oft 2-3 Wochen länger (gesund bin Ich 3-5Wochen am Stück). Ich habe dann IMMER SOFORT den brutalsten und uneträglichsten Husten den man sich vorstellen kann. Ich kann dann oft vor Husten nicht mehr reden, weil das Reden sofort reizt und ich auf der Stelle teilweise minutenlange Hustenanfälle bekomme, mit viiiieeelll gelben und weißem Schleim, selten auch grünlich. Zu dem kommt dann oft noch ganz extremer Schnupfen dazu der IMMEr gelb-grün ist und mir dan auch jedesmal wunderschöne NASEN-nEBEN-Höhlenentzündungen bescherrt. Zu allem kommt dann auch Atemnot dazu und ein teilweiseses Pfeifen.

PS: ich bin erst 23 und kein Arzt nimmt die Beschwerden wirklich ernst und macht mal Untersuchungen welche Ursachen das haben könnte.

ich bin jetzt seit gut 4 Wochen ungefähr gesund und merke schon wieder die untrüglichen Anzeichen der nächsten Bronchitis.

Kann mir da jemand weiter helfen? und welche Untersuchungen können gemacht werden um Ursachen zu finden oder auszuschließen?
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 24.02.2009
7.866 Beiträge (ø2,02/Tag)

Warst Du denn auch mal bei einem Lungenfacharzt? Der wird Dir am ehesten helfen können.

VG
Sanja
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 19.02.2011
265 Beiträge (ø0,08/Tag)

Hallo,

hast du schon Luftveränderung ausprobiert ? Bei meinem Sohn hat das viel bewirkt. Wir sind mind. 2x im Jahr
an die Nordsee gefahren, dass hat echt geholfen.

LG Mini
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.01.2010
9.643 Beiträge (ø2,71/Tag)

Hallo!

Warst du damit auch in der akuten Phase beim Arzt? Und hast du dort die Symptome genau so aufgezählt wie hier? Und dabei auch erwähnt, wie oft du daran leidest? Denn dann kann ich mir echt nicht vorstellen, dass ein Arzt das nicht ernst nimmt...

Wenn du nicht rauchst (wäre wohl die wahrscheinlichste Erklärung für die Symptome), dann solltest du mal überprüfen (lassen), ob irgendwo in deiner Wohnung Schimmel lauert (speziell hinter Möbeln, die vor Außenwänden stehen und in Zimmern, wo eine recht hohe Luftfeuchtigkeit herrscht wie z.B. in Bad, Küche und Schlafzimmer). Schimmel könnte auch eine mögliche Ursache sein. Und eben eine, wo es auf dich ankommt, bei dir daheim danach zu suchen, kann der Arzt ja nicht. Alle anderen Diagnosen, z.B. Allergietest und sowas, ist dann Arztsache. Ein Lungenfacharzt wäre da wahrscheinlich wirklich die beste Anlaufstelle.

Auf jeden Fall ist das, was du beschreibst, nicht normal. Ob das nun eine chronische Bronchitis ist, wer weiß. Aber gesund ist es absolut nicht und du solltest wirklich dringend nach einem Arzt suchen, der sich mal auf die Suche nach der Ursache macht und dich ordentlich behandelt (und dabei natürlich keineswegs deine Beschwerden runterspielen, sondern klar sagen, wie heftig es ist!).

GLG, Elphi
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 15.08.2007
15.117 Beiträge (ø3,4/Tag)

Hallo,

Schon mal beim Lungenarzt gewesen? Rauchen tust du ja sicher nicht, oder? Und du solltest Menschenansammlungen und Orte, bei denen viel geraucht wird, meiden.
mfg
Salvy


Silvester - Gelatine - Maschine - Standard - Pubertät - die Speise - eklig - riesig - Haken - gar nicht ...
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 01.01.2011
477 Beiträge (ø0,15/Tag)

Pfeil nach rechts Schon mal beim Lungenarzt gewesen? Rauchen tust du ja sicher nicht, oder? Und du solltest Menschenansammlungen und Orte, bei denen viel geraucht wird, meiden. Pfeil nach links

Raucher meide ich prinzipiell, da ich so schon Asthma habe. Bei einem Lungenfacharzt war ich noch nicht. Bisher nur mein Hausarzt und einen HNO-arzt habe ich mehrmlas aufgesucht.

Pfeil nach rechts hast du schon Luftveränderung ausprobiert ? Bei meinem Sohn hat das viel bewirkt. Wir sind mind. 2x im Jahr
an die Nordsee gefahren, dass hat echt geholfen. Pfeil nach links

Ich habe kein Auto und auch kein Geld, da ich gerade das FACHABI nach hole.

Pfeil nach rechts Warst du damit auch in der akuten Phase beim Arzt? Und hast du dort die Symptome genau so aufgezählt wie hier? Und dabei auch erwähnt, wie oft du daran leidest? Denn dann kann ich mir echt nicht vorstellen, dass ein Arzt das nicht ernst nimmt... Pfeil nach links

Oh und wie oft ich das meinem alten und meinen jetzigem Neuem gesagt habe,und ich war in mehreren extrem, akuten Phasen beim Arzt. Aber das einzige was ich verschrieben bekomme, ist Hustensaft, Schleimlöser etc.

Pfeil nach rechts Wenn du nicht rauchst (wäre wohl die wahrscheinlichste Erklärung für die Symptome), dann solltest du mal überprüfen (lassen), ob irgendwo in deiner Wohnung Schimmel lauert (speziell hinter Möbeln, die vor Außenwänden stehen und in Zimmern, wo eine recht hohe Luftfeuchtigkeit herrscht wie z.B. in Bad, Küche und Schlafzimmer). Schimmel könnte auch eine mögliche Ursache sein. Und eben eine, wo es auf dich ankommt, bei dir daheim danach zu suchen, kann der Arzt ja nicht. Alle anderen Diagnosen, z.B. Allergietest und sowas, ist dann Arztsache. Ein Lungenfacharzt wäre da wahrscheinlich wirklich die beste Anlaufstelle. Pfeil nach links

Schimmel ist defintiv nicht die Ursache würde ich behaupten, denn ich bin in den letzten Jahren 2 mal umgezogen. Die erste war extrem von Schimmel befallen, die zweite gar nicht und meine jetzige auch nicht.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 23.07.2007
628 Beiträge (ø0,14/Tag)

Hallo,

besteh auf jeden Fall mal darauf, dass ein großes Blutbild gemacht wird, am besten gleich den Vitamin D-Wert mit bestimmen lassen.

Ich bin auch so ein Kandidat mit dauernder Bronchitis (gottseidank bleibt die Nebenhöhlenentzündung meist aus). Seit ein massiver VitaminD-Mangel festgestellt wurde und mit Tabletten behandelt wird (mit Sonne ist ja im Moment nicht so viel) geht´s mir bedeutend besser.

Vielleicht liegt´s ja bei dir auch daran. Aber dass dein Arzt da so gar nichts macht ist echt Sicher nicht!

LG arachnia
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 11.12.2005
30.242 Beiträge (ø5,97/Tag)

Hallo zusammen!


Ich denke, Du solltest unbedingt einen Facharzt für Lungenkrankheiten aufsuchen.

Der nimmt Dich ganz sicher ernst!

Der Hausarzt ist sicher nett, aber nicht unbedingt die richtige Adresse bei so massiven Beschwerden.

Liebe Grüße Emmy - Ly


Eine gute Köchin hat mehr Fett an den Händen als auf den Hüften!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 26.03.2004
1.914 Beiträge (ø0,34/Tag)

Hallo!

Mein Sohn hatte letzten Winter so etwas ähnliches. Permanent Bronchitis und Lungenentzündung im Wechsel, mit 2-3 gesunden Wochen dazwischen. Jetzt ist er wieder gesund. Wir waren beim Lungenfacharzt und der hat folgendes festgestellt:

Am Anfang dieser Krankheitsperiode hat mein Sohn einen recht üblen Virus erwischt, der im Kindergarten reihenweise für Lungenentzündungen gesorgt hat. Dieser Virus und allgemein Viren die Bronchitis oder Lungenentzündung verursachen schädigen die Schleimhäute, und zwar wesentlich heftiger als z.B. ein Schnupfenvirus. Zudem regenerieren sich die Schleimhäute Richtung Lunge wesentlich langsamer, als die in der Nase. Das kann laut Lungenfacharzt locker 2 Monate dauern. Wenn du in diesen 2 Monaten dann wieder einen Infekt hast, wird der von nix aufgehalten und rauscht durch bis in die Bronchien, und schon wieder ist eine dicke Bronchitis da.

In der Erkältungszeit wird man diese vielen Erkrankungen nacheinander also eigentlich nicht los. Das geht höchstens im Sommer, wenns warm und trocken ist.

Der Lungenfacharzt hat und angewiesen, bei jedem kleinsten Schnupfen SOFORT zunächst mit Kochsalzlösung, und bei jedem kleinsten Huster SOFORT mit Salbutamol zu inhalieren. Das ist meiner Meinung auch das wichtigste - Stichwort PariBoy. Hast du einen? Wenn nicht, sprich deinen Arzt darafu an, dass du sowas zum inhalieren brauchst.

Und als es bei meinem Sohn richtig übel wurde, hatte er für einen Zeitraum von etwa einem Monat auch ein kortisonhaltiges Präparat bekommen, weil der Körper schon beim kleinsten Anlass mit heftigen Entzündungsreaktionen reagiert hat, anstatt das "normal" zu bekämpfen. Das hat auch gut geholfen, das ganze wieder in geregelte Bahnen zu bekommen.

Gruß Johanna
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 29.01.2012
5 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo liebes Miamigirl,

als ich Deine Beschwerden las, habe ich mich umgehend hier angemeldet, um Dir auch einen Tipp zu geben:

Ich habe auch chronische Bronchitis, seit meiner Kindheit, nur damals wusste man es noch nicht dahingehend einzuordnen.
Später, nach diversen Untersuchungen, wurde es festgestellt. Einen Grund/Verursacher, gab es dafür nicht. Ich hatte es einfach.
Wie schon von anderen Usern gesagt, solltest Du wirklich erstmal einen Lungenspezialisten aufsuchen (Überweisung vom Hausarzt), dieser checkt Dich dann erstmal gründlich durch und anders, eben drauf spezialisiert. Dann sollte abgeklärt werden, ob es wirklich "chronisch" ist. Das bedeutet nämlich, es ist nicht heilbar. Man kann nur die Symphtome in Schach halten. Aber das geht.

Ich weiß nicht, ob ich es hier schreiben darf, aber es gibt 2 Medikamente, die mir sehr geholfen haben, wonach Du Deinen Doc mal fragen könntest, (nach Abchecken natürlich): einmal "Spiriva 18", das ist eine Kapsel, die man in einen Inhalator steckt und dann eben inhaliert (1x morgens und Du bist den ganzen Tag beschwerdefrei, evtl. noch 1x abends), zweitens ein Spray, falls es nicht ausreicht, "Salbutamol" oder "Berodual". Das hat hatte ich immer für unterwegs oder für zwischendurch, wenn ich das Gefühl hatte, der Schleim ist grad extrem hartnäckig. - Natürlich Alles verschreibungspflichtig. Falls der Admin die Namen der Medikamente löscht (wohl zu Recht), frag mich per KM gern noch mal.

Ich schreibe dies so direkt mit den Medikamenten, da ich jahrelang wie ne Irre von Arzt zu Arzt gerannt bin, bis EINER endlich MEINE "lösenden, Leben erträglich machenden" Medizin gefunden hat. Wie gesagt, ICH habe es chronisch. 1 Woche mal an der See im Jahr hilft auch, aber was mach ich wieder zu Hause? Manchmal helfen eben nur Medikamente. Und damit komme ich seitdem wunderbar klar. Nebenwirkungen habe ich keine festgestellt, vielleicht äußern sie sich in den nächsten 10 Jahren (von den bisher 10), aber ich lebe JETZT. Und das damit sehr gut.

Alles Gute für Dich. Vielleicht gibts für Dich ja auch einen anderen Weg der Besserung.

Lieben Gruß
Sanne
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 24.02.2007
6.307 Beiträge (ø1,36/Tag)

Hallo,

um die oben beschriebenen Medikamente zu nehmen und überhaupt eine Diagnose zu stellen, ist ein Lungenarzt-Besuch unumgänglich. Anhand eines Lungenfunktionstests kann man feststellen, was wirklich mit Deinen Bronchien und mit der Lunge los ist.
Ich habe COPD mit Lungenemphysem und weiss, wovon ich rede.
Du bist eigentlich zu jung für diese Krankheit, da sie überwiegend nach jahrelangem Rauchen auftritt ( etwas 50. - 60. Lebensjahr).

Gehmit Überweisung zum Lungenfacharzt, der, und nur der, kann Dir helfen - ich wünsch' Dir alles Gute!

LG Martina
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 20.03.2004
2.046 Beiträge (ø0,36/Tag)

Hallo Miamigirl,

„eine chronische Bronchitis ist dann anzunehmen, wenn in zwei aufeinander folgenden Jahren während mindestens 3 aufeinander folgenden Monaten pro Jahr Husten UND Auswurf“ (= produktiver) „Husten geleichzeitig bestanden“.

– sprich zwei Mal jeweils drei Monate Husten mit Auswurf am Stück! Das trifft bei dir Gott sei Dank nicht zu.

Trotzdem solltest du deine Infekt Anfälligkeit und deinen chronischen Husten (> 3- 8 Wochen Husten am Stück) von einem Facharzt für Pneumologie untersuchen lassen.

Gute Besserung & Liebe Grüße,

PiNky
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 20.03.2004
2.046 Beiträge (ø0,36/Tag)

upps da sitzt die Klammer falsch *ups ... *rotwerd*

..Husten UND Auswurf“ (= produktiver Husten) "gleichzeitig bestanden“.
Zitieren & Antworten
Antwort schreiben

Partnermagazine