OP - Nasenmuscheln verkleinern! Wer hats schon hinter sich?

zurück weiter

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 20.10.2004
397 Beiträge (ø0,07/Tag)

Hallo,

Ich bekomme schlecht Luft, leide oft an Nebenhöhlenentzündungen und habe oft Schleim im Hals. Jetzt werde ich im Oktober an der Nase operiert. Es sollen die Nasenmuscheln verkleinert werden und die Nebenhöhlen durchstoßen. Bei Bedarf wird noch die Nasenscheidewand gerichtet, aber das will der Arzt wohl erst bei der OP eintscheiden.

Jetzt rückt die Vorbesprechung immer näher und ich kriege richtig Panik! Ich hab Horrorvisionen, wie der mit nem Hammer und Meißel in meinem Kopf rumhackt! Wie ich hinterher mit blauem Gesicht und dicker Nase da liege, keine Luft bekomme und Nachts nicht schlafen kann. Von der Schmerzen ganz zu schweigen.

Andererseit freu ich mich auch tierisch auf die freie Atmung und hoffe so sogar meine Müdigkeit in den Griff zu bekommen!

Wer hat Erfahrungen mit solch einer OP gemacht? Ich weiß noch nicht was passiert, nur das es ne OP ist und nicht weggelasert wird.

Kann mich mal einer beruhigen?? Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen traurig
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 14.01.2005
3.388 Beiträge (ø0,62/Tag)

Hallo Znupy,

ich habs hinter mir (es war 2003) und seitdem gehts mir deutlich besser! Ich hatte vorher im Rahmen von Nebenhöhlenentzündungen immer einen halb tauben Kopf und mörderische Kopfschmerzen, weil halt nichts abfließen konnte.
Aber, Du hast definitiv keine Garantie dafür, denke, Du wirst soetwas dann auch hier lesen.
Ich hatte nach der OP weder ein blaues Gesicht, noch eine deformierte Nase. Du atmest intuitiv durch den Mund und bekommst gegebenenfalls Schmerzmittel (bei mir waren die Schmerzen auch nicht sonderlich stark).
Lediglich die Nasenpflege im Anschluss ist wirklich sehr wichtig und sollte auch eingehalten werden - dann passt schon alles.

LG & Kopf hoch Na!
Orsina

... in edler Einfalt, stiller Größe... (Winckelmann)
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 20.10.2004
397 Beiträge (ø0,07/Tag)

Hallo Orsina,

das ich keine Garantie hab, hab ich leider schon oft gehört traurig
Aber die Hoffnung stirbt zuletzt! Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen

Hämmert der Doc da wirklich mit Hammer und Meißel an einem rum? Wie wurde das bei dir gemacht, weißt du das? Es würde mich unheimlich beruhigen wenn ich wüsste, das der nur mit einem Skalpell da ran geht.. im Prinzip kann ich ihn ja bald fragen, aber ich werde immer nervöser.

LG Znupy
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 14.01.2005
3.388 Beiträge (ø0,62/Tag)

Hallo Znupy,

hab Dir ne KM geschickt Lächeln

LG
Orsina

... in edler Einfalt, stiller Größe... (Winckelmann)
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 25.01.2007
213 Beiträge (ø0,04/Tag)

Hallo,

mein Mann und ich haben das beide durch gemacht. Es war halb so schlimm.

Von der OP selber bekommst du ja nichts mit. Danach kannst du allerdings nur durch den Mund atmen, weil du Tamponagen in die Nase bekommst, die erst nach 3-5 Tagen entfernt werden. Das ist ganz schön lästig und mit schlafen war bei uns beiden auch nicht viel.

Das Entfernen der Tamponagen war auch so eine Sache: meine waren mit Gummi beschichtet und flutschten fast von allein raus, bei Göga war es nur Watte und da dauerte es etwas länger, weil die etwas festklebten wegen des getrockneten Blutes. War wohl nicht ganz schmerzfrei.

Meine OP ist schon 10 Jahre her und wurde bei mir gemacht, weil ich abhängig war von Nasenspray. Nach der OP ging es auch ein halbes Jahr ganz ohne, aber als dann der nächste Schnupfen ins Haus stand, "hing ich wieder an der Flasche" und tue es seitdem immer noch.

Göga hat seine OP erst vor 2 Monaten machen lassen und ihm geht es bis jetzt gut. Keine Nebenhölenentzündung o.ä. mehr gehabt seitdem.

Viel Glück und

LG der Orben
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 20.10.2004
397 Beiträge (ø0,07/Tag)

Hallo Orben,

oje, vor den Tamponagen hab ich auch Angst! Aber bisher dachte ich, die bleiben nur einen Tag drin!?

Aber es ist schön zu hören, das es deinem Mann seitdem besser geht. Ist ja noch nicht all zu lange her, aber ich drück ihm die Daumen das es weiter so gut bleibt!

Was wurde denn bei dir operiert? Davon hab ich noch nie gehört, das man operiert wird wenn man süchtig nach Nasenspray ist. Was wurde denn da gemacht? *neugierig-bin* Hast du vor, das nochmal machen zu lassen oder belässt du es jetzt so?

LG Znupy
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 25.01.2007
213 Beiträge (ø0,04/Tag)

Hi Znupy,

bei mir sind auch die Nasenmuscheln verkleinert worden. Das erste halbe Jahr habe ich auch super atmen können, bis halt dieser blöde Schnupfen kam und ich mich hinreißen ließ, wieder zum Spray zu greifen.
Bei mir steht grad wieder die Frage im Raum ob ich es nochmal machen lasse, aber das möchte ich nicht, weil es mir so gesehen nix gebracht hat.
Aber mach dir keinen Kopf wegen der Tamponagen. Du mußt dir immer nur sagen, daß es die letzten Tage sind und du danach wunderbar frei atmen kannst, und das ist es allemal wert.

LG der Orben
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.03.2007
826 Beiträge (ø0,18/Tag)

Ich habe auch eine entsprechende Operation hinter mir. Nasenscheidewand verschoben (nämlich in die Mitte) und eine Nasenmuschel verkleinert. Mit dem Ergebnis bin ich äusserst zufrieden und bedauere nur, dass das nicht schon gemacht wurde als ich Kind war. Ich wusste gar nicht wieviel Luft man allein durch die Nase bekommt. Jede Erkältung ist auf einmal nen Klacks.

Schmerzen hatte ich die ganze Zeit keine! Unter den Augen und rund um die Nase hatte ich ordentliche Blutergüsse, aber die sind nach drei, vier Wochen ja weg. Die Tamponaden waren allerdings unangenehm, doch leider sehr notwendig. Die Nasenmuscheln sind sehr stark durchblutetes Gewebe und es blutet noch ein paar Tage nach.

Danach ist die Nase noch voller verkrustetem Blut, das sich nur langsam wieder löst. Hier bitte vorsichtig zu Werke gehen. 14 Tage nach der OP hatte ich nochmal eine starke Blutung und musste in die Notaufnahme fahren, um sie stillen zu lassen. Da hatte sich Kruste gelöst und dabei wohl ein grösseres Blutgefäss mit aufgerissen. Nutze einfach die Nachsorgetermine und lass die Profis die Nase säubern, die haben da ganz wunderbare Gerätschaften. Lächeln

Aber das soll Dich jetzt bitte nicht abschrecken, ich würde es jederzeit wieder tun!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 25.09.2006
902 Beiträge (ø0,19/Tag)

Hallo ! Ich habe das auch schon zwei mal hinter mich gebracht, hatte aber gar keine Schmerzen nach der OP und auch keine Blutergüsse. Man merkt erst dann, wieviel man eigentlich durch die Nase atmet. Das war schon eine enorme Umstellung und auch sehr unangenehm das Ganze. Das Rausnehmen der Tamponage nach 3 Tagen war doch sehr unangenehm und hat wehgetan, aber nur ganz kurz.Beim ersten mal hatte ich eine Wattetamponage die man rausziehen konnte, wie eine Schnur. Das war gar nicht schmerzhaft, ich habe gedacht, das ich bei der zweiten OPauch so was bekomme, na dann... das war dann aber anders und eben nicht so angenehm... Sicher nicht! Leider hat es bei mir nur ein paar Jahre was gebracht, jetzt habe ich das selbe wieder. Lasse es aber nicht mehr machen... Sicher nicht!

Liebe Grüsse, Madeline
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 20.10.2004
397 Beiträge (ø0,07/Tag)

Hallo,

davon habe ich auch schon öfter gehört, das das alles wieder zuwachsen kann. Aber wenn es wirklich so gute Besserung bringt, lohnt es sich auch für ein paar Jahre finde ich.
Die Tamponagen sind das schlimmste an der gesamten OP,was?´ Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen Hört sich ganz danach an.

Aber Orsina hat mir auch per KM nochmal die Methode mit dem Hammer erklärt und das beruhigt mich dann doch etwas ;) Küsschen

@Orben: Ich habe mal versucht meine Nase zu spülen, nur durch das eine Nasenloch ging nix bzw. kaum etwas durch, weil es so eng ist. Das Wasser ist mir in die Augen geschossen und sonst überall hin, nur nicht durch die Nase. Diese Prozdur will oder wollte ich nicht jedes Mal mitmachen müssen.

LG Znupy
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 24.11.2005
3.050 Beiträge (ø0,59/Tag)

Hallo ich hab eine Nasenscheidenwand-OP hinter mir. Lächeln Die drei Tage mit den Tamponaten war sehr anstrengend weil ich noch nie durch den Mund geatmet hab.Hab zwar etwas Panik bekommen u.fast drei Nächte nicht geschlafen.Aber die OP hat mir sehr geholfen.Durch den Nebenausgang kann der Schleim bei mir besser abfließen.U.ich bin nicht mehr so schnell Krank.Denn ich hatte mindestens 6mal im Jahr eine Nebenhöhlen Entzündung.
Ich hoffe ich hab die keine so große Angst gemacht,aber du wirst das schon gut hin kriegen hechel... Wünsch dir schon mal Gute Besserrung lbg.roteadelline hechel...
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.08.2007
38 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo!
Ich habe mir im Mai die Mandeln rausnehmen und gleichzeitig auch die Nasenmuscheln verkleinern lassen. DIE Hausnummer unter den HNO-OP´s, da Nasenatmung durch Tamponaden verhindert und im Mund, durch den man dann gezwungenermaßen atmet, die frischen Wunden der Mandelentfernung.- Absolut kein Problem, ich würde es ganz ehrlich wieder machen.
Das Tamponaden- ziehen ist zwar etwas unangenehm, aber wenn du locker durch den Mund atmest und nicht das Gesicht zusammenkneifst, hält sich wirklich alles in Grenzen. Glaub mir, ich habe vier Jahre als HNO- Arzthelferin gearbeitet und habe, was DAS angeht, schon einiges gesehen. Entspann dich, denk nicht zu viel darüber nach, das macht das Ganze schon im Vorfeld so anstrengend, dass du nachher gar keine Energie mehr für´s Genesen hast... Na!
Und, ich würde dir empfehlen, einmal darüber nach zu denken, ob du Vertrauen zu deinem Arzt hast, ob er dich gut über das Procedere aufgeklärt hat, dich über Risiken informiert hat, usw. Trau dich, Fragen zu stellen, falls du was nicht verstehst. Er wird nicht mit Hammer und Meißel in deinem Kopf "rumfuhrwerken". Wenn, dann mit HämmerCHEN und MeißelCHEN. Na! Es gibt zwar Schöneres, als die Nase unter´s Messer zu legen, aber auch Schlimmeres...

Gruß Alex
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 26.11.2006
6.172 Beiträge (ø1,29/Tag)

Salü Znupy

Keine Angst, die können das! Hab eine große Nasenkorrektur hinter mir, nach zwei Unfällen musste das Teil komplett zerlegt und wieder passend zusammen gesetzt werden. Hat prima geklappt!

Die Tampons müssen halt nach ein paar Tagen raus, es waren bei mir zwei Stück pro Nasenloch, und bevor ich noch "Umpf" sagen konnte, waren sie draussen, und ich bekam Luft!!!!

Wichtig ist anschließend die Nachsorge und die Gewöhnung an Nasenduschen, dann klappt das.

Angenehm ist anders, is klar, aber der Erfolg zählt!

Liebe Grüssle

Alnitak
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 20.10.2004
397 Beiträge (ø0,07/Tag)

Hallo,

ich habe am 13.09 den Termin zur Vorbesprechung. Da wird er mir nochmal alles erklären.

@Alex: Das mit dem Hämmerchen und Meißelchen hat mir Orsina schon geschrieben, und das beruhigt mich ungemein! Ist ein angenehmeres Gefühl als zu wissen das der da wirklich so rumkloppt!! Danke euch beiden Küsschen

@ und euch anderen auch vielen Dank. Mal ein wenig darüber zu erzählen und Erfahrungen zu hören tut gut und nimmt die Nervosität! Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen Hinterher lache ich wahrscheinlich über meine Panik na dann...
Der Arzt soll wohl sehr gut sein und hat das auch schon total oft gemacht, Routine halt.

Eine Frage dazu habe ich noch. Davor hab ich keine Angst aber interessieren tut es mich doch. Sah bei euch die Nase hinterher anders aus??

LG Znupy
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.08.2007
38 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo Znupy!
Deine Nase wird nicht anders aussehen, das habe ich noch nie gesehen. Du liest dich auch mittlerweile viel entspannter Na! . Schön, dass wir dich ein wenig beruhigen konnten, das freut mich.

Liebe Grüße von der Alex
Zitieren & Antworten
zurück weiter