Wer hat Erfahrung mit dem Burn-out Syndrom?


Mitglied seit 16.09.2005
163 Beiträge (ø0,03/Tag)

Hallo zusammen

Suche Leute die leider auch schon ihre Erfahrung mit Burn-out gemacht haben.
Mich hat es Ende Juli zimlich unsanft erwischt wärend ich am bügeln war. Klar im Nachhinein muss ich sagen es hätte mich eigentlich schon viel früher treffen können. Die letzten 2 Jahre waren der pure Stress: komplizierte Schwangerschaft- Geburt mit Sepsis- am Tag nach dem Krankenhausaustritt haben wir zu bauen begonnen.............

Im Moment habe ich eigentlich alles Gut im Griff und trotzdem bleibt die Angst ob es wieder so heftig werden kann. Habe damals mit starken Herzschmerzen Atemnot und Uebelkeit reagiert und erst wieder zu denken begonnen als ich beim Arzt war.

Würde mich freuen von euch zu hören, wie ihr die ganze Geschichte überstanden habt.

Liebe Grüsse Liralu
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 12.04.2005
31 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo Liralu,

ich war selbst zum Glück noch nicht betroffen, ich habe aber jahrelang in einer Psychosomatischen Klinik gearbeitet und kenne somit das Krankheitsbild ziemlich genau.

Ich würde dir empfehlen einen Facharzt aufzusuchen. Der kann dir auf jeden Fall am besten helfen, auch bei der Vorsorge kann er dir behilflich sein. Warte nicht bis es dann zu spät ist und du dann ganz zusammen brichst. Ein Facharzt kann dir auch gute Tipps und Tricks zur Stressbewältigung geben.

Falls dir der Gang zum Facharzt zu schwer fällt würde ich dir empfehlen dir ein Buch zu kaufen, es gibt da sehr viele Bücher zu diesem Thema, die alle auch zur Stressbewältigung beitragen.

Hoffentlich konnte ich dir ein kleines bisschen weiterhelfen.

Viele liebe Grüßlies

MissMarple
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 01.08.2004
189 Beiträge (ø0,03/Tag)

Hallo Liralu,

kann MissMarple nur Recht geben.

Selber ähnliche Probleme gehabt wegen unbewältigte Sachen aus meiner Vergangenheit. Nachts im Bett eine Riesen Panikattacke bekommen, dachte ich sterbe und keiner findet mich. Habe Wochen in einer Lüge gelebt, sagte meinen Eltern alles sei OK, ich studiere noch, obwohl ich nur den ganzen Tag wie ein Zombie zuhause saß.

Musste mein Studium abbrechen, habe es nie wieder angefangen. Mein Hausarzt fragte nur ganz frech: \"Siehst Du Sachen? Hörst Du Stimmen? Nein? Gut, dann brauche ich Dich nicht zum Psychiater zu schicken.\" Damals war ich zu kaputt um darauf zu reagieren.

Bin dann eine Weile zum Psychotherapeuten. Musste lerne michselbst an erster Stelle zu setzen, und das Wort \"Ich\" zu benutzen... Damals sehr heftig.

Habe damals (21 Jahre) Sozialhilfe bekommen, später eine Umschulung und sofort auf den Arbeitsmarkt. Hat aber geklappt!

Inzwischen sind wir 5 Jahre weiter, und ab und zu würde ich am liebsten nochmal zum Therapeuten gehen, kriege ich eine Art \"Rückfall\". Dann ist mir alles zuviel und kann ich nur noch Heulen.

MissMarple hat recht, suche einen Facharzt auf, der kann Dir weiterhelfen. Und Du wirst sehen, echt weg geht\'s wahrscheinlich nie, aber Du wirst damit umgehen können!

Viel Glück,

Vivian
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 16.09.2005
163 Beiträge (ø0,03/Tag)

Hallo
Danke recht herzlich für eure Beiträge. In Behandlung bin ich und ich habe auch einen super lieben Ehemann der mir sehr beisteht und mir auch vieles abnimmt.
Das kleine Wörtchen ICH ist schon wichtig, das ist mir auch bewusst und ich arbeite daran. Zum Glück bin ich wieder voll \" funktionsfähig\", möchte aber ja nicht in das alte Schema fallen.
Liebe Grüsse
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
10.216 Beiträge (ø1,4/Tag)

Hallo Liralu,

plane bewußt Auszeiten für DICH ein. In denen DU das machst, was DIR Spass macht.

Kulinarische Grüße

Let´s cook baby! Dieter


\"Plant das Schwierige da, wo es noch leicht ist. Tut das Große da, wo es noch klein ist. Alles Schwere auf Erden beginnt stets als Leichtes. Alles Große auf Erden beginnt stets als Kleines.\" Autor: Laotse (3. od. 4. Jh.v.Chr.), historisch nicht faßbarer chin. Philosoph

Zitieren & Antworten

Mitglied seit 02.08.2004
840 Beiträge (ø0,13/Tag)

hallo,

eine bekannte von mir hat leider auch laufend rückfälle, allerdings ist sie selbst schuld, weil sie sich immer noch von einem stress in den nächsten stürzt. dann probiert sie alles aus von tai-chi, autogenes training bis zur behandlung bei wunderheilern, aber helfen denke ich, kann sie sich nur selbst, wenn sie endlich zurückschaltet.

ich wünsche dir, dass du das kannst und wenn du dir eine alternative wie zb tai-chi ausgesucht hast, dass du konsequent dabei bleibst, zu deinem eigenen wohl!

alles liebe!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.06.2003
1.919 Beiträge (ø0,28/Tag)

hi liralu

eine freundin von mir hatte 4 jahre ein chronisches erschöpfungssyndrom.
panikattacken, herzrasen, herzrythmusstörungen, schwindel, übelkeit usw.

es kam ganz plötzlich bei ihr bei der arbeit an einer tankstelle.

erst 2 wochen krankenhaus, dann psychotherapie. in der zeit war sie ein halbes jahr krankgeschrieben.
sie bekam psychopharmaka die nichts brachten nur das sie belämmert durch die welt ging.
es wurden gesprächstherapien gemacht die auch wenig brachten.
dann ging sie zu einem heilpraktiker der mit bioresonanz und homöopathie arbeitete, die psychopharmaka wurden abgesetzt und da wurde es etwas besser.

jetzt ist sie seit knapp 2 jahren bei einer hp die mit gesprächstherapie und bachblüten mit globulie arbeitet und es geht ihr sehr gut.

natürlich merkt sie es zeitweise heute noch wenn sie extremen streß hat, das sie auf sich aufpassen muß.

lg
spiky
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 14.04.2003
3.107 Beiträge (ø0,45/Tag)

Und jetzt komm auch noch ich *ups ... *rotwerd*

Seit 5 Jahren aus dem Job aus. Keine Chance mehr wieder unterzukommen. Bin gerade 41 und das war´s dann.
Bin alter Hase was Burn out, Panikattacken, Stressymptome angeht.
Hatte Gott sei Dank einen ordentlichen Therapeuten, damals. Und auch Jahre danach. Und bis vor kurzem mal wieder.

Wichtig ist, das Du jemanden hast ( natürlich neutral- sprich Seelenklempner ) der Dich begleiten kann.
Langwierige Sache, stell Dich mal drauf ein!

Schön, wenn Deine Familie Dich begleitet, denn Du hast einen langen Weg vor Dir.

Wünsche Dir alle nur erdenkliche Kraft.

Gruß
schmausimausi

Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.06.2003
1.919 Beiträge (ø0,28/Tag)

hallo schmausi

es gibt überhaupt keinen grund sich dafür zu schämen.
kopf hoch, es gibt immer einen weg.

lg
spiky
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 27.03.2005
24.577 Beiträge (ø4/Tag)

Hallo Liralu,

ich habe sehr gute Erfahrungen mit einigen Nahrungsergänzungsmitteln gemacht. Denn oft kommt zu allem emotionalen und körperlichem Stress ja auch noch massiver Vitamin und Nährstoffmangel hinzu.
Aber ich schicke dir eine KM, damit es hier keinen Ärger gibt.

Alle Gute
Eifelkrimi
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 25.05.2004
2.698 Beiträge (ø0,42/Tag)

Mir gehts wie schmausimausi!
Ich hatte vor 2Monaten einen Nervenzusammenbruch und kann seither nicht mehr arbeiten wegen Panikattacken, Angstzuständen etc... .
Ich dachte die ganze zeit es sei was körperliches, bis ich plötzlich bemerkt habe, dass die atemnot, die schwindelgefühle und das herzrasen psychisch sind. Ich fuhr sogar mal von der arbeit in die Notfallstation! Ich dachte ich hätte jetzt einen hirnschlag oder sowas *ups ... *rotwerd*.
Ja jetzt war ich in der zwischenzeit beim hausarzt,neurologen, ohrenarzt und augenarzt. alle sagen mir ich sei in topform! Naja jetzt bin ich bei einer psychotherapie gelandet und die ist einfach genial. Was diese frau alles aufdeckt ist unglaublich und ich glaube wir haben eine menge arbeit vor uns na dann...! Sie sagte das ginge monate bis ich mich wieder erholt habe, ich sei ausgebrannt und müsse auch die panikattacken wieder loswerden. Da hat man todesängste, echt schlimm wenn man in der situation drin ist. und dann hat man ständig angst, dass der anfall wieder kommt. angst vor der angst. Man muss sich zwingen rauszugehen, weil man angst hat, man blamiert sich in der öffentlichkeit. In läden, im zug, im restaurant... Jajaja, was auch immer!Verdammt nochmal - bin stocksauer! Ich würde jedem raten eine psychotherapie zu machen. Niemals zum psychiater gehen, denn der macht was anderes. der verschreibt hauptsächlich medis und geht der sache kaum auf den grund. Aber ein psychotherapeut der forscht und grübelt und findet dinge die man verarbeiten muss.
Ich wünsche allen hier betroffenen ganz gute gesundheit und dass ihr euch alle schnell wieder erholt! Küsschen Küsschen Küsschen


Wenn du denkst es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her! Carpe Diem!
Zitieren & Antworten

Thema geschlossen

Dieser Thread wurde geschlossen. Es ist kein Posting mehr möglich.