Rasenschnitt zu schade zum Entsorgen


Mitglied seit 26.12.2015
977 Beiträge (ø0,59/Tag)

Hallo,
seit Jahren haben wir den Rasenschnitt nicht entsorgt, sondern an Bäumen und Sträuchern ausgekippt, was zuviel war, dann auf den Kompost geworfen. Das geschnittene Gras erweist sich als guter Naturdünger für Obstbäume und Beerensträucher, aber auch z.B. für Bambus, Rhododendron, Kirschlorbeer und andere Ziersträucher. Auch das Wachstum von Hecken.kann damit angeregt werden und alles ohne Chemie.

Gruß Churry
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 01.07.2019
414 Beiträge (ø1,09/Tag)

Moin,
außerdem dient dieser Mulch dazu, die Feuchtigkeit im Boden zu halten und der Erosion durch Wind vorzubeugen.
LG fusselfu
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 23.05.2007
29.629 Beiträge (ø6,17/Tag)

Den gleichen Effekt hat auch Schafswolle.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.01.2013
6.596 Beiträge (ø2,42/Tag)

Hi,

und die Nachbarn freuen sich sicher auch, wenn der getrocknete Gasschnitt (nebst Unkrautsamen) durch deren Garten fliegt....

Ehrlich gesagt, habe ich das noch nie gemacht, da ich tatsächlich, dass ich damit Unkraut in meine Beete sähe. Oder kann man das bedenkenlos machen? Ich bin tatsächlich geneigt, dass mal an einer Stelle auszuprobieren.

LG
Schnürzel
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.04.2005
6.119 Beiträge (ø1,1/Tag)

Moin,

wir verteilen unseren Rasenschnitt immer unter den Büschen auf dem Grundstück. Was bei uns wächst, bleibt bei uns, also fast alles. Es gibt überhaupt keinen Grund, Schnittgut von Rasen und Gebüsch wegzuwerfen. Alles, was wir von Bäumen und Büschen schneiden, wird in den Häcksler gegeben und das Gehäckselte dann ebenfalls auf Beeten und unter den Büschen verteilt. Klappt bestens. Natürlich haben wir keine Kraut-freien, geharkten Flächen unter unseren Büschen. Es ist schön natürlich. Im Frühjahr wächst da seit Jahren wunderbar Bärlauch beispielsweise.

Gruß Doris
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 11.03.2008
261 Beiträge (ø0,06/Tag)

Hallo ,
um Unkrautsamen zu haben, muss es ja erstmal blühen. In der Regel mäht man ja vorher. Ich habe auch schon Rasenschnitt unter mein
en Büschen verteilt. Ich finde nicht , das dann mehr Unkraut wächst.
LG
rosu
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.01.2013
6.596 Beiträge (ø2,42/Tag)

Hm, ja vielleicht schon. Bei mir blüht das Unkraut immer schneller als der Rasen wächst... Ok, nennen wir es Wiese und nicht Rasen. Dann sollte ich das vielleicht besser lassen?

LG
Schnürzel
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.04.2005
6.119 Beiträge (ø1,1/Tag)

Nein, warum denn, Schnürzel?

Unkraut gibt es eigentlich nicht, Wiese ist doch schön! Bei uns blüht immer irgendwas im "Rasen", wir mögen Löwenzahn, Wiesenschaumkraut (da mäht mein Mann im Frühjahr oft extra spät, damit das eine Weile leben kann), Klee, Gänseblümchen!

Nachbarn haben damit zu leben, dass Gärten aus Natur bestehen. Da weht sowieso von überall was nach überall. Und bei uns weht eigentlich unter den Büschen nichts weg, wenn dann weht es direkt aus dem blühenden und verblühenden Wiesen-Rasen weiter.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 14.02.2010
6.389 Beiträge (ø1,68/Tag)

Hallo,

Unkraut haben wir auch nicht. Unsere Wiese ist grün und auch ein bisschen bunt. Würden wir nicht mähen, hätten wir eine bunte Wiese.

Wir mähen mit einem Mulchmäher, da stellt sich die Frage mit dem Entsorgen des Rasenschnitts nicht, da der Rasenschnitt nicht in einem Fangkorb aufgefangen wird, sondern gleich wieder zurück auf die Wiese fällt. Außerdem entfällt somit das Düngen des Rasens.

LG - Cacao_noir
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.04.2006
53.433 Beiträge (ø10,26/Tag)

Zitat von Schnürzl am 30.06.2020 um 09:35 Uhr

„Hm, ja vielleicht schon. Bei mir blüht das Unkraut immer schneller als der Rasen wächst... Ok, nennen wir es Wiese und nicht Rasen. Dann sollte ich das vielleicht besser lassen?

LG
Schnürzel“



Hallo Schnürzel,
lassen solltest du es nicht, sondern in den Kompost damit. Das ist sowieso der beste Weg um Rasen Schnitt zu verwenden.
Das gibt wundervolle, gute Erde. Besser als jede gekaufte, ideal ist ein ( kleiner ) Thermokomposter dafür.

Mulchen geht auch, dann sollte man unbedingt vorher Langzeit Dünger ausbringen, da der Prozess dem Boden kräftig Stickstoff entzieht.
Den die Pflanzen zum wachsen dringend benötigen. Düngen wäre bei mulchen mit Rindenmulch genau so notwendig.


katir
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.01.2013
6.596 Beiträge (ø2,42/Tag)

Ja, der Grasschnitt kommt schon in den Kompost, leider fasst meine Komposttonne weniger Biomüll als ich produziere. Der Rest wandert derzeit in die braune Tonne. Und auch da stoße ich an die Kapazitätsgrenzen.

LG
Schnürzel
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 05.12.2006
838 Beiträge (ø0,17/Tag)

Off topic:
Ein Rasen kann prima blühen, er brauch nur ein bisschen Zeit und wenig Mähen. Hier blühen neben Löwenzahn und Gänseblümchen in etwa dieser Reihenfolge Schneeglöckchen, Veilchen, Schlüsselblumen, Gundelrebchen, Wiesenschaumkraut, Ehrenpreis, kleine Braunelle, weißer und rosa Klee, irgendwelche kurzen gelben Dinger und sogar große Glockenblumen (die allerdings nur unter der Bank, wo nicht gemäht wird).

LG Jen
Zitieren & Antworten
Antwort schreiben