Altes Gartenwerkzeug wieder „neu“ machen?


Mitglied seit 07.01.2006
362 Beiträge (ø0,07/Tag)

Guten Morgen,

war heute mal in der hintersten Ecke unseres Gartenhäuschens und habe ein seit Jahren rumstehendes (noch von der Vorgängerin unseres Hauses) Körbchen mit teilweise arg schmutzigen und teilweise angerosteten Werkzeugen für den Garten (Scheren, kleine Kratzer etc.) gefunden...

Nun habe ich mal gegoogelt, ob da auf leichte Weise etwas zu retten ist, aber viele Hausmittel habe ich gar nicht zu Hause und manches, wie z.B. das Auseinandernehmen der Werkzeuge ist bei Verrostung nicht möglich.

Was macht ihr mit solchen Sachen? Einfach wegwerfen und gut oder habt ihr einfache Mittel, die in jedem Haushalt vorhanden sind, mit denen ich es versuchen könnte?

Viel Grüße, hexe
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 06.02.2011
2.421 Beiträge (ø0,7/Tag)

Hallo

Du kannst das Werkzeug erst einmal mit Wasser und zum Bsp. Spühlmittel von Dreck befreien, anschliessend über Nacht in Cola legen das entfernt einen Teil vom Rost (geht natürlich auch mit Rostumwandler aber Du fragst ja nach Haushaltsmittelchen).
Anschliessend kurz abspülen damit nichts klebt und gut trocknen dann mit W40 ( hab zumindest ich immer im Haus ) oder halt einem Speiseoel behandeln.

LG
Mamacanis
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.01.2019
3.283 Beiträge (ø6,03/Tag)

Essig/Zitronensaure tuts auch.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 07.01.2006
362 Beiträge (ø0,07/Tag)

Super, wird sofort gemacht, hab ich alles im Haus! Danke euch!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.01.2019
3.283 Beiträge (ø6,03/Tag)

Hab so eine Gusseisen Pfanne die verrostet und verdreckt war gerettet
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 12.09.2016
2.191 Beiträge (ø1,56/Tag)

grias di,

ich weiss nicht welche Mittel Dir zur Verfügung stehen. Wenn Du ein Batterieladegerät in deiner Werkstatt stehen hast, ist dein Werkzeug so gut wie gerettet... Na! Per Elektrolyse zu entrosten ist eine sehr gute und bequeme Methode:

Nimm Dir einen Metall Bottich/Kübel, den Du mit einer heissen Wasser-/ Sodalösung so hoch befüllst, dass die zu entrostenden Werkzeuge zwei handbreit hoch damit bedeckt sind, Dann brauchst Du nur noch einen nichtleitenden Steg (Holz od. Kunststoff) den Du quer über den Rand des Bottichs legst. An diesem Steg wird irgendein Eisenstück mit Draht befestigt und in das Bad gehangen. Die zu entrostenden Teile und und das am Steg befestigte Eisenteil(Anode) dürfen sich dabei aber nicht berühren/kontakt haben. Jetzt nur noch den Minuspol (Katode) an den Eimer und den Pluspol (Anode) am Draht des Steges befestigten / klemmen - fertig. Wenn Du das so über Nacht laufen lässt, hast Du am nächsten Morgen saubere und rostfreie Teile - wenns ganz schlimm verrostet ist, einfach ein paar Stunden länger laufen lassen. Ich hoffe mal, ich hab mich klar genug ausgedrückt.....
Falls Du nur einen Plastikeimer hast ist es etwas anders, dann einfach nochmal Nachfragen...
Kostet nix und macht kaum Arbeit....

pfiati
wolfgang
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 12.06.2018
1.416 Beiträge (ø1,85/Tag)

Zitat von Mamacanis am 26.06.2020 um 09:09 Uhr

„anschliessend über Nacht in Cola legen das entfernt einen Teil vom Rost (geht natürlich auch mit Rostumwandler aber Du fragst ja nach Haushaltsmittelchen).“


Zitat von PepeElPescador am 26.06.2020 um 09:14 Uhr

„Essig/Zitronensaure tuts auch.“



Der Unterschied Cola zu Essig/Zitronensäure ist, dass Cola Phosphorsäure enthält. Phosphorsäure ist der wirksame Bestandteil von Rostumwandlern: Siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Rostumwandler
Es entsteht eine Schicht, die einer weiteren Rostbildung vorbeugt. Diese Schicht entsteht nicht bei Essig/Zitronensäure. Die entfernen nur den Rost.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 25.01.2006
10.909 Beiträge (ø2,06/Tag)

Ergänzend wäre noch eine Drahtbürste hilfreich.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.06.2003
34.870 Beiträge (ø5,59/Tag)

Gerade gestern Abend lief auf Galileo ein Test und da musste man trotz cola noch ordentlich schrubben. Eine Paste aus Soda und Wasser auf den rostigen Teilen verstreichen, einige Stunden aushärten lassen. Diese "Kruste" aufbrechen und nach reiben. Muss man zwar auch noch mal mit dem Lappen/Bürste ran, sah aber deutlich einfacher aus. Man brauchte weniger Kraft

Bei Kleinwerkzeug würde ich die über Nacht in starkes Sodawasser legen. Viel Soda, wenig kochendes Wasser und drüber kippen

Mein Mann hat so schon wirklich alte, verrostete Kleinteile retten können
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 12.09.2016
2.191 Beiträge (ø1,56/Tag)

naja, wenn man gerne herum schruppt, Lust auf Experimente hat, seine Zeit und Kraft für "mechanische" Reinigung vergeuden will und zum Schluss der Rost trotzdem noch in irgendwelchen unzugänglichen Ecken zurückbleibt, sind natürlich die anderen angeführten Methoden besser.....

In der Denkmalpflege bzw bei Restaurationsarbeiten von Möbeln wird alles per Elektrolyse, quasi berührungslos und ohne zusätzlichen Materialabtrag, entrostet, angefangen von barocken Schlössern bis hin zu Bodenfunden ua.. Es geht so einfach....

pfiat enk
wolfgang
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 25.01.2006
10.909 Beiträge (ø2,06/Tag)

Ist bestimmt super, aber man braucht auch das Equipement. Hat nicht jeder.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 12.09.2016
2.191 Beiträge (ø1,56/Tag)

......nur ein ganz normales Ladegerät und einen Eimer, das wars.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 25.01.2006
10.909 Beiträge (ø2,06/Tag)

Ich nehme an, du meinst eins für Autobatterien. Hat nicht jeder.
Zitieren & Antworten
Antwort schreiben