Waschmaschine gegen Fremdbenutzung absichern?

zurück weiter

Mitglied seit 18.06.2020
2 Beiträge (ø0,07/Tag)

Hi,

vielleicht kennt/ hat ja jemand das Problem auch ...
(vorweg: Nein, asoziale wohnen hier nicht. Also jedenfalls nicht in meiner Gegend.)


Da ich in meiner Wohnung keinen Platz für Waschmaschine und Trockner habe (opfern möchte), hab ich die in die Gemeinschaftswaschküche gestellt.

Ich hatt das einer (= 1) Nachbarin zwar mal vor Jahren erlaubt, meine Waschmaschine mitzubenutzen, weil ihre 4 jugendlichen Kinder wochenlang bei ihr campierten und die Wäschemenge überhand nahm. Auch den Trockner, weil sie da noch keinen eigenen hatten. Aber mittlerweile sind die Kinder wieder ausgezogen und sie hat auch nen eigenen Trockner.

Allerdings hab ich das Gefühl, daß Nachbarn die schon mal nachts (dochnoch) mitbenutzen und Wäsche (oder Putzlappen oder Turnschuhe, was weiß ich) darin waschen/ trocknen.

Zwar habe ich beide Geräte in einer Steckdose, die ich von meiner Wohnung aus abschalten kann = somit kann wenigstens keiner meine Geräte auf meinen Strom benutzen (wäre ja noch schöner Lachen)

Aber man kann die Geräte ja auch umstecken, in eigene Steckdosen und dennoch gebrauchen.

Kennt Ihr Möglichkeiten, die Maschinen vor fremden Gebrauch zu schützen?
Klar gibt es glaub ich neue Maschinen, die man abschließen kann, aber a) kostet das was (einerseits Neukauf/ sicher teurer, weil seltener gefragt) und b) möchte ich auch nicht offensichtlich signalisieren, daß ich wem mißtrauen würde, wenn ich nachträglich jetzt was verändere (Neukauf mit Schloß)
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.09.2010
5.146 Beiträge (ø1,43/Tag)

Hi,

besorge dir im Baumarkt eine Absperrkette (gibt es dort auf der langen Rolle, man schneidet sich die gewünschte Meterzahl ab...) und ein Vorhängeschloss. Die Kette wickelst du zweimal um die Maschine und sicherst die Enden mit dem Schloß...
Fee
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.07.2008
8.419 Beiträge (ø1,92/Tag)

Hallo,

würde mir jetzt auch einfallen, aber:

▶ und b) möchte ich auch nicht offensichtlich signalisieren, daß ich wem mißtrauen würde ◀

LG Cathy
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.07.2008
8.419 Beiträge (ø1,92/Tag)

....bin gespannt, ob jemand eine "wasch mir den pelz aber mach mich nicht nass"- Methode kennt Na!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 16.08.2011
564 Beiträge (ø0,17/Tag)

na bei der Waschmaschine ist es doch ganz einfach. Nimm dein Waschmittelfach aus der Maschine und mit in deine Wohnung.
Beim Trockner weiß ich nicht was du für ein Gerät hast, aber irgendwas kann man da auch was abbauen
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.07.2008
8.419 Beiträge (ø1,92/Tag)

Gibt es eine Kindersicherung oder Sperre?

LG Cathy
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 14.08.2006
2.572 Beiträge (ø0,51/Tag)

Hi,

sowas vielleicht?
Steckdosentresor
Du musst das Ding ja nicht unbedingt installieren. Sondern halt nur deinen Stecker da drin einsperren wenn du die Geräte nicht brauchst. Tresor öffnen, Stecker reinlegen, Tresor schließen. Dann kann niemand deine Geräte woanders einstecken.

Gruß
Schneckentier
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 19.01.2008
46 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo Wama,
leider kenne ich das Problem aus einer früheren Mietwohnung.
Da hat der Vermieter nachts heimlich unsere Maschine mitbenutzt. So konnte er 2 Ladungen gleichzeitig laufen lassen bei halben Kosten.


Google mal nach Steckersafe, abschliessbar.
Liebe Grüsse
123
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 12.06.2018
1.416 Beiträge (ø1,85/Tag)

Zitat von Wama2020 am 18.06.2020 um 10:52 Uhr


Zwar habe ich beide Geräte in einer Steckdose, die ich von meiner Wohnung aus abschalten kann = somit kann wenigstens keiner meine Geräte auf meinen Strom benutzen (wäre ja noch schöner Lachen)

Aber man kann die Geräte ja auch umstecken, in eigene Steckdosen und dennoch gebrauchen.



Die schaltbare Steckdose hilft gegen die Benutzung deines Stroms. Ein Steckertresor schützt vorm umstöpseln, wenn der Strom abgeschaltet ist.

Du könntest auch erstmal etwas unauffälliges an deiner Maschine machen um festzustellen, ob die wirklich fremdbenutzt wird. Z.B. legst du einen kleinen Papierschnipsel/Farbfangtuch in die Trommel oder ein paar Krümmel Waschpulver ins Waschpulverfach.. Oder ein Haar am Stecker einklemmen, was runter fällt, wenn der Stecker gezogen wird.

Oder legst eine extrem rot abfärbende Socke in die Maschine 😈 Die darfst du nur nicht vergessen, wenn du selber wäschst.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 20.03.2015
320 Beiträge (ø0,16/Tag)

Eine Freundin von mir hatte bei einer alten Wohnung ein ähnliches Problem. Ein Steckersafe, in dem ihr WaMa-Stecker eingeschlossen wurde, hat Abhilfe geschaffen.

Nichtsdestrotz: Auf was für Ideen die Leute kommen! 😱
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 20.03.2015
320 Beiträge (ø0,16/Tag)

PS: Ich persönlich würde das Thema auf der nächsten Eigentümerversammlung ansprechen.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 03.11.2011
5.180 Beiträge (ø1,63/Tag)

das ist wirklich blöd. ich wöllte das auch nicht .
aber wenn du jetzt heimliche " fallen " stellst - was hilft es dir , wenn du doch nicht auffallen willst ?
eine lösung vielleicht , du legst wäsche von dir in deine maschine , läßt sie aber nicht laufen ?
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.06.2003
34.870 Beiträge (ø5,59/Tag)

Wir hatten vor Jahren auch einen Waschkeller. Die Steckdosen konnte man abschließen und für den Stecker an der Waschmaschine hatten wir so ein abschließbares Plastikkästchen . Sowas
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 12.06.2018
1.416 Beiträge (ø1,85/Tag)

Zitat von Louisa-11 am 18.06.2020 um 12:49 Uhr

„aber wenn du jetzt heimliche " fallen " stellst - was hilft es dir , wenn du doch nicht auffallen willst ? “



Die Fallen waren gedacht, um festzustellen, ob das Gefühl der Fremdnutzung berechtigt ist. Wenn es berechtigt ist, dann könnte man z.B. auch mit den Nachbarn reden und das Problem ansprechen.

Bei mir verschwand vor vielen Jahren Waschpulver und Weichspüler. Ich habe dann mit dem Nachbarn, den ich im Verdacht hatte, darüber geredet und ob er auch das Problem hätte. Gleichzeitig hatte ich auch fallen lassen, dass ich Lust hätte das Waschpulver mal mit Chemie zu versetzen, die der Kleidung nicht zuträglich wäre (Er wusste, dass ich einen reichen Fundus Fotoentwicklungschemie hatte). Damit war das Problem schlagartig gelöst ohne den Nachbarn blos zustellen und ich brauchte nicht mein Waschpulver immer hin und herzuschleppen, sondern konnte es im Waschkeller stehen lassen.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.01.2012
4.962 Beiträge (ø1,6/Tag)

Könnte es nicht auch einfach so sein, dass ein unerfahrener Mieter beim Stichwort Gemeinschaftswaschküche davon ausging, dass dort jeder überall waschen könne und die Waschmaschinen nicht den Mietern, sondern dem Vermieter gehören, der sie zur Verfügung stellt und das über die Miete umlegt?

Wenn der Vermieter nur von einer Gemeinschaftswaschküche erzählt, könnte ich mir schon vorstellen, dass ein junger Mieter, der gerade erst bei den Eltern ausgezogen ist, das denkt.

Hast du denn den Strom für die Steckdose abgestellt oder ist das nur eine Möglichkeit? Falls du das getan hast, beim Waschvorgang die Steckose gewechselt wurde und er anschließend wieder an deiner Steckdose angeschlossen wurde, kann natürlich von Vorsatz ausgegangen werden.

Ansonsten würde ich halt vielleicht mal ein Zettel mit "Dies ist keine Gemeinschaftswaschmaschine" oder so anbringen.
Zitieren & Antworten
zurück weiter