Hauskauf - Verkäufer zögert noch

zurück weiter

Mitglied seit 16.06.2020
3 Beiträge (ø0,1/Tag)

Hallo,
wir haben uns im letzten Jahr einen Bauernhof angeschaut, der über einen Makler angeboten wurde.
Wir sind uns dann mit dem Verkäufer einig geworden, es wurde ein Notarvertrag aufgesetzt und ein Termin zur Vertragsunterzeichnung ausgemacht.
Wenige Tage davor jedoch sagte der Verkäufer plötzlich, dass er nicht mehr verkaufen möchte. Er will nicht an jemand anderen verkaufen, sondern derzeit gar nicht.
Auch der Makler konnte ihn nicht umstimmen, der Verkäufer hat immer wieder neue Ausreden erfunden, um den Verkauf aufzuschieben. Seitdem sind wir mit dem Verkäufer in Kontakt geblieben, aber kommen der Vertragsunterzeichnung einfach nicht näher.
Der Verkäufer ist vereinsamt und hoch verschuldet, kann weder finanziell noch körperlich die Gebäude und das große Grundstück instand halten. Das Wohnhaus ist stark sanierungsbedürftig und das Grundstück verwildert. Trotzdem wohnt er noch dort.
Er zögert wahrscheinlich, weil er dort schon sein Leben lang wohnt und Angst vor Veränderung hat.
Wir wissen derzeit nicht, wie wir ihn überzeugen können. Es wäre ja auch zu seinem Vorteil. Vom Kaufpreis kann er seine Schulden bezahlen und eine Wohnung kaufen oder mieten und somit auch wieder unter Leute kommen. Selbst ein höherer Kaufpreis lockt ihn nicht.

Wie tickt so jemand? Hat jemand Ideen, was man noch tun könnte?

Viele Grüße
Anke
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 03.06.2017
2.350 Beiträge (ø2,07/Tag)

Hallo Anke,

liest sich, als ob der Hof die letzte Konstante im Leben des Besitzers ist, die Aufgabe/Verkauf spürt sich für ihn womöglich nur als Verlust an, den "Gewinn" wie Schulden und Last, Berg voll Arbeit los denkt er nicht.
Vielleicht ängstigt ihn auch die Frage: wohin?
Also ein ganz ruhiges Gespräch führen, Hilfe anbieten?! bei der anstehenden Wohnungssuche.
Letztlich ruft die Verwilderung ja auch schon nach Hilfe und könnte heissen: ich schaffe es nicht.
Dann bleib ich lieber und harre aus.

LG Mara
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.01.2013
6.596 Beiträge (ø2,42/Tag)

Hi,

der Verkäufer will nicht verkaufen. Das ist sein gutes Recht. Ich würde mir an Eurer Stelle etwas anderes suchen.

LG
Schnürzel
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 25.09.2005
18.865 Beiträge (ø3,49/Tag)

Und wenn ich der Verkäufer wäre, würde ich Euch etwas husten, wenn Ihr Euch in meine Angelegenheiten einmischen würdet und / oder mich zum Verkauf drängen würdet.

Und woher wißt Ihr eigentlich, dass der Verkäufer hoch verschuldet, vereinsamt usw. ist ? Auch das sind Dinge, die Euch gar nichts angehen.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.10.2012
7.593 Beiträge (ø2,69/Tag)

Was man noch tun könnte ?
Den armen Mann in Ruhe lassen und seinen Entschluss akzeptieren.
Manchmal glaub ich es echt nicht mehr ..... 😡
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.01.2012
4.962 Beiträge (ø1,6/Tag)

Ich denke, dass man ihn folgendermaßen überzeugen könnte:
https://www.youtube.com/watch?v=CwE4mk2fbow
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 16.12.2003
51.926 Beiträge (ø8,58/Tag)

"Er zögert wahrscheinlich, weil er dort schon sein Leben lang wohnt und Angst vor Veränderung hat.
Wir wissen derzeit nicht, wie wir ihn überzeugen können. Es wäre ja auch zu seinem Vorteil. Vom Kaufpreis kann er seine Schulden bezahlen und eine Wohnung kaufen oder mieten und somit auch wieder unter Leute kommen"

auch wenn man es sich vielleicht nicht vorstellen kann: es gibt Leute die wollen es weder schöner noch bequemer haben, noch sind sie an Geld interessiert, die wollen einfach dort ihr Leben beenden wo sie jetzt leben.

Statt das als Angst vor Veränderung abzuwerten kann man das auch als Liebe zu seinem Hof interpretieren. "Es ist zu seinemp Vorteil" - das ist eben nicht seine Sicht der Dinge.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 16.06.2020
3 Beiträge (ø0,1/Tag)

Zitat von MARAlyra am 17.06.2020 um 01:10 Uhr

„Also ein ganz ruhiges Gespräch führen, Hilfe anbieten?! bei der anstehenden Wohnungssuche.“


Das haben wir in der Tat schon gemacht, aber er hat sich nicht zu einer Wohnungsbesichtigung durchgerungen.

Zitat von Allegro am 17.06.2020 um 07:02 Uhr

„Und wenn ich der Verkäufer wäre, würde ich Euch etwas husten, wenn Ihr Euch in meine Angelegenheiten einmischen würdet und / oder mich zum Verkauf drängen würdet.Und woher wißt Ihr eigentlich, dass der Verkäufer hoch verschuldet, vereinsamt usw. ist ? Auch das sind Dinge, die Euch gar nichts angehen.“


Tja, er hat es uns erzählt. Das sind Dinge, die er selbst als Grund für den Verkauf angegeben hat.

Zitat von Mojse am 17.06.2020 um 07:12 Uhr

„Was man noch tun könnte ?Den armen Mann in Ruhe lassen und seinen Entschluss akzeptieren.Manchmal glaub ich es echt nicht mehr ..... 😡


Was glaubst du nicht? Verstehe Deinen Beitrag nicht so recht.
In Ruhe lassen ist eine schlechte Idee. Mal davon abgesehen, dass er selber sagt, dass sich was ändern muss, äußerten die Nachbarn bereits die Vermutung, dass er sich was antun könnte, wenn sich an der Situation nichts ändert.

Zitat von DirtyDios am 17.06.2020 um 07:52 Uhr

„Ich denke, dass man ihn folgendermaßen überzeugen könnte:
https://www.youtube.com/watch?v=CwE4mk2fbow“


Sehr gut. Werde mal vorschlagen, dass er mich "Heini" nennen soll. ;)
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.10.2012
7.593 Beiträge (ø2,69/Tag)

Anke, Euch gehts doch nicht um den Mann, sondern ihr seid scharf auf den Hof.
Und dass man so übergriffig agiert, mit den Nachbarn darüber tratscht, solch einen Druck ausübt ... finde ich, gelinde gesagt, unter aller Kanone.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 16.12.2003
51.926 Beiträge (ø8,58/Tag)

Würde euch das Schicksal des Mannes genauso betroffen machen wenn es euch nicht um den Hof gehen wüirde ?

Ich erlebe solche Situationen in meiner Gemeinde regelmässig - da wollen die Leute erst verkaufen (teilweise auf Drängen des Umfeldes hin) - wenns dann soweit ist merken sie was das wirklich für sie bedeutet (nämlich umziehn und so leben wie sies nicht wirklich wollen) wollen sie nicht mehr.Und die Käufer renner der Gemeinde die Tür ein weiul sie natürlich nur besorgt sind in welchen Umständen der potentielle Verkäufer lebt...so nach dem Motto "da muss man doch was unternehmen".

Wenns einem tatsächlich ums Wohl des Menschen sollte man ihm in der Tat helfen - zB nach Möglichkeiten/Unterstützung für ihn suchen um sein Anwesen soweit bewohnbar zu machen dass err darauf weiterleben kann. Wenns einem vor allem darum geht das Anwesen zu kaufen hat man mit dem Kaufangebot und ein oder zwei nachfolgenden Gesprächen seine Möglichkeiten ausgeschöpft - was drüber hinausgeht kippt irgendwann in den Bereich von Belästigung..
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.10.2012
7.593 Beiträge (ø2,69/Tag)

Grisou 👍🏻.
Hat sich überschritten
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 16.06.2020
3 Beiträge (ø0,1/Tag)

Zitat von Mojse am 17.06.2020 um 10:21 Uhr

„Anke, Euch gehts doch nicht um den Mann, sondern ihr seid scharf auf den Hof.
Und dass man so übergriffig agiert, mit den Nachbarn darüber tratscht, solch einen Druck ausübt ... finde ich, gelinde gesagt, unter aller Kanone.“



Nix übergriffig, du verstehst anscheinend nicht, dass das ein Dorf ist. Da kriegen die Nachbarn alles mit. Und wenn dort fremde Leute ein Haus besichtigen, dann kommen die Nachbarn von alleine an und erzählen einem ihre Sicht der Dinge.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.01.2019
3.283 Beiträge (ø6,03/Tag)

Wen der Verkäufer nicht mehr verkaufen will, Pech gehabt. Kannst höchstens mit einen Anwalt mal reden ob da ein finanzielle Folge ist für den Verkäufer.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.10.2012
7.593 Beiträge (ø2,69/Tag)

Ich verstehe sehr gut, mehr Dorf als das aus dem ich komme, geht fast nicht.
Und genau da hab ich das, was ihr da macht, schon oft genug mitbekommen.
Und deswegen schreibe ich das was schreibe.
Ganz einfach.
Erst gerade wieder bei einer Freundin erlebt die zusätzlich eine Wohnung gekauft hat.
Hinz und Kunz rufen an und klingeln weil sie scharf auf ihr Wohnhaus sind.
Das ist übergriffig und unverschämt.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.01.2019
3.283 Beiträge (ø6,03/Tag)

Ich verstehe die Umgang mit an und Verkauf vom Haus von manch einer gar nicht. In NL kauft Man Haus wie Auto, und verkauft es auch genau so wieder nach einige Jahre. Hier am Niederrhein und im Munsterland ist es irgendwie bei viele Leute so das wenn einer sein Haus verkauft das ein faux pas ist. Da stimmt wohl was nicht. Leute bauen sich ein Haus und gehen da erst gestreckt wieder raus.
Sehr merkwürdig.
Zitieren & Antworten
zurück weiter