Tomaten auf Brennesselblätter setzen


Mitglied seit 15.10.2012
13 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo zusammen,

wir haben unsere Tomaten auf ein paar Brennesselblätter gepflanzt, allerdings auf die Schicht Erde zwischen den Blättern und Wurzeln vergessen. Hat das schon mal jemand so gemacht? Kann da was passieren, wenn die Blätter verfaulen? Nicht dass dann die Wurzeln weiterfaulen und alles gelb wird?

Danke und liebe Grüße
Bianca
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.01.2019
3.283 Beiträge (ø6,03/Tag)

Und warum die Brennesselblätter? Hört sich an wie bei Vollmond einen Kuhhorn mit Mist auf den Acker eingraben.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.10.2012
13 Beiträge (ø0/Tag)

Und dazu natürlich noch einen magischen Spruch😆

Im Ernst, im Internet wird das überall empfohlen und der Herr Ploberger hatte letztens den Tipp in der Zeitung gebracht.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.10.2012
13 Beiträge (ø0/Tag)

Kann meinen vorherigen Beitrag leider nicht editieren oder ich bin zu blind für den Button.

Die Brennesselblätter produzieren beim verrotten Wärme und das mag die Tomate, wenn sie auf Wärme "sitzt". Zudem meine ich mich zu erinnern, dass sie dann auch besser wachsen sollten.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.01.2019
3.283 Beiträge (ø6,03/Tag)

Compost oder Jauche von Brennesselblätter ist durchaus fruchtbar, aber ein paar Blatter machen da wohl eher nicht den grossen unterschied. Beim Verrotten produziert alle organische Materie warme. Was sehr wichtig ist bei Tomaten ist das der Boden nicht Sauer ist, also viel Kalk in der Erde geben.
Bezüglich magischen Spruch und Kuhhorn bei Vollmond, das ist was die Anthroposophische Landwirtschaft glaubt, kommt direkt aus Rudolf Steiner.
Wo hast du die Nessel her? Nessel wachsen am liebsten auf Mull, nehmen Schwermetalle auf.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.10.2012
13 Beiträge (ø0/Tag)

Wir haben Komposterde und Tomatenerde gemischt. Letztes Jahr hatten wir nur Tomatenerde, hat auch gut funktioniert.
Die Brennesseln wachsen neben unserem Parkplatz auf Lehm/Schotterboden auf einem aufgeschütteten Hügel (Erde von der ursprünglichen Wiese / jetzige Parkplatzfläche). Denke/Hoffe nicht dass da was giftiges drangekommen ist.

@ Anthroposophische Landwirtschaft:
Ah davon hab ich noch nie gehört aber man lernt ja nie aus. Vielleicht versuchen wir das, wenn die Tomaten nix werden 😄
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.01.2019
3.283 Beiträge (ø6,03/Tag)

Auf jeden fall noch mal Kalk auf die erde legen. Die Tomaten werden dich danken.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.04.2006
53.433 Beiträge (ø10,26/Tag)

Zitat von mn0791 am 28.05.2020 um 10:28 Uhr

„Hallo zusammen,

wir haben unsere Tomaten auf ein paar Brennesselblätter gepflanzt, allerdings auf die Schicht Erde zwischen den Blättern und Wurzeln vergessen. Hat das schon mal jemand so gemacht? Kann da was passieren, wenn die Blätter verfaulen? Nicht dass dann die Wurzeln weiterfaulen und alles gelb wird?

Danke und liebe Grüße
Bianca“




Das ist eine ziemlich alte Methode um den Tomaten, oder anderen Gemüsepflanzen, Nährstoffe zu bieten.
Ein paar Blätter sind aber wenig🙂, da kann man gut ein Dutzend Pflanzen zerkleiner und ins Pflanzloch geben. Eine Lage Erde darüber und die verrotten ganz normal und geben ihre Nährstoffe ab.

Da fault nichts, mach dir deshalb keine Sorgen. Auch wenn die Erde vergessen wurde.


katir
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.10.2012
13 Beiträge (ø0/Tag)

@ PepeElPescador: Dann frag ich am besten den Schwiegervater um etwas Kalk, der hat sicher sowas :) danke dir!

@ katir: Oh und ich dachte, 4-5 Blättchen genügen schon. Naja so kann man sich täuschen aber ich hatte auch keine genauen Angaben vom Mr. Ploberger. Dann werden wir nächstes Jahr wohl büschelweise Brennesseln pflücken müssen, damit das Ganze was nützt 😁
Danke für deine Antwort. Das beruhigt mich dass da nichts weiterfaulen kann. Wir haben zwar schon das vierte Jahr Balkontomaten aber noch nie herumexperimentiert. Bisher immer einfach Tomatenerde, Pflanze, Wasser und fertig 😁
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.04.2006
53.433 Beiträge (ø10,26/Tag)

Wenn du deinen Tomaten etwas gutes tun willst, setzte eine Brennnessel Brühe an. Ist idealer Dünger.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.01.2019
3.283 Beiträge (ø6,03/Tag)

Zitat von katir am 28.05.2020 um 14:46 Uhr

„Wenn du deinen Tomaten etwas gutes tun willst, setzte eine Brennnessel Brühe an. Ist idealer Dünger.“


Ich vermute mal TE hat eine Wohnung und kein Haus. So eine Brennnesseljauche stinkt ziemlich
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.04.2006
53.433 Beiträge (ø10,26/Tag)

Pepe,

wenn man die Brühe aus getrocknetem Pulver ansetzt, gibt es mittlerweile zu kaufen, dann stinkt nichts.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 01.12.2013
2.341 Beiträge (ø0,97/Tag)

Hallo
Bei mir gibt es Blumengießwasser mit Brennesseln und Schachtelhalmen, hat noch nie gestunken, so alt wird es nie.

Gruß
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 04.12.2005
1.667 Beiträge (ø0,31/Tag)

Eine ordentlich vergorene Brennesseljauche stinkt nun mal, dafür gibt es kaum einen besseren pflanzlichen Dünger, der so schnell und einfach herzustellen ist

Ohne Bodenanalyse blind kalken würde ich übrigens nicht gerade empfehlen, wenn die Erde basisch wird darf man sich auf erhebliche Probleme einstellen, was die Gesundheit der Pflanzen betrifft. Ich würde reifen Kompost, Wurmerde oder Gesteinsmehl untermischen, wirken ebenso regulierend auf den ph-Wert, aber sehr viel milder.

Grüße, milian
Zitieren & Antworten
Antwort schreiben