Alte Geldbaumpflance auf Vordermann bringen / teilen

zurück weiter

Mitglied seit 06.03.2020
6 Beiträge (ø0,05/Tag)

Liebe Community,

habe eine alte Geldbaumpflanze und versuche diese in mehreren Schritten seit etwa einem Jahr auf Vordermann zu bringen.

Die Pflanze besteht aus drei Teilen, wenn ich es richtig deute. Habe es mal in dem Foto markiert. Ich würde nun gerne diese drei Teile im März/April auseinanderdividieren und auf drei unterschiedliche Töpfe verteilen.
Ich kenne mich leider nur mäßig aus und wäre daher um jede Hilfe dankbar. Für mich sieht alles nach zwei Optionen aktuell aus:

1) Von mir bevorzugt, falls möglich: ich lasse die Erde ein wenig austrocknen (2-3 Wochen) und versuche anschließend die Wurzeln von der Erde zu befreien. Natürlich werden die Pflanzen wurzelmäßig alle total miteinander verwoben sein, so dass ich zwangsläufig auch mal reißen/schneiden muss und die Wurzeln definitiv beschädigen werde. Falls ich so verfahre, werden die gesunden Wurzeln dafür sorgen, dass die Pflanze überleben kann oder besteht eine sehr große Gefahr, dass die Pflanze danach hin ist? An sich wächst ja so ein Geldbaum ja fast wie unkraut und ist unzerstörbar...

2) Falls die erste Alternative von euch nicht empfohlen wird, würde ich die Pflanze Nummer 1 und Nummer 2 soweit wie möglich unten absegen, eine Woche die beiden Stämme trocknen lassen und anschließend entweder im Wasser wurzeln lassen oder direkt in die Erde einsetzen. Was davon würdet ihr, falls ich die zweite Alternative machen muss empfehlen - Wasser oder direkt Erde?
Diese Alternative würde dazu führen, dass der große Stamm Nummer 3 definitiv überleben würde.

Blau habe ich nur als beiläufige Information die Schnitte, die demnächst noch folgen sollen, eingezeichnet.

https://www.bilder-upload.eu/bild-d76000-1583503515.jpg.html
https://www.bilder-upload.eu/bild-b097f5-1583503473.jpg.html

Freue mich sehr auf eure fachkundige Rückmeldung!

Danke im Voraus
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.04.2006
53.433 Beiträge (ø10,26/Tag)

Hallo,
vorneweg geteilt habe ich meinen Geldbaum (Crassula ovata) noch nie. Weil ich weiß wie schwer das ist.
Nur geschnitten wird er bei mir, wenn er zu stark vergeilt ist weil ich möchte das er kompakt wächst und blüht.

Deiner sieht aus, als ob er noch nie geschnitten wurde.

Nach dem Schnitt nehme ich die Kopfstecklinge und lasse sie im Glas wurzeln. Was sehr gut klappt.

Er steht den ganzen Sommer über draußen, muss auch da wenig gegossen werden. Im Winter steht er hell relativ kühlen, da kann die Erde ruhig über mehrere Tage austrocknen.

Wenn du teilst, probiere die erste Methode aus.

katir
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 06.03.2020
6 Beiträge (ø0,05/Tag)

Vielen Dank für das Feedback.

Ich glaube, ich habe mich davor etwas falsch ausgedrückt. Ich gehe davon aus, dass es drei separate Pflanzen sind. Die Wurzeln dürften längst kreuz und quer liegen.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.04.2006
53.433 Beiträge (ø10,26/Tag)

Da bin ich mir nicht so ganz sicher. Weil der Geldbaum sich gerne so oder ähnlich verzweigt.

Hilft nur, es im Frühjahr einfach zu probieren.

Schneiden würde ich den Hauptstamm trotzdem, damit er wieder kompakt wächst. Er sieht insgesamt so aus, als ob er zu warm und zu dunkel gestanden hätte.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 26.12.2015
977 Beiträge (ø0,59/Tag)

Was du machen kannst, die Pflanze aus dem Topf nehmen, die Erde abschütteln und mit neuer Erde wieder einpflanzen.Bei dieser Gelegenheit kannst du die Pflanze auch teilen, entweder durchreißen oder notfalls die Wurzeln mit einem Messer durchtrennen. Auf jeden Fall sollten die oberen Blatttriebe gekürzt werden, alles was kahl ist abschneiden. Einzelne Äste in Wasser stellen für einen Wurzelaustrieb. Wenn das nach einigen Wochen erfolgt ist, die Triebe in Erde setzen.

Im Netz gibt es zahlreiche Erläuterungen und Beispiele, z.T. als Video!

Churry
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 06.03.2020
6 Beiträge (ø0,05/Tag)

Zunächst einmal vielen Dank für das Feedback.

Churry, hast du das mit Wurzeln durchtrennen schon mal gemacht oder weißt inwiefern das Gefährlich für die Pflanze ist? Will ein besseres Gefühl dafür haben, ob die Variante 1 oder die Variante 2, die ich oben beschrieben hatte, die gefährlichere ist...

Danke schonmal
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.04.2006
53.433 Beiträge (ø10,26/Tag)

iklot,
durchreißen beim Pfennigbaum sollte man niemals machen. Das ist ein Dickblattgewächs, das würde dabei zu stark beschädigt.

Gefährlich ist das Teilen normalerweise das für keine Pflanze. Durch glatte saubere Schnitte.
Es sei denn, man zerstört zu viele Wurzeln, es ist die falsche Jahreszeit oder es gelangen Keime in die Schnittstellen. Gegen Keime kann man vorbeugen mit Pulver.


Ich habe seit über 50 Jahren Geld/Pfennigbäumchen und die öfter in größere Töpfe umgesetzt. Die sind oben alle so stark verzeigt, haben aber nur eine Hauptwurzel. Daher ist meine Meinung , das es nur eine Pflanze mit starker Verzweigung ist.


Trotzdem müsste teilen funktionieren. Kann man jetzt im März schon machen.


Deine Pflanze benötigt ganzjährig einen hellen Standort mit viel direktem Sonnenlicht. Vor allem in unseren dunklen Wintern.
An einem zu dunklem Standort wachsen die Sukkulenten sparrig und die Blätter verlieren ihre kräftige Färbung und fallen sogar ab.. Sehr gut eignet sich für ihn ein sonniger und warmer Standort an einem Südfenster.



Im Sommer raus auf Balkon oder Garten.


katir
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 06.03.2020
6 Beiträge (ø0,05/Tag)

Vielen Dank für die Antwort und die Tips zur Haltung, katir.

Um das Zusammenzufassen:
- die Erde etwas trocknen lassen (2-3 Wochen)
- alle drei Pflanzen (deren Wurzeln) möglichst gut von der Erde befreien
- danach die restlichen nicht entzweigbaren Wurzeln auseinanderschneiden
- wieder in neue Erde einsetzen (und direkt gießen?)

So ungefähr?
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 26.12.2015
977 Beiträge (ø0,59/Tag)

@ melle

mein Mann hatte im Büro so eine Fette Henne, wie wir sie nennen. Das Ungetüm war riesig und ein Kollege meinte, er solle den mal kürzen. Folglich hat er sämtliche Äste an den dicken Stämmen abgeschnitten und nur noch so 20cm drangelassen. Sah schrecklich aus, aber was soll ich sagen, mit der Zeit trieb die Pflanze oben wieder aus und ist wunderbar buschig geworden. Ab und an dreht er sie und wenn sie wieder zu groß wird, einfach ab damit. Aus den abgeschnittenen Zweigen kann man wunderbar auch Ableger züchten. Einfach in Wasser stellen und wurzeln lassen.

LG Karin
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 26.12.2015
977 Beiträge (ø0,59/Tag)

Hallo iklot,
es genügt, wenn du nur die Erde austauscht, die Wurzeln müssen in diesem Fall nicht durchtrennt werden. Auf jeden Fall würde ich die großen kahlen Triebe stark zurückschneiden (siehe @melle).


Churry
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 06.03.2020
6 Beiträge (ø0,05/Tag)

Churry, mein Ziel ist es mittel- bis langfristig aus den drei Pflanzen auch drei separat gepflanzte (unterschiedliche Töpfe) Geldbäume zu machen. D.h. ich will, wenn es möglich ist, diese auch unbedingt trennen. So wie ich es verstanden habe, ist es jedoch kein Problem die Wurzeln "von einander zu schneiden".

Zum Thema große kahle Triebe zurückschneiden. Welche würdest du entfernen und an welcher Stelle? Ich habe eigentlich gedacht, dass man einen schönen Geldbaum hinkriegt, wenn man die aktuell bestehenden grünen Triebe (so wie ich aktuell auch verfahre) immer wieder einfach kürzt. Dann verzweigen die ja automatisch und werden quasi dadurch voluminöser. Außerdem ist mir aufgefallen, dass gerade nach dem zurückschneiden sich sehr häufig neue Triebe an den Stellen bilden, die eigentlich völlig verholzt sind (außer der ganz dicke Stamm).

Danke nochmal für euren Input und Hilfe!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 27.08.2014
83 Beiträge (ø0,04/Tag)

Ich habe einen Geldbaum von meiner Mutter bekommen und ihn wie ein Bäumchen gezogen. Er hat einen dicken Stamm und eine wunderschöne Krone die dann in voller Blüte steht. Mein Bäumchen ist jetzt etwa 50 cm groß und kommt nach den Eisheiligen auf die Terrasse mit viel Sonne.
Der Geldbaum meiner Mutter ist 1,2m hoch und hat einen Stammdurchmesser von 20 cm. Wenn der blüht, sieht das zauberhaft aus.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.06.2003
34.870 Beiträge (ø5,59/Tag)

Jetzt habe ich mir die Fotos angeschaut weil hier von Blüten geschrieben wird. Ich habe seit Jahrzehnten einen schönen dichten udn kräftigen Geldbaum. Aber Blüten hatte der noch nie.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 06.03.2020
6 Beiträge (ø0,05/Tag)

Also ich finde eure Beiträge ja höchst interessant und freue mich für eure tollen Pflanzen, aber was hat es hier mit dem Thread zu tun - außer, dass es auch um irgendwelche Geldbäume geht :))) ?
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 25.01.2006
10.909 Beiträge (ø2,06/Tag)

Der sieht wirklich gar nicht gut aus. Zu kleiner Topf, zu wenig Dünger, zu wenig Licht, würde ich mal vermuten.nDer arme Kerl hat ja fast keine Blätter!

Ich wurde den sofort vorsichtig zerteilen (nicht rupfen, besser Wurzeln zerschneiden). Dann in neue gute Erde in wesentlich größere Töpfe setzen und bis zum Herbst am besten nach draußen stellen (wenn kein Nachtfrost mehr droht). Nach ein paar Wochen sollte ein prächtiges Wachstum losgehen. Und ruhig gut gießen, natürlich nicht ertränken.
Zitieren & Antworten
zurück weiter