Wohnung ohne Heizung - Hilfe

zurück weiter

Mitglied seit 15.07.2011
1.074 Beiträge (ø0,33/Tag)

Hallo!

Ich ziehe demnächst in eine Wohnung ohne Heizung. Sie ist gut isoliert von daher ist es ohnehin nicht sehr kalt. Ich suche nun allerdings nach einer Lösung für sehr kalte Winter damit die Wohnung nicht zu sehr auskühlt. Nun schaue ich mich schon seit Tagen im Internet um, aber werde nicht so recht fündig. Infrarot Paneele für die Wand, Öl Heizkörper? Kleine Öfen mit Standgebläse? Was verbraucht denn verhältnismäßig am wenigsten Strom und ist zugleich am effektivsten?
Vielleicht hat ja jemand von euch Erfahrung und kann mir weiterhelfen.

Danke schonmal und liebe Grüße
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 03.04.2007
43.981 Beiträge (ø9,07/Tag)

Moin,

was bietet denn der Vermieter an, um für die gesetzlich vorgeschriebene Mindestwärme in der Wohnung zu sorgen? oder wohnst Du im Ausland, wo es solche Bestimmungen nicht gibt?

VG Čiperine
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 01.12.2013
2.341 Beiträge (ø0,97/Tag)

Hallo
Gibt es denn einen Kamin??

Egal welche Heizung, es braucht eine gute Ableitung der Gase sprich Kamin oder andere Belüftung, wenn Ihr nicht an Kohlenmonoxyd sterben wollt.

Denke, es gibt einen guten Kamin, der regelmäßig vom Schornsteinfeger gefegt und gemessen wird.
Dann ist ein Holz - oder KohleOfen herrlich, wunderbare warme gemütliche Wärme.

Jedoch auch kleine Heizlüfter heizen recht gut und sind nicht zu teuer, kommt auf die Größe der Wohnung an und auf die Personen.
Eine einzige Person ist schnell warm bestrahlt.

Gruß
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 01.12.2013
2.341 Beiträge (ø0,97/Tag)

Wie ist denn der Stromkreis abgesichert? Starkstrom / 16 A.?
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 26.07.2004
2.322 Beiträge (ø0,4/Tag)

Ena,

ist das etwa ein Passivhaus? Oder was ganz anderes oder?
Es wäre immer gut, wenn man als Tipp-Geber ein wenig mehr an Hintergrundinfo bekommt, sonst muss man ja alles bei jedem Post nachfragen....

LG Rosenblatt
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.07.2011
1.074 Beiträge (ø0,33/Tag)

Hallo!

Danke schon mal für die Antworten.
Also es sind schon diverse elektrische Heizkörper vorhanden, aber ich würde diese gern ersetzen, da sie veraltet sind ich einen recht hohen Stromverbrauch befürchte.
In der Küche ist ein Ofen zum anheizen vorhanden, ansonsten kein Kamin.

Wie der Stromkreis abgesichert ist? Ich hab keine Ahnung, da müsste ich mich mal informieren. Ich kenne mich mit sowas leider nicht aus.

Ich wohne übrigens in Österreich.

Liebe Grüße
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 01.12.2013
2.341 Beiträge (ø0,97/Tag)

Österreich hört sich kalt an.
Ach, es gibt Heizkörper! !

Dann erkundige Dich mal genauer wie das damit und mit neuen Heizkörpern ist.

In der Küche ist ein Kohleofen?
Damit kannst Du die ganze Wohnung heizen, ist aber auch viel Dreck und Kohlen/ Briketts sind schwer.
Holz ist besser!
Und der Kamin ist in Ordung?? Frage besser nach!

Gruß
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 12.01.2005
3.792 Beiträge (ø0,67/Tag)

Hallo,

in meinem privaten Umfeld wurde voriges Jahr eine Wohnung (frühe 60er-Jahre) renoviert, in der es keine Zentralheizung gibt. Verbaut waren im Urzustand uralte Elektro-Heizkörper. Im Zuge der Renovierung kamen nun Infraropanele mit Thermostat zum Einsatz, in diesem Fall direkt ans Stromnetz angehängt, aber es gibt sie auch zum Selbstaufhängen und mit Abnschluss für herkömmliche Steckdosen. Über Kamine, sonstige Beüftung und dergleichen brauhst Du Dir keine Gedanken zu machen.
Diese Teile sind deutlich effizienter als die aus früheren Zeiten bekannten Elektroöfen/Radiatoren/Heizlüfter. Ich hab keinen konkreten Überblick, wie hoch die Heizkosten in dieser Wohnung nun tatsächlich sind, aber es hieß jedenfalls, dass sie nicht exorbitant höher als in "üblichen Wohnungen" sein dürften.
Kurzes Googlen zeigt, dass die Heizkosten via Infrarot deutlich geringer sind als mit Heizlüfter, elektrischem Radiator und dergleichen.
Über Ölheizung in der Wohnung, kann ich nichts sagen, kenne ich nicht, stelle mir aber die sichere Installation, Wartung und das Beschaffen/Lagern des nötigen Öls ungemütlich bis kompliziert vor.
LG eorann
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 12.01.2005
3.792 Beiträge (ø0,67/Tag)

Hallo nochmals,
mein Posting hat sich etwas "verzögert" und damit mit Deiner weiteren Nachricht überschritten.
Dann scheint die Erfahrung "hier" (übrigens auch in Ö) sich ja mit Deiner Situation zu entsprechen - alte Elektroheizung gegen neue Infrarotpanele austauschen (ist möglich, sinnvoll und nach der Anschaffung kostenschonend).
Die Frage ist nur, ob das Deine Sache sein sollte oder ob man sich mit dem Vermieter einig werden und die Kosten wenigstens teilen könnte...
LG, eorann
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.07.2011
1.074 Beiträge (ø0,33/Tag)

Hallo Eorann!

Danke!! Das war genau so ein Erfahrungsbericht wie ich ihn gesucht hab. Ich bin in einer ähnlichen Situation.
Das hilft mir schonmal weiter, danke!

Liebe Grüße
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 26.12.2015
977 Beiträge (ø0,59/Tag)

Hallo,
wenn es irgendwie geht, wäre eine Gas-Brennwertheizung noch am effektivsten und wird vom Staat gefördert. Dazu ist aber ein Kamin oder ein Abgasrohr nötig. Verbunden mit Sonnenkollektoren für Warmwasser etc. eine moderne und komfortable Technik. Elektroheizungen sind auf jeden Fall Stromfresser...

Churry
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 05.11.2011
2.124 Beiträge (ø0,67/Tag)

Zur Fördersituation in Österreich kann ich nichts sagen.

Allerdings würde ich mir an deiner Stelle Infrarotheizungen näher anschauen. Die werden hier immer wieder als zusätzlich einbaubar ohne größere zusätzliche Umbauten (Abluft) empfohlen und bisher habe ich von den Nutzern auch nichts Nennwertes Negatives gehört (irgendwer findet immer was doof..).
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.04.2006
53.433 Beiträge (ø10,26/Tag)

Hallo Ena,

👉Also es sind schon diverse elektrische Heizkörper vorhanden, aber ich würde diese gern ersetzen, da sie veraltet sind ich einen recht hohen Stromverbrauch befürchte.👈

Ist das so etwas wie eine Nachtspeicher Heizung ?
Die Heizkörper werden nachts aufgeheizt und man hat es dann tagsüber warm. Normalerweise bieten Stromlieferanten dafür einen Sondertarif an. Veraltet heißt bei den elektrischen Heizkörper nicht automatisch das viel Strom bebraucht wird.

Kann man bei euch nicht die Stromkosten des vorherigen Mieters einsehen?
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 01.12.2013
2.341 Beiträge (ø0,97/Tag)

Die alten Nachtspeicher-Heizungen sind überholt, trotzdem denke ich auch wie Katir: schau Dir zunächst die alten Rechnungen an, bevor Du viel Geld investiert und wäge ab.
Ist es Deine ETW?
Ansonsten, was zahlt der Besitzer?
Wielange wirst du sicher dort wohnen bleiben?

Gruß
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.12.2004
6.506 Beiträge (ø1,14/Tag)

Hallo
wir wohnen auch in einem Haus ohne Heizung.
Im Wohnbereich haben wir einen Holzofen, der die oberen Räume weitgehend mit temperiert, bis auf einen Raum.
Die Treppe für die oberen Räume liegt im Wohnbereich.
Das Bad hat eine Infrarotheizung mit Thermostat, mit der wir auch sehr zufrieden sind.

Eine Heizung ist aber in Planung, voraussichtlich Pellet, werden ja auch nicht jünger....!

lg Sabine
Zitieren & Antworten
zurück weiter