Wer hat Erfahrungen mit einem Speckstein-Speicherofen?


Mitglied seit 30.09.2003
5.534 Beiträge (ø0,94/Tag)

Tachchen!

Wir wollen demnächst unser Wohnzimmer komplett erneuern und endlich einen Ofen als zusätzliche Wärmequelle setzen lassen bzw. hinstellen.

Wir haben uns nun umgeschaut und umgehört, aber leider noch keine Entscheidung getroffen, was es für ein Ofen werden soll. Zur Auswahl stehen ein Lotus Kaminofen mit Umschaltfunktion Konvektorwärme/Speicherwärme oder ein gesetzter Speckstein-Speicherofen von Norsk Kleber.

Wir haben ein unterkellertes Einfamilienhaus und wollen mit dem Ofen NUR das Wohnzimmer (ca. 40 m²) heizen und das auch nur unterstützend zu unserer Gasheizung (Heizkörper - keine Fußbodenheizung).

Die wichtigste Frage die sich MIR stellt, ist die nach dem An- und Aufheizen. Es ist uns bekannt, dass die Kaminöfen schnell heiß werden, die Wärme trotz Specksteinverkleidung aber nicht sehr lange speichern. Die Speckstein-Speicheröfen ohne Blecheinsatz speichern die Wärme lange, aber werden sie auch so schnell warm wie ein verkleideter Kaminofen?

Uns kommt es echt darauf an, dass der Ofen schnell warm wird, gerade wenn man mal spät heim kommt oder es sehr kalt draußen ist. Kommen wir da mit einem reinen Kaminofen besser oder macht der Speicherofen genauso schnell warm?

Vielleicht kann hier jemand von seinen Erfahrungen berichten, insbesondere wer so einen Speicherofen hat.....das wäre ganz toll. Lachen


Es grüßt
Betty .....der Hauself
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.09.2010
4.843 Beiträge (ø1,45/Tag)

Hi,

ich habe einen Specksteinofen von Tulikivi und bis der warm ist, dauert es wirklich. Durchgefroren nach hause kommen, Ofen anheizen und schnell wieder warm sein, funktioniert damit nicht. Dafür hat er noch Restwärme am nächsten Morgen (wenn ich ihn nachmittags oder abends anhatte)...

Fee
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 30.09.2003
5.534 Beiträge (ø0,94/Tag)

Tachchen!


Aha.....also wir wollen einen Ofen, der schon nach 30 bis 60 Minuten warm wird.
Aber erstmal vielen Dank.


Es grüßt
Betty .....der Hauself
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 27.02.2013
36.371 Beiträge (ø14,86/Tag)

Huhu Betty,

wir haben auch einen Specksteinofen von Tulikivi.
Den befeuern wir abends nur ca. 2 Stunden je nach Außentemperatur,
dann hält er die Wärme bis zum nächsten Abend.
Für uns ist das genau richtig, aber für Euch dann wohl eher nicht, wenn
Ihr wirklich SCHNELLE Wärme möchtet.

Liebe Grüße , Dörfchen
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 06.07.2001
12.798 Beiträge (ø1,91/Tag)

Hallo Betty,

vorab ... zu den von dir genannten kann ich nichts sagen, aber vielleicht interessiert dich noch eine Alternative ... wenn nicht gewünscht, einfach überlesen Na!

Unser Kaminofen, mit Keramik verkleidet, mußte Anfang des Jahren weichen ... eingezogen ist ein Pelletofen. Der Grund ist, dass ich es absolut leid war, z.B. nach dem Nachhausekommen erst anzuzünden und zu warten, obs brennt, während der Hund schon hinter mir wartete, dass er endlich rauskommt. Dazu kommt, dass mit dem Korb Holz auch immer Staub und Dreck im Wohnzmmer war.
Jetzt drücke ich ein Knöpfchen, schnappe mir die Hundeleine und wenn ich zurück bin, fängt es an warm zu werden ... mit dem richtigen Smartphone (ich glaube, mit windows geht nicht, muß mich aber noch informieren) kannst du den Ofen per App schon von unterwegs zünden.

Ich finds einfach herrlich so, hab die Vorteile vom Kaminofen, aber die Nachteile nicht ... ganz ohne gehts nicht, weil wir eine träge Nachtspeicherheizung haben. Mit Gas wärs nicht so tragisch.
Hier ist mein gutes Stück

Erfahrungen Speckstein Speicherofen 2168870974

Gruß
Sofia
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 12.11.2011
11.005 Beiträge (ø3,77/Tag)

Hallo,

Betty, für Deinen Zweck wäre ein Kaminofen wahrscheinlich das Beste. Der heizt schnell auf. Wir haben einen kleinen Kaminofen auf ähnlich großer Wohnfläche. Wenn es im Winter wirklich kalt ist, benutzen wir unseren Ofen als Ergänzung zur Fußbodenheizung und legen ein oder zwei Briketts rein, weil man damit lange Glut hat und schnell wieder ein Feuer in Gang bekommt. Für die Übergangszeit kommen wir, ohne Fußbodenheizung, nur mit dem Kaminofen aus.

Wichtig ist auch, dass der Kaminofen passend zum Raumvolumen nicht zu groß ist. Wir wurden damals falsch beraten und mussten nach Absprache mit dem Schornsteinfeger und zum Glück vor der endgültigen Montage noch einmal gegen ein kleineres Modell tauschen, das locker für unsere große Wohnfläche und über zwei Etagen ausreicht.

Vielleicht wendest Du Dich für die Beratung auch mal an einen Schornsteinfeger? Lachen

LG, ashala
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 30.09.2003
5.534 Beiträge (ø0,94/Tag)

Tachchen!

Vielen Dank für Eure Meinungen und Anregungen. Lachen

Nunja...wa soll ich sagen...es ist nicht so einfach. Momentan bin ICH mehr für den norwegischen Speicherofen, weil er weniger Feuerholz braucht und viel umweltfreundlicher ist als ein Kaminofen. Außerdem ist der, von dem wir ein Angebot vorliegen haben, nur knapp 100 Euro teurer als der Kaminofen gleicher Größe.

@Ashala...mit welchen Briketts BOOOIINNNGG.... heizt Ihr? Ich denke diese Öfen werden nur mit Kaminholz betrieben.

Es grüßt
Betty .....der Hauself
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 12.11.2011
11.005 Beiträge (ø3,77/Tag)

Betty, normale Braunkohlebriketts. Das ist bei unserem Modell erlaubt, aber eben nicht bei jedem Ofen. Machen wir auch nur, wenn es draußen richtig frostig ist.

LG, ashala
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 30.09.2003
5.534 Beiträge (ø0,94/Tag)

Tachchen!

Oh @Ashala.. Ihr heizt den Ofen mit richtigen Kohlen. BOOOIINNNGG.... Nein das wollen wir ja nicht, wir wollen nur mit Kaminholz feuern.

Wir haben nun unsere Suche bzw. Entscheidung immer mehr eingegrenzt. Es wird wohl doch ein richtiger Speckstein-Wärmespeicherofen werden, da wir aufgrund des Standortes unseres Schornstein das Rauchrohr entweder nur oben oder zur Seite aus dem Ofen kommen lassen können. Die Kaminöfen haben das Loch für das Rohr nur oben oder hinten raus. Bei einem reinen Specksteinofen kann man das Rohr an fast jeder Stelle einbinden.

Jetzt müssen wir nur noch das Modell wählen.


Es grüßt
Betty .....der Hauself
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 27.02.2013
36.371 Beiträge (ø14,86/Tag)

Huhu Betty,

eine feine Wahl ! Lachen

Bedenkt aber bitte, daß so ein Specksteinofen sehr, sehr schwer ist !
Guckt mal mit einem Statiker, ob der Boden, auf dem der Ofen stehen soll,
die entsprechende Tragkraft hat !

Noch wegen der Briketts :
Es gibt auch Holzbriketts, die hast Du vielleicht schon mal
im Baumarkt gesehen. Die nehmen wir gerne für unseren Specksteinofen,
wenn kein Brennholz da ist oder wir uns die Hackerei sparen wollen. ...

Viel Erfolg bei der Auswahl ... !

Liebe Grüße , Dörfchen
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 30.09.2003
5.534 Beiträge (ø0,94/Tag)

Tachchen!

@Dörfchen.....der Ofen wird knapp 500 kg wiegen. Für unsere Decke kein Problem. Unser Haus ist ein Neubau aus dem Jahr 1999 und wir haben Dennert Stahlbeton-Decken. Der Statiker sieht keine Probleme bzgl. des Ofens.
Aber dein Ratschlag war schon okay.....vielen Dank ☺

Es grüßt
Betty .....der Hauself
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 27.02.2013
36.371 Beiträge (ø14,86/Tag)

Alles klar, Betty,

dann bin ich ja beruhigt ! Lächeln

Liebe Grüße , Dörfchen
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 02.02.2019
1 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo, für welchen Typ hast du dich denn entschieden?
Zitieren & Antworten
Antwort schreiben

Partnermagazine