Zu Hülf büdde!!! Meine Ananaspflanze ist abgeknickt...


Mitglied seit 05.01.2007
30.196 Beiträge (ø5,34/Tag)

Huhuu Ihr Lieben!

Nach mehreren erfolglosen Versuchen ist es mir vor ca. 8 Jahren geglückt, aus dem Fruchtstrunk einer Ananas selber eine Pflanze groß zu ziehen.
Sie ist ( mit Topf ) mittlerweile ca. 60 cm hoch, Blattlänge bis zu 80 cm. *stolzbin* Na! Entwickelt sich prächtig, muss nur mal wieder umgetopft werden.

Nun das Problem:
Vor ein paar Wochen fand ich das gute Stück morgens in der Mitte des Strunkes abgeknickt! Welt zusammengebrochen
Entweder ist mir das beim Wohnungsumräumen unbemerkt passiert, oder - was mein Verdacht ist: Sie fault von innen???? Kann das sein? Ich gieße ca. aller drei Wochen einmal kräftig. Hat sie bisher super vertragen.

Ist da noch was zu retten? Es ist nichts Absterbendes zu sehen, sie treibt auch neue Blätter - ist aber eben abgeknickt.

Ich will sie nun umtopfen und versuchen, den Knick mit einem kurzen Holzstab und Schnur zu fixieren. Ob das was bringt?
Oder soll ich sie lieber oberhalb des Knickes abschneiden ( wie? schräg? ), von den untersten Blättern befreien und versuchen, sie neu einzupflanzen?

Kennt sich eventuell jemand damit aus und könnte mir einen Tip geben?
Dafür wäre ich sehr dankbar!


lg Küchenkay
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.04.2006
55.110 Beiträge (ø9,3/Tag)

Hallo küchenkay,

war das eine Ananasfrucht in der Mitte?

Falls es eine Frucht war, die schneidet man heraus.

Die Mutterpflanze stirbt danach langsam ab ( wie bei Bromelien ). In dieser Zeit bilden sie seitlich neue Schösslinge aus. Die werden abgenommen und auf die gleiche Art wie der Blattschopf wieder eingepflanzt und .

Jetzt ist für die Ananas Ruhezeit angesagt, da es Licht fehlt.Also wenig gießen und möglichst heller Standort .


Sonst sollte man regelmäßig gießen, mit Regen - oder aber kalkfreiem Wasser und im Sommer alle 2 Wochen düngen.


Sie liebt hohe Temperaturen und volle Sonne .

Toller Erfolg wenn sie bei dir so üppig gedeiht.

katir
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 05.01.2007
30.196 Beiträge (ø5,34/Tag)

@katir:

Danke erstmal für die schnelle Antwort!
Nein, da ist keine Frucht vorhanden.

Geschichte:
Ich hatte damals einfach einen grünen Blätterstrunk keilförmig aus einer Frucht herausgeschnitten.

1. Versuch: Ich hab sie in einer dunklen Vase in Wasser wurzeln lassen und dann in Erde gepflanzt - eingegangen.
2. Versuch: Ich hab sie in einer dunklen Vase wurzeln lassen - Wurzeln sind vergammelt.
3. Versuch: Ich hab sie direkt in feuchte Erde gepflanzt - sie hat nie gewurzelt, blieb aber über mehrere Jahre immer grün. Allerdings hat sie
auch nicht getrieben, sich immer nur genommen, was sie gerade so brauchte. Man konnte die Pflanze einfach so aus dem
Erdloch herausheben. Nur Miniwürzelchen! Lachen Seltsam.
4. Versuch: ( die besagte ) auch direkt in Erde gepflanzt. Sie hat gut gewurzelt, wächst seitdem, treibt - is aber nun leider abgeknickt.



lg Küchenkay
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 05.01.2007
30.196 Beiträge (ø5,34/Tag)

Ach so, noch vergessen!


Über einen Standort mit direkter, voller Sonne verfüge ich leider nicht. Warm und hell steht sie.
Schößlinge hat sie bisher nicht hervorgebracht. ( War bei meiner Agave damals anders - die hat Schößlinge getrieben ohne Ende. Ich wusste gar nicht mehr, wohin damit! )

Zitrone muss ich auch mal wieder versuchen! Ich hatte einmal einfach versuchshalber - einen angeklopften Kern in Erde gesteckt, nur um mal zu sehen, was passiert.... Letztendlich hatte ich ein Pflänzchen von ca. 8 cm Höhe, 9 Blätter dran - dann ist sie mir doch eingegangen... traurig



lg Kay
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.04.2006
55.110 Beiträge (ø9,3/Tag)

Hallo Kay,


so .....in etwa....habe ich das auch schon mehrmals gemacht.
Vor Jahren zuerst mal mit den Kindern.

Das klappte, mehr oder weniger, gut. Mit einer Flugananas geht es auf jeden Fall sehr gut.
Wir hatten immer eine Ananasfrucht , aber nur eine relativ kleine.

In der Sonne, im Garten, landeten die Töpfe bei mir auch nur im Sommer.

Seltsam das die Mitte abgeknickt ist. Oer war das Mittelstück zu schwer geworden? Ist mir bei einer Amaryllis passiert, die lag morgens
auf dem Fußboden. Hatte das Übergewicht bekommt weil der Stiel plus die sich öffnenden Blüten zu schwer geworden war, abknickte und dann wohl mit samt Topf herunter fiel.

Aus Zitronenkernen Pflanzen ziehen geht auch gut. Leider blühen die Pflanzen nicht.

Wegen der Ananas schicke ich dir mal einen Link. Eventuell interessiert dich diese sehr hilfreiche Seite.
Auf der bin ich vor Jahren gelandet als ich ausgetriebener Ingwer im Topf kultiviert hatte. Der blühte sogar und ich hatte eine reiche ERnte.

katir
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 14.05.2015
26.276 Beiträge (ø10,09/Tag)

Hallo Kai,
wenn du Pflanzen abschneidest oder beschneidest, IMMER ein gerader Schnitt mit möglichst wenig Fläche, wo Keime und Bakterien eindringen können. Auch nichts draufpappen, sonst schließt man das noch drin ein. Na!

Wenn du das Gegenteil vorhast, Stecklinge, dann schräg schneiden, dass möglichst viel Fläche zum Wurzeln bilden da ist. In der Richtung geht ja auch die Produktion/Wachstum weiter.
Oben kommt dann nichts mehr, wenn du die Ananas abschneidest. Die verzweigt sich nicht.

LG `s Zitönsche
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 05.01.2007
30.196 Beiträge (ø5,34/Tag)

Huhuu!

Nö, Stecklinge brauch ich eigentlich nicht.
Aber ich hatte nochmal genau geguckt. Der "Knick" war nicht weich oder so ( weswegen ich zuerst an Faulen von innen dachte... ). aber ich hatte die Ananas tatsächlich im letzten halben Jahr an einem nicht ganz so hellen Ort stehen wie sonst. Sie wird also einfach zum Licht hin gewachsen sein. Lachen

Jedenfalls hab ich sie umgetopft und "geschient". Und sie steht nun auch wieder am alten Platz. Schaumermal!


Danke & lg Küchenkay
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 12.12.2005
5.637 Beiträge (ø0,93/Tag)

Hallo Küchenkay,

wenn mir Pflanzen abknicken und ich habe das Gefühl, die Leitungsbahnen sind noch nicht komplett unterbrochen, schiene ich sie als erste Hilfe.

Ein längeres Stückchen Holz, etwas weichen Stoff rum und erst dann mit Klebeband umwickeln, viele erholen sich, manche nicht mehr, aber einen Versuch ist es meist wert. Zur Stabilisation ist es oft auch notwendig, einen Stab in die Erde zu stecken und das geschiente Teil daran nochmals zu befestigen.

vG Marion
Zitieren & Antworten
Antwort schreiben