In welchem Zustand verkauft sich ein Haus am besten?

zurück weiter

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 20.04.2009
397 Beiträge (ø0,09/Tag)

Hallo zusammen,

wir planen einen Umzug und wollen /müssen deshalb unser Haus verkaufen.
Meine Frage betrifft jetzt nicht, Makler ja oder nein, sondern, wie bereits oben geschrieben, in welchem Zustand verkauft sich ein Haus am besten?
Unsere Ansichten gehen da nämlich etwas auseinander.

Mein Mann meint, dass es nicht notwendig wäre, das Haus quasi in den Zustand "wie neu" zu versetzen, da der neue Besitzer höchstwahrscheinlich doch nach seinem Geschmack und seinen Bedürfnissen renovieren wird. Mein Argument wäre, dass der potentielle Käufer in diesem Fall gedanklich die Kosten für eine ja durchaus notwendige Renovierung vom Kaufpreis abzieht und wir den angesetzten Verkaufspreis nicht halten könnten.

Ich wiederum würde schon noch das ein odere andere investieren, um das Haus "auf Vordermann" zu bringen, eben weil dann das Argument, es müsste ja noch viel gemacht werden, nicht ziehen kann.
Mein Mann argumentiert, dass wir dann jetzt für teures Geld renovieren würden, doch schlussendlich umsonst, weil der neue Besitzer die frisch tapezierte Blümchentapete wieder entfernt und z. B. lieber Rauhfaser an die Wände klebt. Genauso wäre es beim zwar neuen, aber mit floralem Design versehenen Fußbodenbelag, der evtl. durch Laminat oder Fliesen ersetzt wird.

Mich würde interessieren, wie Ihr das seht, als Käufer oder Verkäufer. Oder welche Erfahrungen Ihr beim Hausverkauf in dieser Frage gemacht habt bzw. wie Ihr das Problem angegangen seid.
Danke für Eure Antworten.

Lg Marie
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 24.02.2009
7.891 Beiträge (ø1,84/Tag)

Hallo,

ich gehe mal von mir aus. Ein Haus mit Tapeten & Fußböden würde ich nur kaufen, wenn mir das Design gefällt, falls nicht, würde ich die Kosten vom Gesamtpreis runterhandeln. Ideal wäre es, wenn die Wände und die Fußböden so vorbereitet sind, dass man sofort loslegen kann (also glatte Wände und Böden, ohne Macken, Löcher etc.).

Ein grundsätzlich sauberes und ordentliches Haus (gefegt, saubere Fester/Rahmen, kein Dreck, kein muffiger Geruch etc.) macht immer einen besseren Eindruck, auch ein halbwegs gepflegter Garten.

VG
Sanja
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.01.2006
21.252 Beiträge (ø3,91/Tag)

Hallo

um genauer Antworten zu können, wäre es schön zu wissen von welchen Arbeiten du sprichst.
Was würdest du denn noch vor Verkauf machen wollen???

Also neue Bodenbeläge und Tapete sind überflüssig... fast jeder Hasukäufer strukturiert das neue Eigenheim sowieso komplett um.
Tapeten udn Bodenbeläge sind auch keien Grundlage zum handeln.

Wo es wirklich um Summen geht und wo man anfängt zu handeln ist:

Fenster
Dach
Fassade
Heizung
Rohrleitung
Bäder
Isolierung


Liebe Grüße Daina
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
12.587 Beiträge (ø1,83/Tag)

Hallo Marie,

ich gebe Deinem Mann Recht ..

biem Hausverkauf ist wichtig: die Lage, die Lage, die Lage..

nicht der Fußboden, der gefällt im Zweifelsfall eh nicht!

LG Amaryl
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 04.09.2006
8.222 Beiträge (ø1,58/Tag)

Hi!

Ich denke auch: Für "teures Geld renovieren" würde ich sicherlich nicht. - Dass der Käufer die noch zu machenden Arbeiten vom Kaufpreis abzieht, ist relativ: Er wird umgekehrt sicherlich von seinem Budget die Renovierung abziehen. Wenn Ihr mit Eurem gewünschten Kaufpreis dann drüber liegt, habt Ihr natürlich Pech. Andrerseits werdet Ihr ja kaum kostenlos renovieren: Die Kosten würdet Ihr ja draufschlagen.

Ich sehe es wie Sanja: Es sollte gepflegt sein, natürlich auch wirklich dramatische Schäden beseitigt, wenn's welche geben sollte. Ansonsten: Der Käufer weiß, dass er ein gebrauchtes Objekt erwirbt. (Davon abgesehen, müsste er in einem Neubau auch selbst tapezieren.)

LG
Cleo

Für die Toten Wein, für die Lebenden Wasser; das ist eine Vorschrift für Fische. (Martin Luther)
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.10.2003
13.263 Beiträge (ø2,13/Tag)

Hallo Marie,

wenn ich ein Haus kaufe, dann möchte ich die Innenausstattung nach meinen eigene Vorstellungen gestalten. Ein Fußbodenbelag, der zwar neu ist, mir aber nicht gefällt, kommt raus, ebenfalls die neue Rauhfaser, die ich nicht haben will.

"Viel gemacht werden" heißt für mich: Die Elektroleitungen sind veraltet, die Heizung ist nicht auf dem Stand der Technik, das Dach ist nicht ausreichend isoliert, die Fenster haben keine Doppelverglasung etc. Stimmt bei diesen Sachen etwas nicht, ist das ein Grund, den Kaufpreis zu drücken.

Ich finde, Dein Mann hat recht.


Lieben Gruss Els´chen


La vie est dure sans confiture.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 30.08.2005
13.216 Beiträge (ø2,37/Tag)

Hallo.
Pfeil nach rechts In welchem Zustand ...

Ich würde sagen, so richtig runtergeranzt, alles kaputt, was kaputt sein kann - das kannste dann als "Haus für einen passionierten Heimwerker" verkaufen - mit einer lebenslangen Beschäftigungsgarantie. Da lässt sich der Preis bestimmt hochtreiben...



LG Annette

Ich DENKE - also bin ich HIER falsch
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.10.2003
13.263 Beiträge (ø2,13/Tag)

Daina, Du bist einfach zu schnell für mich Na!


Lieben Gruss Els´chen


La vie est dure sans confiture.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 08.10.2008
6.655 Beiträge (ø1,5/Tag)

hallo!

hell, einfarbig, frisch müssen die wände wirken.
keine muster, keine muster, keine muster, keine blümchen, keine blümchen.


lg gb
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 13.02.2008
5.708 Beiträge (ø1,22/Tag)

Am besten verkauft sich ein top renoviertes Haus mit neutralen Wänden und Fußböden und sparsam mit Möbeln ausgestattet. Auch wenn die Möbel nicht zum Haus gehören. Es sieht einfach besser aus.

Ob es sich aber finanziell lohnt, das Haus in diesen Zustand zu versetzen ist eine ganz andere Frage. Wenn die Räume verwohnt sind, die Fußböden abgenutzt würde ich es einfach leer und sauber hinterlassen.

Dann kann der neue Besitzer es renovieren wie er möchte. Dass er die Kosten dafür gedanklich beim Kaufpreis berücksichtigt ist aber klar. Schließlich sind das Kosten, die er zusätzlich zum Kaufpreis und den Nebenkosten noch bezahlen muß.

Etwas anders sieht die Sache aus, wenn der Verkäufer die Renovierung selbst machen kann und seine Zeit nur gering rechnet. Dann kann es sich lohnen alles komplett zu renovieren. Natürlich keine Blümchentapeten sondern neutrale Gestaltung.

Natürlich hängt es auch viel vom Zufall ab. Der begeisterte Heimwerker wird vielleicht eine Bauruine suchen, Hauptsache billig. Während andere einfach einziehen wollen.

Viele Grüße vom Rand der Welt
Manfred


Ich koche gern mit Wein, manchmal gebe ich sogar welchen ins Essen.

Ich koche also bin ich.

welchem Zustand verkauft Haus 1688137919
welchem Zustand verkauft Haus 2082051811 welchem Zustand verkauft Haus 1283757763
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 26.10.2006
12.301 Beiträge (ø2,39/Tag)

Moinsen,

ich will es Dir mal aus der Perspektive des Haussuchenden erzählen.
Ich erwarte von einem Haus, dass die Bausubstanz als solche in Ordnung ist.
Wenn in dieser Hinsicht noch Arbeiten anfallen, spielt das für die Preisverhandlungen eine entscheidende Rolle.

Kosmetische Aspekte wie Tapeten, Farbe, Teppichböden sind kein Argument für den Verkäufer, einen höheren Preis zu erzielen, da nun mal jeder seinen eigenen Geschmack hat. Blümchentapeten und Musterteppichböden wären mir eher ein Anlass den Preis zu drücken Lachen .

Aus meinem Bekanntenkreis ist übrigens noch keiner in ein "Gebrauchthaus" gezogen, ohne vorher etwas geändert (Wanddurchbrüche z.B.) oder wenigstens gründlich renoviert zu haben.


BG Hinnerk
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 29.01.2010
3.551 Beiträge (ø0,9/Tag)

Hallo,

schließe mich der Mehrheit an. Es sollte sauber und ordentlich sein.

Ein Aspekt ist auch: Mit neuen Tapeten und frischen Farben wird oft versucht, Schimmel zu kaschieren. Das kann Leute auch eher noch misstrauisch machen. Getreu dem Motto "Wieso renoviert man hier noch vor dem Verkauf, da muss ja was hinterstecken".

Also meiner Meinung nach lohnt sich eine renovierung nicht. Nach einem Hauskauf macht man eh noch einiges am Haus, um es nach seinen Wünschen zu gestalten. Und das ziehen die Leute im Kaufpreis eh ab. Egal ob von euch frisch renoviert oder nicht.

LG
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 20.10.2005
10.063 Beiträge (ø1,82/Tag)

Als neue Hauseigentümerin, kann ich dir sagen, dass ich gar nicht darauf geschaut habe ob mir die Tapete oder die Fließen gefallen. Mir war wichtig, dass ich Platz habe, die Raumaufteilung ungefähr meinen Vorstellungen entspricht, große Posten wie Dach, Fenster, Heizung soweit ok sind.

Bei der Besichtigung, wohlgemerkt meines damals noch bewohnten Hauses, hab ich gedacht, dass ich wohl fast nur streichen muss ..heute kann ich dir sagen, wir haben alle Tapeten entfernt, das Bad wird entkernt, die Böden beinahe komplett erneuert und ich bereue es trtozdem nicht dieses Haus gekauft zu haben, denn dafür hat der Preis gestimmt und solche Dinge waren halt einkalkuliert.


Liebe Grüße Michèle
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 20.04.2009
397 Beiträge (ø0,09/Tag)

Puh, nur kurz weg und so viele Antworten.

Also eines hätte ich vielleicht noch schreiben sollen: wir bewohnen keine Ruine Sicher nicht! , sondern ein 60 Jahre altes Haus, welches wir bei Kauf (vor ca. 20 Jahren) grundrenoviert haben: gedämmtes Dach, Fassadendämmung nach neuestem Stand, irgendwelche Spezialfenster (Technik ist nicht so meins), neue Heizung - auch was Besonderes - etc.
Und dann ist da noch eine super Lage.

Mir ging es wirklich mehr um so kosmetische Aspekte, denn bei uns wird viel gebaut und jeder, der sich ein Haus zulegen will, hat die große Auswahl, und es ist schließlich ein älteres Haus.

Aber der überwiegende Tenor ist ja, dass es mehr auf die "inneren Werte" ankommt.

Trotzdem muss ich jetzt noch mal konkret nachfragen. Wir ziehen nicht aus und bieten ein leeres Haus an, sondern während wir hier noch wohnen, werden Interessenten durchs Haus geführt werden. Jetzt müsste jedoch ziemlich dringend meine Küche neu tapeziert werden, das wäre sowieso mehr als nötig gewesen, die Entwicklung Richtung Umzug war in der Schnelligkeit nicht geplant. Hier stellt sich z. B. die Frage, die etwas arg derangierte Tapete zu lassen oder schnell was Neues. Man möchte ja nicht einen schlechten Eindruck erwecken. Lächeln

Danke und lg Marie
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.02.2007
28.587 Beiträge (ø5,69/Tag)

Lass die Tapete dran und führe die Leute nicht als erstes in die Küche.

Du weißt doch gar nicht, ob hinterher jemand Tapeten in der Küche haben will. Und auch wenn man eine Küche übernimmt, wird man selbst etwas an den Wänden machen.
Außerdem weiß jeder, der selbst kocht, wie schnell Küchenwände nicht mehr so strahlend weiß sind.


LG Carrara
Selbst das beste Werkzeug kann mangelndes Know-how nicht ersetzen!
Zitieren & Antworten
zurück weiter