Warum abgekochtes Wasser für die Blumen?

zurück weiter

Mitglied seit 17.11.2006
38 Beiträge (ø0,01/Tag)

Einen gesegneten Abend ihr Wissenden & Auskunftsbereiten!

Meine Gattin schwört schon seit dem ersten Tag unserer, nunja nicht immer harmonischen, Ehe darauf ihre (Zimmer-) Blumen mit kaltem (und selbstverständlich abgekühltem) Wasser zu beglücken.
Schon meine Mutter hütete dieses Geheimnis ein Leben lang und hat es aber vor ein paar Wochen auch mit ins Grab genommen. Gott habe sie selig!
Als mir heute einmal danach war der Sache auf den Grund zu gehen, kam ich nicht weit. Meine mir Anvermählte konnte mir auch keine schlüssige Erklärung abgeben. Sie ist nicht dumm, nur ein etwas einfaches Gemüt. Von Bakterien hatte sie versucht mir was zu erklären, blieb dann aber schnell stecken, ohne ein schlüssiges Ende gefunden zu haben. Ich sag ja immer: Nachdenken ist nicht so ihr Fall, aber dafür kann sie andere Sachen, da kann ich wieder ein Lied von singen!
Nun bitte ich um Wasser auf den Mühlen meiner (und meiner Gattin) Erleuchtung:

Welch tieferen Grund gibt es dafür bevorzugt abgekochtes Wasser zum Gießen von Blumen zu verwenden?

Ich seh schon die strahlenden Augen meiner Frau, wenn ich ihr das Geheimnis anvertrauen darf.
Blumige Grüße,

Euer Ralph!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.12.2004
11.660 Beiträge (ø1,79/Tag)

Hallo Ralph,

ich benutze nie abgekochtes Wasser, um meine Blumen zu gießen, meine Mutter und meine Großmutter übrigens auch nicht.

Aber wahrscheinlich brauchst du keinen Rat zum Blumengießen, denn das macht sicher deine Frau. Und sie bekommt es hin, trotz ihres "einfachen Gemüts".....

Schöne Nacht!
Rosen
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 09.05.2007
3.456 Beiträge (ø0,61/Tag)

Hallo,

hier bekommen die Pflanzen auch nur herkömmliches, nicht ganz kaltes Wasser. Man liest schonmal, daß bestimmte Hortensien ( blaue Hamburger Sorte ) abgekochtes Wasser bevorzugten, aber bis jetzt gaben sie keinen Anlaß zur Sorge. Sicher nicht!


LG

Oliver
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 20.06.2003
2.045 Beiträge (ø0,29/Tag)

Hallo Ralph,

meine Oma hat immer gemeint abgekochtes Wasser wäre für Topfpflanzen besser weil es weniger Kalk enthalten würde und dadurch verträglicher für die Blumen wäre.

Gruß
Suzi
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.11.2006
66 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo Ralf,

ich kann dir einfach nur Regenwasser empfehlen! Das ist das reinste, weil es noch nicht mit irgendwelchen Düngemitteln, Abwasser, oder sonstigen Verunreinigungen in Kontakt gekommen ist. Und, eigentlich logisch, oder: Das ist ja auch das was Pflanzen von Natur aus so kriegen, also Regenwasser mein ich Lachen

Falls du in der Stadt wohnst: Wenn du einen Garten, oder Terrasse hast, kannst du dir einfach eine Art Auffangvorrichtung aus einem Stück Wellpappe und einem Trichter basteln, funktioniert bei mir im Garten tadellos (3-15 Liter in der Woche, allein vom Tau mindestens 0,5 Liter alle zwei Tage!!).

Ansonsten, irgendwo wird ein Teich sein der von einem Bächchen gespeist wird. Kontaktiere hierzu dein Wasser- und Tiefbauamt deiner Stadt, sie werden dir gerne weiter helfen! Hier bekommst du sozusagen die "2. Wahl", das heisst Wasser von sogenanntem "Oberflächenablauf", das heisst von Gullys etc. Aber eben KEIN ABWASSER, wie es auch im Trinkwasser enthalten ist, das ist das Entscheidende!

Wasser aus Seen etc. auch gerne 2 Tage stehen lassen und Mehl drauf streuen, darin bindet sich eventuelles Altöl (was auf Strassen manchmal rumschwimmt), und kann anschliessend vorsichtig mit einem Teelöffel abgeschöpft werden!

Viel Erfolg und ganz liebe Grüsse,
Dein Dolph
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.11.2006
66 Beiträge (ø0,01/Tag)

Noch zum Thema Regenwasser:

Dieses ist auch sehr sehr gesund (auch ölgefiltertes Seenwasser)! Ich persönlich trinke diesen teuren Mist von Mineral- oder Quellenwasser auf gar keinen Fall mehr, seit über zehn Jahren! Ein echter Gesundheits-Tipp!

Ganz liebe Grüsse,
Euer Dolph
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 13.11.2007
100 Beiträge (ø0,02/Tag)

Hallo Ralph,

wir sammeln das Restwasser vom Wasserkocher und geben es den Topfpflanzen. Möglicherweise ist es "enthärtet". "Hartes" Leitungswasser wie unseres in Berlin enthält viel Kalk, welches beim Kochen schon mal ausflockt und als Krümel übrig bleibt.
btw, Regenwasser abzukochen wäre Sünde!

Gruß
Bordo
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.12.2004
11.660 Beiträge (ø1,79/Tag)

@ Dolph

Du Scherzkeks, und ich bin auf dich reingefallen Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen Welt zusammengebrochen Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.11.2006
66 Beiträge (ø0,01/Tag)

Wieso Scherz?

Nur weil Regenwasser kostenlos ist, ist es nicht schlecht für Pflanzen! Warum bitte gehen die Pflanzen im Garten oder auf dem Feld nicht ein, sie kriegen doch gar kein Trinkwasser? Vermissen sie etwa das Chlor (oder in der Schweiz sogar Fluor)? Ich denke nicht!

Nur weil man etwas andere Ansichten hat, liegt man nicht unbedingt falsch!

Hast du es auf mich abgesehen, oder ist das Zufall? Ich bin jedenfalls ziemlich perplex, tut mir leid!

Liebe Grüsse,
Euer Dolph
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.11.2006
66 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo Bordo,

wie meinst du das mit Regenwasser abkochen? Ich habe nichts von abkochen geschrieben, man muss es natürlich aber recht frisch zum Giessen verwenden (zum Trinken nur am selben Tage), sonst wird es abgestanden und faulig, bzw. algig.

Liebe Grüsse,
Euer Dolph
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.12.2004
11.660 Beiträge (ø1,79/Tag)

"Wasser aus Seen etc. auch gerne 2 Tage stehen lassen und Mehl drauf streuen, darin bindet sich eventuelles Altöl (was auf Strassen manchmal rumschwimmt), und kann anschliessend vorsichtig mit einem Teelöffel abgeschöpft werden!"

Wenn du sooo übertreibst, fällt es sogar mir auf. Und dann der unsägliche Ralph, am selben Tag angemeldet wie du und am selben Tag wieder aufgetaucht, ihr macht mir Spaß! Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.11.2006
66 Beiträge (ø0,01/Tag)

Also ich muss schon sagen, mir wird es langsam zu bunt! Deine Stadtverwaltung benutzt mit Sicherheit sogar Wasser aus befahrenen (besonders viel Altöl von Schiffen!) Wasserstrassen zum Giessen der öffentlichen Gärten und Anlagen! Und die lassen das Wasser keine Minute stehen, geschweige Entölung!

Wenn du es genau wissen willst, im Seenwasser befinden sich oft kleinste Altölpartikel die weit verstreut sind, eine sogenannte Öl-in-Wasser-Emulsion (Wasser ist eigentlich lipophob, aber in kleinen Mengen kann es Ölpartikel aufnehmen).

In den zwei Tagen, in denen das Seenwasser steht, bilden sich kleine Öltropfen aus der Emulsion. Diese sind leichter als das Wasser und steigen nach oben, bilden dann an der Oberfläche kleine Pfützen oder Schlieren.

Mehl schwimmt auch erst auf dem Wasser, wo es sich sofort mit dem Öl verbindet, wie jeder, der schon einmal gekocht hat, sofort nachvollziehen können sollte!

Also was findest du daran lachhaft, bitteschön? Würde mich interessieren.

Ich will Ralf nur helfen, es interessiert mich nicht wenn er etwa erst seit kurzem angemeldet ist oder nicht. Im Gegenteil, man hilft gerade neuen Benutzern dachte ich!

Liebe Grüsse,
Euer Dolph
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.12.2004
11.660 Beiträge (ø1,79/Tag)

Mein lieber Dolph,

ich stelle mir nur gerade vor, wie ich das Wasser für meine Blumen mit einem Teelöffel von den Ölresten befreie.....

Und wenn ich mich da so 24 Stunden mit dem Teelöffel sehe, kann ich nur lachen (mein Chef wäre aber sauer).

Doch sei getröstet, ich lache über mich selbst!

Küsschen from a Rose
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.11.2006
66 Beiträge (ø0,01/Tag)

Liebe Rosensammlerin,

mit dem Teelöffel ist natürlich die aufwendigste Alternative, da gebe ich dir recht. Mit etwas Übung, wenn man die Mehl-Menge raus hat, dann geht es aber zügig und ohne Probleme. Mehl ist unschädlich für Pflanzen und guter Dünger dazu, na gut es ist dann wohl auch etwas Öl dabei, aber siehe oben, immer noch besser als ungefiltert.

Ich persönlich gebe Mehl zu, und benutze dann so einen Hand-Kaffeefilter wo Papierfilter rein kommen. Ich habe einen extra fürs Wasserfiltern (wenn es nicht so viel regnet hole ich Seewasser zum giessen), aber ich dachte, Ralf hat sowas vielleicht nicht und will es erstmal ausprobieren.

Liebe Grüsse,
Euer Dolph
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.12.2004
11.660 Beiträge (ø1,79/Tag)

Du kannst überall posten, nur bitte nicht im Einkochforum, das ist nämlich ernst Lachen

Ich verabschiede mich mal so langsam, muss morgen arbeiten.
Zitieren & Antworten
zurück weiter