Was bedeutet "Kochen können" ?

zurück weiter

Mitglied seit 13.07.2014
21 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo an alle an diesem feuchten Freitag,

ich les mich hier grad durch die Foren und mir fällt ganz spontan die Frage ein
Wann kann man sagen, dass jemand kochen kann?

Hintergrund: ich bin mit den Gedanken aufgewachsen, dass nur der richtig kochen kann, der kein Kochbuch braucht und alles im Kopf hat.
Jedenfalls so ähnlich ..
Meine Mutter und auch Oma hab ich noch nie mit einem Kochbuch gesehen ( oder sehr selten, und dann eher Backrezepte)

Und das gärt und arbeitet in mir - denn ich kann zwar auch ohne Kochbuch, aber mit Kochbuch find ich es auch super, weil da oft viele schöne Gerichte zu finden sind und ich sie mir nicht merken kann..
Kann ich jetzt kochen oder nicht? Als Anmerkung - meine Sachen werden meist lecker, auch meine Backereien .
Also ab wann gilt denn - der oder die kann kochen, oder auch nicht?

Ja, ich weiss - weltbewegende Frage Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen

Viele Grüsse aus dem Norden ..
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 07.02.2008
10.819 Beiträge (ø2,55/Tag)

Hallo

Pfeil nach rechts Also ab wann gilt denn - der oder die kann kochen, oder auch nicht?
Pfeil nach links .....ab da, wo man keine Tüten mehr aufreißt und das Essen schmeckt Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen

Hausmannskost koch ich auch ohne Buch, weil man es eben schon kann, ansonsten koch ich oft nach meinen virtuellen Kochbuch...dem CK Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen

LG Simone
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.08.2007
12.748 Beiträge (ø2,89/Tag)

Pfeil nach rechts Also ab wann gilt denn - der oder die kann kochen, oder auch nicht? Pfeil nach links

Des is ganz einfach: Wer ein Gericht so zubereitet, dass es MIR schmeckt, kann dieses Gericht kochen. Alle anderen Definitionen sind mir völlig wurscht.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 01.04.2010
1.732 Beiträge (ø0,5/Tag)

Kochen kann der, der nach der Mahlzeit zufriedenstellend bestätigt: "Mann/Frau, das war wieder einmal sehr köstlich und gut! Vielen Dank für die Mühe und das gute Essen!"

Ob mit oder ohne Kochbuch - ich koche z B. ohne Kochbuch - ist denke ich zweitrangig. Der eine fährt mit NAvi - ein anderer ohne und beide kommen an Ziel. Das ist doch die Hauptsache.

LG
inwong
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 13.07.2014
21 Beiträge (ø0,01/Tag)

"Ob mit oder ohne Kochbuch - ich koche z B. ohne Kochbuch - ist denke ich zweitrangig. Der eine fährt mit NAvi - ein anderer ohne und beide kommen an Ziel. Das ist doch die Hauptsache.
"

Ja, grundsätzlich sehe ich das auch so, aber irgendwie haben sich die Sprüche meiner Eltern und anderer aus der Generation festgesetzt .. die haben auch ganz schnell über jemanden gelästert, der vielleicht dieses oder jenes Traditionsgericht nicht so perfekt hingekriegt hat ..

Die meisten alltäglichen Gerichten kochen wir auch ohne Kochbuch, aber es gibt Phasen das fällt mir nix ein, da muss dann ein Buch her ..
Und ich muss ja zugeben - ich finde Kochbücher toll Lachen das ist manchmal wie eine Reise ..
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.06.2003
33.521 Beiträge (ø5,64/Tag)

Moin

Pfeil nach rechts ich finde Kochbücher toll das ist manchmal wie eine Reise .. Pfeil nach links

Das hast du schön gesagt. Genau meine Meinung

Oft gibt es bei der älteren Generation eben immer wieder die gleichen Gerichte. Klar, dass man die irgendwann im Kopf hat

Aber gerade mal Neues auszuprobieren, zu experimentieren macht für mich kochen aus.

LG
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.09.2011
3.572 Beiträge (ø1,23/Tag)

Hallo,

wenn man in der Lage ist ein Rezept zu lesen und zu verstehen, dann kann man kochen. Wenn es sog. Hausmannskost ist die man eh öfter zubereitet....dann hat mans im Kasten und brauch später kein Kochbuch.

Pfeil nach rechts ich bin mit den Gedanken aufgewachsen, dass nur der richtig kochen kann, der kein Kochbuch braucht und alles im Kopf hat. Pfeil nach links
Und wenn man dann was Neues ausprobieren möchte und ein Rezept dafür benötigt...kann man/Frau nicht kochen? na dann...

Gruß Leila
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 16.06.2004
17.245 Beiträge (ø3,09/Tag)

Hallo,

es ist doch eigentlich egal, ob mit oder ohne Kochbuch und was die Eltern und Großeltern sagten oder taten war auch nicht immer richtig. Lachen

Wenn man die Rezepte nicht auswendig nachkochen kann ist es doch in Ordnung, eine schriftliche Aufzeichnung zu Hilfe zu nehmen.
Mit häufigem Kochen kommt die Erfahrung und wenn man was häufiger gekocht hat, bleibt es im Gedächtnis und man kann nach eigenem Gutdünken verändern.
Das darfst du alles nicht so eng sehen Sicher nicht!

LG Abra
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 23.05.2007
28.900 Beiträge (ø6,42/Tag)

Hallo

Ich sehe das so, wenn ein Gericht das man zubereitet hat (egal mit oder ohne Rezept) gut schmeckt, dann kann man kochen.

Kochbücher sehe ich mir sehr gerne an, obwohl ich fast immer ohne Rezept koche.

LG
smokey1
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.09.2010
4.823 Beiträge (ø1,46/Tag)

Hi,

kochen kann man, wenn man

1. mindestens eine Handvoll Gerichte "aus dem Ärmel schütteln kann", also keine Anleitung benötigt + sie schmecken
2. wenn man nach Rezept vorgeht und versteht, was jeweils gemeint ist und wie das funktioniert (z.B. Fachbegriffe wie "sautieren" oder "zur Rose abziehen"). Fehler im Rezept sollte man auch erkennen können und nicht treudoof und wortwörtlich alles machen, was drinsteht ...

Fee
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.02.2012
838 Beiträge (ø0,3/Tag)

Hey,

die Definition von "kochen können" hängt natürlich sehr vom Niveau ab... Lächeln

Für mich bedeutet kochen können:
man hat Erfahrung im selbstständigen Kochen (also ohne jemanden, der immer sagt, was zu tun ist), versteht die angegebenen Schritte in Rezepten, man beherrscht die Grundregeln des Kochens und Backens (zB wie lange brät man Fleisch ungefähr, was bedeutet simmernd kochen, wie mache ich eine Vinaigrette, einen Rührkuchen...) grundlegende Hygieneregeln (zB Utensilien, die mit rohem Fleisch in Berührung waren, sofort heiß abspülen...), grundlegende Techniken (zB Zwiebeln schneiden, Teig herstellen...) und grundlegende Kenntnisse von Lebensmitteln (zB erkennen, dass etwas frisch/verdorben ist, richtige Lagerung, vernünftige Vorratshaltung ohne wegzuwerfen...).

Ob man ein Kochbuch nimmt, oder nicht, hat ja auch damit zu tun, ob man immer die gleichen 20 Gerichte kocht und die etwas variiert oder oft neues ausprobiert. Das ist für mich also kein Kriterium.

Lg von Barbara
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 25.01.2014
2.515 Beiträge (ø1,22/Tag)

Hallo!

Ich finde es geht bei der Frage nicht nur um den Gebrauch oder Nichtgebrauch von Kochbüchern.

Für mich kann jemand Kochen wenn er im Stande ist auch mal zu improvisieren, Zutaten zu ersetzen oder wegzulassen etc. Und es dann natürlich trotzdem schmeckt.

Jemand der z.B. streng nach Rezept kocht und völlig verzweifelt weil er (Beispiel) keinen Dijon-Senf im Haus hat sondern nur gewöhnlichen Senf ist noch auf dem "Lernweg". Na!

"Kochen können" hat immer was mit Erfahrung zu tun in meinen Augen. Wobei ich durchaus auch sehr junge Menschen kenne die gut kochen. Die haben sich einfach frühzeitig rangetraut bzw. wurden ermutigt.

Gruß
Dorit
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 23.07.2008
12.558 Beiträge (ø3,08/Tag)

Hallo Pizzabrötchen,

ich vermute mal das deine Oma sicher gut kochen konnte, sie aber sicher auf ein paar Dutzend Gerichte festgelegt war. Für die Standardgerichte brauche ich auch kein Kochbuch. Kochbücher sind aber ne tolle Inspiration um neues auszuprobieren. Wenn deine Oma und deine Mutter damit nicht anfangen können das sit das sehr schade für die Beiden. Das Lästern über jemanden der das traditiosgericht nicht so lecker hinbekommt ist oft echt armselig. So wie ich es mag, muss es der nächste noch lange nicht als genau richtig ansehen. Deshalb muss es ja nicht schlechter schmecken, nur anders.

LG

Vini


Bevor Du mit den Kopf durch die Wand rennst, überleg Dir was du im Nebenzimmer willst Na!

Aus einem schlechten Koch kann noch etwas werden, aus schlechten Produkten kann niemals etwas werden!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 25.01.2014
2.515 Beiträge (ø1,22/Tag)

P.S.

Grad erst gelesen:

Fee und Barbara haben natürlich auch Recht, das fällt alles unter das Stichwort "Erfahrung".

Da finde und fand ich das Lesen von Kochbüchern und Rezepten auch immer sehr hilfreich, da lernt man Einiges!

Dorit
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 20.09.2006
312 Beiträge (ø0,07/Tag)

Also, die Norddeutsche unter uns werden es verstehen, kochen kann man/frau hier, wenn die allgemein eher wortkargen Lieben ein "Jooaa...kann man essen" hervorbrummeln... Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen

Nee, jetzt im Ernst, im möchte barbaranester da zustimmen: wirklich kochen kann für mich, wer sich mit den grundlegenden Regeln und Techniken auskennt und Kenntnisse im Lebensmittelbereich (richtige Lagerung etc) hat und diese auch umzusetzen weiß.

Ob mit oder ohne Kochbuch spielt dabei eine eher untergeordnete Rolle, denn auch Sterneköche arbeiten zuweilen nach Vorgaben und Rezepten!!

Sehr schön finde ich Pfeil nach rechts ich finde Kochbücher toll das ist manchmal wie eine Reise .. Pfeil nach links , denn das gilt auch für mich. In einem tollen Kochbuch nach neuen Ideen zu stöbern und diese dann auch mit Hilfe dieses Buches auszuprobieren macht Spaß.
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine