Mal wieder Ärger mit DHL

zurück weiter

Mitglied seit 28.02.2012
831 Beiträge (ø0,34/Tag)

Hallo zusammen,
ein neues Kapitel des Buches "Unglaubliche Geschichten der Paketzustellung" kann aufgeschlagen werden.
Meine Geschichte beginnt mit einer kleinen, harmlosen Bestellung im Internet. Ein paar Tage später finde ich nach der Arbeit eine Benachrichtigung von DHL im Briefkasten vor. Soweit alles normal.
Beim Blick auf diese Benachrichtigung bin ich doch etwas irritiert: BOOOIINNNGG.... Außer einem krakeligen "sie haben 1 Packet" (Originalschreibweise) sind keinerlei Infos darauf. Keine Postfiliale, kein Nachbar, keine Tourennummer, keine Unterschrift des Zustellers. Jajaja, was auch immer!
Damit bin ich dann in die nächste Postfiliale marschiert. Die haben nur den Kopf geschüttelt und sich auf die Suche nach dem Päckchen gemacht. Man ahnt es: natürlich erfolglos.
Dann erfolgten mehrere Anrufe in der Zentrale von DHL, die leider ergebnislos endeten. "Bei uns ist das Päckchen als zugestellt verzeichnet und welcher Zusteller es war, wissen wir nicht." Verdammt nochmal - bin stocksauer
Um alles etwas abzukürzen: nach drei Wochen kam eine Hochparterre-Bewohnerin in meinem Haus aus dem Urlaub zurück und entdeckte in der Ecke ihres Balkons ein kleines Päckchen...
So bin nach einigen Wochen und großem Ärger doch noch zum Päckchen gekommen.
Allerdings frage ich mich, ob ein Zusteller das einfach irgendwo am Haus deponieren darf??? Ich habe nie eine Erlaubnis gegeben etwas zu deponieren. Habt Ihr sowas schon mal erlebt?

Viele Grüße von Barbara
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.12.2009
11.833 Beiträge (ø3,67/Tag)

Moin!

So ein Theater gibt es hier nur mit den "Götterboten", DHL läuft wie geschmiert! YES MAN

LG Andrea
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 14.02.2010
6.262 Beiträge (ø1,98/Tag)

Hallo,

der Zusteller darf das Paket natürlich nicht irgendwo deponieren. Der Zusteller hatte wohl mit seinem Arbeitgeber schon abgeschlossen....

Allerdings sind viele der Zusteller auch die letzten, armen Schweine: schlecht bezahlt, bei miesen Arbeitsbedingungen und überlangen Arbeitszeiten, vor allem Gerade in der Vorweihnachtszeit, wenn das Paketaufkommen sehr hoch ist.

Bei uns stellt der Zusteller auch schon mal irgendwo ab und unterschreibt selbst, aber wir wohnen hier in einer Einfamilienhaussiedlung, da ist laut seinen Angaben noch nie etwas weggekommen. Korrekt ist es natürlich nicht, aber ich habe Verständnis.

LG - Cacao_noir
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
9.067 Beiträge (ø1,48/Tag)

Welche(r) denn? Ara, Ate, Gna, Elster, Iris, Hermes, Hermod, Hermodir, Mercurius, Merkur, Quetzal oder Skirmir.

Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.12.2009
11.833 Beiträge (ø3,67/Tag)

Ach, A Friend..... Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 29.10.2007
6.787 Beiträge (ø1,69/Tag)

Hallo

nein, darf er nicht irgendwo deponieren. Dann muß zuvor ein Ablagevertrag geschlossen werden und dort schreibst Du hinein, welcher Ablageplatz es sein soll. Und dann darf nur dort etwas liegen.

Im anderen Falle geht hier ohne Unterschrift gar nichts.

War es ein Paket oder ein Päckchen? Päckchen werden ja wie Briefe ohne Unterschrift zugestellt. Allerdings sollte die Post anhand von Dienstplänen schon wissen, welcher Mitarbeiter wann auf welcher Tour unterwegs war na dann...

Gsd klappt es hier relativ vernünftig, die meisten Zusteller sind einem aber auch bekannt.

VG Jule
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 23.06.2007
1.068 Beiträge (ø0,26/Tag)

Boahh Verdammt nochmal - bin stocksauer ich hab auch so ne Story!!!!!



Ich hab mehrere Dinge bestellt im Internet, dabei war ein Buch. Da stand, dass es 2-3 Werktage dauern kann. Schön und gut, am 4. Tag bekam ich dann einen Zettel in den Briefkasten gelegt, er war bedruckt mit meiner Adresse und dass ich ein Päckchen/Paket hätte und da stand zugestellt bei: Nachbar/Wunschnachbar (Überschrift) darunter.. nichts. Zettel 10 mal durchgelesen... da war nichts! Lief dann im Haus rum und fragte jeweilige Nachbarn , das war am 5. Tag, nur 3 waren da, keiner hatte ein Päckchen, eine hatte auch so einen Zettel ohne Namen bekommen.
Am 6. Tag dann lief ich nochmal einige Nachbarn ab, die da waren, wieder kein Ergebnis, dann hatte ich bis zu Tag 8 keine Zeit und wollte eigentlich am Tag 8 (also 4 Tage nach Zustellung) zur Post laufen. Hatte zuvor aber einen Zettel an die Tür des Eingangshauses gehangen, damit auch vllt. Nachbarn des Hinterhauses, wo für das Vorderhaus wirklich keine Pakete abgegeben werden normalerweise, es sehen. Da kam dann an dem Tag ein 2. Päckchen und der Postbote, der auf dem Weg zum Auto wieder war, sah den Zettel, lief zum Hinterhaus und holte unser Paket BOOOIINNNGG.... (Meine Mutter erzählte mir das).. ich meine, es war nicht mal die Firma bei uns, wo, wenn überhaupt im Hinterhaus, Pakete abgegeben werden für's Vorderhaus, sondern eine der oberen Wohnungen bei Nachbarn, die ich nicht kenne. Der Postbote sagte, er war nicht der Zusteller am besagten Tag, aber er wusste, wo das Päckchen war.. so jetzt könnte man ja meinen, im Vorderhaus wäre niemand da gewesen.
Komisch, denn ICH war da! Ich war nicht einmal mit einer lauten Maschine beschäftigt oder irgendwas, sondern habe kleinere Hausarbeiten erledigt (ohne Krach) und Unikram bearbeitet. Es hat an dem Morgen nur 1 Person geklingelt und die meinte "Werbung".. niemand sonst! Aber wieso klingelt der dann lieber im Hinterhaus? Oder hat er sich gedacht, ich gebe einfach alle Päckchen und Pakete, die ich habe, mal im Hinterhaus ab, dann muss ich nicht rumlaufen Verdammt nochmal - bin stocksauer ?? Dann hätte er den Namen auf den Zettel schreiben sollen.


Man! Verdammt nochmal - bin stocksauer Letztenendes hat es dann nicht so lange gedauert, aber es war nervig! Vor allem, weil ich zu Hause war und unsre Klingel einwandfrei funktioniert!

Was Barbara schreibt, ist allerdings noch dreister! Das geht nicht!!!!


feechen
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 07.04.2006
10.238 Beiträge (ø2,24/Tag)

Hallo,

ich unterschreibe bei cocoa_noir! Natürlich ist das alles blöd, total nervig und ärgerlich... Neulich kam eine Undercover-Reportage auf 3sat, wo sich ein Jourmalist bei dhl einschleuste. Die Arbeitsbedingungen sind unterirdisch!!! Ich weiß auch, dass den meisten das relativ egal ist, ihr wollt einfach nur euer Päckchen...

Ich wollte es nur mal(wieder) anmerken.
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 24.07.2007
201 Beiträge (ø0,05/Tag)

ich habe denen bei DHL halt mitgeteilt im Falle von Abwesenheit wo er es hinstellen kann. Ich glaube das kann man neuerdings sogar online machen. Und ich muß unsere Ausfahrer aller Firmen verteidigen, so viel Mühe wie die sich geben ! Ich kann überhaupt nicht klagen. Und ich versuch denen immer mal wieder was zuzustecken, weil ich die Berichte kenne und die Aussagen der Fahrer, die haben's wirklich nicht leicht. Aber die bei uns stehen auf dem Standpunkt, auch wenn ich mit dem Zustand nicht zufrieden bin, meine Kunden will ich mir nicht verprellen.

Ich finde es dann traurig dass es woanders nicht so ist. Da macht sich jede der Seiten das Leben schwer.

Schneck
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 19.06.2009
4.615 Beiträge (ø1,36/Tag)

Hmpf.
@Strubbelchen, guter Einwand. Wie vermeiden!? Ich würde ja gerne mehr zahlen und den unterstützen, der faire Arbeitsbedingungen liefert, ich finde nur keinen. Wenn Du da einen Tipp...!? Na!

Ich hatte in jüngster Zeit wieder einigen Spaß mit den besagten Firmen und - da es nicht ohne geht - entschieden, dass ich das letzte Stück der Lieferkette selber in die Hand nehme und die armen Austrager des letzten Stücks NICHT MEHR BELASTE.
Ich lasse mittlerweile Hermes in den Shop und DHL in die Packstation liefern.
Beides funktioniert, teils leidlich, die DHL gibt nur Mini-Sendungen in die Packstation, große Sachen werden an den Schalter umgeleitet. Da warte ich dann mitunter Tage, weil ich unter der Woche schlicht nicht zu den Zeiten zur Post kann, in der diese offen hat.
GLS lasse ich von Ankunft an eine Vertragspartner-Tankstelle in der Nähe umliefern und DPD bestelle ich gar nicht mehr/storniere ich, weil nicht abholbar in der Nähe und keine Samstagslieferung möglich.

Ergebnis: nicht weniger Fahrerei, im Hause Umherrennerei, aber deutlich weniger Ärger und ich komme schneller an meine Sachen, ohne dass sie bei Fremden Häuser weiter, im Regen vor der Haustür oder doch wieder am Schalter oder in der Packstation 5km weiter landen.

ESCH
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 01.06.2010
50 Beiträge (ø0,02/Tag)

Hallo,

eine Geschichte die meiner Freundin mit dem Götterboten passierte. Habe ein Buch an meine Freundin versandt. Im Briefkasten befand sich ein Zettel auf dem fast nicht leserlich vermerkt war. Paket im Mü..ei..r. Kompiniert: Paket im Mülleimer ????

Und tatsächlich, nach längerem Suchen fand sich das Päckchen in der Papiertonne. Glücklicherweise hatte niemand " seit der Deponierung " dort ein größere Menge Papier entsorgt.

LG
Leak
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.07.2005
37.866 Beiträge (ø7,83/Tag)

Pfeil nach rechts So ein Theater gibt es hier nur mit den "Götterboten", DHL läuft wie geschmiert! Pfeil nach links

Ein Herr von DHL hat bei uns neulich ein Päckchen mit einem Inhalt im Wert von fast 500 Euro mal locker vor die Haustür auf den Schuhabstreifer gelegt, die Haustür ist freizugänglich für jedermann, der vorbeigeht....mich hat beinah der Schlag getroffen, als ich nach Hause kam.... Sicher nicht!

Gruß renimoMal Ärger DHL 2652809145
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 19.06.2009
4.615 Beiträge (ø1,36/Tag)

DHL ist legendär dafür, gerne mal was auf der Straße oder sonstwo abzustellen.
@Renimo, bin völlig bei Dir!
Beispiel iPad, das offen im Hausflur lag (auf diesen Paketen steht "nur persönlich, nicht mal an Nachbarn" extra dick drauf)
Auch der neue 3-D-Fernseher AUF DER STRASSE stehen gelassen ist ein weniger als 4 Wochen altes Beispiel aus meinem Freundeskreis.

Nein, die schenken sich wirklich nichts....

ESCH
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.10.2005
7.326 Beiträge (ø1,55/Tag)

Hallo!

Ich bin sowas von froh über unsere Paketzusteller, seit wir umgezogen sind.
Keine Paketsuche als wäre Ostern, bei den Nachbarn oder in der gesamten Straße.
Kein Ärger mehr, weil die Benachrichtigung im Briefkasten fehlte.
Keine Pakete im öffentlichen Hausflur, wenn man von der Arbeit kommt.
Keine Begriffsstutzigkeit oder Unfreundlichkeit vom Paketboten.
Kein ständiges Klingeln von Nachbarn, die verzweifelt ein Paket suchen und auf der Karte nix entziffern können.
Kein Fremdpaket tagelang im eigenen Flur, wartend das der Empfänger es abholt, da der Bote "bei seinem Leben" versprochen hat, diesmal die Benachrichtigung nicht zu vergessen und leserlich zu schreiben.

Stattdessen mitdenkende Zusteller, freundlich, hilfsbereit - Karten werden immer und leserlich verteilt - auch wenn das Paket beim Nachbarn abgegeben wurde.
Wenn sie wissen, wann die beste Zustellzeit für eine Straße ist, um einen zu erwischen, dann planen sie ihre Tour demenstprechend.
Paradiesisch! OH TANNE...

Ich verrate euch aber nicht, wo ich hingezogen bin! Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen

Gruß sojamurmel
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.11.2011
4.947 Beiträge (ø1,97/Tag)

@ Sojamurmel: Das ist aber nicht nett von Dir Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen In so ein "Post-Paradies" würde bestimmt gerne jemand ziehen .

Bei mir passiert es regelmäßig das ALLE vier Wohnungsparteien im Haus waren und der Paketzusteller angeblich niemanden angetroffen hat. Ich vermute der hat keinen Bock in unsere Straße zu fahren und gibt das Paket gleich beim Postamt ab Verdammt nochmal - bin stocksauer Klar weiß ich das die Bedingungen bei den Firmen ganz miserabel sind und ein enormer Zeitdruck herrscht aber erstmal ärgert es mich halt pesönlich wenn ein Paket nicht ankommt oder ganz verschwindet .....das ist halt auch mein Geld das teilweise dann weg ist BOOOIINNNGG....

LG
Blue
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine