ganzes wildschwein grillen

zurück weiter

Mitglied seit 13.06.2002
109 Beiträge (ø0,02/Tag)

ein freudiges hallo an alle griller und die, die es noch werden wollen....

wir wollen ein ganzes wildschwein, ca. 25 - 30 kg, auf dem spieß über offenem feuer grillen....

( wem da das wasser NICHT im munde zusammen läuft, der ist hier falsch !! )

aber,... wir haben zwar schon nen truthahn und auch spanferkel gegrillt, aber ein wildschwein

ist auch für uns was neues....

welche marinade zum einpinseln oder besprühen, welches holz und und und...

worauf müssen wir noch achten ??

über eure erfahrungen und ggf hinweisewäre ich dankbar!!

euer mj
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.07.2003
30.361 Beiträge (ø5,01/Tag)

hallo

*gicker* obelix lässt grüßen. bin ja mal gespannt, wie lange das gute Tierchen brauchen. habe leider gar keine Ahnung, sorry, aber das Thema gefällt mir Küsschen

lg

angelika
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 31.05.2009
279 Beiträge (ø0,07/Tag)

Hallo !
Ich kenn das so:
Marinade aus Rotwein ,Zwiebeln,Piment und Loorbeer,Salz,Pfeffer bereiten.
Am besten wäre das Schwein über einige Stunden darin einzulegen.
Aber es kann auch vorher in das Fleisch gespritzt werden und beim Grillen ,die Marinade, immer wieder zum einpinseln nehmen.
Als Holzsorte geht am besten Buchenholz,weil es sehr hart ist und lange brennt.
Und bevor mich hier einer Zerlegt :Das sind meine Erfahrungen !!!



Grüße Silvia
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 04.03.2010
188 Beiträge (ø0,05/Tag)

Hallo,

das Wildschwein ohne Decke, wird praktischerweise im ganzen gekocht.

In einer Salzlake mit Gewürzen, etwa 60 - 90 min.

Dann würzen mit Salz und Pfeffer.

Eine Soße aus aus Öl, Paprika und Pfeffer dient zum Einpinseln.

Das gekochte Schwein wird aufgespießt und unter kräftigem Feuer gegrillt.

Mit der Soße immer ein pinseln, geschnitten wird wie bei beim Döner und anschließend werden die Schnittflächen

immer wieder mit der Soße ein gepinselt.

Spritzpökeln wäre auch eine Lösung, aber ich habe es noch nicht gemacht.

Buchenholz ist schon in Ordnung, aber Grillbrikett gehen auch.

leo
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 13.06.2002
109 Beiträge (ø0,02/Tag)

hallo an alle grillexperten....

vielen dank für eure erfahrungsberichte und hilfreichen tipps...

ich werde, so gegen ende juli, euch berichten können, ob und wie es

funktioniert hat oder auch nicht !!

bis dahin erst mal

und möge immer regenfreies wetter beim grillen herschen...

euer mj
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 27.12.2007
1.818 Beiträge (ø0,41/Tag)

Hallo messerjocke,

frag doch mal "Bender" per KM - der hat das schon gemacht. Er hat auch in seinem Album ein paar Fotos von dem Öcker am Spieß.

Liebe Grüße sendet Nic
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 17.01.2002
16.002 Beiträge (ø2,42/Tag)

knalhuber hats ja schon erwähnt, ich hab da noch ein paar Fotos im Album. Mariniert hab ich garnicht, schliesslich schmeckt so ein Wildschwein von sich aus schon toll. Hab nicht vorgekocht oder so, einfach roh an den Spiess. Während des Garens am Spiess hab ich das Fleisch von aussen und innen regelmässig mit gewürztem Öl (Salz, Pfeffer) eingepinselt. Die dünnen Stellen mit wenig Fleisch muss man rechtzeitig mit Alufolie abdecken, damit nichts verbrennt, oder man schneidet jeweils die fertigen Fleischteile ab ähnlich wie beim Dönerspiess.
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 04.03.2010
188 Beiträge (ø0,05/Tag)

Hallo,

ich würde gerne erfahren wie lange das rohe Wildschwein auf dem Feuer dreht, bis es gegessen werden kann.


leo
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 29.10.2007
6.794 Beiträge (ø1,51/Tag)

Hallo

@Bender
wie lange hast Du das Schwein dann auf dem Grill gehabt?? Wie schwer war es??

Wir haben auch schon diverse Wild- und Hausschweine und Lämmer gegrillt, aber immer mit Vorgaren... und dann dauert so ein "Vieh" ja noch einige Stunden am Spieß...

LG Jule
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 01.03.2010
13.092 Beiträge (ø3,59/Tag)

Hallo,

Pfeil nach rechts Spritzpökeln wäre auch eine Lösung, aber ich habe es noch nicht gemacht. Pfeil nach links

Das haben wir mal probiert, waren aber mit dem Ergebnis nicht zufrieden. Es wird einfach nur fleckig und man hat Fleischpartien mit unterschiedlichem Geschmack. Vielleicht haben wir es auch nicht gut genug gemacht, es geht aber auch ohne!

Pfeil nach rechts Die dünnen Stellen mit wenig Fleisch muss man rechtzeitig mit Alufolie abdecken, damit nichts verbrennt, oder man schneidet jeweils die fertigen Fleischteile ab ähnlich wie beim Dönerspiess. Pfeil nach links

Besser rechtzeitig mit Alufolie abdecken, wenn man abschneidet - wie beim Döner, wird es dann doch gerne trocken und es ist schade um die angebrannten Teile! Und immer schön bepinseln!

LG

Ute
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 17.01.2002
16.002 Beiträge (ø2,42/Tag)

Hier hatte ich damals mal was zu geschrieben.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 01.03.2010
13.092 Beiträge (ø3,59/Tag)

@bender

Die Konstruktion ist Klasse, aber ich vermisse eine Fettpfanne oder habe ich das übersehen? Ausserdem brauchen Männer nebendran einen ordentlichen Tisch!!!!! Mit Männeressen kenne ich mich aus, Männer brauchen Arbeitsfläche, siehe hier:

http://www.chefkoch.de/user-fotos.php?id=40797&picid=735782

@messerjocke

Ich wünsche dir verdammt viel Spass mit dem wilden Schwein!

LG Ute
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 04.03.2010
188 Beiträge (ø0,05/Tag)

Hallo,

acht Stunden ist aber heftig lang, aber mir gefällt ungemein die Kombination Span - und Wildschwein.

Vor gekochten Wildschweine mit etwa 22 - 24 kg dauerten etwa 3 - 4 Stunden bis zum I. Anschnitt.

Spanferkel vor gekocht ähnlich lange.

Inzwischen koche ich es nicht mehr vor und brauche etwa 6 Stunden, dann ist es aber gänzlich durch.

Gruß leo
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 17.01.2002
16.002 Beiträge (ø2,42/Tag)

Beim Spanferkel weicher ich aus Zeitgründen auch mal auf die vorgekochte/gedämpfte Version aus, aber beim Wildschwein ist mir das einfach zu schade. Besonders, da das Wildschwein ja normalerweise hautlos ist geht da einfach zuviel Geschmack verloren.

Für eine Fettpfanne war beim Bau des Grills leider keine Zeit und auch kein Material mehr vorhanden. Da ich aber durch das indirekte Grillen von der Seite meist mit relativ niedriger Hitze gegrillt habe ist nicht viel Saft verloren gegangen. Im Sand unter dem Spanschwein war schon einiges an Fett getropft, beim WS ist aber weder saftz noch Fett in nennenswerten Mengen ausgetreten.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 27.03.2002
25.082 Beiträge (ø3,83/Tag)

Wildschwein ist ja nun auch nicht wirklich so richtig fettig ,im Gegensatz zu den Sauen da hier die " Selbsternannten Profis " auf den Grill bringen ..Da ist doch eher Aufpassen angesagt das es nicht trocken wird Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen
Zitieren & Antworten
zurück weiter