Wein des Tages 18.10.09

zurück weiter

Mitglied seit 17.01.2002
43.740 Beiträge (ø7,01/Tag)

Ein vernünftiges Bolu wird ja mit Weißwein abgeschmeckt und nicht mit Rotwein (ich weiß, da werden Glaubenskrige drum geführt.) Jedenfalls hab ich gestern einfach ein Glas des Weißweins rein gegeben, der sowieso offen war, weil er zum Salätchen und überhaupt zur Einläutung des Abends getrunken wurde. Herr susa sieht das gar nicht gerne, wenn "der gute Wein" so profan ins Essen gegeben wird. Tja, dieses Dilemma wird sich wohl nie lösen lassen Na!

2007 Grauburgunder QbA
Bernhard Huber, Baden


seitdem ich seinem Malterer ein wenig verfallen bin, hol ich mir auch immer mal wieder andere Weine von Bernhard Huber und bin bisher noch nie enttäuscht wurden.

So auch hier. Der Wein ist von einem kräftigen Goldgelb, in der Nase Duft von Zitrusfrüchten, Melonen, Rosenblüten (fast so wie bei einem Muskateller), am Gaumen schmelzig und fein, Haselnuss, Honig, wiederum Zitrus, gute Balance zwischen Süße und Säure, insgesamt eher trocken, sehr ausgewogen, mit 13.0 vol% Alkohol recht kraftvoll, der Abgang schon recht lang.

Zum Bolu haben wir ihn dann nicht mehr getrunken, da war die Flasche dann schon leer, da kam - wenn auch nicht ganz stilecht so doch absolut auf dem Höhepunkt und ganz wunderbar - ein 95er Sizeranne zum Einsatz. Der Grauburgunder hatte einen Salat mit gebratenen Kürbisscheiben als Begleiter, das passte hervorragend.

Kostenpunkt für den Wein, um die 10.00€.

Prost!





________________________________________________________________________

It seemed the world was divided into good and bad people. The good ones slept better... while the bad ones seemed to enjoy the waking hours much more. (Woody Allen)
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.05.2008
534 Beiträge (ø0,14/Tag)

Hallo,

was ist denn Bolu?

LG Kochschlumpfine
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 24.01.2006
822 Beiträge (ø0,17/Tag)

Bolu ist die seltsame susasche Abkürzung für Bolognese, worin kein u ist. Selbst wenn wir den korrekten Terminus Ragù Bolognese verwenden, ist das ù an falscher Stelle. Also weiß nur Susa, weshalb sie Bolu schreibt, und weshalb sie einen Huber rein schüttet.
Gruß, K. der zum gekochten Mittelbug mit Mangold, Bratkartoffeln und Remoulade einen Spätburgunder aus Immenstaad vom Winzerverein Hagnau hatte und damit sehr zufrieden war
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.12.2006
3.587 Beiträge (ø0,81/Tag)

Danke für die Aufklärung, Kavalierspitz, wollte gerade schon die Rezeptdatenbank bemühen Na!

Herzlich - Hias (der in Bolu Rot- und Portwein kippt)
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
43.740 Beiträge (ø7,01/Tag)

Wie doch eigentlich bekannt ist (sonst wird immer gemosert, dass ich das doch schon mal erzählt hätte ...... Na!) sammele ich Speisekarten mit der falschen Schreibweise des berühmten französischen Desserts Crème brûlée und meistens gibt es in diesen Karten ja auch noch andere lustige Fehler. So las ich in Frankreich nicht nur Crème brûllé (zugegeben einer der eher vernachlässigbaren) als auch "Spaghetti Bolu" und seitdem heißt das bei uns so.

Tja und was den Huber angeht, das ist halt immer der Kampf, noch eine Flasche aufmachen und rumstehen haben oder ein Glas (ca. 100 ml) "opfern".

Hias, natürlich hättest Du die Rezeptdatenbank bemühen können, gibt doch nix was es im CK nicht gibt *klick* . Na!





________________________________________________________________________

It seemed the world was divided into good and bad people. The good ones slept better... while the bad ones seemed to enjoy the waking hours much more. (Woody Allen)
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.06.2007
2.264 Beiträge (ø0,53/Tag)

Apropos Glaubenskriege: Was würdest Du denn zu einem Filet Wellington empfehlen?

Standardanwort ist ja erst Mal immer was Rotes. Jetzt habe ich zwei vom Jakob probiert
(war so praktisch, der lag beim Haustürkauf direkt auf der anderen Straßenseite Na! ).

Einmal:
Rasteau Cuvée Prestige 2007
(Grenache, Syrah, Mourvèdre)

Ganz schön fruchtig, etwas Kräuter, hintenrum spürbare Tannine,
aber in der Mitte hatte er für mich ein Loch. BOOOIINNNGG....
Allerdings hat er selbst zum süßen Nachtisch (Créme caramell)
gut mitgehalten, das hätte ich im nicht zugetraut.

Dann gab's:
Artero Crianza 2006
(Merlot, Tempranillo)

Natürlich durch den hohen Merlot-Anteil sehr rund und geschmeidig,
aber im Untergrund die Kraft und Würze vom Tempranillo.

Hmmm, ich frag mich nun die ganze Zeit, ob's nicht auch ein kräftiger Weißer
zum Filet Wellington sein könnte. Denn mit der foie gras und den in Madeira
geschmelzten Champignons bekommt das ganze Gericht ja so eine üppige Süße.

Vielleicht ein Chardonnay aus dem Barrique oder eine Gewürztraminer Spätlese?

Würde mich über unorthodoxe Vorschläge freuen. Lachen

LG,
sosse
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
43.740 Beiträge (ø7,01/Tag)

Sosse,

Du läufst bei mir offene Türen ein Na!. Ich probiere im Moment viele Weißweine zu klassischen Rotweingerichten (allerdings Daube und Viognier, das hab ich mich noch nicht getraut Na!) und ich glaube, dass man wie Du schon schreibst mit einem fetten Chardonnay (ich würd mich gleich in Übersee, sprich Kalifornien umsehen) da durchaus mal probieren kann.

Letztens hatte ich einen richtig fetten Rosenmuskateller, der wäre vielleicht auch was.




________________________________________________________________________

It seemed the world was divided into good and bad people. The good ones slept better... while the bad ones seemed to enjoy the waking hours much more. (Woody Allen)
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.06.2007
2.264 Beiträge (ø0,53/Tag)

Uff, da bin ich aber froh, dass Du mir nicht den Vogel zeigst. Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen

Ja, so ein Dickschiff aus Übersee hatte ich gedanklich schon auf meiner Liste.
Also grundsätzlich. Einen konkreten Wein habe ich da noch nicht im Kopf.
Bzw. ich hatte beim Jakob einen Chardonnay aus Australien (Penfold) in der Hand
und kurz überlegt...vielleicht nehm ich den beim nächsten Mal mit.

Hättest Du denn eine konkrete Empfehlung für einen fetten Weißen aus Übersee?
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 29.11.2006
1.035 Beiträge (ø0,23/Tag)

Hallo Sosse,

zu Übersee-Chardonnays kann ich nur wenig sagen, da ich dem fetten Stil abgeschworen habe Lächeln

Aber ich kann mir vorstellen, dass einer der höherwertigen Silvaner von Wirsching (z.B. der Echterberg "S") locker einem Wellington standhalten. Diese Weine brauchen heftiges Essen, um zu wirken - solo getrunken sind sie selbst mir zu alkoholreich.

Übrigens würde mir ein üppiger Grüner Veltliner auch gut gefallen.

Viele Grüße
Markus
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
43.740 Beiträge (ø7,01/Tag)

Oh ja, ein GV Honivogl vom Hirtzberger, der hätt genau das Format.



________________________________________________________________________

It seemed the world was divided into good and bad people. The good ones slept better... while the bad ones seemed to enjoy the waking hours much more. (Woody Allen)
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.06.2007
2.264 Beiträge (ø0,53/Tag)

Vielen Dank für Eure Tipps. Lachen

Bin ja von Silvanern im Allgemeinen und den fränkischen Weinbaukünsten
an sich eh recht angetan. Und der Herr Wirsching fehlt mir da noch.

Grüner Veltiner, hm, da war meine erste Begegnung keine große Liebe.
Ich denk, da muss ich noch üben.

Aber Silvaner, ja da geht was, immer wieder gerne. Hatte da im Sommer mal
einen von Horst Sauer, der mir sehr gut gefallen hat. Dem fehlt allerdings ein
bisschen der Körper, um mit dem Filet Wellington mitzuhalten.

Einer Degustationsnotiz im Web zur Folge, sollte der "S" in dieser Hinsicht
keine Probleme haben.

Na dann, auf zum Selbstversuch. Na!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 06.02.2004
3.011 Beiträge (ø0,55/Tag)

@Susa
>>> richtig fetten Rosenmuskateller <<<
hab ich den überlesen oder was der mal WdT.
Kannst mir mal sagen, welcher das war ?
Danke dir.
----------------------------------
Beste Grüße
Gerhard aus Wien
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 25.01.2008
2.680 Beiträge (ø0,66/Tag)

Pfeil nach rechts Hmmm, ich frag mich nun die ganze Zeit, ob's nicht auch ein kräftiger Weißer
zum Filet Wellington sein könnte. Denn mit der foie gras und den in Madeira
geschmelzten Champignons bekommt das ganze Gericht ja so eine üppige Süße. Pfeil nach links

Eine trockene Duxelles, mit der das Filet Welligton bedeckt wird, bevor der Blätterteigmantel geschlossen wird, ist niemals üppig süß und Madeira gehört da schon garnicht rein. Filet Wellington wird mit einer Madeirasauce serviert, die aber extra zubereitet wird.
Dazu einen üppigen Weißen? Was denn nun? Das feine Filet bekäme vermutlich einen metallischen Geschmack. Einen St. Emilion halte ich da für besser.

Gruß, Grenache
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 29.09.2003
345 Beiträge (ø0,06/Tag)

Wegen dem Blätterteig und den Pilzen zunächst ganz klar Burgund (rot), gefolgt von einem Syrah von der nördlichen Rhone. hechel... hechel... hechel...

Aber wenn man darüber nachdenkt wäre auch ein etwas säurebetonter gereifter Weisswein wir zum Beispiel ein älterer Pouilly Fuisse oder ein Montagny passend auf keinen Fall einen zu holzlastigen.

Noch interessanter wäre ein schön gereifter Savennieres, der müsste auch nicht so kalt dazu getrunken werden.

Grüße

Wendi
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
43.740 Beiträge (ø7,01/Tag)

@Gerhard, den hab ich bei Bekannten getrunken, da muss ich nachfragen, die sind aber derzeit in Urlaub. In jedem Fall war es was aus Österreich.



________________________________________________________________________

It seemed the world was divided into good and bad people. The good ones slept better... while the bad ones seemed to enjoy the waking hours much more. (Woody Allen)
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine