Newsletter

Lieblingsrezepte aus der Kindheit (Baujahr 1966)

zurück weiter

Mitglied seit 09.07.2002
12.256 Beiträge (ø2,05/Tag)

Hallo Leute,
angeregt aus einem anderen Thread möchte ich euch mal die Frage stellen (vielleicht weil ich so vieles vergessen habe und schöne Erinnerungen aufleben lassen möchte)...
Welche Gerichte verbindet ihr mit eurer Kindheit und würdet sie heute vielleicht manchmal gerne nachkochen? Natürlich ist das meiste davon schlicht und gehört vielleicht wirklich nicht mehr in die heutige Kochlandschaft, aber schöne Erinnerungen kommen auf und manches ist es vielleicht doch wert, es nachzukochen....
Bei mir sind es
- der Wirsing-Tomatenauflauf, den ich hier wiedergefunden habe (Rezept von Sonja, Bauernauflauf),
- die Fleischnudeln
- Nudeln mit Rührei und einer Bechamelsoße (ohne Muskat) mit Tomatenmark
- Kartoffenpfannkuchen mit grünem Salat und Joghurt/Schnittlauchsoße
- Kartoffelklöße,vorher gegart und dann gebraten mit Speck und Zwiebeln, aus halb rohen,halb gekochen Kartoffeln (für ein Rezept wäre ich heute noch dankbar, mein Oma war aus Oberschlesien und ist leider verstorben).
Es gibt wahrscheinlich noch viele Rezepte die ich mir gerne dank eurer Hilfe in Erinnerung rufen würde.
Liebe Grüße
Awlona
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
1.542 Beiträge (ø0,25/Tag)

Hallo Awlona,
da gibt es viele und ich koche fast alle heute noch:

Gefüllte Paprika
Sarma
Djuvec
Topfennudeln
Serbisches Reisfleisch
Kaiserschmarrn
Kompott (aus Obst vom Garten)
Tomatensuppe mit Reis

und noch viel mehr.

Lg
Sacklzement
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 23.11.2002
2.570 Beiträge (ø0,44/Tag)

Hallo Awlona,

bei mir war das gebratenes Brot und armer Ritter. Das essen sogar meine Kinder heute noch gerne.

Auch gibt es Schottischer Eintopf, den ich in der Schule immer gekocht habe. Auch den lieben meine Kinder.


LG - Gaby

Zitieren & Antworten

Mitglied seit 09.09.2003
161 Beiträge (ø0,03/Tag)

Hallo Awlona,

bei mir waren es (jetzt wird es wahrscheinlich einige von euch schütteln YES MAN ) saure Milch und Rahmkartoffeln. Die Milch wurde vom Bauern geholt und so lange stehen gelassen, bis sie sauer und dick wurde (geht mit der pasteurisierten Milch leider nicht), der Rahm, der sich oben auf der Milch absetzte, wurde mit Salzkartoffeln und Schnittlauch vermengt zu der sauren Milch gegessen. War früher ein Arme-Leute-Essen. Ich würde einiges dafür geben, wenn ich das nochmal so bekommen könnte. Ich mache das heute ähnlich, und zwar: Salzkartoffeln mit Schmand und saurer Sahne und Schnittlauch und dazu Dickmilch. Schmeckt aber leider nicht so wie damals.

Viele Grüße
Christine
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.08.2002
5.977 Beiträge (ø1,01/Tag)

Hallo Awlona,

klar werde ich mich auch beteiligen. Mir (Baujahr 1960) fallen jetzt ganz spontan:

- das Haschee - eine Hackfleischsoße, die zu Kartoffeln und Nudeln schmeckt

- die selbstgemachten Klöße, die ich so einfach nicht hinbekomme

- Grießbrei mit Obst - gab es jeden Freitag, sehr zu meinem Leidwesen

- Pellkartoffeln mit Leberwurst und Gewürzgurken

- Apfelpfannkuchen - das war das Lieblingsessen meines Vaters

- Endiviensalat - in einer perfekten Mischung zwischen bitter, sauer und süß

- Suppenfleisch und dazu Meerrettichsoße Wirsinggemüse und Kartoffeln

- Gefüllte Paprika - das war aber eigentlich schon etwas exotisches für meine Eltern

- Gebratene Leber- und Blutwürstchen mit Kartoffelbrei und Sauerkraut und/oder Apfelmus

mehr fällt mir im Moment so spontan nicht ein.

Übrigens aufgewachsen bin ich in Rheinhessen. Würde mich besonders darüber freuen, wenn jemand aus der Region typische Rezepte, gerne auch ältere, hätte.

Lieben Gruß

Petra
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 09.09.2003
161 Beiträge (ø0,03/Tag)

Hallo,

wenn ich so zurückdenke fällt mir auf, dass ich heute einige Dinge sehr gerne esse, mit denen man mich früher jagen konnte. So z.B. Rosenkohl oder (angeregt durch Petra) gebratene Blut- und Leberwurst mit
Bratkartoffeln und Sauerkraut. Schön, dass sich der Geschmack im Laufe der Zeit dann doch noch erweitert, man würde doch einiges verpassen Na!

Viele Grüße
Christine
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.12.2003
163 Beiträge (ø0,03/Tag)

Hallo
Also die Fleischnudeln wie Awlona sie nennt sind auch heute noch ein Genuß.
Bei meiner Mutter gab es oft\" Handkäs mit Musik\" habe ich als Kind gerne gegessen,heute mag ich es überhaupt nicht mehr.
und natürlich nicht zu vergessen Omas Kartoffelpuffer und Opas Kartoffelsalat mit Essig , Öl und ausgelassener Speck - Zwiebelstippe
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
110 Beiträge (ø0,02/Tag)

Hallo,
Birnenschnitz mit Hefekloß
gedrückte Gelberüben
Zemmete mit Apfelmus
ja und wirklich der Endiviensalat, wie früher schmeckt der heute nicht mehr
Riebelesuppe
Grieißschnitten
Das waren Lieblingsgerichte meiner Kindheit.
Heute esse ich ganz andere Dinge und die Lieblingsgerichte meiner Kindheit überhaupt nicht mehr so gern.
Gruß Conny
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 09.07.2002
12.256 Beiträge (ø2,05/Tag)

Fein, da sind ja doch ein paar Sachen zusammengekommen, wenn auch nicht so viele wie erhofft traurig.
Den angesprochenen Endiviensalat habe ich auch geliebt, aber den bekommt man irgendwie selber nicht so hin...oder der Salat schmeckt nicht mehr so wie früher.

@Lockenkopf, die Kartoffeln mit der sauren Milch gab es bei uns früher auch immer und ich habe sie geliebt. Werde versuchen, sie nach deiner Variante mal nachzukochen.

Mir sind noch eingefallen
- Möhreneintopf mit Frikadelle
- Schnittlauchsoße (warm) mit hartgekochten Eiern und Kartoffeln
- Käseschnitzel (dicke Scheiben Gouda paniert und gebraten wie Schweineschnitzel

@Conny, was sind denn Zemmete und Riebele Lächeln
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.10.2003
3.594 Beiträge (ø0,65/Tag)

Also bei meiner Oma gab es immer \"Dippedotz\".
Da haben wir uns alle schon tagelang drauf gefreut.
Sie hatte einen großen schweren Bräter aus Gusseisen.
Dahinein kam eine Masse aus geriebenen Kartoffeln, ahnlich wie die, die man heute zu Kartoffelpuffern macht, nur dass da auch noch in Milch eingeweichte Brötchen reinkamen.
Also, diese Masse wurde in den Bräter geschüttet-bis obenhin voll-(unten Öl rein) und dann wurde immer, nachdem die Kartoffelmasse ein bischen krustig war, das ganze umgerührt. So lange, bis die gesamte Masse gar war.....das konnte schon so 1 oder 11/2 Stündchen dauern. Das Ganze ist dann eine große zähe klumpige masse, die sagenhaft schmeckt-auch wenn es sich nicht so anhört.
Dazu gab es Apfelmus.
Wir haben das als Kinder geliebt-und ich mag es heute auch noch!!!
LG, Lizzfizz
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.10.2003
3.594 Beiträge (ø0,65/Tag)

na dann.......noch was vergessen: bin Baujahr 62.......
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.12.2003
163 Beiträge (ø0,03/Tag)

Mir ist noch etwas eingefallen und zwar Senfeier die gabs früher so oft das ich sie heute nicht mehr mag.
Viele Grüße
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.11.2003
559 Beiträge (ø0,1/Tag)

Hallo zusammen,

oh, hmm gebratene Blutwurst (so wie im Rheinland gibts die in Bayern nicht!) mit Möhren und Kartoffeln
oder Schnibbelbohnensuppe mit Buttermilch. Letzteres hab ich vor kurzem gekocht, hat wie früher geschmeckt.
Was auch lecker war: Resteverwertung vom Sonntag: eine Scheibe Brot, eine Scheibe Rinderbraten, Soße (beides aufgewärmt) und anschließend Spielelei drauf. Hat mir als Kind besser wie der Braten geschmeckt.

Liebe Grüße Ursula
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 09.07.2002
12.256 Beiträge (ø2,05/Tag)

@Lizzfizz
Hört sich ähnlich an wie der Rheinische Döppekuchen, da kommt noch Speck rein.Hhhmmm.
Brauchst dich nicht outen wegen deines Jahrganges Lachen. Wollte das nur bissel eingrenzen, weil die Lieblingsrezepte aus der Kindheit einer 18jährigen z.B. gehen wahrscheinlich in eine ganz andere Richtung...
@Ursula Jaaa, dieses leckere Brot kenne ich auch noch. Wieso macht man sowas heute irgendwie nicht mehr (ich zumindest nicht) zum Heulen.
Habe letztens seit Jahren mal wieder einen Strammen Max gemacht und der war sooo lecker.

Was ich früher auch für mein Leben gern gegessen habe war eine Scheibe Graubrot in Butter in der Pfanne geröstet und auf das noch heiße Brot kam einfach nur Zucker.
Manchmal gab es auch so einen leckeren Quarkauflauf mit Kirschen, der war auch himmlisch.

Hihi, da kommt ja doch einiges zusammen *freu*.
Danke euch!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.11.2003
559 Beiträge (ø0,1/Tag)

Hallo Awlona,

warum wir nicht mehr die \"alte\" Resteverwertung machen? Liegt wahrscheinlich am Fortschritt. Rein in die Mikrowelle und fertig. Hat früher wesentlich länger gedauert im Wasserbad, oder? Stimmt, eigentlich schade.

Liebe Grüße Ursula
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine