Ratschläge, wie man erwachsen wird und sich gesund ernährt, bitte.

zurück weiter

Mitglied seit 08.04.2021
2 Beiträge (ø0,15/Tag)

Ich bin vor kurzem alleine ausgezogen und musste für mich selbst einkaufen. Ich würde wirklich gerne anfangen, mich gesund zu ernähren und wieder ins Fitnessstudio zu gehen. Das einzige Problem ist, dass ich keine Ahnung habe, was ich für mich selbst kochen kann, damit ich mich an eine gute Diät halten kann. Ich habe einen Schnellkochtopf für den Topf. Mein Plan ist es, Massenmahlzeiten zu kochen, die ich einmal pro Woche zubereiten kann, und diese Woche in verschlossenen Behältern im Kühlschrank zu lagern. Dann haben Sie wie einen Schummeltag, an dem ich ein Steak, Burger oder Pasta oder so kochen kann. Ich habe keine Ahnung, was ich überhaupt kaufen soll.

Auch diese Massenmahlzeiten würden wahrscheinlich jeden Tag in der Schule zum Mittagessen sein. Was ist mit dem Abendessen? Sollte ich jeden Abend eine Mahlzeit zum Abendessen kochen oder kann ich jeden Abend einen Teil einer Massenmahlzeit im Kühlschrank haben? Was ist mit gesunden Snackoptionen?

Ich habe das Gefühl, keine Ahnung zu haben, was ich tue, und wenn es nach mir ginge, würde ich einfach Tiefkühlgerichte und Junk Food kaufen. Ich will das aber nicht, ich will anfangen, mich gesund zu ernähren und dabei bleiben. Jeder Rat wäre sehr dankbar, da ich mich in diesem Thema ziemlich verloren fühle.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.06.2020
120 Beiträge (ø0,39/Tag)

Guten Morgen erstemal

Massenkochen? Das heißt du willst 5 Tage hintereinander das gleiche essen? Das hat du bald über, und 5 Tage im Kühclschrank lagern ist auch nicht ideal.
Ein Schnellkochtopf alleine reicht nicht. Ein paar Töpfe verschiedener Größen und mindestens eine gute Pfanne brauchst du schon.

WAS du kaufst musst du selber wissen. Was schmeckt dir? Suche Rezepte raus und fange an zu kochen

Zum Abendessen reicht auch Brot, Wurst und Käse oder Salat.

LG
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.01.2013
7.148 Beiträge (ø2,37/Tag)

Hi,

die Idee an sich ist ja schon mal sehr löblich. Aaaaber....
- 5 Tage Essen im Kühlschrank aufheben geht kaum
- 5 Tage das Gleiche essen, das hast Du bald über
- mit einem Schnellkochtopf allein wird das nichts
- hast Du Mittags die Möglichkeit, das essen warm zu machen oder willst Du kalt essen?

Du sprichst von einer Diät? Willst Du abnehmen? Ich würde das ganze Konzept komplett überdenken. Eine ausgewogene Ernährung wäre z. B. morgens zu Hause ein Müsli mit Obst und Joghurt oder Quark. In der Schule vielleicht belegte Vollkornbrote und noch mal ein Stück Obst. Kochen würde ich dann abends. Da muss sicher nicht jeden Tag frisch gekocht werden, aber eine Tiefkühlmöglichkeit wäre schon hilfreich, damit Du eben nicht jeden Tag das Gleiche essen musst. Ansonsten Abends ein Salat, eine warme Suppe oder Gemüse mit fettarmem Fleisch oder Fisch. Fertige Mahlzeiten würde ich max. 2 - 3 Tage im Kühlschrank aufheben. "Schummeln" musst Du bei dieser Ernährungsform sicher nicht, Steaks oder Nudeln passen schon, wenn man es nicht übertreibt. Von Junk Food solltest Du Abstand nehmen. Snacks braucht der Körper ebenfalls nicht. Wenn Du das Bedürfnis hast, zwischendurch etwas zu essen, tun es ein paar Nüsse, etwas Obst oder Rohkost (Möhren, Kohlrabi, Radieschen, Paprika etc.). Sinnvoll wäre es sicher auch, einen Wochenplan zu erstellen, damit Du nicht ständig einkaufen musst und die eingekauften Zutaten abwechslungsreich aufbrauchen kannst. Und ja, Bewegung ist wichtig!

LG
Schnürzel
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.07.2018
1.736 Beiträge (ø1,71/Tag)

Hallo,

was magst du denn an Gerichten gern außer Junk Food? Eventuell wäre es noch wichtig zu wissen, wie dein Tag so stukturiert ist, ob bzw. wann dein Arbeitstag anfängt/ endet und ob du dort auch die Möglichkeit hast, dein Essen warm zu machen. Sonst wäre es natürlich auch möglich, tagsüber leckerer gesunde Sandwich zu essen und am Abend dann halt eine warme Mahlzeit.

LG
Verena
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 30.09.2006
11.667 Beiträge (ø2,19/Tag)

Hallo,

ich würde mir zunächst mal Grundvorräte anlegen, die lange haltbar sind (je nach deinem persönlichen individuellen Geschmack natürlich) z.B. Nudeln, Reis, Kartoffeln, Knäckebrot, Pumpernickel, TK-Gemüse, Müsli, Haferflocken, Milch, Mehl, Trockenhefe, Linsen, Konserven wie Dosentomaten, Kidneybohnen....

Wenn du schon massenkochen willst, würde ich das Essen nicht tagelang im Kühlschrank lagern, sondern am Wochenende, wenn du Zeit hast, eine größere Menge kochen und portionsweise einfrieren, so hast du immer schnell etwas parat, was du nur in der Mikrowelle erwärmen musst, geht gut z.B. mit Gulasch, Bolognese, Eintöpfen, Braten, Rouladen, Suppen, Saucen, Currys.....

Als gesunde Snackoption empfehle ich dir Obst, oder auch Gemüsesticks - vielleicht noch einen Dip dazu?

LG Simone
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 04.08.2012
99 Beiträge (ø0,03/Tag)

Hallo,
wahrscheinlich ist mein Vorschlag viel zu einfach, aber ich versuche es trotzdem mal:
Ich nehme an, dass Du bisher bei Deiner Familie gelebt und auch dort auch gegessen hast. Lass Dir doch von Deiner Mutter (oder der Person, die dort das Kochen besorgt hat) ein paar einfache Gerichte zeigen, die Du nachkochen kannst. Dann hast Du schon einmal einen Anfang.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.10.2003
3.625 Beiträge (ø0,57/Tag)

Huhu,

am Besten du unterhältst dich mal mit meinem Sohn, der stand vor Kurzem vor dem gleichen Problem 🙃. Er ist das folgendermaßen angegangen: anfangs hat er sich wirklich immer das Gleiche gekocht: Hühnchen in der Pfanne angebraten, Brokkoli gekocht und Reis (den aus dem Kochbeutel). Er hat das wirklich ziemlich lang jeden Tag hintereinander gegessen (@all die denken dass einem das schnell zum Hals raushängt, die Jugend ist hart im Nehmen 😉) bis er sich mal was anderes ausgesucht hat. Er hat dann viel TK Gemüse gekauft, Fleisch (meist Hähnchenbrustfilet) oder Fisch (TK) und Nudeln oder Reis dazu, dann hat er eine Zeit lang Burger gemacht, Spaghetti Carbonara, alles halt so lang bis er fand jetzt ist es perfekt. Allerdings würde ich max. für 2 Tage im Voraus kochen, länger aufheben ist wirklich nicht so der Hit. Ich habe ihm auch ein kleines Kochbuch gemacht mit einfachen Rezepten von denen ich wusste dass er das mag und dass die einfach zu kochen sind, so wie boudicca vorgeschlagen hat.
Trau dich einfach, überleg was du zu Hause gegessen hast und dir geschmeckt hat und leg los!

Gutes Gelingen
Zausi
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.01.2009
774 Beiträge (ø0,17/Tag)

Hallo,

zunächst möchte ich dir raten, dich nicht zu sehr zu verkopfen mit dem Kochen und auch nicht zu sehr zu kontrollieren. Gerne schlägt die Unsicherheit in Kontrollwahn um und endet gar nicht gut! Glaub mir bitte!
Mein Tipp schliesst sich an meine Vorredner an, die meiner Meinung nach schon viele super Tipps gegeben haben!
Auf eine gesunde Ernährung achte eher beim Einkaufen! Kaufe dir einen bunten Mix aus Getreidesorten, Reis, Pasta, Mehl etc. , einige Gewürze, ein paar Öle und Essige, und Gemüse bunt durch den Garten...Eiweissbeilagen, wie es dir beliebt. Und dann schau einfach nach einfachen Gerichten, die du daraus kochen kannst. Erinnere dich an zu Hause, an deine Oma, an schmackhafte andere Erinnerungen...und leg einfach los...kombiniere mit unterschiedlichen Gewürzen und lass dich überraschen! Entdecke deinen Weg und: wenn du mit Sport beginnst, brauchst du auch gute Energie! Also sei nicht zu streng mit dir!
Und zeittechnisch gibt es soo viele schnelle Rezepte =). Ich hatte mal die Motivation immer die Sauce incl. Beilage fertig zu kochen während das Pastawasser heiss wurde und die Pasta kochten....oder der Reis kochte. Auch das war easy möglich =).
Und einmal am Tag kalt mit Brot und Belag ist ja auch voll ok...noch ein bisschen Gurke oder Radieschen dazu und schon bist du top unterwegs!
Ganz liebe Grüsse und viel Spass beim Ausprobieren!
Und höre auf deine Sinne und deinen Körper...damit wirst du DEINE gesunde Lebensweise finden...nicht durch kontrollierte Diäten!

Geronimo
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 05.11.2011
2.383 Beiträge (ø0,69/Tag)

Ich würde in Richtung Kettenkochen denken.

Beispiel: Montags Nudeln (2 Portionen kochen) mit Soße vom Sonntag. Dienstag Nudeln von Montag mit Gemüse in der Pfanne. Mittwoch den Rest vom (frischen) Gemüse des Dienstag mit Reis. Donnerstag die Reste vom Reis mit Hühnerfrikassee (z. B. TK). Usw.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.06.2020
120 Beiträge (ø0,39/Tag)

hat er/sie überhaupt einen TK?
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 16.12.2003
53.719 Beiträge (ø8,48/Tag)

ich warte jetzt erst mal auf eine Rückmeldung, ehe ich hier Energie investiere, und konkrete Vorschläge mache.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 05.08.2007
14.179 Beiträge (ø2,83/Tag)

Zur Rohkost die hier schon ein paar mal vorgeschlagen wurde, empfehle ich einen Dip oder ein Stückchen Käse,so sättigt das ganze besser.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 08.04.2017
434 Beiträge (ø0,29/Tag)

Och grisou, sei doch nicht so misstrauisch!
Sprache wiedererkannt? Ich warte nur auf den nächsten Post mit Link. Müsste morgen kommen, wenn das bekannte System bleibt. Vermuten muss ich da übrigens nix, hab genug Berufserfahrung in dem Bereich, auch ohne müsste es aber eigentlich offensichtlich sein;)

Gruß,
Caro
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 06.11.2006
1.090 Beiträge (ø0,21/Tag)

Das war ein Troll !
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 12.08.2020
78 Beiträge (ø0,31/Tag)

welches bekannte System? ich finde nur ein Thread von ihm/ihr
Zitieren & Antworten
zurück weiter